Ausgewählter Beitrag

A-Werbung und B(e)Werbung

Heute habe ich wieder einige Bewerbungen losgeschickt. Mit jedem Schreiben schicke ich trotz allem eine neue Hoffnung auf die Reise. Und doch habe ich das Gefühl, dass das alles zu nichts führt. Die nächsten Vorstellungsgespräche, die nächsten Niederlagen ... ich weiß nicht, wie lange dieser Kreislauf sich noch fortsetzen wird. Dabei bin ich nicht wählerisch (im Rahmen meiner eigenen beruflichen Möglichkeiten, die ich in der Lage bin realistisch einzuschätzen, denn ich weiß schließlich, was ich kann, in welchen Sparten ich mit meinen Qualifikationen theoretisch arbeiten kann und wo tatsächlich, wenn ich meine Persönlichkeit noch mit berücksichtige). Eigentlich möchte ich ja nur endlich einen Job, etwas Geld verdienen. (Sicher möchte ich langfristig auch etwas Richtiges haben, wo ich mich weiterentwickeln kann, aber kurzfristig würde mir auch ein ganz normaler Job reichen.)

Deshalb habe ich beschlossen, morgen einfach auf eigene Faust loszuziehen, in die Läden zu marschieren und direkt nachzufragen, ob sie jemanden brauchen. Es darf auch ruhig ein 400-€-Job sein, und wenn ich nur die Regale auffülle, egal - Hauptsache es füllt das Konto zwischenzeitlich so auf, dass ich halbwegs normal und eigenständig davon leben kann, ohne an meine Ersparnisse gehen zu müssen.

Gleich, nach dem obligatorischen Arbeitsamtbesuch werde ich es tun.

Und selbst wenn die Antworten immer die Gleichen sein sollten, werde ich danach mit dem guten Gewissen nach Hause gehen, etwas mehr getan zu haben als gewöhnlich, und mich dann mit diesem neuen Selbstbewusstsein an den PC und ans Telefon setzen, um dort weiterzumachen, wo ich aufgehört hatte. Ich werde weniger frustriert sein, wenn die nächste Absage ins Haus flattert. Das nächste Vorstellungsgespräch wird besser verlaufen, weil ich mich selbst und meine Stärken noch besser erkennen werde, während meine Schwächen davor verblassen werden. Und diese ersteren werde ich dadurch auch viel besser zum Ausdruck bringen können.

Das Schlimmste an der Arbeitslosigkeit ist das Warten, die Ungewissheit, ob die Damoklesschwerter eines nach dem anderen auf einen herabstoßen werden. Indem man aber schneller ist als sie, kann man ihnen vielleicht entkommen. Und fühlt sich dann im Gegenzug nicht mehr nutzlos und eigenbezogen.

Karin 18.01.2006, 19.39

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2021
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3