Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Mediaworld

Twitter Kontenverwaltung mit Tweetdeck - Meine Erfahrungen

Seit einiger Zeit nutze ich das Twitter-Tool Tweetdeck. Wie kam es dazu? Zum Einen wollte ich verschiedene Sachen (Interaktionen, Timeline) im Überblick haben, ohne zig unterschiedliche Tabs dafür im Browser geöffnet haben zu müssen. Und zum Anderen: Seit ich noch ein zweites, themenspezifischeres Profil auf Twitter angelegt habe, wollte ich beide Profile gleichzeitig unter einem Dach verwalten können, ohne mich jeweils getrennt bei Twitter einloggen zu müssen.

Da Tweetdeck von vielen genutzt wird, die damit auch schon gute Erfahrungen gesammelt hatten, entschied ich mich hierfür und bin seitdem auch dabei geblieben. Für meine Zwecke reicht es völlig aus, zumal ich eben nur ein Tool brauche, mit dem ich meine Twitter-Aktivitäten verwalten kann. Für andere soziale Netzwerke brauche ich kein Tool, weil ich mich bei diesen jeweils separat einlogge.



So sieht die linke Seite der oben befindlichen Benutzeroberfläche aus, nachdem man sich eingeloggt hat. In der Mitte findet man den Button "Columns", über den man die einzelnen Kolonnen, die man eingerichtet hat, anklicken kann. Diese werden darunter im Hauptfeld mit den jeweiligen aktuellen Inhalten angezeigt. Oben rechts befinden sich schließlich das Suchfeld, das Zahnrad-Symbol mit den Settings und AGB (Terms of Service) sowie das bekannte blaue Feld, mit dem ein neuer Tweet verfasst und abgesendet werden kann. Das Ganze ist also ähnlich wie die Twitter-Seite aufgebaut und auch genauso zu bedienen. Der Unterschied besteht eben darin, dass man so beliebig viele Kolonnen nebeneinander anzeigen lassen kann. ...weiterlesen

Karin 21.01.2013, 21.39 | (3/1) Kommentare (RSS) | PL

Photokina 2012

Photokina1.jpgAm Wochenende habe ich die Fotomesse Photokina in Köln besucht. Das Ticket, in dem die Fahrkarte für die Anfahrt aus dem VRS-Gebiet inklusive Nahverkehr bereits enthalten war, war über das Internet schnell gekauft, als PDF heruntergeladen und ausgedruckt. Auch konnte ich mir vorab mittels dem Hallenplan ein Bild machen, damit ich nicht ganz so orientierungslos auf dem riesigen Areal des Kölner Messegeländes dastehe. Was ich nicht ahnen konnte, war, dass die Garderobe am Eingang kostenpflichtig ist. In diesem Jahr kostete sie 2,50 €, die ich in Kauf nahm, um nicht meine Jacke mitzuschleppen oder in dieser schwitzend herumzulaufen.

Spontan entschloss ich mich bei der Anreise, schon am Hauptbahnhof statt in Deutz auszusteigen und einen kleinen Spaziergang über den Rhein zu machen. Auf der anderen Seite der Hohenzollernbrücke stellte ich schnell fest, dass der Weg zum Nordeingang (der Eingang gegenüber des Deutzer Bahnhofs) schon vom Ufer aus sehr gut mit Schildern von der Photokina ausgewiesen war. Ich selbst kannte den Weg zwar, obwohl ich noch nie zuvor IN der Köln Messe war, aber für völlig Ortsfremde mag dies ein nützlicher Umstand sein.

