Ausgewählter Beitrag

Worüber ich eigentlich schreiben wollte

Ursprünglich wollte ich heute meine Gedanken angesichts des aktuellen brutalen Mafiamordes in Duisburg ansprechen.

Ich wollte darüber nachdenken, inwieweit wir heutzutage schon von diesen mafiösen Strukturen unterwandert werden, zumal der Fall mit den Italienern kein Einzelfall zu sein scheint.
Auch aus anderen Ländern kommt diese Gefahr - wie ich hier schon einmal darauf hingewiesen hatte. Damals habe ich recht ungläubig reagiert.

Aber nun komme ich schon ins Grübeln...

Das Schlimmste ist, dass man so etwas oft erst nur dann bemerkt (bemerken kann?), wenn mal wieder etwas passiert ist. Genau darin liegt die Gefahr.

Doch deshalb wichtige Merkmale der Demokratie aufzuheben (mehr Überwachung, keine Immigration aus den Ländern, wo solche Kreise bekannt sind), wäre genauso verkehrt.

Was also kann man tun?

Damit wollte ich mich eigentlich auseinander setzen. Aber nun ist mir das vergangen.

Vielleicht habt Ihr eine Idee?

Karin 16.08.2007, 19.24

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Josi

Hallo Karin.
Als Kinder wussten wir schon, dass die Mafia bestimmt nicht vor den Toren steht, sondern schon durchgeschritten ist. Wenn man in Städten aufwächst und hier und dort mal was gesehen hat, weiß man es. Angefangen von Schutzgeldzahlungen, die ja egal von welcher Mafia auch immer verlangt werden.
Natürlich schockiert es einen, wenn man den Fall Duisburg sieht. Wundern, tut es mich nicht. Und das hat nichts mit Abgebrühtheit zu tun. es war nur eine Frage der Zeit, wann die ital. Mafia hier zuschlägt. Sich aber jetzt nur auf die ital. zu stürzen wäre Blödsinn, denn wie uns die toten Chinesen bewiesen haben, tötet auch diese Mafia in Deutschland.
Manchmal, nee überwiegend bin ich froh, hier in der Pampa zu wohnen. Da bekriegen sich nur die Weinbauern.

LG Josi

vom 16.08.2007, 20.04
Antwort von Karin:

Eben: Man kann sich nicht auf einen Fall konzentrieren und dabei die anderen Fälle außer Acht lassen - bis die dann wieder zuschlagen.
Hm, aber in der Pampa kann es doch theoretisch auch passieren. Wenn irgendwann in Bruttig mal eine Pizzeria, ein Chinarestaurant oder was auch immer aufmacht, kann man es nicht wissen...
Andererseits  kann  man auch  nicht alle potentiell  verdammen, bloß weil ein paar davon in einer Mafia sein könnten. Das macht mich besonders wütend an dieser Mafia: Es besteht die Gefahr, dass Misstrauen gegenüber allen Landsleuten, also auch den vielen Unschuldigen, gesät wird!
Dass die so skrupellos sind, diese anderen ebenfalls mit in den Dreck zu ziehen, wo sie nicht hingehören...

2021
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3