Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Lebenswelt

Das Happy End :-)

Gewartet habe ich darauf lange,
teilweise war mir schon angst und bange,
ob der Bote es mir würde heil bringen...
Doch nun kann ich endlich mein Liedchen singen:

Hurra, hurra!
Die Post war da!

Image and video hosting by TinyPic

Ein so schön verziertes Päckchen
- mit freundlichen Grüßen aus dem Urwald -
welches mich wärmt wie ein Jäckchen...
Was dieses bedeutet, erfahrt Ihr bald.

Genüsslich goss ich mir einen Kaffee ein
- die Spannung steigt, die Spannung steigt -
Danach riss ich das Packpapier kurz und klein,
- Inhalt noch schweigt, Inhalt noch schweigt - .

Als erstes kam im Karton zutage:
eine sehr nett beschriebene Karte.

Image and video hosting by TinyPic

"Hallo Wichtelkind Karin,
Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr wünscht Dir
Deine Wichtelmama [Name]"

Aus dem Paket holte ich dann hervor:
ein weihnachtlich umwickeltes Geschenk,
die Schokonikoläuse von zuvor,
ein weiteres viereckiges Geschenk,
eine weinrote Tüte mit Goldmotiven drauf.
Nachdem ich all das betrachtete - packte ich aus!

Image and video hosting by TinyPic

Liebe Wichtelmama Velli,

vielen Dank für das liebevoll zusammengestellte Wichtelpaket.

Ich habe mich sehr darüber gefreut!

Die süßen Weihnachtsmänner haben mich nicht lange überlebt - denn sie wurden sofort nach dem Öffnen und dekorativen Arrangieren der Geschenke vernascht.  

Den stilvollen Taschenkalender und das Notizbuch kann ich gut gebrauchen.
(Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mir keinen selbst zu kaufen brauchen - aber egal.
Dann kann ich den gekauften halt wiederum verschenken. *g* )

Der Porzellanengel ist einfach wunderschön...
Er steht jetzt erstmal im Wohnzimmer.

Die Tasse war für mich ziemlich überraschend:
Wie konntest Du wissen, dass ich Elche mag?  
Du bist doch gar nicht bei Twitter angemeldet, oder?
Oder hat unsere Oberwichteline Dir irgendeinen Hinweis gegeben? *fg*

Die kunstvoll verzierten Teelichter duften wunderbar nach Zimt...
Fast sind sie zu schade, um sie anzuzünden.
Wenn ich das tue, werde ich ihren Anblick und Duft ganz besonders genießen!

Schon durch den geschlossenen Verpackungskarton habe ich sie übrigens gerochen.
Spontan hatte mich dieser Nasenschmeichler etwas an den Geruch des Blogito erinnert...
(Meine Fotos dazu dümpeln noch irgendwo auf meiner Festplatte völlig eingestaubt und mittlerweile voll Spinnweben vor sich hin. *lach*)

Auch wenn das sicherlich nicht beabsichtigt war und ich nicht weiß, ob Dir diese Aktion von damals bekannt ist, bedanke ich mich auch für die Erinnerung an dieses einmalige Erlebnis, die Du mir unwissend mit dem Duft dieser Kerzen geschenkt hast!  

Dein Wichtelkind
Karin


Karin 21.12.2009, 17.44 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

3. AdvInternettes Treffen - so war's für mich

Planmäßig und ohne Zugverspätungen traf ich etwas früher in Wuppertal ein. So früh, dass fast sämtliche Weihnachtsmarktstände noch ihre Läden heruntergelassen hatten (fast 10.00 Uhr). In der Schwebebahn gelangen mir nach einigen experimentellen Versuchen auch endlich mal scharfe Bilder. Da ich ganz hinten saß, hatte ich glücklicherweise mal nicht dieses Mikro-Teil im Bild, welches vorne im durch Glas einsehbaren Bahnführerhaus herabbaumelnd die Sicht versperrt. Deshalb nahm ich für ein paar fotografische Impressionen sogar die morgendliche Gymnastikübung einer Hals- und Rumpfverrenkung nach hinten in Kauf.

