Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Bloggen

Grüße zum Neujahr



Mit diesem Fotobeitrag mit Zitat von Wilhelm Busch möchte ich Euch ein frohes neues Jahr 2013 wünschen. Ich hoffe, Ihr seid gut reingekommen und kommt genauso gut und vor allem gesund hindurch. Möge es sich so gestalten, wie Ihr es Euch wünscht!

Das Foto habe ich Ende letzten Jahres (also vor einigen Tagen ) bei einem Spaziergang aufgenommen.

Ich selbst habe das neue Jahr übrigens positiv begrüßt. Ich habe ein wenig Feuerwerk angeschaut (selber verballere ich nichts), eben solches mit meiner neuen Kamera fotografiert und anschließend mit einem Glas Sekt angestoßen. Also nichts Ungewöhnliches.

Karin 01.01.2013, 22.00 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Das verflixte 7. Jahr

Sieben Jahre führe ich diesen Blog nun schon. Und ein Ende ist - trotz einiger Blogpausen und Zeiten unregelmäßigeren Bloggens nicht abzusehen. Denn auch, wenn es zwischenzeitlich hier auch mal stiller erscheinen mag, blogge ich nach wie vor gern. Und schließlich: Wenn ich aufhören würde, wäre all die Zeit, die ich bereits in diesen Blog gesteckt habe, umsonst investiert gewesen.

Sicher hat sich die Art meines Bloggens im Laufe der Zeit gewandelt, und sicher sind nicht alle meine Blogeinträge "perfekt" oder unbedingt notwendig. Aber darauf kommt es letztendlich auch gar nicht an. Es kommt darauf an, dass ich mit Spaß bei der Sache bin.

Meine Bloggerei richtet sich (wie vieles) in aller Regel nicht nach dem Kalender. Wenn ich mir vornehme, für irgendeinen Tag ein bestimmtes Thema zu bloggen, dann kann es passieren, dass mir dann nichts Gescheites einfällt. Am liebsten blogge ich spontan. Deshalb nutze ich die Funktion des Vorbloggens auch höchst selten - außer, wenn etwas für einen bestimmten Tag geplant ist und an einem anderen kaum Sinn machen würde. Wie in diesem Fall. Oder damit ein Blogeintrag zu einer günstigeren Zeit erscheint. Im Normalfall habe ich beim Bloggen aber den Drang, dass das Geschriebene sofort gepostet wird. Denn schon kurze Zeit später könnte es ja nicht mehr aktuell sein, oder ich überlege es mir noch einmal anders. Bloggen lebt für mich aber auch irgendwo von - wenn auch überlegter - Spontanität. Eine gewisse kreative Komponente brauche ich dabei schon. Kein Schema F.

Wenn mir danach ist und ich bei einem Thema denke: "DAS könnte etwas für den Blog sein" oder "Das möchte ich gerne mitteilen", dann schreibe ich es, wann immer ich gerne möchte. Und wenn ich einmal nichts sagen möchte, dann ist es auch gut. Ich muss nicht den Ansprüchen anderer Leute genügen, die jeden Tag etwas zu Lesen oder sonstwie zur Unterhaltung brauchen.

Ich bin keine Alleinunterhalterin. Aber auch keine Selbstdarstellerin, wie ich immer wieder feststelle. Langweilige Beschreibungen meines Alltags sind nicht so meins. Das war nach kurzer Zeit, nachdem ich mit dem Bloggen angefangen hatte, schnell klar. Es behagt mir nun einmal nicht, mich selbst nach außen zu kehren, wie es so viele andere offenbar wie selbstverständlich tun. Zudem widerspräche es meiner Natur.

Für mich sind beim Bloggen vor allem zwei Dinge von Bedeutung: 1. Etwas mitzuteilen, was mir in dem Moment wichtig erscheint, Informationen oder meine Meinung zu einem Thema. 2. Möglicherweise einen Austausch anzuregen. Ich will nicht über Dinge schreiben, die schon zig Mal hin- und hergewälzt worden sind. Obwohl sich Wiederholungen nicht immer vermeiden lassen. Doch ich habe für mich den Anspruch, dabei auch einen Mehrwert bieten zu wollen. Das hat für mich mehr Sinn, als nur um des Bloggens willen einen Blogeintrag nach dem anderen rauszuhauen.

