Ausgewählter Beitrag

Brand in Düren - Augenzeugenbericht

Samstag morgens um halb Zehn in Düren: Die Welt ist noch in Ordnung. Im Hause Karin S. beginnt der Tag mit den Vorbereitungen für das Frühstück.

Zwischen ca. 10:05 oder :10 Uhr gerät diese Ordnung ins Wanken. Vom Küchenfenster aus bemerke ich, wie sich der Himmel verdunkelt. Im nächsten Augenblick wird eine rasch größer werdende grauschwarze Wolke von rechts über den Dächern sichtbar. Die Rauchwolke verdeckt anfangs zeitweise die morgendliche Sonne vollständig.

Ich laufe nach draußen und schaue, ob von der Straße aus vom Ursprung dieser Besorgnis erregenden Rauchentwicklung mehr zu sehen ist. Der nächste Schock folgt auf dem Fuße: Ein Firmengebäude in der sehr nahen Umgebung (zum Glück zumindest auf dieser Seite etwas abgesetzt von den Wohnhäusern) steht lichterloh in von dichtem schwarzen Rauch umgebenen Flammen. Natürlich habe ich sofort zu Hause alle Fenster geschlossen.

Inzwischen hat bereits ein Passant mit dem Handy die Feuerwehr gerufen, die auch innerhalb weniger Minuten mit einem Großaufgebot eintrifft. Die Straße muss stundenlang für den Verkehr gesperrt werden, und die Feuerwehrwagen verteilen sich von der Brandstelle bis zum Parkplatz eines anderen Unternehmens ein Stück weiter, schräg auf der anderen Straßenseite gelegen. Es entsteht der Eindruck, als hätte die Feuerwehr sämtliche Einsatzkräfte Dürens für die Löschung des Großbrands eingesetzt. Wie nun in der lokalen Online-Presse zu lesen ist, sollen es insgesamt 200 Feuerwehrleute gewesen sein.



Um 11:48 Uhr ist zwar kein schwarzer Rauch mehr zu sehen; die Löscharbeiten sind aber noch immer in vollem Gange. Das Ausmaß der Zerstörung ist nun sichtbar. Das Feuer ging offenbar vom seitlichen Firmengebäude aus, indem sich laut dem offiziellen Online-Pressebericht der Polizei der Fuhrpark, aber auch Baumaschinen und Spezialwerkzeuge des Unternehmens befunden haben soll. Dann breitet es sich über das daneben liegende Bürogebäude und eine weitere Halle, in der Baustoffe und Lacke gelagert wurden, aus. Der Schaden ist bis zur Fassade zu erkennen.

Später heißt es in den Medien, die Grenzwerte im Rahmen der Rauchentwicklung seien nicht überschritten worden. Der Rauch selbst zieht dank Wind beim Löschen im Laufe der Zeit ab; zurück blieb zeitweise eine leichte Geruchsentwicklung in unmittelbarer Umgebung, die sich ebenfalls legt. Personen kamen keine zu Schaden, da das Gelände aufgrund des Wochenendes leer stand.



Zur Mittagszeit bemerke ich, dass bei uns auf einer Etage der Strom ausgefallen ist. Mein erster Gedanke ist natürlich: Sicherung neu reindrehen. Dies nützt allerdings nichts. Um etwa 13:00 Uhr - ich wollte gerade unter die Dusche steigen - ist das Rätselraten um den Stromausfall vorbei, denn es klingelt an der Tür. Ein Mann von den Stadtwerken ist gekommen, um dieses Problem zu beheben. Es stellt sich heraus, dass es tatsächlich mit dem Brand zusammenhing. Nun haben wir wieder Strom, mit eventuell kleinen Einschränkungen (Herd und Durchlauferhitzer), bis sie die Leitung repariert haben, was ein bis zwei Tage dauern wird. Froh bin ich auch, dass die Klärung genau zur richtigen Zeit erfolgte: Wenn ich hätte eiskalt duschen müssen, wäre ich doch sehr überrascht und nicht gerade erbaut gewesen...

Bis kurz nach 14:00 Uhr bleibt die Sperrung der Straße für den Straßenverkehr erhalten, da alle Einsatzkräfte der Feuerwehr benötigt werden, um mit Hochdruck die Löschung des Brands voranzutreiben. Danach verbleibt noch ein kleineres Team vor Ort, um den Rest zu löschen. Mittlerweile ist die Löschaktion beendet.

Von oben wird das Ausmaß des Schadens noch deutlicher (Stand 14:52 Uhr):


Karin 17.08.2013, 16.54

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Ruthie

Oh-oh! Bloß gut, dass keine Menschen und Tiere betroffen sind - schlimm genug ist das auch so.

Erholsamen Sonntag wünsche ich Dir!

vom 17.08.2013, 22.21
2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3