Am Alter Markt angekommen und langsam Richtung Ziel geschlendert, war es immer noch etwas zu früh. Weil auch hier der Weihnachtsmarkt noch geschlossen und menschenleer war, ich außerdem keine Lust hatte, mehr als eine halbe Stunde alleine vor dem Brauhaus zu warten (wie doof und langweilig das ist, hatte ich ja schon im Jahr zuvor erfahren), kehrte ich noch kurz auf einen Latte Macchiato ins dortige Café Extrablatt ein. Als dieser auch prompt gebracht wurde, bezahlte ich ihn auch gleich. Nachdem ich ihn nun gemütlich ausgeschlürft hatte, waren es immer noch 15 Minuten vor Elf. Dennoch erhob ich mich, denn so allmählich - dachte ich - würden die anderen auch vor dem Brauhaus eintrudeln. Unterwegs kam ich noch an einem Weihnachtsmarktstand vorbei, welcher als einer der wenigen (darunter ein Süßigkeitenstand) bereits geöffnet war, und schaute mich an diesem um. Auf dem Parkplatz vor dem Brauhaus erblickte ich sofort Carsten, Viola, Sabine und Manuela. Nach einer Begrüßungsorgie und ein paar gewechselte Worte später gesellten sich noch Christa und Detlef dazu. Nun waren wir vollzählig, und es dauerte nicht mehr lange, bis wir und eine Meute weiterer Gäste in die ehemalige Schwimmhalle *fg* strömen konnten.

Der bestellte Tisch ward rasch gefunden, und die Schrottwichtelgeschenke in der Mitte zum späteren Schrottwichteln aufgestellt. Alle? Nein... EIN Schrottwichtelgeschenk erwies sich als zu groß, sperrig und den transtablären Blickkontakt behindernd, als dass es in die Mitte gepasst hätte. Ratet mal, welches das war. Richtig: Meines! A.CA.Smilewink.gif So wurde es zuerst irgendwo auf Seite gestellt, später gelangte es im Rahmen einer Fotografieraktion auf den hinteren, dem Innenraum zugewandten Teil des Tisches, wo es dann auch ohne zu stören blieb.

Inzwischen - nach Ankunft der zuvor bestellten Getränke - meldete sich nach und nach bei den advinternetten Menschen der Hunger. Während andere mehrmals den Teller für den Hauptgang nachfüllten, verfiel ich nicht mehr auf diese "Falle", in die ich einmal und nie wieder getappt war: Stattdessen ging ich nur EIN Mal mit dem großen Teller hin und nahm von vielem ein bisschen, bis der Teller ausreichend voll war. Schließlich musste ich ja noch Platz für die Köstlichkeiten zum Dessert lassen!!! A.B.Twink.gif Von den süßen Sachen nahm ich dann dafür zweimal. Diese Methode erwies sich übrigens als durchaus erfolgreich: Ich hatte keinerlei Beschwerden und sogar eine gute Verdauung! *gg* Offenbar ist mein Körper in der jetzigen Adventszeit vor Allem auf Süßes eingestellt.

Während des gesamten Treffens liefen natürlich angeregte Gespräche über dies und das; auch gab es viel zu lachen. Irgendwann war dann auch so langsam aber sicher die Zeit gekommen, mit dem Schrottwichteln anzufangen. Wie immer gab es ein lustiges Würfeln um die Geschenke: 6 bedeutet ein Geschenk nehmen, 1 bedeutet, dass man das Geschenk, das man bereits vor sich hat (falls vorhanden) an einen anderen Teilnehmer seiner Wahl abgeben muss. Gewürfelt wird reihum, und zwar so lange, bis jeder ein Geschenk hat. Schummeln und sich aus der Affäre ziehen geht gar nicht. A.CA.Smilewink.gif Beim Tausch kann es allerdings in der Praxis vorkommen, dass geklüngelt wird. Eventuell blöd für denjenigen, der ohne Anhang gekommen ist - oder auch nicht. In meinem Fall war es egal, denn mein einmal erlangtes Paket, das ich bis zum Schluss verteidigt habe, musste ich - so wollte es das Los - nicht mehr hergeben. Der Organisator hingegen, der darauf spekuliert hatte, dass ihm jemand die erwürfelte "Riesenlast" unbedingt wieder abnehmen würde, blieb unfreiwillig darauf sitzen. Ätschibätsch! A.B.Twink.gif Ich hoffe, er findet trotzdem eine dekorative oder sonstige Verwendung dafür.
Schlussendlich kann ich nicht sagen, dass irgendeine "Taktik" besser oder schlechter wäre als eine andere. Diesmal gab es im Übrigen keinen einzigen Fall, in dem ein Geschenk nach dem Auspacken noch einmal hätte ausgetauscht werden müssen. Daraus schließe ich, dass jeder mit seinem Schrottwichtelgeschenk "irgendwie" zufrieden war, womöglich sogar etwas damit anfangen kann, und dass nichts gar ZU "Schrottiges" dabei war. Ach ja... ein kleines Déjà-Vu aus dem letzten Jahr gab es übrigens auch. A.B.Twink.gif
Es war auf jeden Fall wieder einmal ein Riesenspaß für alle sieben, die dabei waren.

