Ausgewählter Beitrag

Die Maske fallen lassen können



Gef
ühlsmaske

Manchmal lache ich, obwohl ich traurig bin.
Dabei weiß ich genau, dass meine Maske durchsichtig ist.
Meine Tränen verraten meine wahre Gemütslage.
Und trotzdem verziehe ich meine Mundwinkel nach oben, wenn ich weine.
Einfach so.
Um zu beschwichtigen.
Um in dem anderen kein Mitleid zu wecken.
Um zu zeigen, dass es nicht so schlimm ist, wie es scheint.
Um keine Schwäche zu zeigen - auch nicht vor mir selbst.

Doch je mehr ich lache, desto mehr fließen die Tränen.
Es tritt immer die gegenteilige Wirkung ein als die, die ich wollte.
Die befürchtete Wirkung verdoppelt sich dadurch nur noch.
Also lasse ich die Clownsmaske letztlich fallen.
Offenbare mich und meine Gefühle,
lasse ihnen freien Lauf.

Und ich merke, wie befreiend es für meine Seele sein kann.
Ich kann mich ruhig fallen lassen,
so lange zwei Arme mich sanft auffangen
und mich still trösten.

Dann geht es mir wieder gut,
und die Farben in meinem Gesicht sind echt.
Ich brauche mich nicht mehr anzumalen.


© Karin Scherbart, im Februar 2006

Karin 13.02.2006, 20.25

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2021
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3