Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Business

Splitter des Tages

  • Schokolade mit Rotem Pfeffer schmeckt einfach: Bäh! Mit Chili könnte ich es mir ja noch lecker vorstellen - aber Pfeffer? Meinem Vater, der sie mitgebracht hat, scheint sie übrigens auch nicht so zu mögen - sonst wären nämlich nicht nur zwei Stücke, sondern gleich die halbe Tafel weg gewesen. ;-)
  • Meine Gedanken kreisen darum, dass sich etwas in meinem Leben ändern muss, ich aber noch nicht so Recht weiß, in welche Richtung. Also fange ich einmal mit meiner Einstellung an - da weiß ich nämlich sehr genau, was nicht so weitergehen kann (nur an der Umsetzung hapert es irgendwie immer wieder). Ich muss mich mehr motivieren und meine Pläne disziplinierter umsetzen!
  • Kaum zu glauben: Zwei Tage vor Ablauf meines bei Ebay eingestellten Angebots des Videorecorders reißen sich plötzlich alle darum! Es gibt also tatsächlich noch Menschen, die einen solchen noch gebrauchen können (okay, wenn gleichzeitig noch drei Videos dabei sind; außerdem werden Videotheken denke ich erst ganz zum Schluss austerben, wenn keine neuen Videos mehr im Laden verkauft werden). Außerdem habe ich kürzlich ein Buch dort verkauft bekommen - während ein anderes kein Interesse fand.
  • Morgen wird auf jeden Fall ein prall gefüllter Tag, was bedeutet: Ich muss früh aufstehen, um erst in der Stadt ein paar Dinge zu erledigen, einen passenden Karton für die Verpackung der Ware finden, sie abschicken, weiter Bewerbungen schreiben.... UND auf jeden Fall das Haus auf Vordermann blitzeblank schrubben!
  • Am Sonntag kommen die Familiengäste anlässlich des Geburtstagskaffees für meinen Vater. Ich habe nicht wirklich Lust dazu (irgendetwas wird es bestimmt zu mäkeln geben, usw.), aber auch das wird wohl zu überstehen sein.

Karin 26.01.2007, 22.33 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Arbeitslose Akademiker und die Folgen

Auch Akademiker bleiben vom Schicksal der Arbeitslosigkeit hier in Deutschland nicht verschont. Das ist ja eigentlich schon bekannt, aber wenn es sehr bedeutende und renommierte Wissenschaftler trifft wie den Planetologen aus Münster, der mit seinem Fachwissen auch nicht so leicht ersetzt werden kann, dann fragt man sich doch einmal mehr, wohin es mit dem Standort (auch Bildungs- und Wissenschafts-Standort) Deutschland geht - nämlich weiter abwärts.
Nun braucht sich wirklich keiner mehr zu wundern, dass so viele Spitzenforscher in die USA abwandern. Eigentlich haben wir uns ja schon lange nicht mehr gewundert, aber das zeigt es einmal mehr.
Nun gut, immerhin wurde letzte Woche im Bundestag das Gesetz verabschiedet, das die Weiterbeschäftigung von Forschern nach dem Auslaufen befristeter Dozentenstellen erleichtern soll. Im März wird es in Kraft treten. Die Mühlen der Politik mahlen bekanntlich langsam, aber besser, als wenn sie eines Tages ganz stehen blieben.



Vielleicht wird jetzt auch noch besser verständlich, warum ich für mich keinen Sinn darin sehe, an meine qualifizierte Ausbildung noch ein Studium dranzuhängen. Die immensen Kosten (und der Bildungskredit würde ja lediglich die Studiengebühren abdecken, nicht aber alles andere, einschließlich Lebenshaltungskosten) wären weitaus höher als der mutmaßliche, sehr fragliche Nutzen für die Zukunft.
Ein Studium auf Pump, und danach die Schulden nicht abbezahlen können, weil ich - egal wie gut ich bin - wieder in die Arbeitslosigkeit entlassen würde? Nein danke, das muss nicht sein.
Und auch nur deshalb studieren, um eine Lücke im Lebenslauf zu füllen, nur um es dann abzubrechen, wenn sich doch noch ein vernünftiger Job ergibt, erscheint mir nicht erstrebenswert (denn wenn es dann mit diesem Job ebenfalls nichts würde, stände ich als Studienabbrecherin genauso schlecht da wir vorher).
Dann lieber die Zeit nutzen, um weiter nach einem Job zu suchen, in dern Hoffnung, irgendwann einen zu finden. Was bleibt mir schon anderes übrig? Einfacher wird es sowieso nicht...