Ich will Inhalte vermitteln, Gedanken dahinter, vielleicht sogar inspirieren. Solchen Ansprüchen gerecht zu werden, kostet Zeit, verlangt ab und zu auch nach einer Pause, in der mir vielleicht eine gute Idee kommen wird. Blogeinträge vom Fließband wird es bei mir jedenfalls auch weiterhin nicht geben.

Ich mache ab und zu gern bei ausgewählten Blogaktionen mit, die mir zusagen. Das hilft, eine gewisse Regelmäßigkeit zu gewährleisten, ohne dass der Spaß am Bloggen verlorengeht (im Gegenteil). Darüber hinaus blogge ich nach Lust und Laune.

In diesem Sinne: Auf die nächsten sieben Jahre - in Zukunft hoffentlich wieder häufiger, aber weiterhin ohne Zwang!

Karin 21.12.2012, 12.00 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Tür Nr. 4

TuerenaktionKalle.gifKeine Sorge! Es wird auch wieder andere Beiträge außer Türenfotos hier zu sehen geben.

Da ich momentan mit anderen spannenden Dingen beschäftigt bin, bleibt mir zurzeit nicht so viel Zeit für den Blog. Sicher wird das auch wieder anders werden, und es wird auch der Zeitpunkt kommen, wo ich hier mehr darüber sagen kann, woran ich gerade arbeite. Zu gegebener Zeit. Oder zumindest dann, wenn es fertig ist.

Dennoch will ich versuchen, meinen Blog zwischenzeitlich nicht zu sehr zu vernachlässigen. Themen gibt es ja genug, die ich anschneiden könnte. Das gilt also nicht als Ausrede. Ich merke aber auch, dass es mir manchmal schwerfällt, einen Blogeintrag zu verfassen, wenn ich längere Zeit nicht gebloggt habe und es kein "Blabla"-Beitrag werden soll. Mein Ziel wäre es also, wieder mehr Regelmäßigkeit beim Bloggen einrichten zu können. Mit anderen Sachen bekomme ich das ja auch hin; an mangelndem Können liegt es also nicht. Nur geht eben nicht alles gleichzeitig (schön wär's ja).

Im Übrigen empfinde ich die Tage derzeit durch die frühe Dunkelheit als sehr kurz. Da komme ich mir ja schon am frühen Abend so vor, als wäre es bereits mitten in der Nacht. Wie jedes Jahr bin ich froh, wenn die Tage wieder länger werden. Dann habe ich als Abendmensch auch mehr davon. Denn im Dunkeln Spazieren gehen macht im Winter nicht wirklich Spaß. Die Tiere haben es da einfacher: Sie können einfach einen Winterschlaf halten und wachen erst im Frühjahr wieder auf (oder kommen aus dem Süden zurück).

Nun aber zum heutigen Türenbild. Mal wieder ein Kirchenportal, diesmal in Los Arcos: ...weiterlesen

Karin 15.11.2012, 20.51 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Rückmeldung

Offenkundig schaffe ich es momentan mal wieder nicht, regelmäßig zu bloggen. Ich wundere mich manchmal, wie ich das früher hingekriegt habe. Möglicherweise hatte ich vor einigen Jahren einfach mehr Zeit, teils vielleicht auch an weniger andere Dinge zu denken, so dass mehr Raum für den Blog da war. Zudem kommen bei mir manchmal auch Blogflauten hinzu, aber das ist nicht immer der Grund dafür, dass es hier in manchen Phasen so still ist. Die Bloglust scheint manchmal in Wellen zu kommen: Manchmal habe ich plötzlich ein brennendes Thema, oder ich möchte einfach etwas bloggen. Dann wieder stehen andere Dinge im Vordergrund oder ich habe einfach nicht die Motivation, einen neuen Blogbeitrag zu schreiben. Dann lasse ich es eben sein, denn zur Pflichtveranstaltung soll dies ja schließlich auch nicht werden. 

Es ist dann halt so. Ein schlechtes Gewissen habe ich deswegen nicht und brauche ich auch nicht zu haben. Noch immer steht bei mir in erster Linie der Spaß am Bloggen im Vordergrund. Natürlich will ich dabei auch Inhalte bieten, Informationen, eine individuelle Note (ohne zu viel über mich preiszugeben), Denkanstöße und meine eigenen Ansichten teilen und diskutieren, das Ganze ab und zu garniert mit Fotos, die ich geknipst habe. Doch das alles mache ich eben nach meinem Gusto und in der zeitlichen Frequenz, wie es mir selbst zusagt. Zudem muss es in dem Moment für mich auch allgemein passen. Einem Zwang zum Bloggen möchte ich niemals unterliegen - auch wenn ich z. B. mit den Rezensionen meilenweit hinter dem gelesenen Pensum bin (und wenn ich nicht alles nachzuholen schaffe, ist es aber auch nicht schlimm - nur die Challenge-Bücher und ein paar schwerpunktmäßige will ich bei Gelegenheit vollständig rezensieren, einige ggf. als Kurzrezis, falls die Zeit nicht für mehr reichen sollte).

