Ausgewählter Beitrag

Feedback und Gedanken zur Sendung

Sooo... nun haben wir den Geburtstag also auch hinter uns. Aufgeräumt und noch ein wenig gebügelt ist auch. Nun ist der angenehme Teil des Tages / Abends dran. Bzw. war teilweise schon, denn ich habe ja die angekündigte Sendung (und danach noch ein wenig Bildungsfernsehen beim Bügeln ;-)) angeschaut.

Nun, ehrlich gesagt war diese noch interessanter als ich erwartet hatte. Ich fand es doch recht verblüffend, wie übereinstimmend die unter der Hypnose gesehenen Bilder der Probanden mit der Wirklichkeit übereinstimmten, und das, obwohl sie in diesem Leben nie zuvor an den jeweiligen Orten waren. Zwar könnte beispielsweise die Frau aus Venezuela manche der genannten Details auch von irgendwelchen Bildern oder einer Verfilmung oder weiß der Geier woher haben, und das Unterbewusstsein hätte das dann irgendwo abgespeichert. Außerdem stimmte der Name des Aktmalers, den sie angeblich mal gewesen sein soll, nicht mit einmal gelebt habenden historischen Personen überein, wie die Suche in diversen Archiven in Verona ergab. Und auch manche anderen Einzelheiten waren nicht mehr eindeutig nachvollziehbar.
Doch in einem anderen Beispiel stimmten immerhin 2/3 (!) der "Erinnerungen" mit der Realität überein, was mich ehrlich gesagt doch nachdenklich macht. Das KANN kein Zufall mehr sein! Zumal die Frau sich auch ganz eindeutig an bestimmte Gegebenheiten, zum Beispiel an ihren Tod durch Ertrinken, und an ihre früheren Eltern einschließlich ihrem Zuhause zu erinnern schien und auch das Wiedererkennen da war.

Vor der Reportage hatte ich angedeutet, skeptisch gegenüber der wissenschaftlichen Nachweisbarkeit (dass ich an eine Wiedergeburt in gewissem Sinn glaube, habe ich denke ich schon einige Male im Blog erwähnt) früherer Leben zu sein. Jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher (war ich ja eigentlich vorher auch nicht, denn wenn ich nicht neugierig gewesen wäre, hätte ich die Sendung ja nicht angesehen).
Aber ich denke auch, dass es sehr, sehr selten ist, dass man sich an sein vorheriges Leben sei es ziemlich deutlich, sei es nur in Bruchstücken, erinnern kann. Also, ich kann mich an meins NICHT erinnern. Ich weiß noch nicht einmal, WAS ich gewesen bin (vielleicht ein Stein? Lacht nicht - sicher kann man auch als Stein einiges lernen. Und da man so nicht selber aktiv werden kann, wird dadurch vielleicht eher die - innere - Beobachtungsgabe geschult und lernt man sicher viel über die Zusammenhänge in der Natur, der auch der Stein ausgeliefert ist).

Bevor ich aber nun anfange, mich phantastisch anzuhören (keine Angst - ich bin bei klarem Verstand, es sind einfach nur allgemein-lockere Überlegungen, ein Spiel mit dem "Was-wäre-wenn"), beende ich hier diesen Beitrag und frage Euch:
Wie haltet Ihr es mit der Wiedergeburt? Glaubt Ihr daran? Und meint Ihr, es gäbe tatsächich Menschen, die sich an eines ihrer früheren Leben (i.d.R. das letzte) erinnern können? Oder haltet Ihr das alles für Spinnerei?
Ja, was glaubt Ihr eigentlich passiert mit unserer Seele nach dem (diesem) Tod? Oder glaubt Ihr gar, es gäbe überhaupt keine Seele, sie wäre ein Hirngespinst, vergleichbar mit einem Computerprogramm, und der Mensch bestünde nur aus der Summe seiner Einzelteile? Wenn Ihr so denkt, wie stellt sich für Euch der Sinn von all dem dar?
Ihr "müsst" nicht auf ALLE Fragen antworten; dies sind nur einige Ansätze, über die man diskutieren könnte. ;-)

Karin 28.01.2007, 21.33

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

7. von Ocean

*gg* nein, hatte ich nicht ... sorry. Bei dir gibt's so viel verschiedenes Spannendes zu lesen, und dieser Artikeltext fing mit "Geburtstag" an - ich hatte die Überschrift nicht gelesen - hab dann aber zugegebenermaßen nicht dort weitergelesen, sondern weiter oben in anderen Beiträgen.

