Ausgewählter Beitrag

Familiäre Gesten

Es sind die kleinen Gesten, Kurzbesuche und verständnisvolle (wenn auch nicht unbedingt lange) Gespräche, an denen einem wieder einmal ihr Wert bewusst wird. Es muss ja nicht immer gemeckert werden, von wegen "Du hast dieses und jenes noch nicht gemacht" oder "Ach, wie sieht es denn hier schon wieder aus?"
Im Gegenzug sind es die netten Augenblicke, die im Herzen guttun. Und wenn auch mal über Fehler hinweggesehen bzw. sie mal ganz außer Acht gelassen werden. Weil das meiste davon nun wirklich nicht das ist, was zählt.
Natürlich ist es für sich genommen auch nicht der leckere Selfmade-Apfelkuchen, der mitgebracht und natürlich schon kurze Zeit darauf verschlungen wurde (nicht gierig, sondern vielmehr als Gourmand, er war ja auch tatsächlich zum Fingerablecken, schön süß-säuerlich, wie er sein soll (meine Tante weiß eben als Hausfrau ganz genau, wie es gut ist) - womöglich ist das meine Art, Dankbarkeit zu zeigen, auch wenn der Besuch beim Verzehr ja nicht mehr da war ;)).
Auch die Stricknadeln, die man mich gebeten hatte auszuleihen, machen für sich allein genommen nicht soo viel aus. (Und das hat wiederum nichts damit zu tun, dass sich herausstellte, dass wir die richtige Größe gar nicht im Haus haben - was auch nicht verwunderlich ist, weil sämtliches Strickzeug bei uns bloß zur Deko herumsteht, ich persönlich gar nicht stricke, und die Sachen im Grunde fast nur noch ein Relikt meiner Mutter sind - na ja, es sei denn, jemand fragt eben mal danach ;)).
Und wie mein Onkel meinem Vater immer wieder bei irgendwelchen, auch umfangreicheren handwerklichen Arbeiten hilft, könnten böse Zungen auch als "ganz normale" Hilfe unter Brüdern abtun.
Aber es ist nicht selbstverstädnlich. Nichts ist selbstverständlich, und das macht - unter Anderem ´jede noch so kleine, aber auch die größeren, Gesten so schätzenswert.
Am Ende müssen wir doch froh sein, eine solche Familie zu haben. Die sich kümmert und die Anteilnahme zeigt. Und ich bin es auch. Danke für alles! Es bedeutet mehr, als es manchmal den Anschein hat.

Karin 18.09.2006, 17.44

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2022
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3