Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Ich

Frühjahrsputz-Aktion: Tag 11 - Friseurbesuch



Aufgrund verschiedener anderer Dinge (unter anderem Wichtelgeschenke-Aussuchen) kam ich gestern nicht zu irgendeiner speziellen Frühjahrsputz-Tätigkeit. Immerhin: Das Osterwichteln gibt es ja auch nur im Frühling. *fg*

Heute hingegen war mal wieder ein Frühjahrsputz an mir selbst fällig. Diesmal war es mein Kopf, der einer Generalüberholung bedurfte. Nein, nein... keine Gehirnwäsche oder so! A.B.Twink.gif Vielmehr habe ich etwas AUF dem Kopf verändern lassen. Richtig: Ich war beim Friseur. Nun ist mein Haupthaar optisch etwas aufgefrischt und fühlt sich lockerer an. Jetzt muss nur noch der Frühling wärmere Tage bringen...

Und hier ist das Ergebnis:



Ähm... Bitte seid bei dem Bild nicht allzu kritisch. Wer jemals versucht hat, ein Selbstporträt zu machen, kann sich ungefähr denken, wie viel gescheiterte Versuche und Zeit ich benötigt habe, bis ich ein halbwegs akzeptables Foto hinbekommen habe, in dem ich weder eine Grimasse ziehe noch beim Blitzen die Augen reflexartig schließe.


Na ja. Hauptsache, man erkennt, dass die Haare ein wenig kürzer sowie besser in Form sind. Im Übrigen ist es mir schnurzegal, was Ihr über diesen giftgrünen Pulli denkt - ich weiß, das ist nicht gerade mein bestes Outfit, und fein ausgehen würde ich damit auch nicht. Aber darum geht es hier nicht!

Karin 13.03.2010, 22.35 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Veränderungen - Selbstorganisation - Einschlafhilfen

In Engelberts SF-Lichtblick war es heute ein Thema, irgendetwas an diesem Tag anders zu machen als sonst. Das hat mich auch beschäftigt, und wenngleich die messbaren Ergebnisse eher bescheiden waren, habe ich mit dieser Auseinandersetzung doch so einiges für mich Wichtige daraus gelernt.

Zum Beispiel in Hinblick auf meine häufige Unorganisiertheit (manchmal sieht es auch noch unorganisierter aus als es ist - denn ich weiß ja, was ich zu tun habe, und weiß, wo ich alles, was ich dazu brauche, finde).
Entgegen meiner Gewohnheit hatte ich mir also für heute eine To-do-Liste aufgestellt. Dabei merkte ich bald, dass mir immer mehr Dinge einfielen, und dass ich dazu tendiere, mehr Dinge darauf zu setzen, als ich an diesem einen Tag schaffen werde. Das ist für mich jedoch nichts Schlechtes, sondern es ist meine Taktik, mich zu motivieren, erst einmal anzufangen und es dann so weit durchzuziehen, wie ich eben komme - um dann am nächsten Tag weiterzumachen.
Vielleicht mutet diese Methode für den einen oder anderen unter Euch seltsam an: Warum setzt sich die Karin damit selber unter Druck? Dazu möchte ich sagen, dass ich zwischen positivem und negativem Druck unterscheide. Positiver Druck, das ist die Art von Druck, die ich mir selber schaffe, die ich brauche, um mich zu motivieren. Dieser selbst geschaffene Druck hat den Vorteil, dass ich ihn selbst dosieren kann und die Kontrolle darüber habe. Das heißt, ich kann je nach Bedarf mehr oder weniger Druck auf mich ausüben - ich bin meine eigene Bremse, die verhindert, dass es zu viel des Druckes wird. Aber auch meine eigene Antriebsfeder, wenn ich mir selbst in den Hintern treten muss.
Bei solcherlei Druck, der von außen kommt, ist das nicht so. Diesen kann ich nicht kontrollieren, und folglich auch nicht, wenn jenes Maß, das gut für mich ist, etwa überschritten wird. Ich kann zwar "Stop" rufen; aber ich habe keinen Einfluss darauf, ob es verstanden oder gar berücksichtigt wird. Alles, was ich in so einem Fall für mich tun kann, ist den Rückzug antreten - was jedoch auch wiederum Folgen hat. Folgen wie die, dass es immer noch nicht verstanden wird und aufgrund dessen der äußere Druck, wenn ich mich ihm schließlich doch stelle, noch größer wird. Letztlich schadet also äußerer Druck nur, und für keinen der Beteiligten ist die eigentliche Sache aus der Welt.

