Ausgewählter Beitrag

Sterbehilfe

Im Sommer dieses Jahres soll ja voraussichtlich in Deutschland das neue Gesetz zur Regelung von Patientenverfügungen herauskommen. Warum es so lange gedauert hat, wo es doch aufgrund so vieler bestehender Patientenverfügungen dringend notwendig war, es einheitlich zu regeln, lasse ich mal im Raum stehen.

Ich möchte es einfach mal zum Anlass nehmen, kurz meine Meinung über Sterbehilfe im Allgemeinen kundzutun.
Also, ich kann es verstehen, wenn ein Patient bei einer schlimmen Krankheit, bei der er unter Schmerzen und sonstigen schier unerträglichen Beschwerden leidet und wo deshalb die Lebensqualität sehr erheblich beeinträchtigt ist, den Wunsch hat, das Leiden auf diese Weise zu beenden.
Und wenn er diesen auf irgendeine Weise nicht mehr selbst äußern kann (etwa weil er - schon sehr lange Zeit - im Koma liegt, wo er mit seinem Leben ohnehin nicht mehr viel anfangen kann), dann übernimmt halt eine ihm sehr nahe stehende Person, die er vertraulich dafür eingesetzt hat, diese Aufgabe. Diese Person (beispielsweise ein naher Verwandter) kann denke ich ziemlich gut einschätzen, was in einem solchen Fall der Wille des Betroffenen wäre, da sie ihn sehr gut kennt und sie am besten sogar sehr ausführlich vorher darüber geredet haben (sie müssen ja beide die Verfügung unterschreiben, also ist davon auszugehen).

Die Gefahr besteht für mich (bei der Sterbehilfe) hauptsächlich darin, dass die Lage und Angst des Patienten von irgendwem ausgenutzt werden könnte (damit meine ich jetzt nicht irgendwelche hinterlistigen Bevollmächtigten, die ihn loswerden wollen - auch wenn man in der Welt der Menschen nichts 100%ig ausschließen kann).
Ein Beispiel: Im Radio hörte ich heute einen Beitrag über einen Arzt, der seinen schwer kranken Patienten, die aufgrund der Folgen ihrer Krankheit den Wunsch äußerten zu sterben, ein ganz teures Medikament gab, das sie selbst einnehmen sollten und sie ohne Nebenwirkungen zum Tod führen sollte. Von wegen "ohne Nebenwirkungen" - diese bekamen die Patienten, die überlebten, sehr deutlich zu spüren.
Es gibt also immer schwarze Schafe.
Das heißt aber meiner Ansicht nach noch lange nicht, dass man jeden Arzt, der Sterbehilfe in welcher Form auch immer (auf Basis des Willens des Patienten!) praktiziert, kriminalisieren darf. Doch genau das kann passieren, wenn man es nicht gesetzlich ganz genau festlegt.
Natürlich darf gerade in solchen entscheidenden Dingen nicht vorschnell, sondern nur wohlüberlegt gehandelt werden. Also erst dann, wenn man sicher davon ausgehen kann, dass es (vor Allem auch aus der Sicht des Patienten, und hier sind seine engsten Angehörigen gefragt) auch wirklich im Sinne des Patienten ist. Mit Leben sollte man niemals leichtfertig umgehen, und man sollte dem Patienten (bzw. auch seinem Bevollmächtigten) auch die anderen Möglichkeiten aufzeigen, sofern vorhanden.

Wie auch immer: In jedem Fall muss der Wille des Patienten Maßstab sein!

Wie denkt Ihr darüber?

Karin 25.01.2007, 01.08

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Tirilli

Liebe Karin, ich war Angehörige. Ein extrem schlimmer Fall, meine Mutter. Details erspare ich prinzipiell jedem, so schlimm war es. Nur so viel, einmal schrie ich mit einem der behandelnden Ärzte. Im wahrsten Sinn des Wortes, ich keifte lautstark mit ihm in einem der Krankenhausgänge. Denn einer Sterbenskranken kann man mit Morphium sinnlose Schmerzen ersparen, oder Opium, dass ich ihr, nachdem wir sie zum Sterben nach Hause genommen hatten täglich aus der Apotheke holen durfte. Der Arzt folgte meinem Ansinnen, er gab ihr mehr von dem Schmerzmittel, dadurch war sie allerdings kaum noch da.
Ich bin trotzdem dezidiert gegen Sterbehilfe! Erstens, weil das alles in meinem Denken einen höheren Sinn hat und zweitens, weil es dem Angehörigen nicht zuzumuten ist! Niemals NIEMALS hätte ich ein Ende bestimmen können. Unerträglich!
Bei meinem Vater deutete ich kurz vor seinem Sterben dem Arzt an, er müsse nicht denken, dass er alles Lebenserhaltende mit Gewalt durchführen müsse. Ich sagte etwa: "Mein Vater will sterben, das sollen Sie wissen" Er verstand die Andeutung, Ärzte haben einen Spielraum, aber darüber wird nicht gesprochen.
Die schreckliche endzeit mit meiner Mutter hat mich geprägt. Sie selbst wurde immer leuchtender. Das klingt jetzt komisch. Ich sah das und dachte, nur ich würde das sehenund es mir aus Liebe einbilden. Aber eine Fremde und vielleicht ein Pfleger im Krankenhaus sahen das auch. Die (fast) Fremde sprach das aus. Daher wage ich, das zu erwähnen, auch wenn es sehr seltsam klingt. Meine Mutter hatte, bis auf die letzten 3 Wochen, ein Leuchten in ihrem vollkommen entspannten Gesicht. (Falls sie nicht gerade Schmerzen hatte)
Mein Dortsein, meine Anteilnahme, mein Stützen hat mich zu dem gemacht, was ich jetzt bin.... hätte ich es beenden lassen, wäre ich jetzt ein seelischer Krüppel!
Liebe Grüße
Tirilli

vom 25.01.2007, 01.44
2020
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3