Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Inspirierendes

Fit in den Frühling bei Utopia

Am 21. März ist Frühlingsanfang. Die ersten Anzeichen davon sind bereits jetzt draußen zu beobachten, wenn schon nicht bei den Temperaturen, dann doch bei den Frühblühern und den frischen Knospen an vielen Sträuchern. Es wird also langsam Zeit, dem Winter Ade zu sagen und möglicherweise aufkeimender Frühjahrsmüdigkeit vorzubeugen oder sie - falls sie schon da ist - abzumildern mit dem Ziel, die Lebensfreude zu vergrößern.

Um dieses Vorhaben, so richtig fit für den Frühling zu werden und ihn demnach noch mehr zu genießen, zu unterstützen, möchte ich in meinem Blog eine kleine Beitragsserie dazu starten. Zunächst nur im Monat März mit der Option auf Verlängerung werde ich jede Woche mindestens einen Beitrag über eine Maßnahme schreiben, wie ich mich fit für den Frühling mache. Diese Maßnahme muss ich dann selbstverständlich auch durchführen. Gegebenenfalls ergibt sich daraus auch der eine oder andere Folgebeitrag über den Verlauf und Erlebnisse dabei - je nach Thema.

Den Schwerpunkt plane ich hierbei, auf gesunde Aspekte in der Ernährung sowie auf die Bewegung zu legen. Vorstellen könnte ich mir aber auch Maßnahmen des Fitmachens für den Frühling in meiner Umgebung (kleine Änderungen in der Gestaltung, Aufräumaktionen etc.) oder eine Erfrischung bei meinem Äußeren. Auch Maßnahmen, die den Geist und die Kreativität frühlingshaft in Schwung bringen sind möglich. Mal schauen, was mir da so alles einfällt und wie es dann mit der Umsetzung klappen wird. Auf jeden Fall wird diese Serie eine gute Motivation für mich sein. Und vielleicht inspiriert sie ja auch den Einen oder Anderen unter Euch. Ich würde mich jedenfalls über einen Austausch darüber freuen.

Mit dem ersten Beitrag zu dieser Blogserie starte ich jetzt sofort und stelle mir damit auch selbst die Aufgabe, diese Maßnahme mindestens eine Woche lang konsequent durchzuführen. ...weiterlesen

Karin 05.03.2011, 20.51 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Klassische Lyrik und Musik in einem

Kürzlich wurde ich auf ein vertontes Werk aufmerksam, welches ich eine tolle Idee finde:

Die CD "Beziehungsweise" von Christian Mewes mit 36 Tracks, die eine Gesamtlänge von 63 Minuten aufweist, ist ein sehr experimentelles Projekt, das Werke klassischer Lyrik mit musikalischen Elementen verbindet.

Hier gibt es einen kleinen Vorgeschmack auf das, was einen dabei erwartet. Lehnt Euch im Bürostuhl, auf der Couch oder wo auch immer Ihr Euch gerade befindet, zurück, genießt es und lasst Euch zum Nachdenken anregen!

Eventuell schreibe ich zu einem späteren Zeitpunkt noch mehr dazu. Für den Augenblick wollte ich eigentlich nur darauf hinweisen und vielleicht ein wenig Neugierde wecken.

Karin 15.10.2010, 18.58 | (0/0) Kommentare | PL

Konstruktiv prokrastinieren

Vor langer Zeit schrieb ich einen Beitrag über Prokrastination. Zweifelsfrei gibt es im Leben Dinge, die sich nicht endlos und schon gar nicht ohne Konsequenzen aufschieben lassen. Dazu gehören etwa alltägliche Verrichtungen, wichtige Termine und die meisten Aufgaben aus dem beruflichen Bereich. Das wird wohl niemand in Frage stellen.

Doch es gibt meines Erachtens auch Bereiche und Situationen, in denen ein gewisses Maß an Aufschieberei mitunter sogar förderlich sein kann. Hier fallen mir beispielsweise kreative Tätigkeiten ein, wo die Aufschieberitis auch dazu dienen kann, weitere Ideen zu sammeln bzw. die Umsetzung weiter zu optimieren. Aber auch Angelegenheiten, die einer umfassenderen mentalen Beschäftigung damit erfordern. Entscheidungen, die nicht von heute auf morgen gefällt werden können, sondern ein Abwägen verschiedener Aspekte bedingen.