Also .. ich seh das relativ ähnlich ... wobei ich mich halt mit GLAUBEN an sich schwer tue. Ich wüßte auch gern, wie man WISSEN kann, daß man wiedergeboren ist - aber ich möchte es selbst erfahren. Erzählungen von anderen finde ich faszinierend ... aber ich kann leider nur ganz tief und richtig glauben, was ich selbst erlebt habe. Mit Rückführungen muß man aber bestimmt vorsichtig sein ... was Elke da bei mir geschrieben hat, von Hyperventilationshypnose, das klingt ja richtig gefährlich.

Vielleicht sind ja auch nicht ALLE Menschen wiedergeboren, sondern nur manche - oder ist (falls theoretisch jeder wiedergeboren wird) das Wissen in manchen Psychen so tief vergraben, daß man gar nicht rankommt?

Ich finde die Idee sehr faszinierend und interessiere mich für Beiträge zu dem Thema .. nur eben glauben, sicher sein, daß es die Reinkarnation gibt - das kann ich nicht.

Ganz liebe Grüße an dich :)

Ocean

vom 30.01.2007, 10.40
Antwort von Karin:

Also, wenn Menschen von entsprechenden Erlebnissen (die dann auch noch so gehäuft auftreten, dass "Zufälle" wohl auszuschließen sind) berichten, dann glaube ich das schon. Aber ich denke, man müsste es selbst erleben, und das nachzuvollziehen. Ich habe auch noch keine Erfahrungen in diesem Zusammenhang gemacht.

Nur manche Seelen reinkarniert? Das Argument ähnelt im Kern der Aussage mancher Menschen, sie würde nicht träumen, bloß weil sie sich am nächsten Morgen nicht mehr daran erinnern. Mit dem Unterschied, dass es ja DOCH irgendwann einmal ein ALLERERSTes Leben, und darauf folgend eine erste Inkarnation gegeben haben muss. Nur, wo liegt der Anfang? Bei jedem verschieden? Oder muss man da tatsächlich zu dem Punkt zurückgehen, wo alles zusammenläuft, als ALLES entstand? Ehrlich gesagt finde ich diese Vorstellung gar nicht mal so übel.

Ja, das mit dem Vergraben ist wohl eine gute Erklärung dafür, dass man sich nicht an seine vorigen Leben erinnert. Erstens, weil es von so vielen neuen Eindrücken nach und nach überdeckt wird. Und zweitens würde es doch irgendwie auch stören, wenn man nicht hier ung jetzt seine neuen Erfahrungen sammeln könnte, weil man es dauernd mit irgendetwas, das man schon erlebt hat, verbinden würde. Außerdem könnte man das irgendwann dann nicht mehr unterscheiden, und das würde zu einem Chaos im Kopf führen...

Deinen Beitrag und die Kommentare dazu werde ich auf jeden Fall noch lesen.

6. von Marianne

Ich hatte ebend soviel geschrieben zu dem Thema, schicke es ab und weg ist es.
Nun mache ich ganz enttäuscht erstmal Pause. LG Marianne

vom 29.01.2007, 15.07
Antwort von Karin:

Nein, es ist nicht weg. Ich schalte die Kommentare lediglich manuell frei. Du brauchst also nicht enttäuscht zu sein - es geht nichts verloren. Okay?
5. von Marianne

Schade, dass ich nicht mitbekommen hab, dass diese Sendung kommt.
Solche Themen interessieren mich auch.
Ich glaube auch an ein weiterleben nach dem Tod.Ich denke, dass die Seele aus der toten Körperhülle entweicht und in einer Dimension, die wir nicht kennen weiterlebt.
Wir Menschen haben uns schon viel Wissen angeeignet und vieles erforscht, aber es gibt noch viel, was wir nicht wissen. Wer wusste vor 50 Jahren was von Genen, die weitergegeben werden?
@Birgit
Ich habe das Buch Herzensfremd gelesen.
Geschrieben von Claire Sylvia.
Diese Claire braucht unbedingt ein Herz und eine Lunge. Sie muß lange warten aber irgendwann bekommt sie die Organe von einem 18 jährigem. Was sie dann erlebt, muß man gelesen haben. Sie hat auch, obwohl es verboten ist, Kontakt zu der Familie des verunglückten aufgenommen, da sie innerlich eine andere Person geworden war. Sie hatte andere Lieblingsspeisen, hat Sachen gemacht, die sie früher nie gemacht hätte. Die Familie des Jungen, erzählte, das er genau solche Vorlieben hatte. Wissenschaftler, die diese Phänomene untersucht haben, glauben, dass die Informationen in allen Körperzellen vorhanden sind und diese mit der Transplantation weitergegeben werden.
Dann habe ich das Buch "Trost aus dem Jenseits" von Bill und Judy Guggenheim aus dem Scherz Verlag gelesen.
Unerwartete Begegnungen mit Verstorbenen.
Ich habe selbst schon solche übersinnlichen Phänomene erlebt.
Bin gespannt, was Andere noch zu diesem Thema sagen.
Liebe Grüße Marianne
Auch sehr empfehlenswert.