Das Zweite, das ich probeweise und experimentell heute anders gemacht habe, ist dass ich die Wirkung eines Hörbuches, dem ich vor dem ersehnten Einschlafen lausche, an mir selbst ausprobiert habe.
Ergebnis: Ich habe mich so sehr auf den Inhalt konzentriert, dass ich anschließend wieder hellwach war!!! Es dauerte eine Weile, bis ich wieder so weit runtergeschaltet hatte, dass ich tatsächlich in einen Schlummer fallen konnte. Zumal noch all das gedanklich nachklang, was ich gehört hatte, denn im Gegensatz zu einem Printbuch habe ich beim Hörbuchhören nicht die Gelegenheit, zwischendurch mal innezuhalten, darüber nachzudenken und überhaupt in meinem eigenen Rhythmus die Informationen aufzunehmen.Drängt sich doch ein Gedanke dazwischen, komme ich gleich aus dem Konzept und muss evtl. eine Stelle neu hören. Demnach bin ich gezwungen, meine Gedanken nach hinten zu schieben und weiter zuzuhören, da ich ja keine Lust habe, alle fünf Minuten die CD zurückzuspulen.
Also, Hörbücher zum Einschlafen: Pustekuchen! Wenn ich hingegen wach bleiben will, sind Hörbücher sicherlich ganz sinnvoll - würde ich Autofahren, würde es sicher kurzfristig eine Tasse Kaffee ersetzen; obwohl ich wohl auch nicht zu lange Passagen auf einmal hören dürfte, weil ich vor lauter Gedankengängen womöglich nicht mehr so aufmerksam auf die Straße achten könnte.
Wenn ich in meine kindliche Vergangenheit schaue, stelle ich fest, dass es schon immer so war, dass Hörspiele sich auf mich nicht so auswirkten wie bei anderen. Während andere zum Einschlafen Bibi Blocksberg und Co. hörten und schon nach 5-10 Minuten eingeschlummert waren, dauerte es auf diese Weise bei mir deutlich länger. Wenn mich eine Geschichte wirklich interessierte sowie neu für mich war, habe ich mich immer so sehr auf diese konzentriert, dass ich meist so angestrengt lauschte, dass an Schlaf nicht mehr zu denken war. Nur bei Geschichten, die ich schon kannte, oder deren Ablauf ich nach einer Weile gewöhnt war, schlief ich schneller ein - auch wenn es nur so lange ein oberflächlicher Dämmerschlaf war, bis die Kassette abgelaufen war.
Als Einschlafhilfen bevorzuge ich eher bewährte Methoden: Ein nicht zu anspruchsvolles Buch lesen, wo die Handlung so vor sich hin plätschert (das kann durchaus auch auf manche Krimis zutreffen, es muss ja kein besonders - im wahrsten Sinne des Wortes - aufregender sein). Gedanken, die mich umschwirren, schriftlich ablegen. Eine Tasse Tee (natürlich kein schwarzer!). Entspannende Musik, z.B. Klassik. Ggf. ein wenig Meditation - man kann sich da ja eigene Übungen ausdenken, die die gewünschte Wirkung erzielen. Am besten findet man selbst heraus, was einen beruhigt und abends hilft, abzuschalten. Und was einen daran hindert, das man möglichst vermeiden sollte. Dass man nicht zu spät viel essen sollte (aber auch nicht mit knurrendem Magen zu Bett gehen sollte, der einen genauso wach halten kann) und dass Kaffee kurz vor dem Schlafengehen nicht unbedingt Schlaf fördernd ist, braucht wohl nicht noch mal erwähnt zu werden.

Was für diese wie jene Veränderungen gilt - und überhaupt bei allem, was ich in meinem Leben ändern will, ist eines:
Veränderungen vollziehen sich - bei mir zumindest - allmählich! Sie geschehen nicht - Simsalabim! - von heute auf morgen, sondern sind ein, manchmal auch langwieriger, Prozess. Mit allen Konsequenzen - wozu neben viel Geduld auch gehört, dass man lernt, mit etwaigen Rückschlägen umzugehen.
Eine ganz wichtige Erkenntnis!!!

Karin 25.10.2007, 23.18 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Ich wusste es!

247 Punkte von 300 möglichen bestätigen mir, dass ich absolut hochsensibel bin.
Nun ist es also bewiesen.

Und wisst Ihr was? Ich bin stolz darauf!

Seid Ihr es auch - Ihr anderen Hochsensiblen?
Das können wir ruhig sein. Denn das ist eine GABE!

Karin 15.08.2007, 21.29 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Mal wieder ein Stöckchen

Bei Daniela, die vor einigen Tagen einen Eintrag in meinem Gästebuch hinterlassen hat, fand ich dieses Stöckchen, das mich ansprach:

Ich BIN: also denke ich.
Ich WILL: unbedingt noch besser Spanisch lernen! Mein Leben neu überdenken.
Ich WÜNSCHE: mir, dass mein Lebensweg mich in die für mich richtige Richtung führen wird - nein, ich vertraue darauf.
Ich HASSE: es, wenn man mir ungefragt in von mir zu treffende Entscheidungen hineinredet. Außerdem Besserwisser und Gewalt jeglicher Art.
Ich VERMISSE: L., das Meer, die Berge, und die Stadt Muxia.
Ich FÜRCHTE: mich nicht vor dem Tod.
Ich HÖRE: mir gerne an, was andere Menschen zu sagen haben.
Ich WUNDERE MICH: darüber, was für überraschende Wendungen das Leben manchmal nehmen kann.
Ich BEREUE: nichts!
Ich BIN NICHT: René Descartes (s.o.)
Ich TANZE: gerne auch mal bis in den Morgen hinein - aber das bitte nicht jeden Tag!
Ich SINGE: nur, wenn ich alleine bin - und wenn ich den Text auch kenne.
Ich WEINE: wenn ich von meinen Gefühlen überwältigt werde. Und unter Alkoholeinfluss, sofern Ersteres ebenfalls zutrifft.
Ich BIN NICHT IMMER: das brave Mädchen. Ordentlich und fleißig.
Ich MACHE MIT MEINEN HÄNDEN: nicht so viel, wie ich mit meinem Kopf mache.
Ich SCHREIBE: immer dann, wenn mir etwas auf der Seele brennt.
Ich VERWECHSLE: Namen, wenn ich mir deren viele auf einmal merken muss.
Ich BRAUCHE: Luft zum Atmen (auch sinnbildlich).
Ich SOLLTE: mehr auf mein Gefühl hören.
Ich BEGINNE: ein neues Kapitel in meinem Leben.
Ich BEENDE: (bzw. habe beendet:) den Camino de Santiago.
Ich LIEBE: das Leben.
Ich ERINNERE MICH: an vieles, was ich erlebt und zurückgelassen habe.
Ich KANN: sehr geduldig und verständnisvoll sein. Mich gut in andere Menschen hineinversetzen. Gut mit mir selbst alleine sein.
Ich KANN NICHT: malen (zumindest nicht gut).
Ich HABE: mehr Ehrgeiz und Energie in mir, um meine Ziele zu erreichen, als ich dachte. Die Fähigkeit, mich durchzusetzen (und dabei Kompromisse zu akzeptieren).
Ich HABE NICHT: genug Geld, um mir ein eigenes Haus zu kaufen.

Und Du?

Karin 03.08.2007, 08.08 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Wie Bücher die Welt verändern können - Ideen und Betrachtungen

In Erowyinns Buchblog fand ich diesen schönen Bücherwurmtest, den ich natürlich gleich machen musste:

What Kind of Reader Are You?
Your Result: Dedicated Reader
 

You are always trying to find the time to get back to your book. You are convinced that the world would be a much better place if only everyone read more.

