Ausgewählter Beitrag

Tierische Begegnungen

Im Moment spielen wir ja mit dem Gedanken, uns eventuell wieder eine Katze anzuschaffen. Deshalb waren wir am heutigen Spätnachmittag schon einmal zu einer unverbindlichen Katzenbesichtigung im örtlichen Tierheim.
Mit dem "Ergebnis", dass es zwar schon eine engere Auswahl gibt, wenn wir uns schlie√ülich daf√ľr entscheiden, uns tats√§chlich ein neues (und nebenbei auch n√ľtzliches ;-)) Familienmitglied zuzulegen. Aber endg√ľltig h√§tte ich mich jetzt noch nicht entscheiden k√∂nnen. Der junge schwarze Kater, der uns gleich zutraulich entgegen kam, oder sein getigerter Rivale, oder doch eher die beiden gescheckten Geschwister, die sich zum Zeitpunkt unserer Anwesenheit ganz ruhig im Gehege auf dem Pl√ľschhochsitz aneinander kuschelten. Die graue Tigerkatze von nebenan habe ich nach n√§herer √úberlegung bereits aussortiert - anfangs zitterte sie ein wenig √§ngstlich, war aber trotzdem nach vorne gekommen; okay, die Angst k√∂nnte auch vom Respekt dem (anderen) Schwarzen gegen√ľber herger√ľhrt haben, der offenbar hochrangiger in der Gesellschaftsordnung der dortigen Tiere ist und / oder einfach mit ihr verfeindet ist. Trotzdem.
Tja, und alte, kranke oder neurotische Katzen m√∂chte ich nat√ľrlich auch nicht haben, auch wenn sie mir noch so Leid tun (wer wei√ü, was f√ľr ein Schicksal sie alles durchleiden mussten). Wir sind schlie√ülich weder eine Katzenklinik noch -altersheim mit vorsorglicher Katzengrabreservierung im Garten (will wenn schon, dann noch etwas l√§nger was von dem Tier haben) und ich bin auch keine Katzenpsychotherapeutin. ;-)

Während es im Katzenbezirk sehr ruhig und gemächlich zuging, war in der Hundeabteilung die Hölle los. Plötzlich brach von innen ein Gebelle los, und wenn die Klappe in den Außenbereich einer Box (oder wie man es nennen soll) aufging, konnte man ein wenig den Tumult erahnen, der sich dort abspielte. Ich hatte richtig Angst, dort drinnen könnte es ein paar Schwerverletzte unter den schwächeren Hunden geben, und auch die, die sich im Außenbereich des Zwingers aufhielten, waren meist aggressiv und / oder ängstlich. Nur die zwei Huskies waren ganz liebe Kerle, wenn sie nur nicht so gestunken und gehaart hätten.
Na ja, ich will ja auch keinen Hund. Bin absolut der Katzentyp!

Und die Sittiche und Papageien h√§tte ich noch lange beobachten k√∂nnen - mir w√§re nicht langweilig geworden, h√∂chstens w√§re mir das laute Geschrei nach einer Weile wohl zu sehr auf die Nerven gegangen. Tierheimv√∂gel sind nach meiner Erfahrung immer etwas lauter als Zuchttiere aus der Zoohandlung. Das gew√∂hnen sie sich wohl so an, und au√üerdem mag das vielleicht auch daran liegen, dass die Gruppen gr√∂√üer sind und es daher f√ľr den einzelnen Vogel sehr viel schwieriger ist, sich Geh√∂r zu verschaffen.
Am sch√∂nsten anzuschauen fand ich - neben dem s√ľ√üen Wellensittichpaar (wei√üblau und klassisch-gelbgr√ľn), dessen Foto, das ich gemacht habe, allerdings leider misslungen ist - ein in dunklerem Rot-Blau gehaltenen Rosellasittich.
Und nat√ľrlich dieser freilaufende Pfau (hier in Ruheposition):

Image Hosted by ImageShack.us

Karin 13.02.2007, 19.34

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Pat

Da bin ich mal gespannt, ob ihr Euch dazu entscheiden k√∂nnt. F√ľr mich gibt es nichts Sch√∂neres - o.k. abgesehen von den kleinen "Spielgef√§hrten", die mein Kater ab und zu anschleppt, aber sonst.... Sie geben einem so viel, finde ich.

Ich d√ľrfte in kein Tierheim gehen, ich k√§me direkt mit mehr Tieren nach Hause als ich wollte. Und gerade die Benachteiligten h√§tten es mir angetan....

Aber ich suche ja gl√ľcklicherweise nicht.

LG Pat

vom 14.02.2007, 15.13
Antwort von Karin:

Nee, soooooooo schlimm w√§re das bei mir wirklich nicht. Man bedenke au√üerdem, dass der Platz selbst in unserem Haus gar nicht ausreichen w√ľrde f√ľr alle Tiere. Und letztlich w√ľrden die Tiere sich auf so insgesamt (in Bezug auf die Menge) engem Raum auch nicht wohler f√ľhlen, auch, weil wir uns dann nicht um jedes einzelne ganz intensiv k√ľmmern k√∂nnten, also abgesehen von der normalen Pflege und F√ľtterung.
Dann k√∂nnte ich ja gleich eine eigene Tierpension aufmachen und dieser dann den Namen "Arche Noah" geben. W√§re ja auch eine Idee... Aber nein, das w√ľrde dann doch zu weit f√ľhren; schlie√ülich m√ľsste ich dazu ja erstmal ein passendes Gel√§nde mieten, und wie sollte das finanziert werden? ;-)

2020
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

F√ľr Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
f√ľr Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und √úbersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Gl√ľck ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
f√ľr Dein Tun √ľbernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3