Um ca. 14.30 Uhr verließen uns Sabine und Manuela als erste, weil sie noch im Hellen nach Hause kommen wollten. Eine Stunde später war dann allgemeiner Aufbruch und die Abschiedszeremonie vor der Tür angesagt.

Da der Zug Richtung Köln gerade weg war, hatte ich vom Hauptbahnhof aus noch etwas Zeit zum Bummeln. Trotz Regen, welcher mich nicht unbedingt zu einem Weihnachtsmarktbummel einlud, habe ich ihn mir ein wenig angesehen. Als der Regen jedoch stärker wurde, bin ich umgekehrt und habe zum restlichen Zeitvertreib noch etwas am Kiosk gestöbert. Obwohl ich mir eigentlich vorgenommen hatte, keine neuen Papierbücher mehr zu kaufen, sondern die, die ich bereits besitze, wegzulesen, konnte ich am ausstehenden Büchertisch mit den Angeboten bei Dreien doch nicht widerstehen. (Die sind halt immer noch viiiiiiiiel günstiger als E-Books inklusive dem dazugehörigen Lesegerät! )
Meine Ausbeute:
- Eva Menasse: Vienna
- Irène Némirovski: Suite Francaise
- Mitchell Symons: Wo lassen Nudisten ihr Wechselgeld? (Interessant, was es so alles gibt... )
Ab Köln hieß es dann wieder: "Genießen Sie das Leben in vollen Zügen!" Glücklicherweise ergatterte ich auch hier einen Sitzplatz.

Leider kann ich Euch heute keine Bilder mehr dazu zeigen, da entweder meine Kamera-Speicherkarte oder mein Laptop diesbezüglich spinnt. Ich will jedenfalls nicht befürchten, dass ich jetzt sämtliche Fotos umsonst geschossen habe. Na ja. So gibt es eben jetzt nur einen textlichen Bericht.

Karin 06.12.2009, 21.40 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Sonnenstunden

Lange habe ich überlegt, was ich denn nun zu meinem Geburtstag bloggen könnte...

So viel stand fest: Es sollte etwas überwiegend Sonniges sein. Außerdem auch ein wenig festlich.



Image and video hosting by TinyPic



Zwar ist es kein runder Geburtstag, aber doch irgendwie für mich ein besonderer. Auch wenn ich ihn nicht pompös und außergewöhnlich feiern werde (das mache ich nie - mit Geburtstagsgästen und so habe ich ihn schon viele Jahre nicht mehr begangen), so werde ich diesen Tag doch ein wenig für mich zelebrieren: Indem ich es mir gemütlich mache, mir etwas gönne, am Abend vielleicht eine Flasche Sekt aufmache...

Den Sekt muss ich allerdings erst kaufen. Dornfelder Rotwein ist hingegen noch im Haus... Ach nein! An so einem Tag darf es ruhig Sekt sein. Der Rotwein läuft ja nicht weg.



Durch diesen Beitrag kam ich jedenfalls auf die Idee, eine kleine, individuelle Zusammenstellung zu machen, was diesen Tag eventuell noch so alles (nicht nur positiv - ein Bisschen Kritik kann ich mir auch hier nicht verkneifen) von den anderen abhebt. Vor langer Zeit hatte ich Ähnliches ja schon mit dem Jahr 1983 getan.

Neben den im oben erwähnten Beitrag im Gedankenfussel-Blog genannten Ereignissen geschah am 5. Dezember unter anderem Folgendes (kleine Auswahl):

- Die letzte Rede Marcus Tullius Ciceros gegen Catalina, welche er 63 v. Chr. hielt, führt nach Catos Statement dazu, dass die Catallinarische Verschwörung scheitert und deren Teilnehmer zum Tode verurteilt werden.

- Im Jahre 1492 wird die Karibikinsel Hispaniola von Christoph Kolumbus auf seiner ersten Reise entdeckt.