Überhaupt habe ich in letzter Zeit gemerkt, dass es mir guttut, auch öfter mal ganz bewusst nicht online zu sein und mich stattdessen mehr mit den Dingen des täglichen Lebens "da draußen, außerhalb des Bildschirms" zu beschäftigen. Menschen, für die das Internet praktisch schon zum zweiten zu Hause geworden ist, werden vielleicht nicht im vollen Ausmaß nachvollziehen können, wie sehr sich der Erholungs- und ggf. Zufriedenheitswert erhöht, wenn man die Kiste einfach mal auslässt - oder einmal nur die im Augenblick absolut nötigen Dinge damit erledigt. Wenn man einen Moment darüber nachdenkt, wird man übrigens schnell feststellen, dass sich die privaten oder halbprivaten Tätigkeiten zu Hause am PC / im Internet, die wirklich sofort getan werden müssen, an einer Hand abzählen lassen. Alles andere kann auch später am Tag / in der Woche oder gar noch später erledigt werden oder ist auch nicht so wichtig.

Ich genieße jedenfalls die PC-freie Zeit sehr. A.B.Twink.gif Es ist ein Zeitgewinn für mich - die ich einerseits nutze, um Verschiedenes getan zu bekommen, andererseits aber auch gezielt als Freiraum für erholsame Aktivitäten nutze. Nicht zuletzt, um den Kopf wieder frei zu bekommen und Kraft zu schöpfen für die Dinge, die in der realen Welt jeweils anstehen. Da gibt es in diesem Jahr nun mal bei mir einiges. Froh bin ich hingegen, nach insgesamt zwei Wochen meine Erkältung (davon eine mit abendlichem leichten Fieber und danach einige Tage mit Halsschmerzen) losgeworden zu sein. Die Ruhe hat sicherlich - neben reichlich Tee - das ihre dazu beigetragen.

Karin 03.05.2012, 19.38 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Beschlüsse

Ab 2012 will ich nach Möglichkeit mein zentrales Augenmerk bezüglich des informativen Schreibens im Internet auf meinen Blog richten. Das heißt, hier soll all das zusammenkommen, was mir wichtig mitzuteilen ist und wovon ich denke, dass es für die Leserschaft interessant sein könnte.

In den letzten Jahren ist es ja mehr so gewesen, dass sich mein Online-Geschreibe immer mehr vom Blog wegbewegt hat, eben weil ich meine Schreibenergie sehr auf verschiedene Plattformen konzentriert habe. Dadurch wurde der Blog zeitweilig vernachlässigt.

Natürlich werde ich auch weiterhin auch andere Stellen mit nützlichem Inhalt füllen. Zukünftig möchte ich aber erreichen, dass das nicht mehr so sehr zu Lasten des Blogs geht. Wo möglich, kann ich ja auch hier Themen, über die ich anderswo schon mal geschrieben habe, verknüpfen, oder auch diese noch weiter ergänzen.

Im ersten Schritt möchte ich nach und nach meine Rezensionen, die ich an anderer Stelle geschrieben habe, in den Blog übertragen. Künftige Rezensionen werde ich dann möglichst zeitnah hier einstellen.

Eigentlich könnte ich ja auch zu jedem Thema (Buchrezensionen, Fotos, schreiberische Angelegenheiten) einen eigenen Blog führen. Das wäre mir nach aktuellem Stand aber zu aufwändig. Ich befürchte, dass ich es nicht schaffen würde, solche einzelnen Blogs regelmäßig zu pflegen, zumal dann im Laufe der Zeit ja auch noch pro Blog eine separate Blogroll dazukäme. Daher scheue ich vor so einer Spezialisierung zurück und vereine lieber verschiedene Themen in einem Blog. Zwar habe ich ja ein paar Nebenblogs, aber in denen schreibe ich nur sehr unregelmäßig. Bei einem weiß ich aktuell nicht einmal, ob und wie ich ihn weiter nutzen soll, zumal sein Thema für mich abgeschlossen ist und es irgendwie nicht so recht passen würde, ihn als allgemeineren "Reiseblog" weiterzuführen. Wenn ich in diesem Bereich etwas teilen möchte, habe ich andere Möglichkeiten, die für mich sinniger sind.

