Ausgewählter Beitrag

Liebesbotschaft

Die Fackel der Liebe

Wie Phönix aus der Aschenglut
steige ich aus dem Trümmergut
mit jener Fackel in der Hand,
in dessen Licht ich Liebe fand.

Denn im Fackelschein sah ich
einen Funken sprühen.
Ich glaube, ich sah Dich,
etwas Dein Herz berühren.

Erinnerst Du Dich an das Gefühl,
an die Wärme, die in Dir so viel
unsagbar Gutes auslöste?
Weißt Du noch, als ich Dich tröstete,
obwohl die Tränen, die Dir entrannen,
in Wahrheit Tränen der Freude waren?

Dieses Gefühl, diese Wärme und diese Freude
möchte ich Dir schenken.
Und wenn Du einmal traurig bist,
sollst Du daran denken :

Auf schlechte folgen gute Zeiten,
auf Regen folgt der Sonnenschein.
Durch beides möchte ich Dich begleiten,
denn zu zweit ist man nie allein.

© Karin Scherbart

Karin 03.02.2006, 01.38

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2021
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3