Kommentare: Utopia http://utopia.mydesignblog.de/ Kommentar-Feed zum Beitrag: Ungeplantes Blogfasten ;-) Kommentar von:Thomas Freudenberg http://utopia.mydesignblog.de/index.php?use=comment&id=1979#2.1 Mein Blogfasten betrug etwas über 8 Jahre. ein Blogentzug war es nicht, weil ich keine Entzugserscheinungen hatte. <br /><br />In diesen 8 Jahren, die Umrundung eines Lemniskaten Zyklus, haben sich nebenbei auch meine Essgewohnheiten mit meinem Bewusstsein verändert. Fleisch, Wurst als Mensch zu essen bedeutet, ebenso wie Blut trinken, dass man dem Körper u.a. Leichengift zu führt.<br /><br />Kaum bewusst geworden, habe ich kein Fleisch, keine Wurst mehr vertragen und mir wurde schlecht.<br /><br />Ich verzichte auch auf Produkte, denen Tiermehl / Gelatine zu geführt wird. Ich lebe gesünder, ich bin gesünder.
In diesen 8 Jahren, die Umrundung eines Lemniskaten Zyklus, haben sich nebenbei auch meine Essgewohnheiten mit meinem Bewusstsein verändert. Fleisch, Wurst als Mensch zu essen bedeutet, ebenso wie Blut trinken, dass man dem Körper u.a. Leichengift zu führt.

Kaum bewusst geworden, habe ich kein Fleisch, keine Wurst mehr vertragen und mir wurde schlecht.

Ich verzichte auch auf Produkte, denen Tiermehl / Gelatine zu geführt wird. Ich lebe gesünder, ich bin gesünder. ]]>
Thomas Freudenberg Thomas Freudenberg 2017--0-7-T05: 1:3:+01:00
Antwort für:Martina http://utopia.mydesignblog.de/index.php?use=comment&id=1979#1.2 :Ja, da hat natürlich jeder seine eigenen Schwerpunkte. :-) Sich diese bewusst zu machen, ist aber denke ich schon ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Umsetzung. Und manchmal gilt es dabei auch zu akzeptieren, wenn nicht immer sofort alles perfekt klappt oder man auch mal Kompromisse in Hinblick sein Ziel eingehen muss. Wie in meinem Beispiel mit dem Restaurantbesuch. <br><br>Das ist toll, dass Du auf die Herkunft von Fleisch achtest. Als ich noch (häufiger) Fleisch gegessen habe, habe ich es - zugegeben - oft beim Discounter gekauft, wo die Herkunft bis auf wenige Ausnahmen oft gar nicht angegeben wird. Da habe ich für gewöhnlich mehr auf den Preis geachtet als auf andere Dinge. Dadurch, dass ich zu Hause keine Fleischgerichte mehr koche (auch auf Fleischaufschnitt aufs Brot verzichte ich bereits ganz), hat sich dies nun geändert. Den Kompromiss, den ich mir offen gehalten habe, habe ich v. a. wegen etwaigem Auswärts-Essen mit anderen Leuten geschlossen, was jedoch nur sporadisch vorkommt. <br><br>Was bei mir eher Stress verursacht, ist, wenn ich mich nicht gut genug organisiert habe, z. B. Dinge zu knapp plane (weil ich viele verschiedene Sachen machen und berücksichtigen möchte) oder wenn dann noch - womöglich zu einem ungünstigen Zeitpunkt - Unvorhergesehenes von außen hinzukommt. An einer Strategie in solchen Fällen arbeite ich noch. Auf jeden Fall versuche ich dann, kurz innezuhalten, um gedanklich etwas Abstand und einen größeren Überblick zu bekommen. Das bringt mich auf jeden Fall schon etwas runter bzw. aus dem "Oh mein Gott - was will man jetzt schon wieder von mir, wo ich doch gerade mit etwas anderem beschäftigt bin?"-Gefühl heraus. In der Praxis gelingt es mir zumindest in meinem näheren Umfeld nicht immer, meine volle Souveränität zu wahren - d. h. es verunsichert mich noch manchmal. Da bin ich manchmal noch in dem alten Denkmuster drin, dass eine sofortige Reaktion verlangt würde. (Hier unterscheide ich natürlich zwischen Fällen, in denen tatsächlich sofort reagiert werden muss. Notfälle sind natürlich etwas anderes! In den meisten Fällen hat man aber doch genug Zeit, alles für sich richtig einzuordnen und zu einer für einen selbst passenden Zeit zu handeln. Das muss man dann natürlich auch so kommunizieren.)
Das ist toll, dass Du auf die Herkunft von Fleisch achtest. Als ich noch (häufiger) Fleisch gegessen habe, habe ich es - zugegeben - oft beim Discounter gekauft, wo die Herkunft bis auf wenige Ausnahmen oft gar nicht angegeben wird. Da habe ich für gewöhnlich mehr auf den Preis geachtet als auf andere Dinge. Dadurch, dass ich zu Hause keine Fleischgerichte mehr koche (auch auf Fleischaufschnitt aufs Brot verzichte ich bereits ganz), hat sich dies nun geändert. Den Kompromiss, den ich mir offen gehalten habe, habe ich v. a. wegen etwaigem Auswärts-Essen mit anderen Leuten geschlossen, was jedoch nur sporadisch vorkommt.

Was bei mir eher Stress verursacht, ist, wenn ich mich nicht gut genug organisiert habe, z. B. Dinge zu knapp plane (weil ich viele verschiedene Sachen machen und berücksichtigen möchte) oder wenn dann noch - womöglich zu einem ungünstigen Zeitpunkt - Unvorhergesehenes von außen hinzukommt. An einer Strategie in solchen Fällen arbeite ich noch. Auf jeden Fall versuche ich dann, kurz innezuhalten, um gedanklich etwas Abstand und einen größeren Überblick zu bekommen. Das bringt mich auf jeden Fall schon etwas runter bzw. aus dem "Oh mein Gott - was will man jetzt schon wieder von mir, wo ich doch gerade mit etwas anderem beschäftigt bin?"-Gefühl heraus. In der Praxis gelingt es mir zumindest in meinem näheren Umfeld nicht immer, meine volle Souveränität zu wahren - d. h. es verunsichert mich noch manchmal. Da bin ich manchmal noch in dem alten Denkmuster drin, dass eine sofortige Reaktion verlangt würde. (Hier unterscheide ich natürlich zwischen Fällen, in denen tatsächlich sofort reagiert werden muss. Notfälle sind natürlich etwas anderes! In den meisten Fällen hat man aber doch genug Zeit, alles für sich richtig einzuordnen und zu einer für einen selbst passenden Zeit zu handeln. Das muss man dann natürlich auch so kommunizieren.)]]>
2016--0-4-T11: 1:1:+01:00
Kommentar von:Martina http://utopia.mydesignblog.de/index.php?use=comment&id=1979#1.1 Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz wichtiger Punkt an dem ich auch noch arbeite, doch manchmal werfe ich dann alles über Bord weil ich so viel energie habe und das rächt sich dann wieder, weil alles was ich tue auch Dinge nach sich zieht. Jaja, man will so viel und schafft nur wenig.<br />Auf Fleisch könnte ich nie verzichten, bzw will es im Moment auch gar nicht, nur ich achte auf Menge und herkunft Auf Fleisch könnte ich nie verzichten, bzw will es im Moment auch gar nicht, nur ich achte auf Menge und herkunft]]> Martina Martina 2016--0-4-T11: 1:1:+01:00