Natürlich sollte man dann, sobald all diese gedanklichen Prozesse durchlaufen sind, dies erkennen - und somit den Zeitpunkt, wann es Zeit wird, diese konstruktiv betriebene Prokrastination aufzuheben. Und auch die anderen notwendigen Arbeiten sollten idealerweise nicht darunter leiden. Vielmehr können diese in die von mir so gemeinte konstruktive Aufschiebung sogar "eingebaut" werden. Insofern ist diese Form als "selektive Aufschieberitis" zu verstehen.

Kennt Ihr weitere Beispiele der konstruktiven Prokrastination? In welchen Bereichen praktiziert Ihr sie mehr oder weniger leidenschaftlich? Oder lasst Ihr auch diese Form gar nicht erst zu, aus Angst, es könnte in tatsächliche Aufschieberitis ausarten - und somit die normale Alltagsbewältigung negativ beeinflussen?

Karin 07.09.2010, 16.16 | (0/0) Kommentare | PL

Zum Tag der Erde

...habe ich jetzt keinen umfassenden Beitrag vorbereitet.

Darauf hinweisen



...möchte ich aus Gründen der Bedeutung trotzdem.

Hier ist die offizielle deutsche Seite dazu.

Über Umweltthemen habe ich ja hier schon einiges geschrieben. Wer will, kann also gerne in meinem älteren (jedoch nicht veralteteten) Beiträgen stöbern und sich ggf. inspirieren lassen. Die Zahl der Blogeinträge zum Tag "Umwelt" zeigt außerdem, dass ich mir nicht nur einmal im Jahr Gedanken darüber mache. Dennoch finde ich es gut, dass es diesen Tag gibt.

Mal vom thematischen und praktischen abgesehen, könnte man es auch so betrachten, dass der Erdentag so etwas wie Muttertag sein könnte - ein "Muttertag" für unsere Mutter Erde. Dieser Tag ist schließlich IHR gewidmet. Mögen wir noch lange unsere Freude an ihr haben - und sie mitsamt ihren vielen anderen Lebewesen auch an uns! Ich wünsche unserer Erde vor Allem Gesundheit und uns gute Besserung!

In meinem englischsprachigen Nebenblog habe ich übrigens auch einen kleinen Beitrag zum Earth Day verfasst.

Karin 22.04.2010, 23.45 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

30 Tage je ein Beitrag zum Frühjahrsputz

Jedes Jahr aufs Neue erwartet er uns auf die eine oder andere Weise: Der Frühjahrsputz.

Er spaltet die Menschheit in drei Lager:
1. Diejenigen, die ihn konsequent und hochmotiviert durchführen.
2. Die, die erst Schwierigkeiten haben, sich dazu aufzuraffen, dann aber doch zumindest einige der in diesem Zusammenhang anstehenden Arbeiten erledigt bekommen.
Und 3. die anderen, die nur das Nötigste tun und den Rest immer wieder aufschieben, bis sie schließlich vor dem so angehäuften Berg kapitulieren.

Den Ersteren gratuliere ich ehrlich zu so viel Selbstdisziplin! Ihr seid ja beinahe perfekt! Ich hoffe, Euch bleibt daneben noch genug Zeit für die angenehmeren Dinge des Lebens.

Für die anderen beiden Gruppen habe ich mir in diesem Jahr etwas ausgedacht, was sicherlich zu ein paar positiven Veränderungen in Eurem Lebensumfeld und zu einer größeren Zufriedenheit mit dem von Euch Geleisteten führen könnte.

Ich selbst werde mit gutem Beispiel vorangehen und als Initiatorin natürlich ebenfalls mitmachen. Vielleicht inspirieren Euch meine Beiträge ja auch, ebenso wie sich die Teilnehmer gegenseitig durch ihre Beiträge und Kommentare dazu motivieren könnten.

Folgendes habe ich mir überlegt:

Ab dem morgigen 1. März starte ich eine Aktion zum Frühjahrsputz. Dabei geht es darum, 30 Tage lang jeden Tag eine Tätigkeit durchzuführen, die zum Frühjahrsputz bei Euch beiträgt, und anschließend (nicht vorher - vorbloggen ist in diesem Fall verboten! A.B.Twink.gif ) darüber zu berichten.