- Der kalifornische Goldrausch erlebt seinen Höhepunkt 1848, als ein Sklavenhalter namens James K. Polk in seiner Kongress-Rede einen tatsächlichen Goldfund deklariert.

- Der Schlussstein der Berliner Reichstages wurde 1894 gelegt. (Was im späteren Verlauf damit geschehen würde, konnte damals wohl noch niemand ahnen.)

- 1887 tritt die Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst in Kraft. (Leider konnte sie nicht verhindern, dass sie 46 Jahre später mit Füßen getreten werden würde...)

- Otto Lilienthal veröffentlicht 1889 seine Anleitung zum Fliegen auf der Grundlage des Vogelfluges.

- Die seit 1919 bestehende Prohibition in den USA endete in den meisten US-Bundesstaaten 1933.

- Deutschland unterzeichnet 1952 die Europäische Menschenrechtskonvention.

- Der französische Impressionist Claude Monet verstarb 1926 in Giverny (die Todesursache ist mir nicht bekannt). Auch das wiedererlangte Sehvermögen vermochte seine Depressionen nicht ganz zu heilen.

- 1955 verbünden sich die beiden größten US-Gewerkschaften AFL und CIO zu AFL-CIO (American Federation of Labor – Congress of Industrial Organizations). Diese sind Mitglied im Internationalen Bund Freier Gewerkschaften, welcher maßgeblich an der Bekämpfung von Kinderarbeit und Rassismus beteiligt war und sich bis heute unter anderem für die Bekämpfung von AIDS einsetzt.

- 1961 gelingt dem Lokführer Hans Deterling mit 24 weiteren Personen mit einem Zug die Flucht aus der DDR nach Westberlin. Zwei Jahre später wurde dies verfilmt.

- Der US-amerikanische Regisseur Robert Aldrich, der mir bisher völlig unbekannt war, verstarb an meinem Geburtstag in Los Angeles.

- Am 5. Dezember 2001 schloss die Afghanistan-Konferenz mit dem Petersberger Abkommen ab. Darin wurde die politische Neuordnung jenes Landes nach dem Taliban-Sturz geregelt. (Mir stellt sich in dem Zusammenhang nur die Frage, wie lange "vorübergehend" noch sein wird. Des Weiteren bleibt zu hoffen, dass die Ziele des Afghanistan Compact auch erreicht werden.)

- Wladimir Borissowitsch Kramnik verliert 2006 als zweiter Schachspieler in der Geschichte dieses Spiels gegen einen Computer.

Weitere (außer den zwei genannten) Geburts- und Todesdaten vom 5. Dezember könnt Ihr dort nachlesen.



Kaum zu glauben, was am 5. Dezember Im Laufe der Geschichte so alles los war!

Deshalb möchte ich heute ganz exklusiv mit Euch auf die positiven Ereignisse anstoßen, aber auch darauf, dass die weniger guten historischen Ereignisse der Vergangenheit angehören sowie auf die Hoffnung, dass sich einige aktuelle Dinge aus dem Zeitgeschehen noch zum Positiven wandeln werden!



Und möge jeder auf der Welt mindestens einen Engel haben, welcher ihm Liebe überbringt:


Image and video hosting by TinyPic



Die Fotos habe ich übrigens auf dem Weihnachtsmarkt am Centro in Oberhausen geschossen, auf dem ich vorletzte Woche mit einigen lieben Menschen war.

Und für morgen freue ich mich auf eine weitere "Sternstunde" aus der Reihe "utopisches Leben":

Das traditionelle Advinternette Treffen mit Schrottwichteln in Wuppertal!

Dort wird es bestimmt auch so viel Sonne geben, wie ich beispielsweise in der Ausstellung "Sternstunden des Sonnensystems" im Oberhausener Gasometer und dem ganzen Drumherum inklusive Zwischenstopp am Bonbonstand des Weihnachtsmarktes (die Zimtbonbons hatten es mir da besonders angetan!) und anschließendem gemütlichen Essen bei freundlicher und humorvoller Bewirtung erleben durfte.



Image and video hosting by TinyPic



Damit wünsche ich Euch einen schönen 2. Advent und eine Zeit voller Sonnen- und Sternstunden!

Euch alle -------------------------------------->


Karin 05.12.2009, 18.07 | (11/11) Kommentare (RSS) | PL

Das Leben

... hat mich voll gepackt!

Heute muss ich noch in die Stadt, ein paar Dinge erledigen, dann mache ich vielleicht noch etwas Haushalt...

