Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: 10 Wochen 10 hässliche Fotomotive

Unweihnachtliches zur Weihnachtszeit

Ich "schulde" Euch ja noch offiziell zwei Fotobeiträge zur Hässliches-und-Marodes-Aktion. Das wollte ich noch in diesem Jahr abschließen. Jetzt, wo die Weihnachtstage vorbei sind, kann ich dies wohl bedenkenlos tun. Keine Sorge: Es wird diesmal nicht ZU hässlich werden. Das hauptsächlich "Hässliche" daran ist vor Allem, dass es sich um zwei völlig UNweihnachtliche Motive handelt, welche mir aber (paradoxerweise) genau in der Weihnachtszeit und in relativ weihnachtlichem Kontext begegneten.

Nr. 1 zeigt eine marode aufgemachte Freiluft-Theaterkulisse, welche man offenbar einfach stehen gelassen hat, obwohl sie so ganz und gar nicht zu dem im Rahmen jenes Weihnachtsmarktes vorgeführten Krippenspiel passte (und demnach auch nicht darin integriert wurde):



...weiterlesen

Karin 27.12.2011, 16.08 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Rätselauflösung

Eigentlich hatte ich gedacht, mein marodes Fotorätsel würde eine regere Beteiligung finden. War es vielleicht doch zu schwer? Ich persönlich finde es ja gut, wenn ein Rätsel auch etwas herausfordernd ist. Es ist für mich einfach spannend zu sehen, wie viele unterschiedliche und teils sehr einfallsreiche Lösungsideen da zusammenkommen können... Dabei kommt es nicht einmal darauf an, die "richtige" Antwort zu geben - im Gegenteil sind gerade die falschen Antworten oftmals die amüsantesten. Insofern darf man sich auch ruhig trauen, eine (möglicherweise) "falsche" Antwort zu geben. Wobei es ja auch manchmal passieren kann, dass sich gerade die Antwort, die sich am abwegigsten anhörte, als die richtige erweist.

Aber egal. Der Falk lag jedenfalls mit seiner Einschätzung "kleines Flugzeug" goldrichtig. Auch, wenn dies noch etwas allgemein ausgedrückt ist. Präziser ausgedrückt handelt es sich hierbei um einen ehemaligen Hubschrauber:



Allem Anschein nach ein antiquierter deutscher Militärhubschrauber, der irgendwann einmal irgendwo abgestürzt ist und der nun allenfalls noch als hässlich-marode Außendeko zu gebrauchen ist. Die Geschichte dahinter kenne ich leider nicht. Auch weiß ich nicht, ob er einst an dem Ort abgestürzt ist, an dem er sich heute befindet - oder ob er später dorthin transportiert wurde, weil er irgendwo deponiert werden musste oder so originell aussieht.

Die Umgebung habe ich auf dem Bild unkenntlich gemacht, da sie a) uninteressant ist und b) ich die genaue Lage aus Datenschutzgründen nicht verraten will. Nur so viel: Dieses Wrack befindet sich in NRW.

Karin 15.12.2011, 19.50 | (0/0) Kommentare | PL

Marodes Fotorätsel

Nun neigt sich die Aktion "10 Wochen, 10 hässliche oder marode Fotomotive" schon dem offiziellen Ende zu... Mir bleiben aber noch drei der zehn Motive zum Bloggen; außerdem hätte ich noch ein paar weitere Motive gehabt (Hässliches gibt es ja genug - wenn man sich nur umschaut).

Zuerst hatte ich überlegt, ob ich nicht noch schnell die noch ausstehenden Beiträge präsentieren soll. Da ich jedoch zu dem Schluss gekommen bin, dass drei Beiträge auf einmal zu dieser Aktion zu viel wären, möchte ich Euch heute zunächst einmal mein Abschlussbild dazu zeigen (bzw. den ersten Teil davon, da jedes Rätsel nach einer Auflösung verlangt) und dann später zu gegebener Zeit die beiden noch ausstehenden Beiträge bloggen. Diese werden übrigens nicht ganz so hässlich sein. Außerdem soll es im Blog ja auch so allmählich etwas besinnlicher / adventlicher werden.

Hier also erst mal mein finales Fotorätsel zur Aktion:



Na, erkennt Ihr, zu welchem Schrott dieser Ausschnitt gehört?

Leider kann ich keine Hinweise geben, da ich denke, dass es sonst zu einfach würde.

Karin 11.12.2011, 21.45 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Kaputtes Weinfass

Als Beitrag Nr. 7 zu Falks Fotoaktion möchte ich Euch mal wieder etwas präsentieren, das so marode ist, dass es zu seinem bestimmungsmäßigen Zweck in diesem Zustand völlig unbrauchbar ist:



Mit anderen Worten: Dieses Weinfass am Wegesrand in einem nordspanischen Weinbaugebiet ist einfach nur noch Schrott. Immerhin ist Holz biologisch abbaubar... Oder aber die Holzwürmer werden sich über diese Nahrungsquelle sicher sehr gefreut haben.

