Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Atomenergie

Elisabeth Filhol: Der Reaktor

Als ich beim Stöbern in einem Online-Buchshop auf dieses Buch aufmerksam wurde, war für mich schnell klar, dass ich es haben und mir zur Pflichtlektüre auserwählen musste.

Beginnend mit der Thematisierung der drei Selbstmorde der Mitarbeiter, schildert der Roman »Der Reaktor« von der französischen Autorin Elisabeth Filhol auf eindringliche Weise fachlich kompetent und zugleich in einem flüssigen Schreibstil den Alltag eines Zeitarbeiters in diversen Atomkraftwerken. Dabei lässt sie viele Details rund um die Lokalität eines AKW einfließen und baut interessante Fakten passend ein. So erfährt man beispielsweise, dass etwa die Hälfte aller in Frankreichs AKW arbeitetenden Menschen per Zeitarbeit eingestellt sind. Aber auch die physikalischen Gegebenheiten werden erläutert. Die Risiken, denen sie dort ausgesetzt sind, werden beim Lesen ebenso deutlich wie die Trostlosigkeit der ganzen Situation. Wie Nomaden ziehen sie, das heißt auch der Ich-Erzähler Yann und seine Kollegen Loic und später Jean-Yves (die allerdings in umgekehrter Reihenfolge im Buch auftauchen, da zuerst aus der Gegenwart erzählt wird und dann eine längere Rückblende folgt) alle paar Monate von einem gefährlichen Job zum nächsten. Ihre Gesundheit und ihre Strahlendosis, die sie zwangsläufig abbekommen, wird regelmäßig überprüft, und wenn sie eine gewisse Dosis erreicht haben, dürfen sie erstmal nicht mehr in diesem Beruf arbeiten.

Es ist zweifellos keine leichte Kost, die hier präsentiert wird. Allein schon inhaltlich, da diese Lektüre ein Mitdenken erfordert und wohl niemand, der bei Verstand ist, behaupten würde, sich »gerne« mit so einem Thema zu befassen. Aber es lohnt sich! Denn wer es gelesen hat, wird entweder seine Meinung bestätigt sehen, dass die Produktion von Atomenergie zur Stromerzeugung der reine Wahnsinn ist, oder - falls dies aus unerfindlichen Gründen noch nicht der Fall sein sollte - sie noch kritischer sehen als zuvor. Das Buch öffnet Augen, es schont den Leser aber auch nicht mit der Sachlage. Zugegeben, die Schachtelsätze, mit denen die Autorin häufig arbeitet, zwingen zu einem sehr konzentrierten Lesen. Und obwohl die nummerierten Kapitel recht kurz sind, meist weniger als zehn Seiten, ist das Buch keines, das man mal eben schnell so nebenbei liest. Nein, man muss es zwischendurch immer mal wieder absetzen, um das Gelesene erstmal sacken zu lassen. In weniger konzentrierten Phasen musste ich sogar den einen oder anderen Satz noch einmal lesen. Und auch die Strukturierung der Story, der Erzählstrang, ist gewöhnungsbedürftig, wirkt manchmal - wohl auch aufgrund der Flut der Informationen - etwas durcheinander. Dadurch habe ich mir beim einmaligen Lesen längst nicht alle Fakten im Detail merken können, schon gar nicht aus dem technischen Bereich. Doch das ist auch nicht unbedingt nötig, um die wesentliche Botschaft und die vorherrschende, nüchterne Atmosphäre aufzunehmen.

Besonders bedrückend fand ich die Schilderungen der historischen Geschehnisse im Zusammenhang mit dem verheerenden Atomunglück in Tschernobyl. Neben allem anderen trugen diese maßgeblich dazu bei, dass ich nach Zuklappen des Buches am liebsten in die Welt schreien wollte: Leitet sofort den unwiderruflichen Atomausstieg ein! Es bleibt zu hoffen, dass dieses Werk trotz der kleinen stilistischen Schwächen Wellen schlägt und auch die Obrigkeiten in Politik und Wirtschaft zum Umdenken bewegt. Gerade im so sehr von Atomkraft abhängenden Land Frankreich ist dies bitter nötig. Aber auch in Deutschland sollte das Buch möglichst auch von den Entscheidungsträgern gelesen werden, damit der Weg des Ausstiegs konsequent weiter fortgesetzt wird. Ich bin fest davon überzeugt - und mittlerweile sind immer mehr Fachleute ebenfalls dieser Meinung, Ideen und Möglichkeiten gibt es genug - dass wir auch ohne Atomstrom auskommen, ohne dass wir auf unseren Energiekomfort verzichten müssen und ohne dass das Stromnetz zusammenbricht. Wobei die Suche nach Einsparpotential beim Stromverbrauch natürlich immer Sinn macht.