Und morgen bin ich in Oberhausen. Ich freue mich schon auf die Sternstunden!
Davon scheint es ja in meinem Leben in letzter Zeit einige zu geben - und ein Ende ist noch nicht in Sicht...

Aber nun vorfreue ich mich erstmal auf ein wundervolles Treffen mit überwiegend bekannten und zwei bisher noch nicht bekannten Menschen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein schönes Wochenende!

Karin 20.11.2009, 14.44 | (0/0) Kommentare | PL

Hope has a place



... since I jumped over my shadow after a long, long time. (eigene Worte) 

Dazu musste ich "einfach nur" die Angst überwinden, der Schatten könnte mich einholen.

Aber manchmal fügen sich die Dinge auch "wie von selbst".

Die Erleichterung, das befreiende und entspannende Gefühl, das mich ausfüllt, nachdem ich über meinen Schatten gesprungen bin (wer mich kennt, weiß, wie schwer mir so etwas unter normalen Umständen fällt), kann wohl nur jemand nachvollziehen, der es selbst erlebt hat.

Seid Ihr auch schon einmal bei irgendetwas über Euren Schatten gesprungen?
Wie war das für Euch?

Karin 19.11.2009, 11.36 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Der Samstags-Füller ;-)

Spontan habe ich beschlossen, aus dem Freitags-Füller für mich einen Samstags-Füller zu machen. Einfach weil ich HEUTE einmal Lust habe, ihn auszufüllen.

Ich hoffe, ich verstoße damit nicht gegen irgendeine Regel. Eigentlich ist der Freitags-Füller ja auch am Samstag noch gut, oder? Es soll jetzt allerdings auch nicht zur Regel werden, den Freitags-Füller mit einem Tag "Verspätung" auszufüllen.

Also:

1. Das wird eine Mordsgaudi morgen, wenn ich endlich bei Nanowrimo aufholen werde - es wird geschrieben, geschrieben und geschrieben, bis es nicht mehr geht

2. Ich bin nicht woanders ; ich bin hier !

3. Die Möglichkeiten wären theoretisch (zumindest in meiner Vorstellung) gegeben - mit der Praxis tue ich mich jedoch etwas schwer.

4.  Literweise Tee, morgens und bei energetischen Durchhängern tagsüber auch heißer Kaffee  ist eines meiner Lieblingsrezepte für kalte Tage.

5. Wie kann man wissen ob es wahr sein oder werden kann, was scheinbar nur im eigenen Kopf existiert.

6.  Sich lichtende Wolken nach reinigendem Regen und ein stürmischer Himmel.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, mich in meine Decke bei der Lektüre eines Buches einzukuscheln , morgen habe ich nichts Bestimmtes außer Nano-Schreiben geplant und Sonntag möchte ich den Tag genießen !

Karin 14.11.2009, 21.45 | (0/0) Kommentare | PL

Jahr für Jahr wird der natürliche Zeitrhythmus vergewaltigt

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber ich persönlich empfinde die Zeit- Uhrenumstellung zweimal im Jahr nach wie vor als unnötig. Mit jeder Umstellung und je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr. Sie ist einfach widernatürlich und zwingt die Menschen, gegen die eigene innere Uhr zu leben.

Am schwersten fällt mir die Umstellung von Winter- auf die (künstliche) Sommerzeit. Mir will dann einfach nicht in den Kopf, warum uns im Frühjahr eine Stunde "gestohlen" wird und ich durch die künstliche Zeit (zumindest, wenn ich einen Termin habe oder mein Tagesablauf sonstwie von außen geregelt wird) gezwungen werde, eine Stunde früher aufzustehen und mich somit noch im Halbschlaf auf den Tag vorzubereiten. Auch abends habe ich durch die Sommerzeit gefühlt eine Stunde weniger zur Verfügung. Ja, natürlich ist mir bewusst, dass mir die Stunde in Wirklichkeit "nur" ein Mal gestohlen worden ist und nicht jedes Mal aufs Neue! Trotzdem empfinde ich es so.

