Ausgewählter Beitrag

Puh, ich dachte schon...

Zum ersten Mal seit langem hat mein Emailaccount bei Freenet heute Morgen gestreikt - zum Glück nur kurzfristig. Nein, es war nichts Wichtiges im Postfach, aber in Anbetracht der Tatsache, dass ich den Account doch brauche, um verschiedene Dinge zu erledigen, wäre es doch ärgerlich, wenn ich längere Zeit keinen Zugriff darauf gehabt hätte. So kann ich mich damit beruhigen, dass es nur ein vorübergehender technischer Defekt war. Als treuer Kunde, dessen Konto immer ausreichend gedeckt ist, um den monatlichen Rechnungsbetrag abbuchen zu lassen, wäre es schon der pure Hohn gewesen, wenn dem nicht so gewesen wäre.
Ehrlich gesagt hätte ich schon allein die mit solchen Ärgernissen zusammenhängenden Gedanken überhaupt nicht gebrauchen können. Ich hatte heute schon genug pessimistische Gedanken... Kleine Kostprobe gefällig? Also gut, vielleicht geht es mir besser, wenn ich sie in schriflticher Form vor mir sehe und ich dann womöglich sogar darüber lachen kann. Ein paar Bruchstücke dieses Gedankenmülls waren etwa: "Ich mache mir so viele Gedanken über verpatzte Chancen, dass ich im selben Moment, wo ich darüber nachdenke, vielleicht noch weitere Chancen verpasse." (Wow, was für eine Erkenntnis! Dem muss ich natürlich entgegenwirken!!!). Noch eine Gedankenscherbe? Von mir aus: "Es gibt die gewählte Einsamkeit und die, sich einfach ungefragt in das Leben schleicht. Muss ich einfach meine Einstellung dazu ändern, muss ich lernen, die letztere Form zu akzeptieren, und wenn ja, werde ich dann tatsächlich glücklicher damit sein? Oder würde ich mich damit nur selbst belügen?"
Ich denke, das reicht. Weiter brauche ich das wohl nicht auszuformulieren. Schluss mit der Motztirade! Übrigens geht es mir gut, das sind eben bei mir die üblichen Begleiterscheinungen eines frühen Morgens oder auch dem Phänomen des "Zuviel-Zeit-Übrighabens". ;)
Echt wahr! Wenn ich arbeite, wenn ich das Gefühl habe, dass das, was ich schaffe, auch gebraucht und geschätzt wird, fallen derartige Gedanken schnell untendurch.

Karin 06.09.2006, 10.52

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2020
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3