Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Bunte Welt

Ommm ... die Bärchen haben gesprochen :)

Drei weisse, zwei orangene Bärchen

UNRUHE, INTUITION, GEISTIGE KRAFT

Sie sind ein bisschen wankelmütig, stimmts? Ein ganz klein bisschen verantwortungslos, richtig? Etwas flatterhaft, unstet, labil. Kann das sein? Das kann nicht nur sein, das ist so. Sonst hätten Sie diese Bärchen-Kombination nicht gezogen. Sie haben eine ungewöhnliche geistige Beweglichkeit (dreimal Weiss), ja, doch Ihr Fähnchen flattert in viele Richtungen (zweimal Orange). Sie sind sensibel, Ihre Wahrnehmung ist ungewöhnlich fein, aber Sie werden von wechselnden Eindrücken hin- und hergerissen. Zweimal Orange bedeutet immer: innere Unruhe, Anfälligkeit für wechselnde Stimmungen, plötzliche Richtungswechsel. Sie sind ein Boot, das ohne Kiel auf der Wasseroberfläche treibt und den Winden ausgesetzt ist. Genauer gesagt: Das war so. Aber jetzt haben Sie dreimal Weiss gezogen. Und dreimal Weiss ist stärker als zweimal Orange. Ihre eigene geistige Kraft ist mächtiger als die Einflüsse, die Sie immer mal wieder aus der Bahn werfen wollen. Das ist gut, und das wird jetzt noch besser. Sie müssen lediglich Ihrer ungewöhnlichen Begabung stärker vertrauen. Also Ihrer Intuition. Ihren Ahnungen. Ihrem Gespür. Leute wie Sie werden von grossen Firmen als Trendforscher angestellt. Weil Sie Strömungen und Kurswechsel immer etwas früher wittern als andere. Leute wie Sie machen als Medium Karriere. Oder als Detektive. Als Wahrsager. Oder als Wetterfrösche. Als Therapeuten. Weil Sie Gedankenfelder aufnehmen und Gefühlsschwingungen spüren. Diese geistigen Felder und Schwingungen sind immer da, aber nur wenige Menschen haben sensible Antennen dafür. Eben Sie. Und je mehr Sie Ihren Antennen vertrauen, desto schärfer wird Ihre Wahrnehmung. Desto genauer erkennen Sie, was Sie wirklich wollen. Was Ihre Sache ist. Was Sie anpacken sollten und was Sie beiseitelassen können. Und dann gehen Sie aufrecht durch jedes Feuer. Durch jeden Sturm.

Orakel vom Freitag, 30. Juni 2006, 04:08 Uh

Karin 30.06.2006, 04.20 | (0/0) Kommentare | PL

Tarot und so...

Die Herrscherin



Als Tageskarte:


Ein lange geplantes Vorhaben kann heute erfolgreich enden.

Hier sitzt die Weiblichkeit in Person. Die Herrscherin ist das Symbol für Erkenntnis durch emotionale Erfahrungen. Es ist die Karte der Sinnlichkeit, der Leidenschaft, des Genießens, der Fülle, der Erotik.Diese Karte bedeutet: Natürlichkeit, Wachstum, Leben, Mitleben mit der Natur. ~ Fruchtbarkeit

....

Für Sie bedeutet diese Karte etwas Gutes, eine Ermunterung, zu leben und leben zu lassen und nicht jedes Bedürfnis nach Natürlichkeit denkerisch oder planerisch einzudämmen.

