Ausgewählter Beitrag

Wo Gestern und Heute sich treffen...

Meine Uhr Nr. 13 ist eine relativ unspektakuläre, moderne Uhr. Um einiges interessanter als der Zeitmesser ist hingegen die geschichtsträchtig anmutende Umgebung, die in einem starken Kontrast zu den zeitgenössischen Elementen stehen:



Theoretisch wäre das ja auch was für meine Beleuchtungsaktion gewesen; doch ich denke, hier steht die Uhr mehr im Fokus des Bildes. Es entstand übrigens als rein zufälliger Schnappschuss. Damals konnte ich ja noch nicht wissen, dass ich das Motiv irgendwann einmal für so eine Uhrenaktion verwenden könnte.

uhrlogo.jpgGeradeaus erblickt man übrigens die Spitzen der sehr sehenswerten gotischen Kathedrale. (Mal sehen, ob ich die dortige Uhr auch noch zeige.) Sie ist für mich eine der beeindruckendsten Kirchen Nordspaniens - sogar viel schöner als die Kathedrale von Santiago de Compostela.

Links auf dem Bild ist ein Gebäude zu erkennen, welches unschwer als ein von Antonio Gaudi erbautes zu identifizieren ist. Es handelt sich dabei um die im neogotischen Stil gestaltete Casa de los Botines (Baujahr 1892-1893), welche ursprünglich als Residenz und Warenlager eines Unternehmens geplant war, aber dann zu einer Filiale der spanischen Bank wurde.

Der Name dieses Hauses hat einen weit profaneren Ursprung, als man es sich als phantasievoller Mensch ausmalen könnte: Er rührt von dem ehemaligen Besitzer des damaligen Unternehmens, Joan Homs i Botinàs, her. Schade... Ich hätte es weitaus spannender gefunden, wenn da eine wilde Räubergeschichte (analog zum spanischen Wort für "Beutegut" -> "botín") in Stiefeletten dahinter gesteckt hätte.

Den vorderen Teil ziert eine Skulptur des Heiligen George ("Baujahr" der zugrunde liegenden Figur: ca. 275) welche eine legendäre Szene zeigt, in der er einen Drachen tötet. George war ein römischer Soldat aus dem Nahen Osten (Palästina war damals eine römische Provinz!) und ging - wie sollte es anders sein - als christlicher Märtyrer in die Geschichte ein. Interessanterweise wird er auch in muslimischen Schriften als solcher erwähnt, was von einem gewissen kulturellen Austausch der damaligen Zeit zeugt. Der allerdings leider nichts an der Rivalität dieser Kulturen ändern konnte...

Hier noch ein Foto, welches das Gebäude von vorne zeigt (leider nicht aus der perfekten Perspektive aufgenommen - ich muss es wohl eilig gehabt haben, meine Herberge zu finden sowie die Stadt weiter zu erkunden *g*):


Karin 27.05.2011, 21.15

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Falk

Interessante Infos, Einblicke und Impressionen! :smile:

Wo Du überall herumgegurkt bist! :blinky:

Liebe Grüße und Dir ein schönes Wochenende! :smile:
Falk

vom 28.05.2011, 10.19
Antwort von Karin:

In Nordspanien liefen allerdings zu dem Zeitpunkt nicht besonders viele Gurken 'rum. *gg*

2019
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3