Photokina5.jpgDie Hauptmotivation für meinen Besuch lag darin, dass ich mir einen Überblick über die aktuell auf dem Markt befindlichen Kameras, insbesondere aus dem Bereich Spiegelreflexkameras, verschaffen wollte, um vielleicht ein paar in die engere Auswahl zu bekommen. Darüber hinaus wollte ich diese mit den neuen Systemkameras vergleichen. Und wie kann ich so etwas besser tun, als indem ich sie selbst einmal in die Hand nehme und ausprobiere? Genau das ermöglichte mir die Photokina. Zudem konnte ich dort einige Fragen zu den Kameras stellen. Doch auch Zubehör wie Stative und Objektive von bekannten Marken wurde dort ausgestellt. Nebenbei erfuhr ich, da die Zeit noch dafür reichte, einiges Weitere zum Thema Fotografie sowie neue Entwicklungen im Bereich Fotobearbeitung und Fototechnik. ...weiterlesen

Karin 25.09.2012, 23.29 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Wie Online Videokurse einfach zu mehr Erfolg führen

Es gibt ein neues Online-Portal, welches Weiterbildung in Form von Videokursen anbietet: Die Pink University. Dieses Konzept sprach mich so sehr an, dass ich es auch einmal ausprobieren wollte. Hiermit möchte ich es Euch vorstellen.

Das Angebot richtet sich an Menschen in unterschiedlichen beruflichen Situationen, die gerne einfach und bequem online etwas lernen wollen, das sie weiterbringt. Sei es nun, dass sie besser mit Stress umgehen möchten, eine berufliche Neuorientierung anstreben und gerne Tipps erhalten würden, wie sie ihre wahren beruflichen Interessen herausfinden und ihre Karriere planen können. Aber auch Führungskräfte und Verkäufer finden hier interessante Videokurse zur Weiterbildung.

Auf der freundlich und zeitgemäß gestalteten, übersichtlichen Internetseite der Pink University findet man sich sofort intuitiv zurecht. Über die Unterkategorien »Beruf und Karriere«, »Gesundheit und Fitness«, »Führung« und »Verkaufen« gelangt man zu einer Übersicht der einzelnen Kurse in dem jeweiligen Themenbereich, welche man einzeln aufrufen kann. Man findet leicht verständliche Beschreibungen der Kurse inklusive aller wichtigen Infos wie Dozent, Dauer und Preis des Kurses. Hat man einen passenden Kurs gefunden, legt man ihn durch Klicken auf den »Kaufen-« Button in den Warenkorb. Nun hat man die Möglichkeit, einen Gutscheincode einzugeben. Rechts erscheint eine Auflistung der bisherigen Posten. Man kann jetzt entweder weiter einkaufen oder sofort zur Kasse gehen. Beim erstmaligen Benutzen wird in einem ein Userkonto angelegt, unter dem man nach Bestätigung über den E-Mail-Link jederzeit und beliebig oft die erworbenen Videos anschauen kann.

Für meinen Test habe ich den Kurs »Mehr Gelassenheit und innere Ruhe« ausgewählt. Nach einer Einleitung wird man von der netten Dame in einem angenehmen Rhythmus zu einer Übung in Körperwahrnehmung und Entspannung angeleitet, welche problemlos und ohne Extra-Aufwand vom Schreibtischstuhl aus durchgeführt werden kann. Mir persönlich hilft diese Anleitung im Vergleich zur Durchführung ohne Ansagen sehr, da es so für mich leichter ist, konsequent bei der Übung zu bleiben und nicht dauerhaft gedanklich abzuschweifen. Und weil ich nun einmal keine Privat-Kursleitung zu Hause habe, ist dieses Video für mich ein nützlicher Service. Als zusätzliches Highlight werden übrigens zu jedem Video informative Arbeitsmaterialien mitgeliefert, die als PDF-Dateien aufrufbar sind und nützliche Informationen rund um Business-Themen enthalten.

Wer diese Online Videokurse auch mal testen möchte, der kann den folgenden Gutschein verwenden: 13Bfa (Wert: 5,00 €).

Interessant und in kurzweiligem Stil vorgetragen finde ich auch den Kurs zum Thema »Überzeugend Reden«, den ich abschließend als Vorgeschmack auf die Weiterbildungskurse nur empfehlen kann:



Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Karin 14.03.2012, 22.05 | (0/0) Kommentare | PL

Blogparade: Blogger-Zauberstab

In Ricardas Blog Blogblume wurde eine neue Blogparade gestartet, an der ich mich gerne mit meinen Ideen beteilige.