Obsessive-Compulsive Bookworm
 

Literate Good Citizen
 

Book Snob
 

Fad Reader
 

Non-Reader
 

What Kind of Reader Are You?
Create Your Own Quiz

Das Ergebnis deckt sich weitestgehend mit meiner eigenen Einschätzung bezüglich meiner Lesegewohnheiten.

Der Aussage kann ich ebenfalls nur zustimmen.
Denn so lange jemand liest, kann er nichts Dummes anstellen. Folglich gäbe es unter anderem auch weniger Straftaten, wenn mehr Menschen öfter lesen würden. ;-)
Und wenn sie dann noch qualitativ auf das achten, WAS sie lesen, würden sie dann durch das Gelesene dazu angeregt, auch im Alltag über alles Mögliche nachzudenken, zum Beispiel was und warum sie es tun oder warum sie was lieber lassen sollten.
So lernen also auch die Menschen, die sich zuvor nicht so intensiv mit Büchern befasst haben oder einen anderen Bildungshintergrund haben, allmählich immer mehr im großen Zusammenhang zu denken.
Das Kopfkino hilft dann nebenbei auch, Situationen im Geiste schon einmal vorzuspielen, um sich besser auf überraschende Gegebenheiten, auf Neues einstellen zu können. Es fördert die Fähigkeit, nach kreativen Lösungen zu suchen und kann auch Ängste mindern, die im täglichen Leben ab und an, wenn man es weiter denkt, auch zu Konflikten - etwa solchen mit dem sozialen Umfeld - führen könnten (wenn zum Beispiel Frust, Versagensängste und Minderwertigkeitskomplexe das Fass irgendwann zum Überlaufen bringen).

Also, ich wäre unbedingt dafür, einerseits Kinder so früh wie möglich - natürlich altersgerecht, ohne sie zu überfordern, und so, dass sie selbst die Freude daran entdecken - an die Bücherwelt (auch in Form von Hörspielen und Märchen) heranzuführen. Ich finde es schade, wenn ich sehe, dass immer weniger Kinder lesen - und sich dann spätestens im Grundschulalter bei zu geringer Förderung - und hier sind vor Allem die Eltern gefragt - zeigt, dass sie extrem große Probleme im Umgang mit der Sprache haben und das Lesen ihnen nun, während sie es lernen, extrem große Schwierigkeiten macht.
Der Sprachtest für Vierjährige ist zwar ein guter Ansatz - aber er kann nur dann etwas bringen, wenn daraus auch entprechend kontinuierlich und engagiert Konsequenzen von allen an der Kindererziehung Beteiligten, Eltern, ErzieherInnen im Kindergarten und Lehrern, gezogen werden.
Das Wichtigste darf aber dabei nicht vergessen werden und sollte nicht in irgendeinem künstlich geschaffenen Leistungsdruck (den es zu vermeiden gilt) untergehen: Die FREUDE an dem Buch, das ein Kind motivieren kann, selbst eines in die Hand zu nehmen und es nicht als Pflichtübung zu sehen.
Wie viele Eltern lesen ihrem Kind heute überhaupt noch vor (und zwar richtig lebendig, nicht einfach nur heruntergerasselt, vielleicht noch mit gestischer oder akustischer Untermalung, Gegenstände zu Hilfe nehmend, usw.), und später dann gemeinsam mit dem Kind? Oder wie wär's mal, eine gelesene Geschichte mit dem Kind / den Kindern nachzuspielen, oder das Kind dazu anzuregen, sie gemeinsam mit seinen Spielkameraden und Geschwistern nachzuspielen oder weiterzuspinnen? Es gibt sooo viele Möglichkeiten, einem Kind Bücher überhaupt schmackhaft zu machen...

Und jetzt noch zum "Andererseits" (zweiter Aspekt): Sollte es irgendwann ein Projekt geben, um das Lesen / den Auf- und Ausbau und die Erhaltung von Bibliotheken in den Gefängnissen fördert, wäre ich unbedingt dafür! Finanziert werden könnte dies ja über eine höhere Besteuerung bei Menschen, die sowieso schon viel zu viel Geld für sich haben - sollten die doch etwas von ihrem Kuchen zumindest indirekt dem Gemeinwohl zufließen lassen und dafür auf zwei oder drei von ihren fünf Häusern (z.B.) verzichten; das würde ihnen bestimmt nicht weh tun. ;-)
Doch, ich bin überzeugt, lesen könnte ein weiterer Schritt (natürlich nicht der einzige, ich will nicht behaupten, Lesen würde Therapien und die notwendige fachliche Betreuung ersetzen - aber es könnte diese sinnvoll ergänzen) sein, die straffällig Gewordenen auf den rechten Weg zurückzuführen. Weil sie dann mehr - letztlich auch über ihr Handeln - nachdenken würden, und weil sie dann mitunter auch nach und nach begreifen würden, dass es auch andere Lösungen für ihre Probleme, für innere und äußere Konflikte gibt als etwa die Gewalt.
Ein Sträfling, der liest, würde denke ich auf lange Sicht nicht mehr so schnell die Faust gegen andere erheben und würde vielleicht nicht mehr so sehr den Drang verspüren bzw. ihm nachgeben, psychische Gewalt über andere auszuüben, um sich selbst zu erheben. Stattdessen würde er seinen Kopf einsetzen, den größeren Zusammenhang sehen und nach anderen - friedlichen - Lösungen suchen.

Ja, ich denke auch, dass Bücher gewissermaßen "die Welt verbessern" könnten - zumindest, wenn man sie praktisch zur Erreichung dieses Ziels nutzt.
Anfangen könnte man bei denen, denen die Zukunft "gehört": den Kindern. Hier sind ja bereits gute Ansätze vorhanden, die nur konsequent fortgeführt werden müssten.
Und dann auch an die denken, an die sonst kaum einer mehr denkt (und dann wundert man sich, wenn so viele rückfällig werden...), die abgerutscht sind und eine zweite Chance ganz dringend bräuchten.