Jetzt fragen sich die Erbsenzähler unter Euch vielleicht schon: "Warum 30 Tage? Der März hat doch 31 Tage!" Das ist schnell erklärt: Zum Einen ist 30 eine rundere Zahl, und zum Anderen ist der 31. Tag so eventuell frei für eine Art Resümee und um sich auf den wohlverdienten Lorbeeren auszuruhen.

Die Tätigkeiten können gründlichere Reinigungsarbeiten sein, für welche innerhalb der routinemäßigen Haushaltstätigkeiten keine Zeit, Lust oder Energie mehr bleibt (klassischer Frühjahrsputz eben). Das Aufräumen einer Ecke oder das Ausmisten eines Schrankes sind weitere Möglichkeiten einer solchen Arbeit. Oder den Computer von Trash befreien, um neuen Platz zu schaffen.
Aber auch ganz andere Sachen könnten Beiträge zu Eurem individuellen Frühjahrsputz sein, beispielsweise Dinge, die Euch selbst betreffen, Euer Leben oder Eure Sozialkontakte. Überlegt Euch einfach, in welchen Bereichen Eures Lebens ein Frühjahrsputz Euch gut tun würde.

Es spielt hierbei keine Rolle, wie lange die einzelnen Tätigkeiten dauern. Ob es eine Sache von 10 Minuten ist oder Ihr mal etwas mehr Zeit in eine Frühjahrsputz-Arbeit investiert - weil das Ergebnis sich lohnt.

Wenn Ihr die gewählte Arbeit erledigt habt, dann schreibt darüber. Entweder in Euren Blogs, oder - wer keinen Blog hat - im Kommentar. Ihr werdet bestimmt merken, wie aufbauend es ist, seinen Erfolg zu teilen / zu kommunizieren.
Wer mag, schmückt den Beitrag mit einer netten Anekdote aus, die Euch dabei passiert ist, fügt "Beweisfotos" hinzu (falls es nicht zu peinlich wird...), oder was Euch auch immer einfällt. Dies alles ist jedoch vollkommen Euch selbst überlassen.

Habt Ihr mal einen Tag lang tatsächlich keine Zeit für das Frühjahrsputz-Projekt oder das Berichten über Eure Tat, könnt Ihr es gerne nachbloggen. Auch besteht keine Pflicht, jeden Tag etwas dazu zu bloggen. Diese Aktion ist völlig freiwillig und dient vor Allem der Inspiration.
Natürlich könnt Ihr auch "nur für Euch" im Stillen teilnehmen; doch dann werdet Ihr auch nicht erleben, wie positiv verstärkend es sich auf die Motivation auswirken kann, wenn viele Ähnliches mitmachen. Dieselben Höhen und Tiefen im Rahmen des Frühjahrsputzes durchleben. Und vor Allem gemeinsam die Erfolge teilen.

Zur zusätzlichen Motivation könnt Ihr Euch noch ausdenken, womit Ihr Euch nach zufrieden stellender Erledigung der Arbeit belohnen möchtet. Auch hierbei ist es Euch überlassen, ob Ihr Euch kleine Belohnungen pro geschaffter Etappe (= Tag) gönnt bzw. pro geschafftem "Block" mehrerer Dinge, oder ob Ihr Eure Erfolge lieber auf eine größere Belohnung "spart", die Ihr Euch nur dann genehmigt, wenn Ihr eine bestimmte Anzahl Aufgaben getan habt. Ggf. könnt Ihr ja im Verlauf der Aktion verschiedene Belohnungsmethoden testen, um herauszufinden, welche für Euch am besten funktioniert.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr kurz einen Kommentar hinterlasst, wenn Ihr dabei seid. Im Verlauf der Woche werde ich eine Liste der offiziell angemeldeten Teilnehmer erstellen (wenn vorhanden mit Bloglinks), welche mindestens einen Beitrag dazu geschrieben haben, und ggf. immer dann aktualisieren, wenn noch nachträglich jemand einsteigt.
Wer möchte, darf sich auch gern eines der unteren Aktionsbanner ans Revers stecken mit in den Blog nehmen und / oder die dazugehörigen Beiträge damit kennzeichnen. Idealerweise mit Verlinkung zu diesem Beitrag hier.