Dabei geht es darum, bis spätestens zum 6. März dieses Jahres darzulegen, was man an der deutschen Blogosphäre ändern würde, wenn man sinnbildlich einen Zauberstab in die Hand gedrückt bekäme.

Dies sind die Regeln mit ihren Worten:

  • "Schreibt auf eurem Blog einen Blogeintrag, was euch stört und was ihr ändern würdet, wenn ihr einen Zauberstab hättet und damit die Macht es zu ändern
  • Schickt mir einen Track- oder Pingback. Sollte euer Blogsystem das nicht unterstützen, verlinkt einfach zurück zu mir und schreibt mir den Link zu eurem Blogbeitrag in die Kommentare in diesem Artikel.
  • Am Ende sammle ich alle Beiträge und gebe euch eine Übersicht, was am häufigsten genannt wird."

Zitat Ende.

Nun meine Antworten:

1. Zunächst einmal stelle ich mir vor, wie es wäre, wenn es eine Plattform speziell für Blogger gäbe, wo diese sich gezielt je nach Interessen und Blogthemen vernetzen könnten. Twitter & Co. mag zwar ein guter Ansatz sein, hat aber den Nachteil, dass es etwas unübersichtlich ist. Ich zumindest folge ja nicht nur Bloggern, sondern habe dort auch Listen zu anderen Themen angelegt. Außerdem geht auf Twitter sehr schnell auch mal etwas unter. Zum Aufmerksam-Machen auf neue Beiträge mag es zwar noch geeignet sein - alles in allem ist es aber dort mehr oder weniger Zufall, ob und auf welche interessanten Beiträge anderer Blogger man dort aufmerksam wird. Auch das Finden neuer Blogger geschieht dort mehr oder weniger zufällig, während man gerade online ist. Und auch NetworkedBlogs ist für mich vor Allem das Facebook-Äquivalent zu Twitterfeeds - eine nützliche Einrichtung, die mir etwas Zeit spart, aber eben in der Praxis nur sehr eingeschränkt zur Vernetzung von Bloggern beiträgt. Was mir vorschwebt, ist eine unabhängige Vernetzungsplattform für Blogger, welche obendrein auch noch zur intensiveren (also nicht nur oberflächlichen) Kommunikation beiträgt.

2. Als nächstes würde ich für eine mehr qualitative (im Gegensatz zu einer rein quantitativen) Kommentarkultur plädieren. Ich persönlich kommentiere zum Beispiel meist nur, wenn ich auch wirklich etwas Sinnvolles zur Diskussion beizusteuern habe. Kommentare um des Kommentierens willen á la "Schöner Beitrag", "Dem kann ich mich nur anschließen" oder "Tolles Foto" ohne Mehrwert mag ich nicht abgeben. Gute Beiträge verdienen meines Erachtens auch sinnvolle Kommentare - ansonsten kann ein Text auch gerne mal unkommentiert für sich stehen bleiben. Ich weiß, dass einige Blogger offenbar besonderen Wert auf die Menge der Kommentare legen. Das gibt ihnen ein gutes Gefühl, und bis zu einem gewissen Grad kann ich das auch noch nachvollziehen. Mir ist es jedoch ehrlich gesagt Wurst, ob ein Blogeintrag von mir lediglich einen, dafür meinen Horizont irgendwie erweiternden, Kommentar oder auch mal gar keinen erhält. Das bedeutet ja nicht, dass von ihm keine Notiz genommen würde! Die Statistik ist da oft ausschlaggebender als die Zahl der Kommentare. Natürlich freue ich mich über jeden netten Kommentar und auch über Lob. Aber ich verlange nichts von meinen Lesern und den Betrachtern meiner Bilder etc. Jeder Kommentar, der abgegeben wird, ist freiwillig.

3. Wo wir schon beim Thema Kommentare sind: Selbstverständlich würde ich mit meinem Zauberstab auch dafür sorgen, dass jede Art von Missbrauch und krimineller Handlungen in der Blogosphäre (unabhängig davon, ob die Opfer Blogger sind oder sonst im Netz Aktive) unterbunden wird. Wie auch immer so etwas ausgeschlossen werden kann. Aber so ein Zauberstab würde ja wohl auch Wunder bewirken können...