Karin 13.04.2007, 00.58 | (0/0) Kommentare | PL

Books of my life

Ähnlich der Idee mit dem "Soundtrack of my life", bei dem ich bekanntermaßen NICHT mitgemacht habe (wegen Auswahlschwierigkeiten etc.), möchte ich nun - da ich nun mal von Kindesbeinen an ein Bücherfreak bin - eine Liste mit den Büchern, die mich im Laufe meines Lebens besonders geprägt haben oder die Ausdruck einer bestimmten Phase oder Entwicklung oder Stimmung in meinem Leben sind, aufstellen.
Wer's nachmachen will, gerne! Ich wäre gespannt. :-)
Also los:

The 10 books of my life

  1. Le petit prince (Antoine Saint-Exupéry): Als ich zum ersten Mal damit in Berührung kam, konnte ich wohl noch gar nicht lesen. *g* Jedenfalls steigen, wenn ich mich darüber entsinne, Erinnerungsfetzen auf, in denen meine Mutter eine Rolle spielt. Entweder sie hat es mir vorgelesen oder ich habe es gemeinsam mit ihr gelesen - mein Gefühl tendiert eher zu ersterem, denn am deutlichsten erinnere ich mich in dem Zusammenhang und der Zeit an die Illustrationen... und an meine Mutter, die mir die Geschichte wohl erzählt oder vorgelesen hat. Später habe ich es natürlich noch einmal gelesen - aber das war dann nicht mehr so prägend.
  2. Die Schneekönigin (Märchen, unbekannter Autor): Irgendetwas an dieser Geschichte hat mich als Kind sehr berührt. Ich weiß auch nicht, was - aber beim Hören überkam mich immer eine tiefe Melancholie (es ist ja auch eine traurige, emotionale Geschichte) und ich fühlte immer mit Kai, der eines Tages mit der Schneekönigin mitging, und Gerda, die traurig zurückblieb und nach ihm suchte. Vielleicht hat mich das Märchen außerdem auch deshalb angesprochen, weil ich ein Winterkind bin.
  3. Immer dieser Michel (Astrid Lindgren): In meiner Grundschulzeit war ich immer begeistert von den Abenteuern dieses verschmitzten Jungen, der mit seinen Streichen die Erwachsenenwelt zum Narren hält und sich rgendwie auch gegen sie behauptet. Ich selbst hätte mich manches davon manchmal nicht getraut. Und wenn ich mal was auf dem Kerbholz hatte, dann war das meist die Idee von irgendjemand anderem. Na ja... ein paar Sachen habe ich doch in meiner Liste der "Juniorsünden" zu verzeichnen: Einmal habe ich z.B. mit einer damaligen Spielkameradin die Wände des Gästeklos im Obergeschoss mit irgendsoeinem bunten Barbie-Schaum besprüht; ging zum Gück alles ab. Und natürlich kam ich schon mal beim Spielen in Wald und Flur (udn Schlamm) schmutzig nach Hause. Doch, ich hatte als kleiner Hosenmatz schon viel Spaß...
  4. Das Tagebuch der Anne Frank (Anne Frank): Das habe ich übrigens schon so mit 9 oder 10 gelesen, also lange BEVOR im Geschichtsunterricht der Nationalsozialismus an der Reihe war, durchgenommen zu werden. Dieses Buch hat mich sehr beeindruckt - aufgrund der präzisen, scharfsinnigen, nachdenklichen und auch bewegenden Alltagsbeschreibungen konnte ich das Leben und die Gefühle des jüdischen Mädchens und seiner Familie in dem versteckten Unterschlupf in Amsterdam gut nachempfinden. Besonders erstaunlich fand ich es, wie sie und ihre Lieben versucht haben, trotz aller schlimmen Ängste und Einschränkungen, die aus den Umständen resultierten, das "Beste" aus der Situation zu machen. Annes Schilderungen wirkten auch keineswegs beklemmend, zumindest nicht meistens - es las sich fast wie das Tagebuch eines gewöhnlichen Mädchens ihres Alters, als wären eben jene Umstände nicht; nur eben dass sie noch reifer war. Diese innere Stärke, die dahinter gestanden haben muss, habe ich damals bewundert und bewundere ich nach wie vor. Und hätte sie überlebt, wäre sie sicherlich Schriftstellerin geworden. // Irgendwann zu der Zeit, wo ich das Buch las, fing ich übrigens auch selber an, Tagebuch zu schreiben. Muss wohl kurz davor gewesen sein, als ich mein Debüt zur Erstkommunion geschenkt bekam. Wie auch immer... auf jeden Fall hat mich das Buch sehr inspiriert - auf die eine oder andere Weise.
  5. Es (Stephen King): War nicht das erste Buch, das ich in meiner Grusel-Horror-und-vor-allem-Stephen-King-Phase las. Aber eines von denen, die mich sehr gepackt haben. Warum Stephen King? Nun, ich wollte wissen, ob seine Bücher wirklich so grauenvoll waren, wie es ihnen immer nachgesagt wurde. Auch wollte ich es wissen, ob sie es tatsächlich schaffen würden, mich so mitzureißen, dass ich Albträume davon bekommen würde oder gar nicht mehr schlafen könnte. Ich wollte es wissen - wie das mit ca. 14 so ist. Es war meine - zugegeben ziemlich softe - Art, Grenzen auszuprobieren. Die Schmöker erwiesen sich allerdings zum Großteil für mich als "harmlos". Und wenn ich davon schlaflos war, dann nur deshalb, weil ich damals aus heute fast unerfindlichen Gründen so einen Geschmack an ihnen fand, dass ich mich einige Zeit nicht mehr davon losreißen konnte. Und weil in unserem Schlafraum im Internat noch mindestens eine andere (nicht nur) Leseratte war, gab es abends, wenn das Licht ausgemacht werden sollte, so manches Mal einen kleinen Aufstand - so viel zu: Rebellion ;-). Einmal wurde ich sogar auf dem Klo beim Lesen erwischt, weil man bemerkte, dass es auffällig lange dauerte. *gg*
