Ausgewählter Beitrag

MyFreeFarm: Ein kostenloses Onlinespiel

[Trigami-Review]

MyFreefarm ist ein Browsergame, in dem es darum geht, einen eigenen Bauernhof aufzubauen und zu bewirtschaften.



Die Anmeldung geht schnell und unkompliziert vonstatten und ist nat├╝rlich ohne jegliches Risiko, da dieses Browserspiel kostenlos gespielt werden kann. Zu Beginn durchl├Ąuft man ein kurzes Tutorial f├╝r den leichteren Einstieg. Danach geht's los: Man kann Obst und Gem├╝se auf seinem Feld anbauen, sie zur Wachstumsbeschleunigung gie├čen und diese Erzeugnisse nach der Ernte an die Farmis verkaufen, die tagt├Ąglich vor dem Hofladen Schlange stehen (anfangs maximal 6 pro Tag). Bezahlt werden diese in ┬╗Kartoffeltalern┬ź, kurz KT; das ist die W├Ąhrung auf MyFreeFarm. F├╝r dieses Geld kann man sich wiederum Sachen im Dorf kaufen. Um ins Dorf zu gelangen, klickt man oben auf das Bus-Symbol. Innerhalb weniger Sekunden ist man schon da.



Hier findet man um einen Platz herum den Saatgut- und den Viehh├Ąndler, den Baumarkt, den Marktplatz und einige weitere Features. In den L├Ąden kann man die entsprechenden Dinge erwerben, wobei das Angebot von Level zu Level gr├Â├čer wird. Auf dem Markplatz kann man seine Erzeugnisse verkaufen oder auch anderen Usern abkaufen. Zudem gibt es ab und zu so genannte Quests - erkennbar an dem gelben Ausrufezeichen - durchzuf├╝hren, bei denen man im Tausch gegen bestimmte Waren Punkte und / oder Geld erh├Ąlt. Ab Level 8 ist es au├čerdem m├Âglich, von der Bushaltestelle aus zur M├╝hle zu fahren, f├╝r die man Rezepte kaufen kann. Au├čerdem befindet sich daneben ein Zuchtfischh├Ąndler, welcher noch sp├Ąter zum Zuge kommt.

Im weiteren Verlauf des Spiels baut man sich einen H├╝hnerstall. Anfangs hat man dann drei H├╝hner, welche nach dem F├╝ttern mit Getreide (sp├Ąter auch Mais) Eier ausbr├╝ten. Auch diese k├Ânnen verkauft werden.

Das Hofgel├Ąnde ist ├╝brigens in sechs Pl├Ątze eingeteilt, wovon einer im Vornhinein mit dem Feld belegt ist, w├Ąhrend die anderen vor dem Bau eines Geb├Ąudes darauf erst noch freiger├Ąumt werden m├╝ssen. Links befindet sich das Farmhaus, welches im sp├Ąteren Verlauf eingerichtet werden kann.



Links von der jeweiligen ├ľrtlichkeit (Bauernhof oder Dorf) sieht man stets das Regal mit seinen aktuellen Habseligkeiten, welche man der ├ťbersicht halber nach Pflanzen, fortgeschrittenen (z.B. Eier) und Zierprodukten sortiert anzeigen lassen kann.

Bis jetzt macht mir das Spiel sehr viel Spa├č. Einerseits finde ich es entspannend, weil es keineswegs geistig ├╝berfordert; andererseits gef├Ąllt es mir aber auch, dass man beim Anbau und Verkauf ein klein wenig strategisch planen und rechnen muss. Dies l├Ąuft aber eigentlich ganz intuitiv ab, ohne dass ich mir lange den Kopf ├╝ber den n├Ąchsten Schritt zerbrechen muss, und ich habe das Spiel auch sehr schnell begriffen. Das ist wohl auch auf den ├╝bersichtlichen Aufbau zur├╝ckzuf├╝hren, dank dem ich mich sehr schnell zurechtgefunden habe und rasch meine Spielroutine aufgestellt hatte. Eine Spielsession nimmt ├╝berhaupt nicht zu viel Zeit in Anspruch - ideal also f├╝r ein Gelegenheitsspiel zwischendurch. Toll ist es meiner Ansicht nach ebenfalls, dass pro Level immer wieder etwas Neues dazukommt: So kann man weitere Pflanzen kaufen und anbauen, das Angebot im Baumarkt sowie weitere Features werden erweitert. Das ist f├╝r mich ein guter Anreiz, weiterzumachen. Au├čerdem wird das Spiel so niemals langweilig. Und auch die Grafik halte ich - inklusive der mit Liebe zum Detail passend eingebauten, jedoch niemals ablenkenden animierten Effekte - f├╝r sehr gelungen und sch├Ân.

Des Weiteren begr├╝├če ich die M├Âglichkeit, interaktiv mit anderen Spielern zusammenzuarbeiten. Nicht nur durch den Verkauf am Markt, sondern auch durch den direkten Kontakt. Man kann Freunde hinzuf├╝gen, mit ihnen Nachrichten austauschen oder sich gegenseitig mit Waren aushelfen. Erg├Ąnzend gibt es ein Forum, in dem man unter anderem auch Fragen zum Spiel stellen, technische Fehler (die ich bis jetzt allerdings noch nicht erlebt habe) melden oder einfach nur mit anderen kommunizieren kann.

Geeignet ist es nach meiner Einsch├Ątzung f├╝r ┬╗jedermann┬ź, der Spa├č an solchen Spielen hat, wo man auf lockere und am├╝sante Weise auch ein wenig das strategische Denken schult.



Jetzt zum Spiel

Karin 16.09.2010, 21.59

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Kerstin

Hallo liebe Karin,

aus Dir spricht die totale Begeisterung ;-)

Wir /Sohnemann+Ich/ haben seit geraumer Zeit einen Account. Dann spielen wir wir wieder wie die Verr├╝ckten und dann wochenlang irgendwie nicht *gg* So richtig gepackt hat es uns nicht, wenngleich ich das Spiel im Vergleich zu anderen sehr witzig halte.

LG kerstin

vom 20.09.2010, 22.00
Antwort von Karin:

Ein wichtiger Vorteil dabei ist ja, dass man auch bei einer Spielpause keinerlei Verlust erleidet: Weder laufen mir dann die Farmis weg, noch verdorrt irgendwelches Obst oder Gem├╝se. Und es geht nat├╝rlich schneller. *g*

2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

F├╝r Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
f├╝r Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe h├Ąlt
...mehr
Ingrid:
:H├Ąh?: ... Ich dachte es hei├čt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und ├ťbersetzungen

Nebenschaupl├Ątze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Gl├╝ck ist ein Duft,
den niemand verstr├Âmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Tr├Ąumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgend├Ąmmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
f├╝r Dein Tun ├╝bernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3