Bei der Rückumstellung auf die natürliche Uhrzeit kann ich mich wenigstens noch etwas damit trösten, dass wir immerhin das zurückbekommen, was uns ohnehin von Natur aus zusteht und uns viele Monate zuvor weggenommen wurde.
Dennoch ist es auch hier wieder eine Umgewöhnung. Das im Grunde einzige Positive daran ist, dass es nun scheinbar eine Stunde früher hell wird, als ich es von der Sommerzeit her bereits gewohnt war. Wenn man morgens vom Tageslicht in den erwachenden Tag begrüßt wird, fällt der Start nun einmal deutlich leichter, als wenn der Wecker in die Dunkelheit hinein klingelt und es einem noch vorkommt wie mitten in der Nacht. Die Kehrseite des Ganzen ist dann aber wiederum, dass es abends vermeintlich "früher" dunkel wird (vermeintlich, weil es ja in dem Fall die natürliche Uhrzeit ist, auf die man sich wieder neu einstellen muss).

Alles in allem sehe ich persönlich keinen Sinn in der Sommerzeit. Ich hätte nichts dagegen, wenn sie vollständig - und überall - abgeschafft würde. Menschen, die viel in andere Länder mit verschiedenen Zeitzonen verreisen, kennen die Problematik, die sich durch die Umstellung jeweils ergibt, sicherlich besonders gut. Umso verwirrender müssen diese (in diesem Fall unvermeidlichen, weil evidenten) Umstellungen für solche Menschen wohl sein, wenn sie sich zusätzlich zum normalen, geografisch bedingten Zeitunterschied noch mit unterschiedlichen jahreszeitenbedingten Zeiten auseinander setzen UND sich erkundigen müssen, ob in dem Zielland überhaupt aktuell eine Sommerzeit besteht oder nicht.
Mir ist es schleierhaft, wie es die Menschen in der Nachkriegszeit sogar geschafft haben, mit einer mehrfachen Sommerzeit-Umstellung zurechtzukommen. Assoziationen von übermüdeten Arbeitnehmern, denen fast der Kopf aufs Kinn sinkt und die in der Übermüdung vielleicht sogar etwas übersehen oder Fehler machen, die im hellwachen, ausgeschlafenen Zustand nicht passiert wären, schießen mir in dem Zusammenhang in den Kopf. Gegen die natürliche innere Uhr leben hat in meinen Augen vor Allem Nachteile und kann durch eventuelle, strittige Vorteile nicht ausgeglichen geschweige denn rechtfertigt werden. In der Nachkriegszeit konnte man diesen widernatürlichen Zeitrhythmus vielleicht noch damit erklären, dass vieles - unter anderem die Industrie - wiederaufgebaut werden musste. Aber zu welchem Preis geschah dies damals? So haben sich die Menschen eben auch einige Stunden länger abgeschuftet, bis sie völlig zermürbt und lustlos bei ihrer Arbeit waren (ganz zu schweigen davon, dass eine verringerte Aufmerksamkeit durch übermäßige, sich evtl. summierende Erschöpfung in manchen Berufen gefährlich sein kann!!!) und nach Feierabend womöglich gar nicht mehr die Zeit hatten, sich zu erholen und den schöneren Seiten des Lebens - wie z. B. Hobbies und Selbstverwirklichung inklusive sozialer Kontakte - zu widmen. Toll. Hätte ich damals schon gelebt, hätte der Wiederaufbau von mir aus auch langsamer vonstatten gehen können - dafür ohne mehrmals verwirrende Sommerzeiten und zu Gunsten des Erhalts der Lebensfreude.
Nichts ist motivierender für die Bewältigung der täglichen Aufgaben als die Lebensfreude. Man sollte dies niemals unterschätzen.

Eine künstliche Zeitumstellung ist in meinen Augen immer ein Eingriff in den natürlichen Tagesablauf. Außerdem haben sich kaum welche von den anfänglich vermuteten "Vorteile", die als Gründe für die Sommerzeit angeführt werden, bewahrheitet. Und die verbleibenden werden durch die - eigentlich offensichtlichen - Nachteile kompensiert.
Im Sommer abends länger draußen sitzen - oder wahlweise auch schaffen - klingt auf das erste Gehör ganz schön. Umgekehrt bedeutet es aber auch, dass man morgens ggf. eine Stunde früher aufstehen muss als in der natürlichen Zeit.
Und auch das "Argument" des möglichen Stromsparens kann ich nicht bestätigen. Davon habe ich nichts gemerkt. Strom spare ich dadurch, dass ich Energiesparlampen verwende, dass ich nur die Geräte eingeschaltet habe, die ich gerade benutze, und beispielsweise den Fernseher, wenn er längere Zeit nicht gebraucht wird, ganz an der Steckerleiste abschalte, anstatt ihn - wie viele es tun - auf Stand By zu schalten. Kurzum: Strom spare ich durch mein eigenes, verantwortungsvolles Verhalten, ggf. auch, indem ich bei Neuanschaffungen darauf achte, dass die entsprechenden Geräte energieeffizient arbeiten, und nicht durch eine künstliche Zeit, die im Extremfall (siehe oben) sogar fatale Folgen mit sich bringen kann.