  6. Sophies Welt (Jostein Gaarder): Aufmerksam wurde ich darauf ursprünglich durch die zweite Leseratte (eine der wenigen Gemeinsamkeiten - so selbstbewusst den eigenen Willen durchsetzend war ich nie...), mit der ich einige Jahre hintereinander verschiedene Zimmer teilte. Gelesen habe ich es allerdings erst viel später, und da passte es sehr gut in eine meiner philosophischen Phasen (war aber noch lange VOR dem Jugend-Philosophieseminar, wo ich endlich, endlich mit anderen, ähnlich Interessierten frei über solche Themen diskutieren konnte und übrigens am selben Veranstaltungsort dann noch zu mehreren anderen Wochenendveranstaltungen hinging und somit einige Gesichter mehrmals wiedersah). Mein Interesse für Philosophie war indes schon vor dem Buch da, hatte ich mir ja schon zuvor so viele eigene Gedanken über die wichtigen Fragen des Lebens gemacht - ich hatte ja reichlich Gelegenheit dazu, es auch aufzuschreiben, in langweiligen Etudestunden und so... Spannend fand ich es dennoch, nun einen Überblick über die Geschichte der Philosophie auf anschauliche Weise und ohne jede Trockenheit zu lesen. Wenngleich ich "Maya oder das Wunder des Lebens" später noch besser fand. "Maya" ist halt mehr für Erwachsene geschrieben, während Sophies Welt sich unter anderem auch an jüngeres Publikum richtet.
  7. Felidae (Akif Pirincci): Logisch, dass ich diesen Katzenkrimi als Katzenfreundin einfach genial fand! Ich habe es richtig genossen, in die Denk- und Handlungsweise eines solchen Geschöpfes und in die Katzenwelt einzutauchen. Beim Lesen hatte ich immer unwillkürlich unseren eigenen Kater im Kopf, war auch an manchen Stellen verblüfft und hatte im Großen sehr viel Vergnügen bei dieser sehr intelligenten Lektüre. Das machte natürlich Lust auf mehr von diesem Autor, dessen absolutes, hier gesellschaftstheoretisches / -kritisches, Meisterwerk meiner Ansicht nach YIN ist (dieser Roman, in dem die Männer aussterben und die Frauen eine neue Gesellschaftsordnung errichten).
  8. Demian (Hermann Hesse): Seit meiner ersten literarischen Begegnung mit Hesse fühlte ich mich gedanklich und stimmungsmäßig von ihm "verstanden". Man kann es sich ähnlich vorstellen wie in "Das verborgene Wort" von Ulla Hahn das Verhältnis der Hauptperson Hildegard mit Friedrich Schiller - nur ohne dem ganzen romantischen Personenkult-Tamtam, den ich in "Das verborgene Wort" so amüsant fand. Warum ich ausgerechnet "Demian" in die Liste aufnehme? Weil diese Geschichte mich zu dem Zeitpunkt gefühlsmäßig in vielen Punkten an meine eigene Jugend erinnerte.
  9. Veronika beschließt zu sterben (Paulo Coelho): Nicht mein erstes Buch von Paulo Coelho, aber ich hatte, als ich es las, eine besondere persönliche Motivation, es zu lesen. Ich wollte verstehen, was in einem Menschen vorgeht, der tatsächlich - wenn auch vorübergehend - den Lebensmut verloren hat, und wie so einer aus seinem Loch wieder herauskommt. Nicht auf mich selbst bezogen, keine Sorge, nein. Aber ich kann es hier nicht anders beschreiben. Wichtig festzuhalten ist mir außerdem, dass durch das Buch deutlich wird, dass in einer geschlossenen Anstalt keineswegs nur "Irre" sind - es sind ganz normale Menschen wie Du und Ich, und eine mittelschwere Depression z.B. kann theoretisch jeden mal irgendwann treffen, wenn etwa irgendein Lebensumstand den entsprechenden Auslöser dafür gibt - je nachdem, wie man neigt, mit solchen Situationen umzugehen. Diese Klischees vom "Irrenhaus" usw. sind einfach falsch. In Wirklichkeit ist es einfach nur eine Art "Krankenhaus für von psychischen Leiden Betroffene", wo ihnen fachmännisch über die schlimmste Phase hinweg geholfen werden soll - bis sie wieder in ihr normales Alltagsleben zurückkehren können, sofern das - je nach Krankheit - möglich ist. Daher braucht sich wirklich keiner zu schämen, wenn er diese Hilfe einmal benötigt. Wer schon mal betroffene Angehörige da drin hatte und dann auch regelmäßig besuchen kam, weiß das.
  10. Stiller (Max Frisch): Dieses Buch mit seinen Ideen und Gedanken, die darum kreisten, der sich aus der Ausgangssituation ergebende Identitätskonflikt und das Rätsel darum: Wer ist denn nun Stiller? Welche Geschichte steckt dahinter, und warum leugnet dieser Mann, Stiller zu sein? All dies hat mich sehr angesprochen, ebenso der Schreibstil. Das habe ich natürlich erst beim Lesen bemerkt - anfangs weckte einfach das Thema meine Neugierde, als ich es damals in der Schule als Referatsbuch auswählte. Leider habe ich diese Begeisterung über das Buch damals wohl nicht so gut in dem Referat rüberbringen können - wie immer vor Vorträgen war ich furchtbar aufgeregt, und, ehrlich gesagt: Ich HASSTE Referate! In einer schwerpunktmäßig schriftlichen Arbeit über das Buch hätte ich sicherlich die volle Punktzahl erhalten, sowohl in der Gliederung als auch inhaltlich hätte ich das schlüssig (und sehr ausführlich, wo es doch sooo viele Aspekte in dem Buch gibt) geschrieben. Aber Referate?? Da hätte ich manchmal an die Decke gehen können... ;-)

Karin 12.04.2007, 07.05 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Urlaubsfragen

Pat fragte in ihrem Blog (dies ist KEIN offizielles Stöckchen, sondern lediglich Fragen):

  1. Wie sieht Eure Urlaubsplanung dieses Jahr aus?
  2. Macht Ihr lieber 2-3 Wochen am Stück Urlaub oder zieht Ihr kleinere Touren vor?
  3. Habt Ihr Liebslingsorte, wo Ihr immer wieder gerne hinfahrt?
  4. Mit wem fahrt Ihr in Urlaub? Mit Partner / Familie, mit Freunden oder lieber alleine?
  5. Lieber Strandurlaub oder Urlaub in die Berge?
  6. Pauschal oder Individuell?
  7. Lieber Wellnessurlaub oder Aktivurlaub?

