Ausgewählter Beitrag

In Bildern sprechen - G und H



Nun bin ich ein Mal selbst in Rückstand mit den Bildern zu meiner Aktion gekommen. Schuld daran waren diverse Sachen im realen Leben, die meine volle Aufmerksamkeit und Energie erforderten.

Nun komme ich endlich dazu, die noch ausstehenden Buchstaben G und H zu präsentieren. Es tut mir Leid, wenn meine Beiträge diesmal nicht allzu einfallsreich sind. Aber momentan habe ich eben nicht die Zeit und Muße, lange nach geeigneten Motiven zu suchen. Deshalb habe ich zwei naheliegende Dinge gewählt, die sich sehr gut mit vorhandenem Material umsetzen lassen.

Hier sind meine Motive:

G: Ins Gras beißen



Es bedeutet so viel wie sterben.

Ursprünglich verwendete man diese Redewendung für Soldaten, die im Kampf starben. Da klingt das Bild vom "ins Gras beißen" irgendwie naheliegend, da Kämpfe ja häufig auf Feldern stattfanden.

In der Version des "in die Erde Beißens" war diese Vorstellung bereits in der Antike geläufig. Die deutsche Variante "ins Gras beißen" wurde jedoch erst ab dem 17. Jahrhundert im Volksmund gebraucht.

Neben diesen Erklärungen besteht aber auch die Vermutung, dass mit "beißen" nicht das uns bekannte Verb beißen gemeint war, sondern es sich vom mittelhochdeutschen Wort "baißen" ableitet. Dieses bedeutet: "Vom Pferd absteigen". (Das klingt natürlich nicht so dramatisch wie "vom Pferd herunterfallen", was in einem solchen Fall wohl realistischer wäre.)

Nein, keine Sorge: Hier hat zum Glück niemand ins Gras gebissen.

H: Jemandem Honig ums Maul schmieren



Jemandem Honig ums Maul schmieren heißt, ihm zu schmeicheln, sich bei ihm einschleimen (um möglicherweise etwas damit zu erreichen).

Zur Herkunft dieses Sprichwortes gibt es zwei verschiedene Theorien:

1. Bei der Bärendressur bekam der Bär früher für ein erfolgreich ausgeführtes Kunststück Honig als Belohnung zum Fressen - also sprichwörtlich "ums Maul geschmiert".

2. Die Chinesen schmierten einst die Lippen einer Götterfigur mit Honig ein, damit die betreffende Gottheit demjenigen, der ihr Honig um den Mund geschmiert hatte, wohlgesinnt sei.

Damit wünsche ich Euch ein süßes Wochenende!

Liste aller Teilnehmer und Beiträge

Karin 16.08.2013, 21.35

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

4. von Sandy

Hallo liebe Karin,
bis zum H bin ich dann auch schon gekommen. Hier ist mein Link dazu:

Hier klicken

Viele Grüße
Sandy

vom 21.10.2013, 09.56
Antwort von Karin:

 
3. von kalle

Hallo Karin,

ich war fleissig und habe nun auch mein H gefunden: Hier klicken

Viel Vergnügen und liebe Grüsse Kalle

vom 20.08.2013, 21.36
2. von kalle

Hallo Karin,

ich habe deine Beiträge schon vermisst, aber Privates geht vor. Das H fehlt mir auch noch, doch mein G liefere ich jetzt ab: Hier klicken

liebe Grüssle Kalle

vom 18.08.2013, 11.30
1. von Falk

Dir ein besonders schönes Wochenende! :smile: ... mit einem leckeren Honigbrötchen oder so :blinky:

Liebe Grüße
Falk

vom 18.08.2013, 08.40
2019
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3