Ich bin mir zwar nicht sicher, inwieweit diese Themenmischung meiner Leserschaft entgegen kommt, und mir ist klar, dass dadurch auch die Leserschaft sehr kunterbunt (mit jeweils unterschiedlichen Ansprüchen) ist. Dadurch kann es vorkommen, dass ich zeitweilig nicht den Ansprüchen einer Lesergruppe genügen kann, weil der Schwerpunkt des Blogs in einer bestimmten Zeit einfach anders gelegt ist. Doch bis jetzt habe ich noch keine andere Lösung für dieses Dilemma gefunden, da ich zig verwaisende Blogs zu diversen Spezialthemen persönlich schlimmer fände als einen, der vieles kunterbunt zusammenwürfelt. Ich hoffe, ich treffe dennoch ab und zu Themen, die jemanden interessieren. Dann hat dieses "kunterbunte" Schreiben vielleicht doch einen Sinn gehabt. Dieses liegt mir sowieso noch eher, da ich mich durch zu starke thematische Einschränkungen in einem Blog zu sehr eingeschränkt fühlen würde. Ich möchte über das schreiben, was mir in dem Moment als Thema wichtig ist bzw. wozu ich Lust habe zu schreiben. Alles andere würde mich nur blockieren.

Was ich ebenfalls für 2012 wieder mehr unterstützen möchte, ist eine Vernetzung mit anderen Bloggern. Ich habe für mich - vor Allem in Phasen, wo ich weniger Zeit hatte und somit auch weniger Zeit, in anderen Blogs zu gucken - festgestellt, dass das Kommentieren, der Dialog (auch durch Verlinkungen / Verweise auf Beiträge, die sich ebenfalls mit dem Thema befassen oder durch die man eventuell zu den geschilderten Gedanken inspiriert wurde) einen wesentlichen Reiz davon ausmacht. Ich möchte halt nicht immer nur Monologe führen. Sicher muss ich in diesem Rahmen teils auch lernen, nicht zu viel vorweg zu nehmen, nicht schon alle Aspekte perfekt ausgearbeitet einzubringen, damit auch noch Diskussionsstoff übrig bleibt. Insofern ist so ein Blog auch eine gute Übung im "Nichtperfektsein" und darin, zu einem sozialen Meinungsaustausch anzuregen.

Sinnvoll finde ich in diesem Rahmen auch Blogaktionen, so lange sie nicht zu inflationär sind und das "Dabeisein" mehr zählt als ihr Inhalt. Aus diesem Grund nehme ich auch nur selektiv daran teil, wenn sie mich wirklich interessieren.

Last but not least habe ich vor einiger Zeit angefangen, meine alten Blogeinträge durchzusehen und ab und zu auch mal etwas auszumustern. Das möchte ich bei Gelegenheit auch fort- und zuende führen.

Karin 21.01.2012, 19.10 | (0/0) Kommentare | PL

Mehr oder weniger Weihnachtliches

Nun habe ich mit meinem Blog das getan, was ich daheim zumindest in den Hauptwohnräumen längst erledigt habe: Ihn endlich mal ein wenig adventlich eingerichtet. Nicht perfekt zwar, aber für den Moment bleibt es so stehen. Ja, ich weiß, die Farben sind nicht unbedingt konventionell weihnachtlich gewählt - aber das ist auch nicht gewollt. (An Rot etc. kann man sich dieser Tage ohnehin schon satt sehen, warum also nicht andere Farben nehmen? Es gibt hierbei ja keine festen Vorschriften. Und vielleicht werden ja Lila und Rosa im nächsten Jahr schon im Trend bei Weihnachtsschmuck sein? *gg*) Nur irgendwie behaglich sollte es wirken.