Und ich antworte darauf wie folgt:

  1. Bis jetzt "nur" der Jakobsweg nach Santiago de Compostela (wenn man bedenkt, dass der mindestens 3X so lange dauern wird wie der o.gen. Zeitraum, ist das aber schon eine ganze Menge!) und ein paar andere Kurztrips, davon einen nach Nürnberg und besagter Parisaufenthalt, jeweils ein Wochenende. Spontan kann aber noch der eine oder andere Tagestrip o.ä. hinzukommen (vielleicht noch zu Ruths Geburtstag zu den Indianern? Ich habe jetzt nicht im Kopf, wann das genau war - vielleicht August? - Aber wenn, dann würde ich diesmal wohl auch zur Übernachtung imTipi dort bleiben; ja, doch, einmal würde ich das gern noch erleben).
  2. Mal so, mal so. Kurztrips naturgemäß häufiger als längere Urlaube - ist halt auch eine Zeitsache, vom Geld einmal abgesehen.
  3. Lieber lerne ich immer neue Orte kennen - ich lebe schließlich (als ICH) nur ein Mal und da möchte ich schon einige verschiedene Orte einmal kennen gelernt und erlebt haben. Orte, an die ich wiederkehre, sind meist solche, wo ich schon Menschen kenne und mich treffe, auch Verwandte.
  4. Meist genieße ich die Vorteile des Alleine-Fahrens. Früher bin ich auch mit anderen gefahren, teils in Gruppenreisen. Das war dann auch okay. Aber als Einzelreisende bin ich unabhängiger, komme offener mit anderen Leuten in Kontakt (die ich mir auch aussuchen kann, also keine "Zwangsgemeinschaft" wie etwa bei Gruppenreisen) und fühle mich so auch irgendwie wohler. Sollte ich in Zukunft irgendwann einen festen Partner haben, würde ich auch mit ihm zusammen verreisen, klar. Allerdings dürfte ich mich dann auch nicht eingeengt fühlen - umgekehrt würde ich ihm dann auch den Freiraum lassen, den er braucht. Wenn man sich unbedingt vertraut (und vertrauen kann), ist das denke ich auch kein Problem.
  5. Weder noch, bzw. "sowohl - als auch". Reiner Strandurlaub ist für mich nichts - ich möchte auch etwas von der Umgebung sehen, Kultur, Land und Leute kennen lernen, etwas erleben. Das heißt aber nicht, dass mein Urlaub anstrengend sein muss - genauso viel Wert lege ich auf die Ruhepausen, und darauf, dass alles stressfrei verläuft. Eben so, wie ich gerade Lust darauf habe. Und ausgewogen - ein bisschen von allem. Einen reinen Bergurlaub habe ich bisher noch nicht unternommen - grundsätzlich würde es mich aber schon reizen, einen solchen eines Tages zu machen, z.B. in Form eines kurzen Skiurlaubs auf einer Berghütte (hier scheint wohl mal wieder meine romantische Ader etwas durch... ja ja). Aber im Ernst: Die Berge ziehen mich wirklich teils noch eher an als das Meer - das Gefühl von Freiheit und so... Diesem Gefühl, das man in den Bergen hat, kann doch kein Ozean dieser Welt sein Salzwasser reichen, oder? Ich meine, nicht auf dieselbe Weise.
  6. Individuell - ganz klar!
  7. Eine Mischung aus beidem (wie ich schon in Antwort 5 näher erläutert habe).

Karin 07.04.2007, 01.55 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Mein Camino - Motive

Zwei Fragen, die sich Euch vielleicht stellen werden:
  1. Warum will die Karin denn nun den Jakobsweg beschreiten?
  2. Warum gerade jetzt?
Lasst mich die zweite Frage zuerst beantworten, weil das am Schnellsten geht: Wie ich bereits schrieb, denke ich, dass sich mir diese Gelegenheit in näherer bis mittelfristiger Zukunft mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr so schnell bieten wird. Wenn ich erst einmal beruflich voll eingebunden bin bzw. total mit der Umsetzung meines großen Ziels beschäftigt sein werde, werde ich eine gewisse Zeitlang gar nicht mehr die Zeit geschweige denn den freien Kopf haben, so eine umfassende und erlebnisintensive Reise zu unternehmen. Dann werde ich eines Tages, sagen wir in den nächsten 20 Jahren (spätestens - meine Mutter hat mich auch erst spät gekriegt), vielleicht noch - gesetzt den Fall, ich lerne den richtigen Mann dafür kennen, ansonsten bleibt immer noch die Möglichkeit, 1 oder 2 zu adoptieren - Kinder haben, so dass dann wieder etwa 16 Jahre ins Land ziehen, bis ich die Gelegenheit zu dieser Pilgerreise hätte (es sei denn, das Kind oder die Kinder kämen im Jugendlichenalter mit - das käme natürlich darauf an, ob die das wollen und auch durchhalten würden, ansonsten müsste ich Kompromisse bzgl. der Wegstrecke eingehen; dabei möchte ich ihn aber lieber ein Mal komplett gegangen sein). Tja, und dann wäre ich auch irgendwann zu alt dafür...

Also habe ich beschlossen, dass der beste Zeitpunkt für dieses Vorhaben JETZT (d.h. in dem gegebenen Zeitraum vom 28.05. bis etwa +/- 30.07.) ist. Somit habe ich ziemlich genau 2 Monate, mich logistisch, persönlich, organisatorisch, informativ und geistig / moralisch darauf vorzubereiten. Das dürfte denke ich locker genug sein, auch wenn ich alle weiteren, alltäglichen Erledigungen und Dinge miteinbeziehe, die ich sowieso noch machen muss, und ein paar weitere Sachen.
Hinzu kam, dass sich der Starttermin gerade dann anbot, weil ich ohnehin schon mal dann in Paris bin und somit wesentlich weniger Anreisekosten habe, als wenn ich aus Deutschland die Zugfahrt planen müsste (die Busfahrt nach Paris ist ja in besagter Parisreise schon inbegriffen, die im Ganzen schon vorbezahlt ist).