Mehr zu dieser Karte:

Lassen Sie sich mittragen vom Leben. Versuchen Sie die ganze Spannweite Ihres Lebensrhythmus anzunehmen und mit zu leben, das heißt, nicht nur die Hoch-Zeit der Freude, sondern auch weniger freudige Zeiten anzunehmen. Die Spannweite des Lebens bewegt sich zwischen den Polen des Lebens.Sie werden also ermuntert, den "Herrscherin-Aspekt" in Ihrem Leben einzusetzen, positiv einzusetzen. Um einen Aspekt sicher positiv einsetzen zu können, ist es fast unumgänglich, die Kehrseite des Aspektes auch zu kennen. Haben Sie also ein Augenmerk auch darauf: Haben wir einmal entdeckt, wie wohltuend es ist, das Leben fließen zu lassen, so sollten wir darauf achten, nicht in die Falle zu tappen, jegliche sich aufdrängende Maßnahme in den Wind zu schlagen, welche notwendig ist, dem Leben eine gewisse Ordnung zu geben. Zuviel Ordnungsregeln und Lebensprinzipien ersticken den natürlichen Lebensfluss - zuwenig geht in Richtung Chaos. Jedem von uns ist aufgegeben, hier ein gesundes Maß zu finden - immer von neuem.

Sie ist auch das Symbol der "großen Mutter" und der fruchtbaren Erde. Lassen Sie sich von Ihrem Herzen leiten, spüren Sie Ihre ursprüngliche sinnliche Natur und sagen Sie ja zu der Liebe für alles Schöne. Lassen Sie Ihren Alltag zur Meditation werden. Sie befinden sich in einer kreativen Phase Ihres Lebens.



Hat zwar alles nicht viel mir der Frage zu tun, die ich gestellt hatte, und passt auch nicht wirklich dazu. Aber das scheint ja auch nicht der Sinn der Sache zu sein. Es ist ja schließich bloß eine Inspiration ... ;-)

Und was mir am besten gefällt, habe ich mal farbig hervorgehoben - als Mahnung und stetige Ermutigung. Nicht, weil ich zu viel plane, sondern im Gegenteil, um kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn ich mal wieder anscheinend keinen Plan habe, obwohl ich ja eigentlich "nur" dem Fluss des Lebens lausche und was mir sein Geplätscher zu sagen hat. Bin ja auch nicht kleinkariert. Aber Herrscherin über mein Reich ... zugegeben manchmal auch eine Baroness (jedoch eine, die ihren Thron aber immer selber abstaubt).

Da fällt mir ein: Ich habe ja auch eine Namenstasse und einen Schlüsselanhänger "Karin, die Regierende" (schon lange, beides unabhängig voneinander geschenkt bekommen). Der Spruchtext:

Als wärst Du geboren in uralter Zeit,
So bist Du zum Lenken und Herrschen bereit.
Doch brauchst Du nicht Zepter, noch Thron oder Krone,
Du regierst uns, wenn's sein muss, auch ganz und gar ohne.

Bevor Ihr jetzt aber ehrfürchtig oder respektvoll ängstlich auf die Knie geht: Ich selbst sehe mich nicht so. Mich selbst zu beherrschen reicht mir schon. ;-) Ich bin noch immer eine ganz Liebe, die sich im Gegenteil sogar oft klein macht.

Auch eine Tarotkarte ziehen?

Karin 23.06.2006, 16.52 | (0/0) Kommentare | PL

Danke, liebe Gummibären!