Karin 21.11.2011, 20.03 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Hässlicher Umgang des Menschen mit der Natur

Als Beitrag 5 und 6 zu dieser Fotoaktion möchte ich Euch zwei (von zahlreichen im Laufe der Zeit gesehenen) Negativbeispiele in Hinblick auf den Umgang des Menschen mit seiner Umwelt dokumentieren.

Das eine betrifft eine - subjektiv als solche empfundene - Verunstaltung der Natur, welche meiner Ansicht nach einfach nicht schön aussieht; das andere Beispiel zeigt eindrücklich, wie verantwortungslos Menschen Gegenstände einfach entsorgen.

Bild 1:



Solche verknubbelten Bäume stehen bei uns auf dem Rathausplatz in Düren. Offenbar wurden die Äste immer wieder klein gestutzt, so dass diese Knubbel entstanden sind. Diese Bäume tragen übrigens auch in den entsprechenden Jahreszeiten fast kein Laub mehr. Für mich sind sie daher ganz eindeutig hässlich.

Bild 2:



Schlimm genug, dass Menschen einfach so ihren Müll in die Botanik abladen. Was mich an diesem Anblick aber zusätzlich aufregt: Einige dieser Gegenstände (wie etwa die Jacke oder der Rucksack) wären sicherlich noch brauchbar gewesen. Und selbst wenn daran etwas kaputt gewesen wäre, hätte man ggf. die Materialien noch irgendwie weiterverwerten können. Für den Fall, dass sie wirklich noch so in Ordnung waren, wie es hier den Anschein hat, hätte es Möglichkeiten gegeben, sie (natürlich im gewaschenen Zustand) an andere Menschen weiterzugeben. Wozu gibt es zum Beispiel die Altkleidersammlungen vom Roten Kreuz, die Tafeln, Tauschbörsen oder auch Flohmärkte? Wobei man sich heutzutage - in Zeiten des Internets etc. - nicht einmal mehr bei Wind und Wetter auf den Flohmarkt stellen müsste, sondern es bequemere und dennoch nachhaltigere Lösungen gibt.

Ich gebe bewusst nicht an, wo ich das Foto aufgenommen habe, denn derartige Dinge sind (leider) überall in Deutschland und auch in anderen Ländern zu beobachten. Zum Thema Wegwerfgesellschaft (in diesem Fall speziell in Bezug auf Lebensmittel) hatte ich mich schon einmal hier im Blog geäußert. In dem sehr lesenswerten Buch "Die Essensvernichter" wird dieser Aspekt auch ausführlich thematisiert.

Karin 13.11.2011, 16.41 | (3/2) Kommentare (RSS) | PL

Gruseliges zu Halloween

Huhuhu... Passend zur Geisterstunde und dem heutigen, aus den USA importierten Datum, das für Kommerzbetreibende heutzutage fast schon eine ähnliche Bedeutung einnimmt wie Weihnachten, möchte ich Euch wie versprochen ein ziemlich makabres Bild als vorgebloggten  vierten Nachblogbeitrag A.CA.Smilewink.gif zu dieser Fotoaktion präsentieren:
 
demoliertesGrab.jpg

Keine Ahnung, ob da bezüglich dieses Grabzustandes etwas nachgeholfen wurde... In diesem speziellen Fall könnte es aber durchaus wirklich "nur" der Zahn der Zeit sein, der daran genagt hat.

Das Foto habe ich nämlich auf dem ältesten (links-) rheinischen protestantischen Friedhof aufgenommen. 1584 eingeweiht, fand die letzte Bestattung auf dem Geusenfriedhof in Köln im Jahre 1876 statt. Ich vermute, das hier gezeigte Motiv gehört bereits zu den älteren Grabsteinen...

Als "Geusen" wurden ehemals die niederländischen Freiheitskämpfer im Achtzigjährigen Krieg bezeichnet, welche aufgrund ihrer evangelischen Glaubensgesinnung dann flüchten mussten und in diesem Zusammenhang auch nach Köln kamen (und dementsprechend auch dort starben).

Zur Ehrenrettung dieses Friedhofes muss ich allerdings noch hinzufügen, dass dort längst nicht alle Gräber so aussehen wie auf dem Bild. Zwar sind es alles Steingräber, und auf manchen nicht mehr sämtliche Details und Schriftzüge genau zu erkennen. Aber so demoliert wie dieses schaut dort eigentlich keines aus. Dafür kann man teils sehr schöne mittelalterlich-mythische Grabsymboliken darauf sehen, wie etwa das typische Symbol der Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt, welches den ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen versinnbildlicht, und eine Genius-Darstellung in Form eines Engels.

Obwohl der für heutige Verhältnisse nicht allzu große Friedhof in eine modernere Umgebung eingebettet ist, strahlt der Ort selber eine ruhig-morbide Atmosphäre aus.

Ich wünsche Euch jedoch wie immer einen schönen (und nicht gruseligen!) Wochenstart ganz in Eurem Sinne!

