Ausgewählter Beitrag

Freiheit

Für uns ist Freiheit etwas Selbstverständliches. Auch wenn wir uns manchmal unfrei fühlen - abhängig von irgendwelchen Verhältnissen, Verpflichtungen oder gar von etwas, das in uns selbst liegt - ja, auch dann sind wir im Grunde frei.
Wir können jederzeit unser Haus verlassen und hingehen, wohin wir wollen.
Wir sind es, die entscheiden, was wir gerade, jetzt im Moment, tun möchten, und was wir für die Zukunft planen.
Wir müssen nicht bis zum Umkippen arbeiten, denn wir können irgendwann Feierabend machen.
Wir werden nicht gezwungen, ohne Entgelt zu arbeiten.
Wir müssen uns nicht alles gefallen lassen.
Ich könnte die Liste noch lange fortführen - auch das ist Freiheit.

Doch all diese Punkte, die ich eben aufgezählt habe, sind in Wahrheit keinesfalls selbstverständlich. Es sind Errungenschaften, die vergangene Generationen für uns hart erkämpfen mussten.
Vergangen? Leider nein, noch lange nicht. Dass in bestimmten Staaten all die verschiedenen Freiheiten, die wir hier als so "selbstverständlich" angenommen haben, noch immer mehr oder weniger stark eingeschränkt sind, dürfte wohl kaum jemanden hier erstaunen.
Aber ist Euch auch bewusst, in welchem Ausmaß es auch in diesem Jahrtausend noch Sklaverei gibt? Zum Beispiel im Sudan, aber auch in Pakistan und Indien. Und es hört noch lange nicht unbedingt an den Grenzen dieser Länder auf. Wer glaubt, es beträfe nur Gegenden, die ganz weit weg sind, nur nicht bei uns in den "westlichen" Ländern, der täuscht sich leider.
Siehe Mende Nazer. Sie war bestimmt nicht die einzige. Für sie ist es übrigens gut ausgegangen: Sie erhielt nach ihrer Flucht letztlich Asyl. Bis dahin war es ein harter Kampf, wie auch am Ende in ihrem Buch nachgelesen werden kann.
Dieses Buch war auch der Auslöser für meine Gedanken über die Freiheit.
Obwohl es in einem eher einfachen Stil und nicht besonders anspruchsvoll geschrieben ist, haben mich die Schilderungen darin beim Lesen tief aufgewühlt. Was sie erleben musste, ist einfach unfassbar - man kann sich die Grausamkeiten kaum vorstellen, die sie im Laufe ihrer Geschichte durchleiden musste.
Wer immer noch glaubt, diese Geschichte wäre ein Einzelfall, den muss ich wiederum enttäuschen.

Und jetzt kommt noch etwas: Damit zumindest eine der vielen Fällen von Sklavereiopfern und somit die Problematik noch bekannter wird, verschenke ich das Buch "Sklavin" von Mende Nazer. Es handelt sich dabei um die im Schneekluth Verlag erschienene gebundene Ausgabe, die übrigens sehr gut erhalten ist. Interessenten bitte per Kontaktformular oder auch im Kommentar melden. Sollten mehrere es haben wollen, entscheidet das Los. "Einsendeschluss" für die Interessemeldungen ist der kommende Sonntag, 02. März 2008, 0:00 Uhr. offen (so lange, bis es vergeben ist).
PS: Und wenn ich sage, ich verschenke es, dann meine ich auch, dass ich es verschenke. Das heißt, auch die Portokosten übernehme ich selbst. Nur falls jemand fragt oder stutzig ist. ;-)


UPDATE 06.03.2008: Nun ist es vergeben. Kerstin hatte im Kommentar Interesse daran angemeldet und darf sich nun darauf freuen. :-)

Karin 29.02.2008, 23.55

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

3. von Kerstin

Liebe Karin,
nachdem mir heute vom Teufelsweib ein Buch ins Haus geflattert kam, hab ich mich an Dein Buch erinnert. Es ist leider noch nicht angekommen! Ich hoffe es ist nicht verschütt gegangen bei der Post, das wär sehr schade!
LG
Kerstin

vom 13.03.2008, 18.55
Antwort von Karin:

Keine Sorge! 
2. von Kerstin

Liebe Karin, nachdem ich gerade durch einen anderen Roman mit dem Thema Sklaverei in Berührung kam würde mich das Buch sehr interessieren, also wenns noch nicht weg ist?
LG Kerstin

vom 06.03.2008, 10.51
Antwort von Karin:

Ja, es war tatsächlich noch verfügbar. Aber JETZT ist es schon so gut wie weg - geht morgen auf die Reise.  Ich denke, es wird Anfang der Woche bei Dir im Briefkasten sein. Es hängt von der Post ab...
1. von irgendlink

Dein Beitrag hat mir einen harten Exkurs beschert. Nun ist ja schon 1:48 Uhr und ich komme gerade von der Arbeit.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich die Lektüre verkrafte.

vom 02.03.2008, 01.49
2019
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3