Und wie empfindet Ihr es?

Karin 01.11.2009, 00.09 | (0/0) Kommentare | PL

Mensch, bin ich mutig! ;-)

Ich habe heute schon eine dicke Lippe riskiert... ...weiterlesen

Karin 02.09.2009, 12.17 | (0/0) Kommentare | PL

Mal so dahingeplätschert

Ihr habt es sicherlich schon bemerkt, dass ich zurzeit etwas blogfaul bin. Sicherlich trägt das recht warme Wetter das ihre dazu bei. Außerdem habe ich noch anderes zu tun. Wobei sich das Wetter allerdings weniger motivierend als vielmehr träge machend auswirkt. Vielleicht nehme ich mir teilweise auch zu viel vor - nur, um dann festzustellen, dass ich doch nicht alles, was ich geplant habe, geschafft habe. Das ist ja bei mir nichs Neues. Andere haben da wohl ein realistischeres, weniger utopisches Zeitmanagement als ich. Ich weiß nicht, ob sich das jemals bei mir ändern wird, denn die Voraussetzung dafür, sich nicht zu viel vorzunehmen, ist zunächst einmal, gelassener zu werden, nicht zu viele Dinge auf einmal im Kopf zu haben, die man gerne umsetzen würde. Gelassenheit ist der Schlüssel dafür, dass man sich nicht selbst automatisch unter Druck setzt - und das tut man, wenn man sich zu viel vornimmt und dann nur etwa die Hälfte erreicht. Und wenn man dann die Liste dessen sieht, was man alles nicht geschafft hat, ist das auch nicht gerade aufbauend. Besser wäre es also, diese mentale Liste kürzer zu machen, sich auch nicht zu sehr nach links und rechts zu verzetteln, nüchtern überlegen: Was ist in der und der Zeit machbar? Und auch mal sich selbst gegenüber offen sagen: "Nein, das ist unrealistisch. Deshalb widme ich meiner Zeit eher Projekten, die in dem von mir gesetzten Zeitrahmen für mich durchführbar sind und mir vielleicht sogar persönlich auch mehr bringen."

Ansonsten gibt es nicht viel zu erzählen. Beruflich bin ich noch immer letztendlich keinen Schritt weitergekommen, und eine Alternative habe ich auch noch nicht gefunden. Aber das wird schon noch. Dauert nur eben etwas länger als gedacht, meinen Weg zu finden. Mittlerweile bin ich da (so denke ich doch) schon etwas geduldiger mit mir selbst geworden. Mein Hauptschwerpunkt liegt wohl erstmal darin, mir selbst immer näher zu kommen. Wenn ich mich erst in allen Einzelheiten und komplett gefunden habe, wird sich der Rest schon ergeben - bzw. wird es leichter. Dann wird mein Weg wenigstens klar vor mir liegen und nicht  mehr als großes Fragezeichen vor mir stehen.