4. Dann würde ich mit dem Zauberstab noch veranlassen, dass Blogs in der deutschen Medienwelt, aber auch in der Politik endlich mal Ernst genommen würden. Vielleicht könnte man ja eine Bloggerinitiative gründen, die sich für bestimmte wichtige Belange einsetzt, wo sich die Blogger, die das jeweilige Interesse unterstützen, verbünden und auch mal Protestaktionen organisieren könnte. Ich bin mir jedenfalls sicher, dass mit der richtigen Organisation Blogs noch mehr Macht bekommen könnten... Bloß, so lange jeder in seinem mehr oder weniger kleinen Bloggerkreis sein "Süppchen" kocht, wird sich daran nicht viel ändern.

So, mehr fällt mir fürs Erste nicht ein. Wer weitere Ideen hat, was eventuell noch verbessert werden könnte, kann gerne an der Blogparade teilnehmen und / oder einen Kommentar hinterlassen. (Und natürlich dürft Ihr auch Euren Senf zu meinen eigenen "Zauberstabschwüngen" loswerden.)

Karin 06.02.2011, 23.59 | (0/0) Kommentare | PL

Im Auge des Tigers

"Schau mir in die Augen, Kleines!" scheint dieses Tier, welches seit Kurzem die Menüleiste meines Hauptbrowsers ziert, mir zu sagen.

Oder: "Bernsteinauge, sei wachsam!"

Image and video hosting by TinyPic

Wie man so etwas hinbekommt? Keine Sorge: Das ist keineswegs Kunst. Einfach ein Motiv von den Personas für Euren Firefox auswählen (für andere Browser gibt es das meines Wissens nicht), "Wear It" anklicken, fertig. Nicht einmal ein Neustart des Browsers ist notwendig - das Motiv ist sofort sichtbar und kann jederzeit ausgetauscht werden.

Die Voransicht kann man jederzeit sehen, indem man mit der Maus über das jeweilige Bild in der Liste fährt und damit auf dieser Bildfläche verweilt.

Nun kann man sich natürlich über den Nutzwert dieses Gimmicks streiten. Bzw. einen Nutzen hat es in der Tat nicht, abgesehen davon, dass es toll aussieht. Mir gefällt's aber, zumal es mal etwas anderes ist als dieses ewige Einheitsgrau des Browsermenüs.

Und das Progrämmchen, mit dem man schnell solche Bildschirmausschnitte wie der hier gezeigte machen kann, ist eine weitere meiner neuen Entdeckungen technischer Finesse. Nie wieder Fingerakrobatik und dann ärgern, dass es mit dem Screenshot mal wieder nicht geklappt hat! B.K.Thx.gif

Karin 01.02.2011, 22.24 | (0/0) Kommentare | PL

Get Digital: USB Tassenwärmer LCD Produkttest

Durch Sandys Testblog wurde ich auf einen tollen und teils amüsanten Onlineshop aufmerksam, den ich gleich mal ausprobieren musste:

Get Digital ist ein Onlineshop, bei dem man diverse teils einfach witzige, teils auch nützliche Gadgets kaufen kann. Das Produktangebot umfasst sowohl technische Geräte (davon viele zum Anschluss per USB, wobei aber auch ein Umstecker dazu erworben werden kann) als auch nette Tüfteleien zum Zeitvertreib, Artikel für den Haushalt, T-Shirts mit lustigen Nerd-Motiven und -sprüchen und dekorative Accessoires.

Die Gestaltung der Website halte ich von Design her für passend und die Kategorien logisch strukturiert. Allerdings empfinde ich persönlich die animierte Werbung auf der Startseite etwas zu aggressiv. So etwas hätte Get Digital meines Erachtens gar nicht nötig, denn ausgefallene Produkte schüren bei vielen potentiellen Kunden vor Allem aus der Zielgruppe der Computernutzer schon von Natur aus Neugierde. Immerhin lädt die Seite trotz der Werbung bei DSL-Geschwindigkeit blitzschnell, und auch zwischen den einzelnen Produktseiten kann man unverzüglich navigieren.