Ich persönlich gehe bei der Umgestaltung des Blogs ja meist so vor, dass ich zuerst einen passenden Header entwerfe (die Motivwahl ist nicht immer leicht, zumal sich nicht alle Fotomotive für diese breite Darstellungsform bzw. entsprechende Ausschnitte eignen) und danach das Design so bastle, dass es farblich zum Header passt. Dabei achte ich natürlich auf die Lesbarkeit und nach Möglichkeit auch darauf, dass die Farben nicht grell in den Augen stechen (wobei das ja auch eine subjektive Empfindung ist und klar ist, dass ich nicht allen Ansprüchen und individuellen Geschmäckern gleichermaßen genügen kann). Wie ist Eure Vorgehensweise? Habt Ihr da vorher schon eine bestimmte Vorstellung im Kopf, wie das Blogdesign am Ende aussehen soll? Oder entstehen Eure Designs eher spontan?

Das aktuelle Headerbild habe ich übrigens auf einem historischen Weihnachtsmarkt aufgenommen, den ich in diesem Jahr besucht habe. Mir persönlich geben solche Weihnachtsmärkte mit Erlebniswert, wie es beispielsweise bei mittelalterlichen Weihnachtsmärkten der Fall ist, mehr als gewöhnliche Weihnachtsmärkte, die in jeder x-beliebigen Stadt ähnlich und im Grunde oft austauschbar sind. Zudem üben vor allem solche Weihnachtsmärkte einen Reiz auf mich aus, die durch ihre Umgebung eine besondere Atmosphäre ausstrahlen. Das ist auf den gewöhnlichen Weihnachtsmärkten in vielen Städten meiner Ansicht nach oftmals nicht der Fall.

Wohl auch deshalb bin ich bei Weihnachtsmarktbesuchen im Laufe der Jahre noch selektiver geworden als ohnehin schon. Toll fand ich auch früher (als ich noch dort lebte, also vor langer Zeit) den kleinen Weihnachtsmarkt auf dem Dorf, wo noch viel selbst gemacht war und das Engagement der Vereine und von Einzelpersonen an allen Ecken und Kanten zu bemerken war. Auf den Einheitsweihnachtsmärkten in (Klein-) Städten hingegen geht es heutzutage hauptsächlich ums Verkaufen von überteuerten Produkten.

Als ob wir nicht schon genug im Überfluss hätten. Manches glauben wir zu benötigen - und wenn es einmal nicht zur Verfügung steht, ist die Enttäuschung groß. Ich selbst hab beispielsweise vor kurzem erst die Erfahrung gemacht, wie sehr ich doch schon daran gewöhnt bin, dass mein Handy immer bereit ist, wenn es einmal gebraucht wird. Als dann zu einem ungünstigen Zeitpunkt der Akku den Geist aufgab und eine Absprache nicht getätigt werden konnte, wurde mir deutlich bewusst, was für eine Bedeutung das Mobiltelefon heutzutage eingenommen hat. Wie haben sich bloß die Steinzeitmenschen damals verabredet, als sie noch nicht über solche technischen Hilfsmittel verfügten?
Das besagte Ereignis war mir übrigens insofern eine Lehre, als dass ich ab jetzt immer ein Ladegerät in meiner Handtasche mit mir trage, um das Handy bei akutem Bedarf irgendwo aufladen zu können, sofern ich dies mal wieder zu Hause vergessen habe.

Ich denke, das genügt für heute. Auch wenn ich längere Zeit unregelmäßiger gebloggt habe, heißt das nicht, dass ich nun alles auf einmal (oder überhaupt) nachholen muss. Ein wenig kann ich ruhig zum Schreiben übrig lassen, damit es sich besser verteilt. Im Übrigen freue ich mich schon auf ein erholsames Wochenende und wünsche Euch schon einmal Selbiges!

Karin 15.12.2011, 22.31 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Samstagsfüller

Mir ist mal wieder danach, den Freitagsfüller am Samstag auszufüllen (gestern hatte der Fotobeitrag Vorrang). A.B.Twink.gif

1. Stürmisch geht es in meinem Kopf manchmal zu.

2.  Viel Ruhe, Tee und Ingwer ist mein Rezept gegen Erkältung.

3.  Apple interessiert mich nicht.

4. Ich bevorzuge bequeme Schuhe ohne Chemieverseuchung an meinen Füßen.

5.  Man sagt, andere hätten es manchmal schwer mit mir.

6. Den Zeitpunkt, an dem alles Anstehende erledigt ist und ich mir Zeit nur für mich nehmen kann, erwarte ich schon sehnsüchtig.