Vor einer Weile gab es in der ARD ja eine Dokumentationssendung dazu, wie es ohne Atomenergie gehen kann.

Karin 06.09.2011, 20.27 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Atomenergie ist ein globales Problem

Während alle Welt (zu Recht) besorgt nach Japan blickt, ist eine andere Katastrophe, nämlich das ebenfalls im März geschehene Erdbeben in Birma und Thailand, möglicherweise etwas untergegangen. Zwar hatte jenes "nur" eine Stärke von 6,8 auf der Richterskala, doch auch in diesem Erdbebengebiet könnte Atomkraft in Zukunft zum Problem werden - wenn nicht schleunigst ein Umdenken aller diesbezüglich erfolgt!

Die thailändische Regierung hält offenbar trotz alledem an ihren Nuklearplänen fest, obwohl sie kurz nach den Ereignissen in Japan noch das Gegenteil behauptet hatte. Solche widersprüchlichen Äußerungen und Augenwischerei, die dort offenbar in den letzten Jahren fast schon zur Tradition geworden sind, machen mich nicht nur stutzig, sondern mir bei diesem speziellen Thema auch Angst. Und der Militärjunta in Birma, die schon beim dortigen Zyklon 2008 gezeigt hat, dass sie sich nicht besonders um das Wohlergehen seines Volkes schert, würde ich ohnehin vieles Gefährliche zutrauen.

Um solchen Entwicklungen vorzubeugen, gibt es nur einen Weg: Alle Länder, die jetzt noch Atomenergie nutzen, müssen ab sofort konsequent auf den Ausstieg hinarbeiten und ihn endlich umsetzen! Oder wollen wir ein schlechtes Beispiel statuieren? Ich fürchte, das würde unser Planet mit allem, was darauf lebt, nicht ewig mitmachen. Und von dem Schaden, den die Menschen darauf aus Profitgier, Egoismus und oft wohl auch Gleichgültigkeit angerichtet haben, würde sie sich auch ohne ihn im Falle von mehreren globalen Supergaus wohl nicht mehr erholen können.

Als Wähler kann man etwas gegen so ein "Worst-Case-Szenario" tun, indem man nachdenkt, wohin mein sein Kreuzchen setzt. Selbst in der bis vor kurzem tiefschwarzen Bastion Baden-Württemberg hat man das hingekriegt und einer wespenähnlichen Farbkombination dort somit einen Strich durch die Rechnung gemacht (hoffentlich werden beim nächsten Mal nicht wieder alle mit Vergesslichkeit geschlagen).

In der Zwischenzeit sollten natürlich auch im Alltag die weiteren ökologischen Aspekte berücksichtigt und praktiziert werden. (Dazu kann ich unter anderem diesen Blogartikel als Denkanstoß empfehlen. Ich selbst habe ja auch schon einiges dazu geschrieben.) Denn nur wer selbst - im Kleinen, da wo er selbst etwas tun kann - handelt, bewegt auch tatsächlich etwas, was letztendlich auch immer weitere Kreise bis hin nach oben ziehen kann. Die Macht der Konsumenten ist nicht zu unterschätzen - und doch wird sie oft unterschätzt. In Wahrheit hängen die Unternehmen, ob AKW-Betreiber oder Ökostromanbieter, ob unethisch handelnde oder nachhaltig wirtschaftende Firma, doch zu einem bestimmten Anteil von unserem Geld ab! Unsere Entscheidung kann also durchaus viel beeinflussen, erst Recht, wenn jeder dabei das Gehirn benutzt! Wem JETZT noch nicht klar ist, dass es mehr als höchste Zeit dafür ist, die Verantwortung über sein eigenes umweltbezogenes Handeln wahrzunehmen, dem ist nicht zu helfen.

Karin 30.03.2011, 20.50 | (0/0) Kommentare | PL

2019
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3