Ausgewählter Beitrag

I see faces 4 - Auf dem Teppich bleiben :-)

faces_logo.jpgHeute bleibe ich mal auf dem Teppich. Nicht, dass ich das sonst nicht tun würde... Ich bin auch sonst ein eher gelassener Mensch, versuche Dinge in der richtigen Relation zu sehen. Das ist gesünder und auch besser für den Blutdruck - wobei meiner noch nie zu hoch war, sondern eher im Gegenteil.

Das folgende Beispiel zeigt, dass auf dem Teppich bleiben keineswegs im Gegensatz zu einer wahrhaft blühenden Phantasie stehen muss. Dazu müssen es noch nicht einmal fliegende Teppiche sein... Für mich sind auch völlig bodenständige Teppiche oft in der Lage, mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Teppichmuster finde ich schon seit jeher faszinierend. Wenn mein Blick über einen Teppich schweift, was auch eine entspannende Wirkung haben kann, entdecke ich immer wieder etwas Neues. Neben jeder Menge floraler Elemente und Mustern eben auch - ja, Ihr ahnt es schon: Gesichter verschiedenster Art. Mal sind es Fratzen, mal Tiergesichter oder herzlich lächelnde Smilies.

Als Beitrag Nr. 4 zu Ruthies I see faces Aktion möchte ich Euch eine kleine Zusammenstellung solcher Teppichgesichter zeigen:



Von links oben nach links unten im Uhrzeigersinn: Ein herziges Gesicht, ein Bärengesicht, das Gesicht eines phantastischen Hasen und noch ein Gesicht auf einem Teppich. Wenn Ihr bei Letzterem Euren Bildschirm auf den Kopf stellt, könnt Ihr eventuell noch ein kleines Gesicht im Mund des anderen erkennen. (Nicht zu vergessen das mürrische, von Federn umrahmte Schnurrbartgesicht über dem Hasen.)

Damit wäre aus meiner Sicht bewiesen, dass "auf dem Teppich bleiben" auch seine schönen und eindrucksvollen Seiten haben kann.

Falls irgendwelche Leser das Sprichwort noch nicht kennen: Wenn man auf dem Teppich bleibt, kann das je nach Situation diese Bedeutungen haben:

a) Man bleibt in einer aufregenden Situation ruhig. (Das ist übrigens auch das Motto beim diesjährigen Tag gegen Lärm, der demnächst stattfindet.A.B.Twink.gif)

b) Man bleibt bei den Tatsachen, ohne zu übertreiben oder Polemik zu betreiben. (Das sollte beispielsweise in der Politik häufiger beherzigt werden...)

Die Herkunft dieser Redensart geht auf den königlichen Hof im Mittelalter zurück. Damals wurde bei Audienzen des Königs im Thronsaal ein Teppich ausgelegt, der Richtung Thron führte. Leider war dieser Teppich etwas zu kurz und endete daher weit vor dem Königsthron. Menschen vom einfachen Volk wie etwa Bauern, die zu so einer königlichen Audienz wollten, mussten dabei jedoch "auf dem Teppich bleiben", um den Boden aus Marmor oder Holzparkett davor nicht schmutzig zu machen. Dies war nur den Bediensteten des Königs und den anderen am Hof Lebenden erlaubt.

Ich befasse mich ab und zu gerne mit Sprichwörtern. Dabei kann ich immer wieder etwas Interessantes lernen. Ein weiteres Sprichwort habe ich schon einmal anschaulich unter die Lupe genommen: Wo und warum der Hase im Pfeffer liegt (nicht nur zu Ostern).

Karin 09.04.2013, 20.08

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Ruthie

Ich bin begeistert von Deinen einleitenden Worten und von dem erklärenden Text! (Wieder ein bisschen schlauer ;) ) Und die Gesichter sind alle schön und nachvollziehbar, auch das kleine! Ich hab nur nicht solche Teppiche, deshalb könnte ich bei mir auch solche Gesichter nicht finden. Vielen lieben Dank! :prost:

vom 09.04.2013, 23.47
2019
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3