Banner-Fruehjahrsputz-gelb.jpg Banner-Fruehjahrsputz-blau.jpg

Hier noch einmal die "Eckdaten" der Aktion im Überblick:

Zeitraum: 01.03.-30.03.2010 (31.03.2010: ggf. Resümee)
Darum geht's: 1 Beitrag zum persönlichen Frühjahrsputz pro Tag; 1. machen, 2. darüber schreiben.
Keine inhaltlichen Vorgaben: Art und Umfang der Umsetzung bestimmt jeder selbst.
Anforderungen: Für die offiziellen Teilnehmer mindestens einen Beitrag dazu schreiben (auf der eigenen Homepage oder im Kommentar), für die anderen nichts.
1 Regel: Bitte nicht vorbloggen (bloße Ankündigungen zählen nicht)!!!

Frohes Schaffen!

Karin 28.02.2010, 18.11 | (9/9) Kommentare (RSS) | PL

10 gute Gründe, glücklich zu sein

Warum immer nur an die Dinge denken, die gerade nicht zum Besten stehen?
Es gibt immer etwas Positives, worüber man froh sein kann - es kommt nur darauf an, das auch zu erkennen.

Deshalb will ich heute mal all das aufzählen, weshalb ich glücklich, oder zumindest zufrieden sein kann:

- Ich habe mehr Zeit, als manche andere vorgeben, nicht zu haben, und nehme sie mir auch - für mich. Vielleicht gehe ich auch einfach anders damit um.
- Ich bin froh, von einem anderen Menschen geliebt zu werden, und zwar so, wie ich bin (das gilt umgekehrt genauso); auch über die Entfernung.
- Ich habe ein Dach über dem Kopf, genug zum Essen und zum Trinken, mir fehlt es an nichts Lebensnotwendigem, und ich kann ganz passabel leben.
- Darüber hinaus weiß ich mein Leben, ohne viel materiell zu benötigen, zu genießen, und finde immer wieder Dinge, die mir Freude bereiten.
- Ich habe eine Familie, einen lebenden Vater und kenne beide meiner Eltern, von denen ich zudem liebevoll behandelt wurde und werde.
- Ich lebe in einem Land / auf einem Kontinent, wo ich mich in Frieden und relativ frei entfalten kann und ich mich nicht ernsthaft in meiner Sicherheit bedroht fühlen muss (allem Populismus zum Trotz), und wo ich mich gegen jedes Unrecht, dass mir evtl. widerfahren kann, mit rechtlichen und demokratischen, gewaltfreien Mitteln wehren kann.
- Ich schaffe es, in jedem Tag, jeder Erfahrung, auch Unangenehmem, etwas Positives zu sehen, zu ziehen, und zu lernen. Und bin noch immer - früher oder später - aus eigener Kraft aus meinen Tiefs herausgekommen.
- Ich bin offen und neugierig - die Welt hat so viel Interessantes zu bieten, dass es doch reine Zeitverschwendung wäre, dauerhaft geistig stillzustehen. Oder den Geist an starren Anschauuungsweisen festzunageln.
- Ich lebe nicht unbedingt quantitativ; dafür aber sehr intensiv, wodurch ich unter Anderem auch die "kleinen Dinge" besser sehe.

Bestimmt gibt es noch einiges mehr... wie etwa die Faszination der Natur und die Kunst gleich welcher Art... Dinge, die sich teils auch in die obigen Punkte einordnen lassen... jedoch dürfte dies schon genügen.

Und was macht Euch glücklich?
Wenn Ihr mögt, könnt Ihr Euch ja auch mal für Euch persönlich so eine Liste zusammenstellen, die Ihr Euch etwa dann immer wieder vergegenwärtigen könnt, wenn es Euch nicht so gut geht. Ich schwöre: Das hilft!

Karin 21.10.2007, 16.41 | (5/4) Kommentare (RSS) | PL

Umgang mit der Zeit

Die meisten Menschen geraten in Stress, wenn sie sehr viel zu erledigen haben. Manchmal so sehr, dass sie am Ende weniger schaffen als ursprünglich vorgesehen. Etwa, weil sie sich mehr vorgenommen haben, als sich in so einem kurzen Zeitraum umsetzen lässt.

