Ausgewählter Beitrag

Das schönste bedrohte Wort

Ich hatte ja schon einmal vor einiger Zeit das Thema "Bedrohte Wörter" angesprochen (und überhaupt ist mein allgemeines Interesse für Wörter und die Entwicklung der Sprache inzwischen ja kein Geheimnis mehr).
Jedenfalls wollte ich noch kurz auf einen Wettbewerb hinweisen, der im Rahmen dieses Projektes stattfindet. Bis zum 28. Februar könnt Ihr dort über das Formular das für Euch schönste bedrohte Wort einreichen. Von einer Jury bekannter Autoren (und natürlich dem Urheber des Lexikons und dieser Aktion) werden dann die besten zehn Plätze ausgesucht, die dann mit tollen Preisen (hauptsächlich Bücher) prämiert werden.
Was aber ein Käseigel ist, weiß ich nicht - aber sollte jemand, der hier liest, ihn gewinnen, kann er/sie mich ja möglicherweise darüber aufklären. *gg* Oder ich kaufe mir irgendwann mal Teil 1 des Lexikons. :)
Ob ich indes selber einen Vorschlag einreiche, weiß ich noch nicht - ich tue mich immer bei der Auswahl eines Begriffs so schwer, da es ja soooooooviele schöne bedrohte Wörter gibt. Na ja, ich werde mich noch für eines entscheiden - es muss ja nich sofort sein. Nach Weihnachten... ;)

Karin 19.12.2006, 01.37

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Pat

Stimmt, von den Redewendungen sind so einige abhanden gekommen, die vielleicht typisch zeitgemäß waren und jetzt aus der Mode sind.
So langsam vermisst man ja schon Begriffe wie Treffen (heute meeting), oder Briefwechsel (briefing) u.v.m.

Ein Käseigel ist glaube ich eine Styroporkugel gepickt mit Käse, war ein Hit in den 60er und 70er.

Bin gespannt, was dabei herauskommt.
LG Pat

vom 20.12.2006, 09.34
Antwort von Karin:

Das es irgendwas mit Käse zu tun hat, dachte ich mir schon. Auch das Bild vonleckeren Kanapees tauchte auf irgendeine Weise bei diesem Wort gleich in meinem Kopf auf.
Danke für die nun Gewissheit. :)

1. von Trick_17

Ich habe dazu auch einen Artikel gelesen, und finde die Idee schon nachdenkenswert. :smile: Als Beispiel wurde da auch Disco genannt, das war doch mal eines meiner Lieblingswörter. *g*

Spontan ist mir da eingefallen, wie ich mal vor einigen Jahren zu jemanden gesagt habe: "der hat doch einen an der Murmel" - und wurde völlig entgeistert angesehen. Kennt man nicht mehr. :Häh?: Ist zwar jetzt eher eine Redensart, aber da ist auch einiges vom Aussterben bedroht. Ich werde meine Murmel noch rauchen lassen, und mir wird da sicherlich noch etwas einfallen. :crazy:

Dir dann noch einen schönen Tag, ich schaue später noch einmal rein. Du schreibst immer so viele interessante Sachen. Das meine ich positiv. :jaaa:

LG Evi

vom 19.12.2006, 08.48
Antwort von Karin:

Danke. Aber ich denke, auch wenn man den Ausdruck "einen an der Murmel haben" so nicht kennt, ist doch ganz klar, was damit gemeint ist. Andere drücken es eben nur mit einem (wörtlich!) leckereren Begriff aus. :)
2020
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3