Ausgewählter Beitrag

Abendliche Wolkenberge

Richtig stimmungsvoll, ja mystisch zeigte sich der Abendrosahimmel heute auf meiner Heimfahrt. Zunächst dachte ich, es wären normale Wolken, die sich zu solchen Bergen aufgetürmt hatten:

Image and video hosting by TinyPic

In meinem utopischen Gedankengewusel kam ich anfangs gar nicht auf die Idee, dass diese Wolkenberge von irgendetwas anderem verursacht sein könnten. Dabei wohne ich nicht gerade Lichtjahre von der Quelle dieser "Formation" entfernt, und hätte eigentlich darauf kommen müssen. Aber ich gehöre ja eher zu denen, die sich ihren eigenen, phantasievollen Reim darauf machen, sich die Welt teils vielleicht auch lieber so schön zurechtträumen, wie sie nicht ist. Ist ja auch viel spannender, als die banale Realität!

So stellte ich mir in meinem Luftschlossdenken eben vor, es wären hohe, teils felsige Berge, um die Nebel wabern würde. Die Alpen könnten es sein, oder bestimmte östliche Gebirge. Phantasiereisen kennen kaum Grenzen...

Image and video hosting by TinyPic

Doch ich wette mit Euch, dass es den romantischen Eindruck dieser Abendrotszenerie trüben würde, wenn ich jetzt sagen würde, woher diese Wolkenberge tatsächlich stammen.

So aber - ohne das Wissen, bzw. wenn man es bewusst ignoriert - hat das Ganze durchaus etwas, oder?

Karin 30.01.2010, 21.05

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Falk

Ich habe mir vor einigen Wochen einen Vortrag zu dieser Thematik anhören dürfen. Davon habe ich zwar nicht alles behalten, aber einiges ist doch hängengeblieben:

Wenn diese Wolken tatsächlich nach oben schießen, so handelt es sich um eine Vorstufe eines Unwetters. Bei diesem Hochschießen entstehen relativ hohe Luftgeschwindigkeiten (über 100 km/h), weswegen Flugzeuge nicht dort durchfliegen sollten - wg. der dann wirkenden vertikalen Kräfte. Dasselbe gilt übrigens für Gewitter: Flugzeuge können zwar eine weitläufige Gewitterzone durchfliegen, aber keinesfalls eine Gewitterzelle, weniger wg. des "Stromschlages" als vielmehr wegen der extrem hohen Kräfte, die dort wirken (infolge des Temperaturunterschieds zwischen dem Blitz und der Umgebungsluft). Das Flugzeug wird damit buchstäblich zerrissen.

Wenn heute nicht Sonntag wäre und ich die Zeit und Muße hätte, hätte ich mir dazu jetzt noch geeignete Artikel zusammengesucht und gelesen, bevor ich diesen Kommentar schreibe :zustaubzerfall:

Liebe Grüße und Dir einen schönen Sonntag :smile:
Falk

vom 31.01.2010, 11.34
Antwort von Karin:

Interessant. Nur sind diese Wolken hier nicht natürlichen Ursprungs. Und Flugzeuge müssten schon seeehr tief fliegen, um da hindurch zu fliegen (und ein Flughafen oder andere Landeplätze sind in unmittelbarer Umgebung nicht vorhanden).
In Wahrheit zogen die "Wolken" nämlich von diesem Teil da herüber.

2021
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3