Irgendwie bin ich verblüfft, wie sich die Worte einfach so hier geformt haben. Als ich mit diesem Blogeintrag begann, wusste ich noch gar nicht, was ich denn genau schreiben wollte. Eigentlich wollte ich nur mal wieder "Piep" sagen, bevor mein Blog vor lauter gähnender Leere noch ausstirbt. Jetzt, da ich das Bloggen nicht mehr so gewöhnt bin, habe ich auch Zweifel, ob das nicht zu persönlich sein könnte und ich all diese Gedanken nicht lieber für mich im stillen Kämmerlein in mein handschrifltiches Tagebuch geschrieben hätte. Andererseits bin ich aber auch froh, diesen Gedanken Luft verschafft zu haben; außerdem wäre die Wirkung des Tagebuchschreibens eine andere. Nein, ich denke, es war der richtige Weg, das jetzt so geschrieben zu haben. Es ist ein Schritt nach vorn, da ich es ja von Natur aus eher so gewohnt bin, alles mit mir selbst auszumachen. Hätte ich das einfach nur in mein Tagebuch geschrieben, hätte das nichts gebracht. Im Blog hat man hingegen die Möglichkeit, durch den Austausch neue Impulse zu bekommen, etwas vielleicht sogar auch - ganz ohne Zwang - aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Deshalb werde ich auch nicht die Kommentarfunktion für diesen Beitrag herausnehmen. Ich vertraue darauf, dass beim Kommentieren meine eigene Perspektive nicht in Frage gestellt, sondern respektiert wird. Dass angemessen und mit Feingefühl kommentiert wird, ohne meine subjektive Sicht- und Denkensweise in Frage zu stellen. (Da das bisher auch der Fall war, gibt es an sich keinen Grund für solche Befürchtungen.) Außerdem hat es schon etwas Befreiendes, frei heraus (natürlich unter Berücksichtigung meiner Privatsphäre, denn alles würde ich nicht hier hineinschreiben - manches wird also für Außenstehende immer kryptisch bleiben) seine Gedanken aufzuschreiben, ohne sich ständig einen Kopf darüber zu machen, wer möglicherweise - aus dem Bekanntenkreis, z. B. der Familie - mitliest. Das heißt, ohne sich selbst mit solchen Gedanken zu blockieren oder sich um die Meinung anderer zu scheren. Ich muss mich nicht dafür rechtfertigen, dass ich - in meinem eigenen Ermessen und auf eigene Verantwortung - blogge. Wer nicht bloggt, dem fehlt sicherlich die Grundlage, um über das Bloggen urteilen zu können.

Mir ist aufgefallen, dass ich, wenn ich selbst weniger blogge, auch seltener andere Blogs besuche. Das ist keineswegs böse gemeint, und ich habe Euch auch nicht vergessen. Oft bin ich auch schlicht anderweitig beschäftigt und habe daher keine Zeit oder auch nicht den Kopf dazu, viel in anderen Blogs zu lesen. Denn wenn ich Blogs besuche, dann will ich mich auch darauf einlassen, mir die Zeit nehmen, zu lesen, was derjenige zu schreiben hat, und ggf. auch darauf eingehen. Natürlich ist mir klar, dass, wenn ich weniger in anderen Blogs unterwegs bin und mich nicht immer melde, in meinem Blog auch weniger gelesen wird. Aber damit kann ich leben. Ich würde mir nur nicht deswegen irgendeinen Zwang antun, mehr Zeit zum Bloglesen freizuschaufeln, nur damit mehr Leute in meinen Blog kommen. Nö. Die Bloggerei sollte in erster Linie Spaß machen - und nicht zur Zwangshandlung werden. Nichts sollte zu Zwangshandlung werden! Deshalb blogge ich auch nur, wenn ich Lust dazu habe. Und wenn mir auch mal beispielsweise zu einer laufenden Fotoaktion mal nichts einfällt, finde ich das auch nicht schlimm. A.G.SmileUp.gif Es gibt also keinen Grund, ein schlechtes Gewissen zu haben, wenn ich zeitweilig nicht blogge oder nur bedingt in anderen Blogs vorbeischaue. Ein schlechtes Gewissen wegen einem Hobby zu haben fände ich irgendwie Quatsch.

So, nun habe ich genug "geplätschert". Es hat gut getan. Schön, mal darüber gesprochen zu haben. Ich wünsche Euch eine gute Nacht und einen angenehmen morgigen Tag!

Karin 29.07.2009, 23.30 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Erdbeeren zum Frühstück

... machen für den Tag fit?

Ergänzend zu einem Joghurt vielleicht...

Doch den Kaffee ersetzen sie (bei mir zumindest) nicht.

Außerdem hält solcherlei Mahlzeit nicht lange vor, so dass eine Zwischenmahlzeit zur Überbrückung zwischen zwei Hauptmahlzeiten vonnöten ist.

Im Grunde genommen ist es sogar besser, seine Energiezufuhr auf mehrere kleinere Mahlzeiten aufzuteilen. So bleibt der Körper stetig, aber ohne Überforderung, auf Trab.

Und letztendlich kann sich das auch auf die allgemeine (auch geistige und seelische) Fitness auswirken.

Leider hilft eine regelmäßige Energiezufuhr kurzfristig nichts gegen leichtes Frieren. Was bin ich froh, dass ich die Heizung vorsorglich noch nicht ganz abgestellt und die wärmere Kleidung immer noch griffbereit habe!

Karin 27.04.2009, 11.18 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3