Ein gelbes, ein grünes, drei orangene Bärchen

GESTALTUNGSKRAFT, VERLÄSSLICHKEIT, GEWINN

Wussten Sie, dass der Komponist Giuseppe Verdi ein Altersheim gegründet hat? Nur für Künstler? Keine Sorge. Sie sollen da nicht hin. Höchstens besuchsweise. Weil diese grosse Villa genau in den Farben gestrichen ist, die Sie gezogen haben. Orange dominiert. Orange, meinte Verdi, macht heiter, neugierig, optimistisch. Dazu ein Anteil Grün. Diese Farbe, sprach der Komponist, fördert Vertrauen und Harmonie. Und schliesslich ein Teil helles, fast goldenes Gelb. Die Farbe des Glanzes, den jeder Künstler braucht. Was heisst das wohl? Dass Sie ein Künstler sind? Naja, jedenfalls haben Sie das Zeug dazu. Verdi hat, umgeben von diesen Farben, nicht nur jede Menge Einfälle gehabt (orange), er hat sie auch verlässlich in Werke umgesetzt (grün), und - das wird Sie besonders interessieren - er hat mit diesen Werken reichlich Kohle gemacht (gelb). Genau das wollen Sie auch! Sie sind schöpferisch begabt. Wissbegierig. Reiselustig. Freuen sich an der Vielfalt des Lebens. Doch Sie sind deshalb nicht flatterhaft. Sie haben einen guten Teil Ernsthaftigkeit. Geradlinigkeit. Stabilität. Und dazu noch ein Händchen fürs Geld. Sie brauchen also keine Opern zu komponieren. Wir bitten Sie sogar ausdrücklich, das nicht zu tun. Aber Sie können malen, schreiben, kochen, Teppiche knüpfen, Topflappen stricken, Bösewichter spielen, Wände besprayen. Jede Art schöpferischer Tätigkeit geht Ihnen jetzt leichter von der Hand als je zuvor. Und was besonders angenehm ist: Auch andere wissen Ihre Begabung zu würdigen. Sie sind kein unverstandener Eigenbrötler. Man schätzt Sie. Man dankt Ihnen. Man will einen Groschen in Ihren Hut werfen oder einen Knopf in Ihre Sparbüchse stecken. Und falls Sie mit Kunst überhaupt nichts im Sinn haben: Nutzen Sie Ihre heitere Gestaltungskraft fürs Leben. Sie haben echt was los.

Orakel vom Montag, 12. Juni 2006, 18:15 Uhr

Das gefällt mir!

Karin 12.06.2006, 18.21 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Gummibärchenorakel

Ein rotes, ein gelbes, ein weisses, zwei grüne Bärchen

NACHGIEBIGKEIT, MUT, DEUTLICHKEIT

Zweimal Grün - das ist eine Schwäche, die nicht schlimm ist, aber die Ihnen langsam lästig wird. Sie kennen doch mindestens einen Freund, wenn der anruft, wissen Sie: Der will was. Dass man ihn zum Flughafen fährt. Dass man seine Schrottkarre kauft. Dass man ihm Freunde vermittelt, die seine Karriere fördern. Er will die Ski-Ausrüstung leihen. Oder gleich Geld. Und Sie, mit Ihren zwei grünen Bärchen, Sie wissen nicht genau, wie Sie ablehnen sollen. Oder da ist diese Freundin, die hat keinen, mit dem sie ausgehen kann, die will immer mit Ihnen mitkommen auf die Parties. Die will sich anhängen. Am besten auch noch bei der Reise, die Sie planen. Und Sie geben sich grösste Mühe, verschrobene Ausreden zu erfinden, angeblich, weil Sie sie nicht vor den Kopf stossen wollen. In Wirklichkeit, weil Sie ein ganz kleines winziges bisschen feige sind. Denn dieser Freundin ist mehr damit geholfen, wenn Sie klar und ehrlich sind. Aber Sie haben nicht gelernt, deutlich zu sein und Ihre Grenzen zu zeigen. Doch das ist Vergangenheit. Denn Sie haben eine wunderbare Kombination gezogen, mit der Sie diese ärgerliche Schwäche zurücklassen werden. Rot bedeutet: Sie kriegen einen kräftigen Kick Mut und Zivilcourage. Sie entdecken Ihre Stärke und können es auch akzeptieren, wenn Sie abgelehnt werden. Gelb heisst: Sie sind in der Lage, klare Entscheidungen zu fällen. Und zu diesen Entscheidungen zu stehen. Grenzen zu setzen, wo Sie Grenzen brauchen. Weiss schliesslich heisst: Sie werden sich bei alledem auf Ihre Intuition verlassen können. Ihre innere Stimme war noch nie so deutlich zu vernehmen. Wollen Sie unser altes Auto kaufen?

