Ausgewählter Beitrag

Auf Regen folgt immer Sonnenschein

Da ich schon lange nichts mehr gebloggt habe, wird es Zeit für einen kurzen Querschnitt durch die letzten zwei Tage. Der Samstag stand in erster Linie im Zeichen der wöchentlichen Putzorgie und des Wocheneinkaufs an Lebensmittelvorräten. Dann habe ich noch Kuchen gebacken, wobei ich mir das eigentlich hätte sparen können, wenn ich die nähere Zukunft hätte voraussehen können. Denn als ich noch nicht ganz damit fertig war, kam ein Anruf, den ich auf keinen Fall zurückweisen konnte. Leider habe ich den (1.) Fehler gemacht, die Person trotzdem auf in fünf bis zehn Minuten zu vertrösten, bis ich den Kuchen in den Backofen geschoben hatte (ich war gerade noch mit der obersten Teigschicht beschäftigt, wobei sich die im Rezept angegebene Teigmenge anschließend als zu wenig herausstellte und ich somit noch etwas nachträglich anfertigen musste). Der Anrufer hatte aber nur wenig Verständnis für die Verzögerung und hat kurz darauf verärgert aufgelegt, nach dem Motto: »Wir hatten diese Uhrzeit doch ausgemacht zum Telefonieren, ich habe mir extra die Zeit genommen, und jetzt habe ich keine Lust mehr, noch länger zu warten.« Als der Kuchen dann endlich im Backofen und die Eieruhr eingestellt war, habe ich natürlich sofort zurückgerufen, da ich diese Sache unbedingt noch am selben Tag geklärt haben wollte. Andererseits, so meinte ich, würde es die Lage nur unnötig verkomplizieren und noch prekärer werden lassen. Und wie das nun mal so ist bei solcherart Telefongesprächen, war es ein ziemliches Hin und Her der Argumente und Erklärungen, Vorwürfe und Entschuldigungen sowie überschäumender Emotionen. Wenn sich das einmal hochgekocht hat, dauert es seine Zeit, bis das Stimmungsbarometer in den blauen Bereich zurückfällt. Und wenn es dann so weit ist, muss man sich ja schließlich noch das sagen, was man sich wirklich mitzuteilen hat und was während des Wortgefechtes zumeist in diesem untergegangen ist. Natürlich habe ich es mitbekommen, als die Eieruhr nach exakt fünfzig Minuten rappelte aber ich konnte ja nicht dieses wichtige Telefonat mittendrin unterbrechen, und dann habe ich auch nicht mehr daran gedacht, zumindest den Ofen in der Küche ausschalten zu gehen. Nun, ihr erratet wahrscheinlich schon die Pointe in dieser Anekdote. Als das Gespräch dann doch irgendwann (friedlich) endete, war es natürlich schon zu spät: Der Kuchen hatte bereits eine dicke, steinharte schwarze Kruste gebildet.

Das konnte ich den Geburtstagsgästen meines Vaters am heutigen Sonntag selbstverständlich nicht zumuten. Zum Glück haben wir ein paar Orte weiter einen Tante-Emma-Laden mit Bäckerei, der sonntags geöffnet hat. So hatten wir doch noch einen - übrigens so leckeren, als wäre es selbst gebacken - Kuchen anzubieten. Unsere Familie war begeistert.

Außerdem habe ich heute mal wieder erfahren, was Nachbarschaftshilfe ist. Nachbarschaftshilfe ist, wenn zum Beispiel die Nachbarin von schräg gegenüber einem bereitwillig ihren Mixer zum Sahneschlagen ausleiht, und das bloß, weil man selbst den eigenen nicht mehr findet. Übrigens: Unser Mixer stand wie immer in seiner gewohnten Ecke des linken Unterschrankes, hinter den Plastikrührschüsseln versteckt. Aber das ist uns natürlich erst im Nachhinein aufgefallen. Tja, vielleicht müsste ich nur öfter backen; dann würde ich auch den Mixer öfter verwenden und würde folglich seinen Aufenthaltsort nicht zwischenzeitlich vergessen.

Und noch einen Fund habe ich heute gemacht: Es ist nämlich so, dass mir vor einiger Zeit eine goldene Halskette mit Kreuzanhänger in eine besonders breite Ritze zwischen den Holzbrettern meines Schlafzimmerfußbodens gefallen war, dass es mir jedoch leider nicht gelungen war, sie wieder dort herauszuholen (hatte es mit verschiedenen Pinzetten probiert; vielleicht liegt es auch daran, dass ich einfach kein Händchen für solche Präzisionsarbeiten habe ;-)). Nun ja, so geriet diese Kette zeitweilig in Vergessenheit, und ausgerechnet heute, als das Thema Schmuck an der Reihe war, fiel es mir wieder ein. Meine Tante schlug sogleich vor, es mit Häkelnadeln zu versuchen (dass ich da nicht selbst auf die Idee gekommen bin! ;-)) und sie hatte recht: Es klappte tatsächlich! Und gleichzeitig wurde noch ein weiteres Schmuckstück (ein silbernes Fußkettchen), dass ich noch gar nicht vermisst hatte, zutage gefördert. So, und damit so was in absehbarer Zeit nicht mehr vorkommt, habe ich natürlich den ganzen Schmuck, der noch auf meinem Nachtschränkchen abgelegt war, sofort weggeräumt.

Nun werde ich diesen doch recht angenehmen Sonntag, der mich sichtlich für den gestrigen halfway bad Saturday ausgeglichen hat, bei einem schönen Glas Dornfelder Rosé und dem Film »Catch me if you can« ausklingen lassen, von dem ich ja nur ca. 30% verpasst habe.


Karin 29.01.2006, 20.55

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2021
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3