Und nun zur Intention:
Wann ich das erste Mal vom Jakobsweg erfahren habe, weiß ich nicht mehr genau. Es muss wohl schätzungsweise vor etwa 2-3 Jahren gewesen sein, als das Buch von Paulo Coelho rauskam (das ich mir immer vornahm zu kaufen und zu lesen, aber zuvor noch nicht getan habe - das wird nun passenderweise nachgeholt, vielleicht lese ich es auch unterwegs, es nimmt ja nicht viel Platz ein und ist nicht dick). Schon damals kam mir der Gedanke und der Wunsch - noch nicht konkretisiert - , dass ich das ein Mal im Leben auch mal machen will.
Es ist einfach eine interessante Lebens- und Selbsterfahrung, die ich schon immer mal machen wollte: Zum Einen das erhebende Gefühl, etwas vom Anfang bis zum glücklichen Ende beharrlich durchzuführen, und dies allen Widrigkeiten und Mühseligkeiten, die sich ergeben mögen, zum Trotz, und mit möglichst wenigen und einfachen Mitteln - indem ich mich auf das Wesentliche beschränke und Etappe für Etappe gehe, um das Ziel (das in dem Fall ja ganz klar ist) besser im Auge zu behalten.
Ich glaube, ich brauche auch - gerade jetzt, in Hinblick auf meine Zukunftspläne - dieses Gefühl, diese Erfahrung, dass ich alles schaffen kann, dass kein Berg zu beschwerlich oder zu hoch für mich ist, als dass ich ihn nicht beschreiten könnte. Das Selbstbewusstsein gebende Gefühl zum Schluss, etwas aus eigener Kraft erreicht zu haben, auf das ich stolz sein kann.
Das soll mich bestärken in dem, was ich in der Zukunft vorhabe - vor Allem in Bezug auf mein großes und langfristiges Ziel, nämlich die Selbstständigkeit, an dessen Umsetzung ich mich anschließend motiviert und auf frischer Tat machen werde (VOR dieser Reise findet da allenfalls "nur" eine fundierte Informations- und Beratungsphase statt, in der ich vielleicht auch schon den einen oder anderen Kontakt anbahne und Pläne noch mehr konkretisiere).
Auch wird mir diese Reise vielleicht auch helfen, den notwendigen freien Kopf dafür zu bekommen und mir über verschiedene Dinge (die mich betreffen, also nicht nur meine Pläne) noch klarer zu werden. Denn Zeit und vor Allem Raum zum Nachdenken werde ich unterwegs mehr als genug haben.

Darüber hinaus will ich aber auch die vielen spontanen Eindrücke in mich aufnehmen können, die mir begegnen mögen. Ich bin gespannt, was ich alles erleben und sehen werde, aber auch, mit was für unterschiedlichen Menschen ich in Kontakt kommen werde.
All diese Eindrücke werde ich selbstverständlich in einem Reisetagebuch festhalten; außerdem werde ich natürlich auch Fotos machen, die ich aber leider erst nach meiner Rückkehr werde zeigen können. Auch werde ich Euch, so weit es mir möglich sein wird (ich weiß ja nicht, wie oft ich die Möglichkeit haben werde, ein Internetcafé aufzusuchen), in der einen oder anderen Form daran teihaben lassen - nur wie gesagt noch ohne Fotos. Für die müsst Ihr Euch bis zu meiner Rückkehr gedulden. ;-)

Drittens ist es auch eine gute Gelegenheit, meine bisher bescheidenen Spanischkenntnisse praktisch auf die Probe zu stellen und zusätzlich noch zu erweitern / aufzubessern. Wahrscheinlich werde ich ganz allgemein meine Sprachkenntnisse dort sehr gut kultivieren können, zumal ja auch sicher sehr viele internationale Pilger unterwegs sein werden, gerade dann zur Beginn der Sommersaison (wo es Gott sei Dank einerseits wohl noch nicht so heiß sein wird wie beispielsweise im August, aber doch schon recht angenehm, was vor Allem in den Bergetappen positiv ist).

So, das wären die Hauptgründe. Wenn ich erst einmal auf dem Weg bin, werden mir bestimmt noch einige weitere Gründe einfallen... ich lasse mich da gern von meinen Erlebnissen und Gedanken überraschen und inspirieren. :-)

Karin 05.04.2007, 03.00 | (0/0) Kommentare | PL

Ich bin dann mal weg

*gg* Nein, noch nicht dorthin.
Aber ich muss mich sputen, weil ich heute noch zu meinem Spieleabend gehe. War schon lange nicht mehr dort - wahrscheinlich vermissen die mich schon. ;-)
Ist übrigens derselbe Verein, mit dem ich in Paris sein werde (also der heutige Spieleabend). Daher meine Überlegung, ob ich nicht statt mit zurückzufahren besagte Reise unternehme.
Tschau!

Karin 02.04.2007, 18.39 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Vom Hölzchen aufs Stöckchen

Bei Ocean sah ich ein interessantes Stöckchen, das ich natürlich gerne auffange:

Erzähl uns etwas darüber, womit Du die meiste Zeit im Leben verbringst.
Mit dem, was ich am besten kann - und das hat meistens etwas mit Worten zu tun, hauptsächlich geschriebenen, aber auch mündlichen. In mehr als nur einer Sprache, versteht sich.

Welchen Stellenwert nimmt in diesem Kontext Dein Blog ein?

Nun, mein Blog besteht doch vor Allem aus Worten, oder? ;-)
Also nimmt er schon auch eine mehr oder weniger bedeutungsvolle Rolle darin ein - als Kommunikationsplattform, zur Information und teils auch einfach für mich.