Ich selbst versuche, mich nicht zu stressen. Ich nehme mir die Zeit, die Dinge gut zu machen. Und zwar eins nach dem anderen - nicht fünf Dinge gleichzeitig. Das würde mich auch konfus machen. Natürlich denke ich voraussschauend. Aber ich lasse es nicht zu, dass die Taten dem Denken vorauseilen, wodurch ich Gefahr liefe, ins Stolpern zu geraten.

Dann ziehe ich es doch vor, mich erstmal geistig für eine Aufgabe zu rüsten. Denn wenn ich darauf vorbereitet bin, kann ich sie dann umso besser, geistesgegenwärtiger und ganz bewusst darauf konzentriert meistern.

"Vorbereitung", das hört sich an, als ob das sehr viel Zeit kosten würde. Aber das muss es nicht. Oft genügt es (je nach Aufgabe) einmal tief durchzuatmen oder eine Tasse Kaffee zu trinken. Vielleicht wird durch diese Beispiele deutlicher, was ich mit "Vorbereitung" hier meine.

Es ist nur ein Augenblick, den man dadurch gewinnt (und nicht: verliert!). Doch wenn man es sich überlegt, stellt man fest, dass er auch gut investiert ist.

Karin 12.10.2007, 10.33 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Gewohnheiten

Im Alltag werden wir oft von unseren Gewohnheiten beeinflusst, ohne dass es uns richtig bewusst ist. Wir denken nicht daran, weil es uns so sehr in Fleisch und Blut übergegangen ist und wir es daher als normal ansehen und hinnehmen.

Aber wenn man es sich mal vor Augen führt, dann wird einem klar, was für eine tragende Rolle sie in unserem Leben spielen. Insofern lohnt es sich, sich ab und zu ein paar Gedanken dazu zu machen. Ja, auch kritisch, aber nicht nur.

Wenn wir von "Gewohnheiten" sprechen, dann haben wir häufig erst einmal all die negativen Angewohnheiten im Kopf. Dabei gibt es mindestens genauso viele positive Gewohnheiten. Manche hat man, andere kann man sich zulegen. Auf die schlechten kann man natürlich verzichten bzw. sie sich abgewöhnen.

Doch was bleibt, was füllt die Lücke der abgewöhnten schlechten Gewohnheiten aus? Ist es nicht kein Wunder, dass es so schwer ist, sich etwas abzugewöhnen, wenn das Loch, das dadurch entsteht, nicht sinnvoll aufgefüllt wird? Durch eine positive Gewohnheit, die uns weiterbringt oder zumindest zu unserem Wohlbefinden und zu unserer körperlichen, geistigen und seelischen Gesundheit beiträgt?

Zurück zur Gewohnheit: Was ist sie überhaupt? Gewohnheit, das sind zum Einen all die kleinen täglichen Rituale, die wir im Leben durchführen und die unserem Tag eine Struktur geben, die aber auch letztlich uns selbst gewissermaßen formen können. Zum Anderen, breiter gefasst, ist Gewohnheit auch alles, was unser Verhalten prägt.

Wo kommt sie her? Aus unseren Erfahrungen, die unseren zuvor grob behauenen Charakter geschliffen haben und uns ggf. gezeigt haben, dass eine bestimmte Art und Weise, das Leben zu meistern, in gewissen Situationen seine Vorteile hat. Irgendwoher muss es ja kommen, dass wir uns einmal entschlossen haben, diese oder jene Gewohnheit in unser Handlungsrepertoire aufzunehmen. Deshalb denken wir i.d.R. fortan nicht weiter darüber nach.

Dabei muss es ja gar nicht sein, dass eine Gewohnheit, einmal da, allgemeingültig und für alle Zeit beibehalten werden muss. So, wie wir uns ändern, ändert sich auch unser Umfeld, so dass eine Gewohnheit, die anfangs nicht negativ oder zumindest nicht störend war, hinderlich fürs Weiterkommen wird, oder uns nicht mehr gut tut.