7. Was das Wochenende angeht, heute gestern Abend habe ich mich auf zwei interessante, sehr zum Nachdenken anregende Fernsehsendungen zum Thema Kleidung und Rahmenbedingungen in der globalen Textilproduktion sowie ein Glas Wein gefreut, morgen heute habe ich Haushalt und Wellness geplant und Sonntag möchte ich mich der Acrylmalerei widmen!


Die Utensilien dafür stehen bereit und warten nur noch darauf, von mir benutzt zu werden:


Karin 08.10.2011, 14.53 | (0/0) Kommentare | PL

24 Wochen, 24 Uhren - Das Finale

Eigentlich wollte ich als 24. Uhr ja etwas Besonderes zeigen. Aber irgendwie ist mir dazu jetzt kein spezielles Fotomotiv eingefallen geschweige denn vor die Linse gekommen. Daher gibt es heute doch nur eine ziemlich gewöhnliche Uhr an einer Grundschule der Umgebung zu sehen. Meine "Trümpfe" habe ich offenbar schon vorher im Verlauf der Blogaktion ausgespielt. A.B.Twink.gif



Zeit zum Lernen ist ja im Grunde lebenslang - und die wichtigsten Lektionen lernt man bekanntlich nicht in der Schule. Zudem hat man im späteren Leben m. E. den Vorteil, dass man sich selber aussuchen kann, was man lernen will und was einen letztendlich weiterbringt.

uhrlogo.jpgNun möchte ich noch ein kurzes Fazit zur Uhrenaktion abgeben:
Es hat auf jeden Fall großen Spaß gemacht, bei dieser Aktion dabei zu sein. Die Frequenz von einmal wöchentlich fand ich persönlich ideal. Auch habe ich immer wieder gestaunt, was für unterschiedliche Beiträge doch zusammenkamen und was für verschiedene Uhrenarten es gibt. Auf manche Ideen für mögliche Fotomotive wäre ich ohne die Aktion sicher nicht gekommen bzw. hätte mein Augenmerk nicht unbedingt darauf gelegt.

Abschließend vielen Dank an Frau Waldspecht für diese tolle Aktion, welche mich obendrein auch zum regelmäßigeren Bloggen animiert hat!

Ich denke, ab jetzt, wo die Uhrenaktion offiziell beendet ist, wird wahrscheinlich auch wieder etwas mehr Abwechslung in meine Blogbeiträge kommen. Im Urlaub hatte ich generell wenig Lust geschweige denn Zeit zu bloggen, aber nun werde ich versuchen, wieder etwas mehr Regelmäßigkeit in meinen Blog zu bringen. Ich weiß, das habe ich schon oft geschrieben, und doch gab es gelegentliche Blogflauten. Missen möchte ich es trotzdem nicht.

Teilweise hat die Tatsache, dass es hier ab und zu etwas ruhiger ist, auch damit zu tun, dass ich meine Schreibenergie unterschiedlich aufteile. Ich kann nun mal nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen, sondern muss meine Prioritäten so setzen, wie es gerade dringlich ist. An Themenmangel liegt es somit auch nicht - nur kann ich eben nicht alles auf einmal umsetzen. Ich neige ja dazu, sehr gründlich und ausführlich zu sein, wenn ich mich einmal einem Thema widme. Entweder richtig oder gar nicht, ist meine Devise. Das ist natürlich auch mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden. Vielleicht sollte ich lernen, meine perfektionistischen Ambitionen zu Gunsten einer höheren Effizienz etwas zu drosseln. Und das Ergebnis dann auch einfach so sein zu lassen, auch wenn es eben nicht perfekt ist und nicht alle Aspekte darin Berücksichtigung finden.

Wie auch immer: Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende, und lasst auch mal alle Fünfe gerade sein!

Karin 12.08.2011, 21.45 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Ich wurde ausgezeichnet!

Kürzlich erlebte ich beim Blick in mein Postfach eine Überraschung: Ein neuer Kommentar war eingegangen! Nein, nein, die eigentliche Überraschung bestand nicht darin, dass ich endlich mal wieder einen Kommentar erhielt. B.R.Blinky.gif Obwohl ich mich natürlich über jeden einzelnen - unabhängig davon, wie er ausfällt - freue.

Positiv überrascht war ich vielmehr von der enthaltenen Mitteilung: Choga Ramirez mit dem gleichnamigen Blog hat meinen Blog mit ihrem Favorite Blog Award prämiert!



Jedes Mal, wenn ihr Blog die 10.000er Besuchermarke erreicht, wählt sie zehn Blogs ihrer Wahl für diese Prämierung aus.