Für meinen freiwilligen Produkttest habe ich mich für den USB Tassenwärmer LCD entschieden. ...weiterlesen

Karin 31.12.2010, 13.14 | (0/0) Kommentare | PL

Neue Branchenbuch AG in Englisch

[Trigami-Anzeige]

Wer ein Online Branchenbuch auf Deutsch braucht, muss heutzutage nicht lange danach suchen. Doch was ist, wenn beispielsweise ein Mensch, welcher der deutschen Sprache nicht mächtig ist, die Dienste eines Branchenverzeichnisses mit Firmen in Deutschland in Anspruch nehmen möchte? Für diese Klientel bietet die Neue Branchenbuch AG in Frankfurt ein spezielles Branchenbuch im Internet an.



Das Besondere daran ist, dass es in 9 Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Griechisch, Russisch und Türkisch) verfügbar ist. In diesen Sprachen können aktuell bis zu 3,6 Millionen Einträge von Unternehmen, Ämtern und Verbänden nach 7.000 Branchenbegriffen gesucht werden. Natürlich ist die Nutzung dieser Internetseite völlig kostenlos.

Wenn ich zum Beispiel auf der Seitenversion der Neue Branchenbuch AG in Englisch nach Übersetzungsbüros in Köln suche, gebe ich unter »Who? / What?« in der Suchmaske das Keyword »translations« und unter »Where?« daneben die englische Bezeichnung für Köln, »Cologne«, ein.



Wie man sieht, zeigt das Suchergebnis allein für diese Suche 109 Treffer an. Direkt in der Ergebnisliste finde ich die verschiedenen Firmen mit Adresse und Telefonnummer. Indem ich auf »More Info« klicke, kann ich dann sämtliche in dem jeweiligen Eintrag angegebenen Informationen (zum Beispiel auch die Faxnummer, die Lokalisierung auf der Karte sowie - falls vorhanden - die User Reviews dazu) einsehen.

Alternativ zur schnellen Suche ist es übrigens möglich, die einzelnen Themen zu durchforsten, welche selbstverständlich ebenfalls alle auf Englisch (bzw. die jeweilige andere Sprache) übersetzt sind. Des Weiteren kann eine Suche nach Postleitzahl oder Vorwahl gefiltert und sogar nach kompletten Adressen gesucht werden.

Karin 27.12.2010, 22.06 | (0/0) Kommentare | PL

Mit Port2 im Internet Geld verdienen

[Trigami-Review] Port2 ist eine Internetseite, mit der man als angemeldetes Mitglied durch Teilnahme an verschiedenen Aktionen, wie zum Beispiel Umfragen, Newsletteranmeldungen, Anmeldungen zu Shoppingportalen und Gewinnspiele, online etwas Geld verdienen kann. Dabei ist die Benutzung dieser Website natürlich kostenlos. Die interessantesten Vorteile könnt Ihr auf der Homepage nachlesen.




Wie funktioniert das Geld verdienen im Internet bei Port2?


Nachdem man sich über das Anmeldeformular registriert und den Link in der Bestätigungsmail angeklickt hat, kann man sofort loslegen. Dank der übersichtlichen, optisch ansprechenden und schlichten Gestaltung und des logischen Aufbaus der auf der linken Seite befindlichen Menüpunkte findet man sich schnell auf der Seite zurecht. ...weiterlesen

Karin 28.11.2010, 21.53 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Mit der Ratgeber Community Pageballs im Internet Geld verdienen

[Trigami-Anzeige]

Kennt Ihr schon die Ratgeber und Spenden Community Pageballs?



Das ist eine Interneteinrichtung, mit der man als angemeldetes Mitglied Seiten (so genannte »Pageballs«) zu verschiedenen Themen erstellen kann. Mitmachen kann jeder, ob nun Hausfrau oder -mann, Spezialist in einem oder mehreren Bereichen, Webmaster, Blogger, Geschäftsmann / -frau, Vereinsmitglied, Trendsetter oder freier Autor (m/w).