Umgekehrt kann es manchmal von Nutzen sein, sich neue (gute) Gewohnheiten zuzulegen. Man sollte nur darauf achten, dass man am Ende nicht mehr Gewohnheiten hat, als in einen Tagesablauf passen, und dass man sich nicht unnötig damit stresst, von einer Gewohnheit in die nächste zu stolpern (zum Beispiel zwischen einer guten und einer schlechten hin- und herzupendeln). Das ist nicht Sinn der Sache und nicht zielführend. Außerdem macht es unflexibel und ist unkreativ.

Doch widmen wir uns den positiven Gewohnheiten, die frischen Wind in unser Leben bringen oder uns helfen könnten, es angenehmer und für uns gesünder / vielleicht auch glücklicher zu gestalten.

Stellt Euch vor, Ihr bekommt 5 Minuten täglich geschenkt, die Ihr mit einer neuen Gewohnheit füllen dürft, die Euer Leben in Eurem Sinne positiv verändert (eine Zeit, die denke ich jeder freischaufeln kann). Was würdet Ihr Euch angewöhnen (natürlich etwas, was Ihr nicht sowieso schon macht)?

Und welche - schlechte - Angewohnheit würdet Ihr Euch im Gegenzug abgewöhnen wollen?

Mit welchen Eurer jetzigen Gewohnheiten seid Ihr zufrieden, oder habt Ihr Euch abgefunden?

Ihr könnt die Fragen, wenn Ihr mögt, auch "als Stöckchen" mitnehmen.

Karin 31.08.2007, 01.29 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

... und die Welt wird schöner

Immer mehr Leute machen es, häufig bei Nacht und Nebel, in fünf mal zehn oder in fünfzig Minuten am Stück, klammheimlich oder in aller Öffentlichkeit, allein, zu zweit oder zu mehreren... für das Gemeinwohl aller, für unsere Kinder oder auch für den Weltfrieden.

Die Rede ist vom Guerilla-Gardening. (Was hättet Ihr denn gedacht? *räusper* A.B.Twink.gif)
Als die Idee in London geboren wurde, ahnte man noch nicht, dass sie sich bald in alle Welt ausbreiten und irgendwann auch in Deutschland mit verschiedenen Projekten Fuß fassen würde.

So konnten dank der "Guerillagärtner" auch bei uns schon zahlreiche Flecken im Land schöner gemacht werden. Und damit es zukünftig noch besser wird, wird natürlich auch fleißig Wissenschaft ebenso wie der Austausch damit betrieben.

Es geht jedoch lange nicht (mehr) nur darum, hässliche graue Plätze in der Stadt bunter zu machen. Viel wichtiger ist noch der soziale,der kulturelle und der edukative Aspekt.

Auch ein interessanter (weiterführender) Ansatz: Ökodörfer.

Karin 27.08.2007, 22.37 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Der Wille

Ich will 

Nur ein kleiner Schritt
trennt das „Ich kann“
vom „Ich mache es“,
ist die Brücke
der zwei Zauberworte
„Ich will“
einmal beschritten.

Doch vorher
muss man ganz bewusst
das Fundament setzen,
Stein auf Stein aufrichten,
so wie man es zuvor
wohlüberlegt
auf dem Bauplan eingezeichnet hat.
Sonst bleibt das jenseitige Ufer
statt einen Steinwurf
einen Ozean weit entfernt –
unerreichbar.


Steht die Brücke aber erst,
kann kein Strom der Welt
sie mehr zum Einsturz bringen.
Und auch für dich,
hast du die Losungsworte
laut ausgesprochen,
gibt es kein Halten mehr.


Ehe du dich versiehst,
bist du auf der anderen Seite;
und noch immer
spürst du die Kraft
der Willensbrücke –
sie ist der Schlüssel,
der dir das Tor
zu deinem Glück
oder auch Unglück
öffnete.


Fortan begleitet sie dich
auf Schritt und Tritt
im Takt deines Herzens. –
Es ist in dir
und wird es immer sein,
denn du hast dich einst
für diesen Weg entschieden.
 
Du wolltest es so.

 

© Karin Scherbart


Tja, so ist das - mit dem Willen.

Und ich hatte ja schon hier kurz das Thema Wille angerissen.

 

Karin 14.08.2007, 21.31 | (0/0) Kommentare | PL

2017
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3