Ausgewählter Beitrag

In Bildern sprechen: V - (mehr als) einen Vogel haben

Endlich komme ich dazu, mit dem nächsten Buchstaben meiner Fotoaktion weiterzumachen. Immerhin bin ich jetzt beim V - das Ende ist also inzwischen in Sichtweite.

Für das V habe ich mir (passenderweise) das Sprichwort "einen Vogel haben" herausgepickt. Das zusätzliche Wortspiel ist übrigens Absicht, wie Ihr gleich sehen werdet.

Ja, ich gebe es zu: Wir haben einen Vogel. Und zwar nicht nur einen, sondern gleich mehrere. Im wahrsten Sinne des Wortes!

Herkunft und Bedeutung

Die übertragene Bedeutung der Redewendung "einen Vogel haben" dürfte den meisten bekannt sein. Das Sprichwort bedeutet so viel wie: verrückt sein. Analog dazu wird häufig auch die Ausdrücke "nicht mehr alle Tassen im Schrank haben", "einen Sprung in der Schüssel haben" oder "nicht mehr alle Latten am Zaun haben" verwendet. Statt "einen Vogel haben" ist auch die Variante "eine Meise haben" geläufig. Wenn jemand einer Person "einen Vogel zeigt", indem er sich mit dem Zeigefinger auf die Stirn tippt, will er damit ausdrücken: "Ich finde, du hast sie nicht mehr alle" oder sprichwörtlich "bei Dir piept's wohl".



Von wegen "Vogelgehirn": Hühner sind intelligente Tiere!


Bezüglich des Ursprungs dieses Sprichwortes gibt es zwei Theorien. Eine mögliche Erklärung ist die, dass die Redewendung "einen Vogel haben" auf einen alten Volksglauben zurückgehe. In früherer Zeit, als die Wissenschaft noch nicht sehr weit verbreitet war, kursierte im einfachen Volk die Vorstellung, im Gehirn von Menschen, die sich etwas seltsam verhalten oder eine ungewohnte Denkweise an den Tag legen, befinde sich tatsächlich ein Vogel.

Die zweite Erklärung stammt von dem österreichischen Medizinhistoriker Johann Werfring und geht davon aus, dass der Ausdruck auf das Phänomen von Menschen mit kleinen Köpfen zurückzuführen sei. Es gibt offenbar eine Erkrankung, bei der Menschen kleinere Köpfe haben und deren Gehirn entsprechend kleiner ist. Heute weiß man natürlich, dass aufgrund der Größe eines Gehirns keineswegs auf seine Funktionalität oder seinen Inhalt geschlossen werden kann. Früher wusste man dies nicht und nannte solche Menschen obendrein "Vogelköpfe". Zum Glück ist dieser Begriff mittlerweile ebenso ausgestorben wie die vorurteilsbehaftete volkstümliche Vorstellung. Geblieben ist nur das Sprichwort.

Übrigens hat die Variante "eine Meise haben" eigentlich nichts mit der Vogelart zu tun. Diese geht auf das jiddische Wort "mases" zurück, welches so viel wie "Untaten" oder "Mätzchen" bedeutet. Möglicherweise leitet sich das Wort "Mätzchen" ebenfalls von "mases" ab. Zumindest ist eine gewisse Ähnlichkeit noch darin zu erkennen.



Glaubt mir: Es war nicht leicht, halbwegs scharfe Fotos mit den Hühnern hinzubekommen - erst Recht, da sie sich sehr viel bewegen. Und für die Fütterungsbilder hatte ich ja nur eine Hand frei und musste die notwendigen Einstellungen auf der Kamera vorher vornehmen. Zum Nachjustieren hätte ich beide Hände gebraucht.

Und hier sind noch einmal drei auf einen Streich:



Mahlzeit! Und keine Sorge: Niemand muss mir aus der Hand fressen. Dies geschieht alles auf freiwilliger Basis.

Karin 28.05.2015, 19.00

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2018
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3