Würdest Du auch bloggen, wenn Deine Inhalte von niemandem gelesen würden?
Nein. Wenn ich nicht wollte, dass es gelesen wird, würde ich das in ein privates Tagebuch schreiben, das ich bei mir zu Hause in der Schublade aufbewahre. Übrigens führe ich tatsächlich eines - in unregelmäßigen Abständen (vielleicht sind die Einträge, seit ich blogge, sogar noch seltener geworden).
Der Blog ist jedoch für mich wie gesagt auch eine Kommunikationsplattform - hier schreibe ich, was ich nach außen tragen möchte, wenn ich etwas mitteilen, bewirken oder zum Nachdenken anregen möchte. Ich freue mich dann natürlich auch über Feedbacks, den Austausch unterschiedlicher Meinungen und auch über die "Hallos" und "viele Grüße", die das Ganze noch menschlicher machen und das Internet mit Seele füllen.

Spielt Geld eine Rolle, wenn Du Deinen Blog pflegst? Wenn ja, welche und falls nicht, weshalb?
Nein, mein Blog ist absolut unkommerziell! Das soll auch immer so bleiben. Versucht also nicht, mich mit Geld um eine Verlinkung zu bestechen - das zieht bei mir nicht. (Nicht dass ich denken würde, irgendjemand könnte auf die Idee kommen, aber wo das Thema schon mal dran war, kann das ja mal klargestellt werden.) :-)

Verbesserst Du unsere Welt mit dem, was Du in Deinem Blog schreibst?
Ein wenig vielleicht. Im Kleinen, durch Informationen und Gedankenanstöße. Jedenfalls ist es einer meiner Ziele, mit diesem Blog auch etwas zu bewirken. Sonst wäre er ja praktisch umsonst da.
Aber "die Welt verbessern" erscheint mir doch leicht hochgegriffen. Ich bin zwar schon sehr idealistisch (Idealismus ist genau die Antriebsfeder, die heutzutage gebraucht wird und von der es meiner Ansicht nach immer noch zu wenig gibt), doch eine Weltverbesserin bin ich nicht. Ich habe lediglich meine Meinungen, die ich kundtue und versuche nach meinen eigenen Prinzipien zu leben.
Die Welt verändern kann man hingegen als Einzelner nur in den kleinen Dingen, Schritt für Schritt. Man kann sich mit anderen, Gleichgesinnten zusammentun, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, man kann mit anderen kommunizieren und kooperieren und so die Entwicklung in der Gesellschaft und in der Welt als Puzzleteilchen versuchen, in eine grobe Richtung zu lenken, im Rahmen der eigenen, gegebenen Möglichkeiten und Fähigkeiten. Insofern kann jeder etwas tun.
Aber wohin die Welt in der Zukunft geht (meist in zig verschiedene Richtungen gleichzeitig und parallel), das zeigt sich erst im Nachhinein; hier hören die Einflussmöglichkeiten einzelner Individuen auf.

Wie lange möchtest Du noch bloggen?
So lange es mit zeitlich und auch sonst möglich ist. Ehrlich gesagt habe ich momentan noch gar nicht darüber nachgedacht, aufzuhören. Im Moment bereitet es mir auf jeden Fall noch Freude, sehe ich einen Sinn darin und möchte es aus heutiger Sicht noch lange nicht missen. :-)

Erbringst Du innerhalb oder ausserhalb der Blogosphäre ein soziales Engagement für unsere Gesellschaft?
Ich bin in einem Verein (falls das auch zählt) und mache ab und zu bei Aktionen mit, die ich für sinnvoll halte. Reicht das? Ansonsten engagiere ich mich eher und lieber für Einzelpersonen als für die "große" Gesellschaft. Wenn ich die nötige finanzielle Sicherheit hätte, würde ich gern eine Kinderpatenschaft übernehmen und mich dann auch intensiv mit dem Kind beschäftigen (in Kontakt treten, konkret helfen, indem ich ihm Sachen schicke, die es brauchen kann, etc.). Das finde ich besser als einfach "nur"anonym zu spenden und nicht zu wissen, wohin das Geld genau fließt. Obwohl ich natürlich auch das gelegentlich schon mal getan habe.

Was bedeutet für Dich der Beginn eines neuen Tages?
Erstmal eine Tasse Kaffee, und dann mal sehen, was ich daraus machen kann und was er mir noch so bringen mag - aber ohne Stress. Denn der erste Schritt, mit dem man einen neuen Tag begrüßt, trägt oft schon maßgeblich dazu bei, wie er sich generell entfalten wird. Beginnt man den Tag mit mürrischer Laune, motiviert das beispielsweise nicht gerade dazu, ihn besser zum machen als den Start. Startet man hingegen positiv, kann man auch meist über den Tag mehr leisten, mit dem man dann zufrieden sein kann.

Was nimmst Du wahr, wenn Du Dich im Wald aufhältst?
Ich höre das Knirschen des Weges unter meinen Füßen. Ich spüre den Windhauch, der um mein Gesicht streift so wie er mit den Zweigen der Bäume spielt. Ich höre die Vögel im Geäst zwitschern und hier und da einen Specht hämmern. Ich sehe, wie die Natur zu neuem Grün erwacht (na ja, im Moment noch nicht so), erblicke vielleicht sogar ein Buschwindröschen auf dem Waldboden oder etwas anderes, das man nur bei näherem Hinschauen bemerkt, und treffe auf den einen oder anderen Spaziergänger, mit oder ohne Hund, den ich dann freundlich grüße, auch wenn ich ihn nicht kenne. Und ich schmecke den etwas modrigen, aber frischen Geschmack des Waldes nach einem erquicklichen Regenguss.
Wenn ich mich im Wald aufhalte, versuche ich immer alles ganz bewusst wahrzunehmen - vor Allem, ganz tief die Stille in mich aufzunehmen, damit auch für den Alltag noch genug davon übrig ist.

Was denkst Du über Dein eigenes Sterben?
Ich bin gelassen. Irgendwann wird auch meine Zeit kommen - so liegt es in der Natur. Und wenn s so weit ist, dann ist es halt so. In der Zwischenzeit versuche ich, mein Leben so zu gestalten, dass es sich gelohnt hat. Und das passiert doch eigentlich mit jedem noch so kleinen Schritt, den ich tue.

Wer will, der nehme! :-)

Karin 19.03.2007, 20.12 | (0/0) Kommentare | PL

2019
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3