Orakel vom Sonntag, 28. Mai 2006, 16:35 Uhr

Sag mal ... kennen mich die Gummibärchen? Obwohl - ich KANN durchaus Nein sagen. Auf die letzte Frage zum Beispiel. Was sollte ich auch damit - ohne Führerschein? außerdem weiß ich ja nicht, was für 'ne Schrottkarre die versuchen mir anzudrehen ... *g*

Gefunden bei Brigitte


Karin 28.05.2006, 16.43 | (0/0) Kommentare | PL

Man nehme ...

How to make a Karin
Ingredients:
1 part intelligence
3 parts crazyiness
5 parts beauty
Method:
Blend at a low speed for 30 seconds. Add a little sadness if desired!

Username:

Personality cocktail
From Go-Quiz.com

Nun, ich dachte, ich sei etwas intelligenter ;-). Aber man muss ja nicht alles glauben, was einem vorgesetzt wird!!


abgestaubt bei Birgit

Karin 18.05.2006, 16.18 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Wäre ich...

ein Monat: Dezember ;)
ein Wochentag: Sonntag
eine Tageszeit: Nachmittag / Abend
ein Planet: ein namenloser, der gerade im Entstehen ist und noch nicht entdeckt wurde
ein Meerestier: Blauwal
eine Richtung: himmelwärts
ein Möbelstück: Bücherregal
eine Sünde: Schokolade
eine historische Figur: Platon
eine Flüssigkeit: Wein
ein Stein: Rosenquarz
ein Baum: Tropischer Baum
ein Vogel: weiße Taube
ein Werkzeug: Kugelschreiber
eine Blume: Wasserlilie
ein Wetter: bewölkt mit sonnigen Abschnitten
ein mythisches Wesen: Fee
ein Musikinstrument: Geige
ein Tier: Katze
eine Farbe: pastellfarben
ein Gemüse: Tomate
ein Geräusch: Musik
ein Element: Luft
ein Auto: Cabriolet
ein Lied: Ein Wunder für mich (Rosenstolz)
ein Film: Herr der Ringe
ein Buch: Sofies Welt
eine Religion: Buddhismus
ein Wort: unbeschreiblich
ein Körperteil: Herz
ein Gesichtsausdruck: Lächeln
ein Schulfach: Deutsch
eine Cartoonfigur: Lisa Simpson

gefunden bei Shayanna

Karin 23.04.2006, 09.09 | (0/0) Kommentare | PL

Stöckchen des Augenblicks

Greife das Buch, welches Dir am nächsten ist, schlage Seite 18 auf und zitiere Zeile 4:

»Allerdings fehlte ja die Schaluppe: Demnach können...« (Es war »Die Insel des vorigen Tages« von Umberto Eco aus dem Bücherregal, das neben meinem Schreibtisch steht.)

Strecke Deinen linken Arm so weit wie möglich aus. Was findest Du?

Meinen Terminkalender und ein Adressbuch.

Was hast Du als Letztes im Fernseher gesehen?

Earthsea (danach habe ich höchstens noch mal in die Nachrichten gezappt - bin zur Zeit nicht so in Fernsehlaune).

Mit Ausnahme des Computers, was kannst Du gerade hören?

Musik (eine Best-of-CD der Dire Straits) und Autogeräusche von der Straße.

Wann hast Du den letzten Schritt nach draußen getan?

Gestern.

Was hast Du gerade getan, bevor Du diesen Fragebogen begonnen hast?

Gelesen auf einer Internetseite, und kommentiert.

Was hast Du gerade an?

Graue Stoff-/Freizeithose, rosa Strickpulli und abgenutzte Hausschuhe aus dunkelbraunem Plüsch (die Fußsohlen halten sich nie lange - ich hatte sie mir letztes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt gekauft).

Hast Du letzte Nacht geträumt?

Ganz sicher. Ich weiß nur nicht mehr was. Meist vergesse ich es oder erinnere mich später nur noch an irgendein Detail, das Grundgefühl o.ä.

Wann hast Du zum letzten Mal gelacht?