Karin 31.10.2011, 00.01 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Architektonische Fehlplanung

In meinem heutigen Beitrag zur Falk'schen Fotoaktion "10 Wochen, 10 marode und / oder hässliche Fotomotive" möchte ich Euch ein Motiv aus meinem Heimatort zeigen.



Ich habe es ehrlich gesagt nie verstanden, wie das Papiermuseum in Düren mit dem ansehnlichen, renovierten Altbau (das Leopold-Hoesch-Museum links) derart durch einen Betonklotz-Neubau wie das damit verbundene Gebäude daneben verhunzt werden konnte.

Den meinerseits noch ausstehenden vierten Fotobeitrag dazu habe ich für Halloween vorgesehen.

Damit wünsche ich Euch ein recht sonniges Wochenende!

Karin 28.10.2011, 23.33 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Spanische Hausruine

Wer nach meinem letzten Bild zur Fotoaktion "10 Wochen, 10 marode oder hässliche Fotomotive" gedacht hat, jenes Motiv sei an Marodität nicht mehr zu überbieten, den muss ich leider enttäuschen: Es geht DOCH noch um einiges maroder! A.CA.Smilewink.gif



Tja, dieses Heim dürfte als Unterschlupf schon seit einigen hundert Jahren ausgedient haben... Die einzige Stelle, die eventuell noch rudimentären Regenschutz bieten könnte, dürfte der ehemalige Türrahmen sein. Und das auch nur, so lange kein Wind weht.  

10 Wochen, 10 marode oder hässliche Fotomotive

Das Foto - das ich allerdings keineswegs als hässlich bezeichnen würde - entstand 2007 in Nordspanien, genauer gesagt am Rande des Jakobsweges irgendwo hinter Rabanal del Camino. Solchen eindrucksvollen Ruinen begegnet man im ländlichen Raum dort ab und zu. Ich erinnere mich an eine andere Ruine, an der ich viel früher auf diesem Weg eine Pause eingelegt hatte. Es regt schon ziemlich die Phantasie an, sich vorzustellen, wer einst in diesen Gebäuden, die jetzt nur noch als Überreste vorhanden sind, gelebt haben könnte. Vielleicht eine Großfamilie? Hat möglicherweise einer dieser Räume als Stall für das Vieh, für Schafe oder Hühner, hergehalten? All diese Fragen haben diese Hausruinen zusammen mit ihrem Verfall für immer mitgenommen, so dass dies stets ein Geheimnis bleiben wird.

In diesem Zusammenhang möchte ich Euch noch eine Reiseerzählung eines anderen Jakobspilgers ans Herz legen, welches ich in nächster Zeit noch vorstellen werde.

Ich wünsche Euch ein sonniges Wochenende!

Karin 14.10.2011, 18.02 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Hereinspaziert, hereinspaziert! :-))

Was könnte zum Auftakt der neuen Fotoaktion vom Psycho-Falk passender sein als dieses Motiv:



Sehr einladend... *gg* Na, möchte jemand es wagen, dort einzutreten (falls jemand es schafft, sich dort Zugang zu verschaffen)? Oder dieses - zugegeben etwas in die Jahre gekommene - Etablissement besetzen? Es müssten dann allerdings wohl einige Einschränkungen im Komfort in Kauf genommen werden. Auch könnte es eventuell (höchstwahrscheinlich) insbesondere jetzt zum Beginn der kalten Jahreszeit etwas zugig sein.

10 Wochen, 10 marode oder hässliche Fotomotive

Damit wünsche ich Euch zugleich ein schönes Wochenende!

Karin 07.10.2011, 17.56 | (6/1) Kommentare (RSS) | PL

10 Wochen, 10 "hässliche" oder marode Fotomotive

10 Wochen, 10 marode oder hässliche Fotomotive

Der Falk startet eine neue Fotoaktion, in der es darum geht, als hässlich empfundene oder marode Fotomotive zu präsentieren. Über insgesamt 10 Wochen soll jeweils einmal wöchentlich ein solches Bild im Blog gezeigt werden.

Ich denke, da gibt es sicher einige Dinge, die im Rahmen dieser Aktion ans Tageslicht befördert werden könnten, teils auch diskutable Motive, die etwa zum Nachdenken anregen oder den Blickwinkel verändern könnten.

Ein absolutes NO GO sind hierbei lediglich (verständlicherweise) Personenbilder. Aber auch bei politisch inkorrekten, in diesem Zusammenhang dargestellten Motiven wäre ich persönlich etwas vorsichtig (z. B. Gotteshäuser anderer Religionen und Kulturen).

Ich selbst werde mich an der Fotoaktion in meinem Blog beteiligen und habe auch schon einige abswechslungsreiche Fotomotive dafür im Auge. Am 7. Oktober geht es offiziell los! Wenn Ihr auch mitmachen wollt, wäre es natürlich gut, wenn Ihr Euch auch dort dafür anmeldet - denn nur so können auch die Beiträge verlinkt werden.

Karin 05.10.2011, 19.43 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728   

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3