Umso verwunderter war ich, da bisher nur ein kurzer Austausch stattgefunden hatte und ich bis dahin vielleicht einen oder zwei Kommentare dort hinterlassen hatte. Aber offenbar kann auch das manchmal ausreichen, um auf andere Blogs aufmerksam zu werden. Die meisten der ebenfalls ausgezeichneten Blogs - abgesehen von dem ebenfalls sehr lesenswerten der Frau Erdbeere - kannte ich auch noch nicht und habe auch gleich bei einigen neugierig vorbeigeschaut.

Ich fühle mich auf jeden Fall sehr geehrt durch die Auszeichnung und betrachte es als große Motivation, weiterzubloggen. Nicht, dass ich sonst jemals aufgehört hätte... Mein Blog mag zwar in manchem Phasen den Eindruck erwecken, hier wäre nichts los oder mir würden Ideen oder die Lust fehlen. Das ist aber mitnichten so. Ich sehe das Bloggen nur eben nicht als "Pflicht" an, sondern poste in der Frequenz, wie ich es gerade möchte. Nicht selten nehme ich mir vor, dieses oder jenes zu bloggen - und stelle dann fest, dass schon wieder eine Woche verstrichen ist. Manchmal passt es dann inzwischen auch nicht mehr. Außerdem eignen sich nicht alle Themen für den Blog. Für manche habe ich auch andere Ausdrucksmöglichkeiten.

Und selbst, wenn ich ab und zu auch mal kommerzielle Beiträge schreibe und mir damit gelegentlich etwas dazuverdiene (für manche bekomme ich aber auch nur den Produktwert oder - wie bei den Konsumgöttinnen, wo es optional ist, ob ich auch im Blog darüber berichte - auch mal nichts extra), wird dies stets lediglich eine zusätzliche Komponente bleiben.

Dieser Blog wird also auch weiterhin privater Natur sein, schon allein, um mir nicht den Druck machen zu müssen. Ich möchte schließlich, dass mir mein Blog weiterhin Spaß macht - und meinen Lesern natürlich auch. Klar kann ich es nicht allen Recht machen. Sicherlich sind im Laufe der Zeit einige abgewandert oder schauen zumindest seltener hinein, wieder andere sind dazugekommen... Die Bloggemeinschaft ist nicht statisch, sondern entwickelt sich ständig. Das ist nun mal das Internet. Was als einziges beständig ist, das sind die privaten Kontakte, die man pflegt. Menschen, die einem wichtig sind und für die man sich auch genug Zeit nehmen sollte (was nicht heißen soll, dass man ständig für sie da sein muss, aber zumindest regelmäßig und dann, wenn sie es brauchen - ständige Erreichbarkeit würde für mich auch eher Stress bedeuten). Und das sind letztendlich die wichtigsten. Womit ich die meine, die auch akzeptieren, dass man auch mal Zeit für sich braucht und seine eigenen Prioritäten setzt.

Jetzt fällt mir fürs Erste nichts mehr ein. Also setze ich einen Punkt, bevor es zu ausufernd wird.

Nochmals vielen Dank an Choga Ramirez für die ehrenvolle Auszeichnung!

Karin 14.07.2011, 22.17 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Blogparade: Blogger-Zauberstab

In Ricardas Blog Blogblume wurde eine neue Blogparade gestartet, an der ich mich gerne mit meinen Ideen beteilige.

Dabei geht es darum, bis spätestens zum 6. März dieses Jahres darzulegen, was man an der deutschen Blogosphäre ändern würde, wenn man sinnbildlich einen Zauberstab in die Hand gedrückt bekäme.

Dies sind die Regeln mit ihren Worten:

  • "Schreibt auf eurem Blog einen Blogeintrag, was euch stört und was ihr ändern würdet, wenn ihr einen Zauberstab hättet und damit die Macht es zu ändern
  • Schickt mir einen Track- oder Pingback. Sollte euer Blogsystem das nicht unterstützen, verlinkt einfach zurück zu mir und schreibt mir den Link zu eurem Blogbeitrag in die Kommentare in diesem Artikel.
  • Am Ende sammle ich alle Beiträge und gebe euch eine Übersicht, was am häufigsten genannt wird."

Zitat Ende.

