Ausgewählter Beitrag

Vom Hölzchen aufs Stöckchen

Bei Ocean sah ich ein interessantes Stöckchen, das ich natürlich gerne auffange:

Erzähl uns etwas darüber, womit Du die meiste Zeit im Leben verbringst.
Mit dem, was ich am besten kann - und das hat meistens etwas mit Worten zu tun, hauptsächlich geschriebenen, aber auch mündlichen. In mehr als nur einer Sprache, versteht sich.

Welchen Stellenwert nimmt in diesem Kontext Dein Blog ein?

Nun, mein Blog besteht doch vor Allem aus Worten, oder? ;-)
Also nimmt er schon auch eine mehr oder weniger bedeutungsvolle Rolle darin ein - als Kommunikationsplattform, zur Information und teils auch einfach für mich.

Würdest Du auch bloggen, wenn Deine Inhalte von niemandem gelesen würden?
Nein. Wenn ich nicht wollte, dass es gelesen wird, würde ich das in ein privates Tagebuch schreiben, das ich bei mir zu Hause in der Schublade aufbewahre. Übrigens führe ich tatsächlich eines - in unregelmäßigen Abständen (vielleicht sind die Einträge, seit ich blogge, sogar noch seltener geworden).
Der Blog ist jedoch für mich wie gesagt auch eine Kommunikationsplattform - hier schreibe ich, was ich nach außen tragen möchte, wenn ich etwas mitteilen, bewirken oder zum Nachdenken anregen möchte. Ich freue mich dann natürlich auch über Feedbacks, den Austausch unterschiedlicher Meinungen und auch über die "Hallos" und "viele Grüße", die das Ganze noch menschlicher machen und das Internet mit Seele füllen.

Spielt Geld eine Rolle, wenn Du Deinen Blog pflegst? Wenn ja, welche und falls nicht, weshalb?
Nein, mein Blog ist absolut unkommerziell! Das soll auch immer so bleiben. Versucht also nicht, mich mit Geld um eine Verlinkung zu bestechen - das zieht bei mir nicht. (Nicht dass ich denken würde, irgendjemand könnte auf die Idee kommen, aber wo das Thema schon mal dran war, kann das ja mal klargestellt werden.) :-)

Verbesserst Du unsere Welt mit dem, was Du in Deinem Blog schreibst?
Ein wenig vielleicht. Im Kleinen, durch Informationen und Gedankenanstöße. Jedenfalls ist es einer meiner Ziele, mit diesem Blog auch etwas zu bewirken. Sonst wäre er ja praktisch umsonst da.
Aber "die Welt verbessern" erscheint mir doch leicht hochgegriffen. Ich bin zwar schon sehr idealistisch (Idealismus ist genau die Antriebsfeder, die heutzutage gebraucht wird und von der es meiner Ansicht nach immer noch zu wenig gibt), doch eine Weltverbesserin bin ich nicht. Ich habe lediglich meine Meinungen, die ich kundtue und versuche nach meinen eigenen Prinzipien zu leben.
Die Welt verändern kann man hingegen als Einzelner nur in den kleinen Dingen, Schritt für Schritt. Man kann sich mit anderen, Gleichgesinnten zusammentun, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, man kann mit anderen kommunizieren und kooperieren und so die Entwicklung in der Gesellschaft und in der Welt als Puzzleteilchen versuchen, in eine grobe Richtung zu lenken, im Rahmen der eigenen, gegebenen Möglichkeiten und Fähigkeiten. Insofern kann jeder etwas tun.
Aber wohin die Welt in der Zukunft geht (meist in zig verschiedene Richtungen gleichzeitig und parallel), das zeigt sich erst im Nachhinein; hier hören die Einflussmöglichkeiten einzelner Individuen auf.

Wie lange möchtest Du noch bloggen?
So lange es mit zeitlich und auch sonst möglich ist. Ehrlich gesagt habe ich momentan noch gar nicht darüber nachgedacht, aufzuhören. Im Moment bereitet es mir auf jeden Fall noch Freude, sehe ich einen Sinn darin und möchte es aus heutiger Sicht noch lange nicht missen. :-)

Erbringst Du innerhalb oder ausserhalb der Blogosphäre ein soziales Engagement für unsere Gesellschaft?
Ich bin in einem Verein (falls das auch zählt) und mache ab und zu bei Aktionen mit, die ich für sinnvoll halte. Reicht das? Ansonsten engagiere ich mich eher und lieber für Einzelpersonen als für die "große" Gesellschaft. Wenn ich die nötige finanzielle Sicherheit hätte, würde ich gern eine Kinderpatenschaft übernehmen und mich dann auch intensiv mit dem Kind beschäftigen (in Kontakt treten, konkret helfen, indem ich ihm Sachen schicke, die es brauchen kann, etc.). Das finde ich besser als einfach "nur"anonym zu spenden und nicht zu wissen, wohin das Geld genau fließt. Obwohl ich natürlich auch das gelegentlich schon mal getan habe.

Was bedeutet für Dich der Beginn eines neuen Tages?
Erstmal eine Tasse Kaffee, und dann mal sehen, was ich daraus machen kann und was er mir noch so bringen mag - aber ohne Stress. Denn der erste Schritt, mit dem man einen neuen Tag begrüßt, trägt oft schon maßgeblich dazu bei, wie er sich generell entfalten wird. Beginnt man den Tag mit mürrischer Laune, motiviert das beispielsweise nicht gerade dazu, ihn besser zum machen als den Start. Startet man hingegen positiv, kann man auch meist über den Tag mehr leisten, mit dem man dann zufrieden sein kann.

Was nimmst Du wahr, wenn Du Dich im Wald aufhältst?
Ich höre das Knirschen des Weges unter meinen Füßen. Ich spüre den Windhauch, der um mein Gesicht streift so wie er mit den Zweigen der Bäume spielt. Ich höre die Vögel im Geäst zwitschern und hier und da einen Specht hämmern. Ich sehe, wie die Natur zu neuem Grün erwacht (na ja, im Moment noch nicht so), erblicke vielleicht sogar ein Buschwindröschen auf dem Waldboden oder etwas anderes, das man nur bei näherem Hinschauen bemerkt, und treffe auf den einen oder anderen Spaziergänger, mit oder ohne Hund, den ich dann freundlich grüße, auch wenn ich ihn nicht kenne. Und ich schmecke den etwas modrigen, aber frischen Geschmack des Waldes nach einem erquicklichen Regenguss.
Wenn ich mich im Wald aufhalte, versuche ich immer alles ganz bewusst wahrzunehmen - vor Allem, ganz tief die Stille in mich aufzunehmen, damit auch für den Alltag noch genug davon übrig ist.

Was denkst Du über Dein eigenes Sterben?
Ich bin gelassen. Irgendwann wird auch meine Zeit kommen - so liegt es in der Natur. Und wenn s so weit ist, dann ist es halt so. In der Zwischenzeit versuche ich, mein Leben so zu gestalten, dass es sich gelohnt hat. Und das passiert doch eigentlich mit jedem noch so kleinen Schritt, den ich tue.

Wer will, der nehme! :-)

Karin 19.03.2007, 20.12

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2019
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3