Die Philosophie hinter Pageballs ist die, eine Plattform zu bieten für Menschen, die  gerne Gutes tun, schreiben, sich diesbezüglich ausprobieren, "Leben und Arbeiten verbinden", eventuell ein wenig Marketing betreiben und damit zudem ein kleines Nebeneinkommen online dazu verdienen oder aber spenden möchten. ...weiterlesen

Karin 05.10.2010, 19.14 | (0/0) Kommentare | PL

Die markantesten Suchwörter

...der letzten Zeit, von mir kommentiert.

1. Eberhard von Brauchitsch ist tot Sterbehilfe: Meine spontane Reaktion auf den Suchbegriff mit dem mir bis dahin unbekannten Namen war: "Wenn er schon tot ist, wieso sollte er dann noch Sterbehilfe benötigen?" Nachdem ich selber kurz gegoogelt habe, musste ich erstmal schlucken. Das ist kein Thema, das man in fünf Minuten abhandeln kann...

2. Ségolène Royal Sommerzeit: In dem Punkt bin ich mir mit der französischen Politikerin offenbar einig (sonst aber auch nicht in allem).

3. Familienfarce Leo: Hier bin ich mir nicht sicher, was mit diesen Stichworten eigentlich gesucht wurde. War es diese Sitcom, oder diese Gesellschaftssatire? Aber was hat das mit Leo zu tun? Die Antwort: Nichts! Es war tatsächlich ein Volltreffer, obwohl ich mich an den vermutlich gemeinten Fernsehfilm nicht mehr erinnern kann. Es könnte natürlich auch ein anderer Leo gemeint gewesen sein: Immerhin ist es möglich, dass durch so eine Umstellung der Lebensgewohnheiten auf eine ökologischere und ethischere Weise zunächst einmal die eine oder andere "Familienfarce" in Form von Situationskomik daraus resultiert.

4. "Der Weg der Frevler ist wie dunkle Nacht; sie merken nicht worüber sie fallen": Da könnte was dran sein. Wer das gesagt hat, habe ich hingegen nicht herausgefunden. Falls jemand es weiß, freue ich mich über eine entsprechende Aufklärung im Kommentar.

5. Ferienland im Schwarzwald: Damit kann ich informativ dienen - sogar zweimal: Einmal für wandernde Pollenallergiker, einmal für pilgernde Kapellenfans.

6. "Was bedeutet das Wurfzeichen im Iging?" Äh... Da muss ich erstmal selber wieder nachgucken. Bitteschön!

7. Konstruktive Prokrastination: Ich sehe das auch so, dass sie durchaus ihre Vorteile haben kann (auch wenn das u. U. wie eine Ausrede klingt - es kommt sicherlich darauf an, WANN und in welchem Ausmaß man sie anwendet). Droht sie in nicht mehr ganz so konstruktiver Weise auszuarten, wird es vielleicht Zeit, allmählich etwas dagegen zu tun.

8. "Die Werbung sollte so gestaltet sein": Nun, meines Erachtens sollte sie in erster Linie gezielt sein. Allgemeine Massenwerbung, von der sich niemand persönlich angesprochen fühlt, wie man sie etwa aus dem Fernsehen kennt, ruft nach meiner Einschätzung lediglich Desinteresse hervor. Von der Gestaltung her sollte sie keineswegs aufdringlich sein, idealerweise sogar so, dass sie nicht als Werbung wahrgenommen wird (das kann wiederum penetrant wirken). Die beste Form von Werbung ist immer noch die Empfehlung. Doch wenn es darum geht, erstmal Aufmerksamkeit zu gewinnen, sollte sie auf jeden Fall einen seriösen Eindruck machen (bei einer grellbunten, blinkenden Anzeige etwa wäre das meiner Ansicht nach nicht der Fall) und Neugierde beim Kunden wecken.

9. Tauschticket bezahlen: Wie Tauschticket demnächst bezahlt wird, dürfte mittlerweile niemandem, den es interessiert, entgangen sein: Durch die Tauschanforderungen der User. Dazu bestehen durchaus geteilte Meinungen...

10. Gedankenstoff: Gibt es hier hoffentlich einigen - mal mehr, mal weniger.

Karin 26.09.2010, 18.19 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3