Nun meine Antworten:

1. Zunächst einmal stelle ich mir vor, wie es wäre, wenn es eine Plattform speziell für Blogger gäbe, wo diese sich gezielt je nach Interessen und Blogthemen vernetzen könnten. Twitter & Co. mag zwar ein guter Ansatz sein, hat aber den Nachteil, dass es etwas unübersichtlich ist. Ich zumindest folge ja nicht nur Bloggern, sondern habe dort auch Listen zu anderen Themen angelegt. Außerdem geht auf Twitter sehr schnell auch mal etwas unter. Zum Aufmerksam-Machen auf neue Beiträge mag es zwar noch geeignet sein - alles in allem ist es aber dort mehr oder weniger Zufall, ob und auf welche interessanten Beiträge anderer Blogger man dort aufmerksam wird. Auch das Finden neuer Blogger geschieht dort mehr oder weniger zufällig, während man gerade online ist. Und auch NetworkedBlogs ist für mich vor Allem das Facebook-Äquivalent zu Twitterfeeds - eine nützliche Einrichtung, die mir etwas Zeit spart, aber eben in der Praxis nur sehr eingeschränkt zur Vernetzung von Bloggern beiträgt. Was mir vorschwebt, ist eine unabhängige Vernetzungsplattform für Blogger, welche obendrein auch noch zur intensiveren (also nicht nur oberflächlichen) Kommunikation beiträgt.

2. Als nächstes würde ich für eine mehr qualitative (im Gegensatz zu einer rein quantitativen) Kommentarkultur plädieren. Ich persönlich kommentiere zum Beispiel meist nur, wenn ich auch wirklich etwas Sinnvolles zur Diskussion beizusteuern habe. Kommentare um des Kommentierens willen á la "Schöner Beitrag", "Dem kann ich mich nur anschließen" oder "Tolles Foto" ohne Mehrwert mag ich nicht abgeben. Gute Beiträge verdienen meines Erachtens auch sinnvolle Kommentare - ansonsten kann ein Text auch gerne mal unkommentiert für sich stehen bleiben. Ich weiß, dass einige Blogger offenbar besonderen Wert auf die Menge der Kommentare legen. Das gibt ihnen ein gutes Gefühl, und bis zu einem gewissen Grad kann ich das auch noch nachvollziehen. Mir ist es jedoch ehrlich gesagt Wurst, ob ein Blogeintrag von mir lediglich einen, dafür meinen Horizont irgendwie erweiternden, Kommentar oder auch mal gar keinen erhält. Das bedeutet ja nicht, dass von ihm keine Notiz genommen würde! Die Statistik ist da oft ausschlaggebender als die Zahl der Kommentare. Natürlich freue ich mich über jeden netten Kommentar und auch über Lob. Aber ich verlange nichts von meinen Lesern und den Betrachtern meiner Bilder etc. Jeder Kommentar, der abgegeben wird, ist freiwillig.

3. Wo wir schon beim Thema Kommentare sind: Selbstverständlich würde ich mit meinem Zauberstab auch dafür sorgen, dass jede Art von Missbrauch und krimineller Handlungen in der Blogosphäre (unabhängig davon, ob die Opfer Blogger sind oder sonst im Netz Aktive) unterbunden wird. Wie auch immer so etwas ausgeschlossen werden kann. Aber so ein Zauberstab würde ja wohl auch Wunder bewirken können...

4. Dann würde ich mit dem Zauberstab noch veranlassen, dass Blogs in der deutschen Medienwelt, aber auch in der Politik endlich mal Ernst genommen würden. Vielleicht könnte man ja eine Bloggerinitiative gründen, die sich für bestimmte wichtige Belange einsetzt, wo sich die Blogger, die das jeweilige Interesse unterstützen, verbünden und auch mal Protestaktionen organisieren könnte. Ich bin mir jedenfalls sicher, dass mit der richtigen Organisation Blogs noch mehr Macht bekommen könnten... Bloß, so lange jeder in seinem mehr oder weniger kleinen Bloggerkreis sein "Süppchen" kocht, wird sich daran nicht viel ändern.

So, mehr fällt mir fürs Erste nicht ein. Wer weitere Ideen hat, was eventuell noch verbessert werden könnte, kann gerne an der Blogparade teilnehmen und / oder einen Kommentar hinterlassen. (Und natürlich dürft Ihr auch Euren Senf zu meinen eigenen "Zauberstabschwüngen" loswerden.)

Karin 06.02.2011, 23.59 | (0/0) Kommentare | PL

2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3