vom 29.01.2007, 15.04
4. von Inge aus HH

Geburtstag hattest du? Ich schicke schnell noch einen Glückwunsch hinterher!! Ich kenne auch jemanden mit einer unbeweisbaren Geschichte und die kenne ich schon bestimmt 40 Jahre. Das ist mein Mann und nach seiner Geschichte, die seine Eltern (bzw. seine Mutter)bezeugen können (kann), da sie ihn mit in den Urlaub genommen haben, müßte er ein Franzose mal gewesen sein in einem winzigen Ort. Bei einer Reise kannte er einen Ort wieder mit all seinen Straßen und Gebäuden und konnte vorhersagen was hinter der nächsten Ecke war....

vom 29.01.2007, 06.14
Antwort von Karin:

Nein, diesmal hatte mein Vater Geburtstag. Meiner ist schon über einen Monat her - den hast Du leider verpasst, deshalb nehme ich die nachträglichen Glückwünsche gerne entgegen, danke. :-) 
3. von FEUERVOGEL

Hier zwei Links, die bestimmt interessant sind:
Hier klicken
Hier klicken

749 n.Chr. wurde die Lehre der Reinkarnation vom Papst aus der Bibel gestrichen.

vom 29.01.2007, 02.00
Antwort von Karin:

Das ist ja wirklich mal interessant. Ich wusste nicht, dass es den Gedanken der Reinkanation auch im Christentum einmal gab. Ob die gestrichenen Texte wohl auch alle in den der Öffentlichkeit leider unzugänglichen Vatikanischen Archiven schlummern? Aber warum wurden sie gestrichen??? Ich meine, sie stehen doch in keinerlei Widerspruch zu deren Gottesvorstellung oder so. 

2. von FEUERVOGEL

Ich denke es wird Dich nicht überraschen, dass ich an Wiedergeburt glaube. Obwohl glaube das falsche Wort ist, es ist eher so dass ich weiß, dass ich ein Re-Inkarnierter bin.



vom 28.01.2007, 23.37
Antwort von Karin:

Und woher weißt Du es? Hast Du irgendwelche Erinnerungen an Dein früheres Leben? Oder ist es mehr ein Bauchgefühl?
Ich frage aus Neugierde, weil mich das Thema interessiert. Für mich persönlich kann ich sagen, dass ich es ehrlich nicht weiß, sondern "nur" glaube. Vielleicht fehlt mir irgendeine Fähigkeit, um es zu WISSEN, ich weiß es nicht.

1. von Birgit

ich hab's auch angesehen, vor allem weil ich neugierig bin (von echtem Interesse zu sprechen halte ich bei mir im Moment noch für übertrieben).

Die Ex-Frau meines Ex-Mannes ging nach deren Scheidung "einfach so" nach Griechenland, weil sie Lust auf eine Veränderung hatte, lernte dort relativ leicht griechisch und fühlte sich pudelwohl. Als sie nach München zurückging ließ sie eine Rückführung machen, bei der sich rausstellte, daß sie ein griechischer Krieger war.

Ich glaube, daß es viel mehr gibt, als wir uns vorstellen oder gar nachweisen können. Schonmal ein Buch gelesen über Organspenden bzw. was die Organempfänger erleben? Da bekommt man Gänsehaut...

LG
Birgit

vom 28.01.2007, 21.47
Antwort von Karin:

Nein, ich habe noch kein solches Buch gelesen, aber vielleicht schon davon (durch Fernsehsendungen etwa, oder Artikel) gehört oder gelesen.
Oder Nahtoderlebnisse... Ach das Leben steckt voller Mysterien, wenn man es sich genau betrachtet. Doch ist nicht genau das auch das Spannende, wenn nicht gar das Sinngebende daran?

2024
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3