Ausgewählter Beitrag

Herbstsommer :-)

In letzter Zeit gab es hier im Blog wenig Neues zu lesen. Das liegt unter anderem auch daran, dass sich in meinem Leben zurzeit einiges tut, und zwar höchstwahrscheinlich in eine positive Richtung. Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass es auf- und vorwärts geht. Mal sehen, wohin mich das Ganze führen wird, aber ich bin zuversichtlich, dass es mich in jedem Fall weiterbringen wird. Schon jetzt habe ich aus der Sache viel Nützliches und auch so manche Erkenntnis für mich gezogen.



(Sieht aus wie ein Leuchtturm, ist aber keiner. )

Da meine Woche aktuell dadurch sehr ausgefüllt ist, bleibt in der Woche zurzeit wenig Zeit geschweige denn Energie zum ausgiebigeren Bloggen oder sonstigen (zusätzlichen) Betätigungen im Internet. Im Gegenzug liegt an den Wochenenden der Fokus bei mir momentan vor Allem auf Erholung und angenehmen Beschäftigungen, so, wie es mir gerade Spaß macht, sowie auf ein paar liegen gebliebenen Sachen.

Dennoch will ich versuchen, meinen Blog und Sonstiges in der Zwischenzeit nicht zu sehr zu vernachlässigen. Ich bitte nur um Verständnis dafür, falls es zwischenzeitlich einmal nicht so viel hier zu lesen geben sollte. Wenn ich ehrlich bin, so tut mir der entspanntere Umgang mit diesem Medium auch sehr gut. Außerdem komme ich auf diese Weise noch mehr auf Ideen.



(Früchte des Herbstes oder: Bewahrung)

Das obige Bild habe ich am Tag des offenen Denkmals auf einem alten, öffentlichen Friedhof aufgenommen. Die Kastanien befanden sich übrigens haargenau in der Anordnung bereits auf dem Grabstein - ich habe da nichts verändert.

Im Moment gibt hierzulande ja wieder der verspätete Sommer dem Herbst ein Gastspiel. Trotzdem sieht man draußen schon Spuren des Herbstes, ein paar kleine Fleckchen Laubfärbung sind bei genauerem Hinsehen schon zu sehen, es ist etwas windiger und riecht erdiger... Es ist wirklich so, als hätten sich beide Jahreszeiten vermischt. Wenn es nach mir ginge, könnte das Wetter auch ruhig noch ein Weilchen so bleiben. Zumindest übers Wochenende. Dann kann ich wenigstens mein neues Fahrrad noch ausgiebiger einfahren.

Ja, ich habe es tatsächlich noch zu diesem Zeitpunkt getan! Und ich bin überzeugt, dass es bis zum Wintereinbruch nach aktuellem Stand noch eine ganze Weile hin ist, so dass sich der Kauf schon ab diesem Jahr rentieren wird. Zudem ist es eine für mich angenehme Möglichkeit (neben Wandern), mich mehr sportlich zu betätigen und meine Ausdauer zu verbessern. Und ökologischer ist es auch, wobei die öffentlichen Verkehrsmittel, die ich sonst nutze (und für weitere Strecken natürlich weiterhin in Anspruch nehmen werde), ja ohnehin fahren und es diesbezüglich daher nicht wirklich eine Ersparnis ist. Für mich ist es hingegen schon teilweise eine Ersparnis, zumindest auf Strecken, die meine Monatskarte nicht mehr abdeckt.

Zum Schluss möchte ich Euch - weil heute Freitag ist - mal wieder eine Uhr zeigen. Diesmal aus der nahen EU-Nachbarschaft, und zwar von der Nikolauskirche in Eupen (Deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien):



Tja, für die Belgier war das Jahr 2011 bis jetzt eine spannende Zeit... Sie bleibt sicherlich auch weiterhin spannend, doch ich hoffe, dass irgendwann auch eine Lösung der Regierungskrise gefunden werden wird. Es ist sicherlich nicht leicht, drei völlig verschiedene Sprachgruppen unter einen Hut zu bringen. Als mögliche Lösung für die Zukunft des kleinen Landes wird in den dortigen Politikerkreisen zurzeit eine Aufteilung in vier autonome Teilstaaten (entsprechend der bestehenden Regionen Wallonie, Flandern, DG und Brüssel - wobei die Deutschsprachige Gemeinschaft bis jetzt keine eigenständige Region darstellt) diskutiert.

Von dieser Krise merkt man im alltäglichen Erscheinungsbild Eupens übrigens nichts. Es sei denn, man wertet die auffällig vielen Baugerüste kulturell bedeutsamer Gebäude als Zeichen dafür.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende - ohne unangenehme Krisen!

Karin 23.09.2011, 18.26

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Falk

Ich könnte eigentlich mein Fahrrad auch mal wieder entstauben, das da seit Jahren unbenutzt in der Abstellkammer herumsteht :zustaubzerfall:

Allerdings macht mir das Fahrradfahren in der Großstadt irgendwie keinen Spaß. Da laufe ich lieber :twink:

*Daumen drück, was Deine Vorhaben anbelangt* :twink:

Liebe Grüße und Dir ein schönes Wochenende! :smile:
Falk

vom 24.09.2011, 09.43
Antwort von Karin:

Das kann ich gut verstehen. In der Innenstadt ist es an meinem Wohnort auch nicht unbedingt optimal für Fahrradfahrer (nicht nur verkehrsmäßig, sondern auch aufgrund der Verkehrsregelungen - Einbahnstraßen, Fußgängerzone und teils kniffligere Strecken ohne Fahrradweg). Von meiner Warte aus bin ich aber relativ schnell im Grünen. A.B.Twink.gif

Danke! Dir auch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße
Karin



2019
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3