Das muss wohl am Donnerstag in der Mittagspause gewesen sein ;-). Geschmunzelt habe ich natürlich auch heute und tue ich täglich.

Was befindet sich an den Wänden des Raumes, in dem Du Dich gerade befindest?

Bilder, ein Kalender.

Hast Du kürzlich etwas Sonderbares gesehen?

Mehr erlebt als nur gesehen.

Was hältst Du von diesem Quiz?

Ganz amüsant.

Was war der letzte Film, den Du gesehen hast?

Siehe oben.

Was würdest Du kaufen/machen, wenn Du plötzlich Multimillionär wärst?

Das hatte ich in einem anderen Fragebogen schon mal beantwortet.

Sag mir etwas über Dich, was ich noch nicht wußte.

Was Du nicht weißt, macht Dich nicht heiß! ;-)

Wenn Du eine Sache auf der Welt ändern könntest, was wäre das?

Mehr Verständnis füreinander und aus diesem Verständnis heraus handeln. Mehr Verantwortung der Menschen für die Welt (ihre und die große weite).

Tanzt Du gerne?

Jaaaaa!

George Bush

Muss nicht sein.

Stell Dir vor, Dein erstes Kind wäre ein Mädchen, wie würdest Du es nennen?

Caroline

Und ein Junge?

Sven

(Beides nicht gezwungenermaßen; es waren die Namen, die mir zuerst in dem Sinn kamen und schön klingen.)

Würdest Du in Erwägung ziehen, auszuwandern?

Ja! Was soll ich denn hier? *g*

Was würdest Du Gott sagen, wenn Du das Himmelstor erreichst?

Bin ich hier richtig?


Aufgeschnappt von Ocean, und werfe es nun weiter ...

Karin 17.04.2006, 01.32 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Gimme 5

Gefunden bei None.

1. Wann warst du das letzte Mal im Kino?

Im Dezember. Der Film: »Solange Du da bist«. Ich werde ihn nie vergessen, und daran ist meine Begleitung Schuld. Auch wenn aus uns letztlich nichts geworden ist.

2. Was ist für dich ein grosses No-No im Kino?

Papiertütenrascheln, allzu klebriges Zeug essen, Menschen vor sich sitzen haben, die einem die Sicht nehmen (wenn das Kino nicht zu überfüllt ist und man sich das aussuchen kann, ist das schon von Vorteil), Leute, die keine fünf Minuten geschweige denn anderthalb Stunden ihre Klappe halten können.

3. Popcorn oder Eis zum Film?

Popcorn natürlich. Eis schmiltz auch viel zu schnell, und wenn es dann in spannenden Momenten anfängt, an den Fingern runterzulaufen und daran zu kleben ... lliiiiiiiiiih!

4. Du sitzt in einem Film, der sich als total langweilig herausstellt. Was machst du?

Ich gucke ihn trotzdem zuende. Erstens habe ich dafür mein Geld bezahlt, und zweitens heitere ich mich mit dem Gedanken auf, dass er ja vielleicht noch besser werden könnte. Und immerhin kann ich jetzt mitreden bzw. allen anderen von diesem öden Streifen abraten.

5. Du sitzt mit deinem Schatz im Kino. Was machst du?

Das würdet Ihr wohl gern wissen! *g*

Nein, im Ernst: Wenn der Film spannend ist, ist mehr als Händchen halten oder seinen Arm um meine Schultern spüren nicht drin. Für alles andere ist dann später noch Zeit. Pur, d.h. ohne Ablenkung, erlebt man es schließlich auch intensiver.

Karin 02.04.2006, 01.48 | (0/0) Kommentare | PL

Frühling im Glas



Gelbe Tulpen blühn
unbekümmert in Gläsern
lächeln zum Frühling.

Karin Scherbart

 

Karin 20.03.2006, 21.20 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Frühlingssträuße



Manchmal
muss man
ihn künstlich heraufbeschwören,
an seine Tür klopfen:
Frühling!

Karin Scherbart

Karin 20.03.2006, 21.11 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

2021
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3