Ausgewählter Beitrag

Der letzte Kick

...für Euren Tee: Einfach ein Lakritzbonbon darin auflösen! Wem das nicht schmeckt, nach Belieben süßen. Wem das immer noch nicht schmeckt oder zu experimentell für die Geschmacksknospen ist, braucht es gar nicht erst auszuprobieren. :)
Also, mir hat's geschmeckt! Natürlich muss diese Variante auch zum jeweiligen Tee passen - bei mir war es besagter Ingwerkräutertee. Das erfrischt - auch wenn es ein heißes Getränk ist (kalt würde sich das Bonbon wohl auch nicht auflösen ;)).
Interessant finde ich auch die grüne Farbe, die der Trunk dadurch annimmt... Okay, okay, ich höre ja schon auf. Außerdem muss man sich durch das Äußere doch nicht gleich abschrecken lassen. Auch hier sind es die inneren Werte, die zählen. Und die sind - für mich zumindest - zweifelsfrei vorhanden (und vielleicht wirkt es auch befreiend bei Husten, Schnupfen, Heiserkeit - was ich wiederum noch nicht bestätigen kann, weil ich momentan von keinem dieser Leiden betroffen bin, es mir aber gut vorstellen könnte, dass es hilft, zumal die gesundheitsfördernde Wirkung von Lakritz doch erwiesen ist).
Übrigens passt es schon allein vom medizinischen Aspekt sehr gut zum Ingwertee - Ingwer ist nämlich auch gut gegen (und für) eine Menge Sachen, wie zum Beispiel gegen Erkältung, Rheuma, Kopf- und Muskelschmerzen, um nur einige zu nennen.
Na, wenn das so ist, vielleicht doch mal: Prost! :)

SmileyCentral.com

Karin 23.10.2006, 23.02

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von D.M.

".....zumal die gesundheitsfördernde Wirkung von Lakritz doch erwiesen ist"

Pah, was schreibste denn da wieder zusammen - von Medizinthemen haste ja auch keinen Schimmer.

Zitat: Hier klicken
" Lakritz enthält Glycyrrhizin, das den Elektrolythaushalt des Körpers beeinflussen und zu Bluthochdruck und Kopfschmerzen führen kann."

"Die Entdeckung des die Herpesviren enttarnenden Effektes wurde nicht am lebenden Menschen, sondern an Zellkulturen gemacht."

vom 24.10.2006, 01.42
Antwort von Karin:

Du erwähnst nicht, dass die Symptome, die Du zitierst, bei ÜBERMÄßIGEM Verzehr von Lakritze auftreten KÖNNEN (aber nicht müssen!). Außerdem gehe ich doch davon aus, dass jeder Hersteller von Lakritzwaren, der etwas an sich hält, auch die vorgeschriebenen Grenzwerte, etwa von dem durchaus bedenklichen weil ab einer bestimmten Dosis schädlichen Salmiak, einhält.
Und meine Aussage als vollkommen und grundlegend falsch einzustufen, ist hingegen auch nicht richtig, denn neben den negativen Aspekten, die Du angesprochen hast, sind die positiven Wirkungen auch durchaus vorhanden -> siehe weiterhin Wikipedia.
Mag sein, dass ich in der Medizin ebenso wie in anderen Fachbereichen keine Expertin bin - weshalb ich auf das angewiesen bin, was mir an Informationen zur Verfügung steht - und ich bin auch immer bereit, dazuzulernen und eventuelle Irrtümer / Unvollständigkeiten in meinem Wissen zu korrigieren (insofern bin ich über jede konstruktive Kritik dankbar). Aber dumm bin ich deswegen auch nicht.
(Ich hatte aber so ein wenig den Eindruck, mein Geschreibsel würde hiermit pauschal bewertet und nicht nur sachbezogen kritisiert - bitte um Korrektur, wenn ich mich irre.)

2021
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3