Diese Konsequenz hört sich freilich ziemlich krass an. Wenn alle jungen Menschen so denken würden, würde es möglicherweise in der deutschen Hochschullandschaft NOCH schlechter aussehen als ohnehin.
Aber immerhin verdeutlicht mein Beispiel vielleicht etwas, wohin das alles noch führen könnte. Auch, wohin das führen könnte, wenn diese allgemeine Hoffnungslosigkeit im Land anhält. Darauf kann man nichts innovativ aufbauen.

Karin 25.01.2007, 19.05 | (0/0) Kommentare | PL

Ein Zukunftsmodell

Dass es nie wieder eine Vollbeschäftigung geben wird, wissen wir. Hartz 4 erwies sich als Flop. Die Bürokratie wurde allgemein auch nach den Reformen eher auf- als abgebaut. Das Steuersystem ist heute teils so kompliziert, dass manche nicht einmal ihre Steuererklärung ohne ihren Steuerberater ausfüllen können, und immer ist die Angst da, womöglich zu viel an den Staat abzugeben (und das, wo sowieso schon alles teurer wird und manche kaum genug Geld haben, um so knapp über die Runden zu kommen), zumal es noch nicht einmal gewährleistet ist, dass diese Steuergelder gänzlich sinnvoll genutzt werden.
Wer (noch) einen Job hat, ackert sich notgedrungen (und nicht unbedingt, weil es ihm solch einen Spaß macht) in zig meist nicht honorierten Überstunden ab und verliert, während er dabei deutliche Einschränkungen seiner ohnehin knapp bemessenen Freizeit hinnimmt, allmählich seine Lebensfreude und Motivation - ganz zu schweigen dass es sich langfristig negativ auf seine allgemeine Lebensqualität auswirken kann.
Hätte er diesen Stress und Druck nicht, hätte er eventuell nicht schon so viel eigene Sorgen (auch um Geld) am Hals und womöglich auch ein wenig mehr Zeit, könnte er sich beispielsweise ein gemeinnütziges Hobby zulegen, sich mehr sozial und / oder für die Umwelt engagieren und anderen Menschen in seinem Ermessen helfen. Er könnte sich sogar eine andere Arbeit suchen, die ihn nicht so kaputt macht und ausbeutet, ihm einfach allgemein besser tut, in der er für sich mehr Sinn sieht und die ihm noch mehr Erfolgserlebnisse bereitet. Er wäre frei, das zu tun, was er für richtig hält, wäre nicht mehr abhängig etwa von irgendwelchen Geldproblemen (müsste keine existenzielle Angst mehr haben, plötzlich ganz auf dem Trockenen zu sitzen).
Und folglich könnte er sich dann der Umsetzung der vielen innovativen Ideen widmen, die in ihm schlummern, aber bisher gar nicht zum Zuge kamen.

Es gibt einen - wie ich finde, sehr guten - Lösungsansatz für viele unserer heutigen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Probleme, den ich obendrein auch noch als gerecht, menschlich und vernünftig bezeichnen würde: Die Rede ist von einem bedingungslosen Grundeinkommen.
Und es ist keine Utopie - es ist machbar! Natürlich würde es viele Jahre dauern, bis das bisherige finanzielle Sicherungssystem komplett auf dieses einfachere umgestellt wäre. Genau aus dem Grund wäre es besser, mit dem Anfang nicht erst noch ein paar Jahre zu warten (und sich zwischendurch noch durch ein paar weitere unsinnige Reformen abzulenken, nur damit es so aussieht, als säße man im Bundestag nicht nur seine Zeit ab, um ein dickes Salär zu kassieren), damit es schön noch weiter bergab geht.

Wer dem immer noch kritisch gegenübersteht (Habt Ihr etwa eine bessere Idee? Kann ja sein.), der kann sich ja zunächst einmal dies hier durchlesen.
Und wer sich noch mehr darüber informieren will oder dieses Konzept gar selbst in der einen oder anderen Form unterstützen möchte, der schaue mal beim Netzwerk Grundeinkommen vorbei.

Karin 03.01.2007, 17.38 | (0/0) Kommentare | PL

Ein harter Job ;)

Weihnachtsmännern und solchen, die es werden wollen, ist es angeraten, sich zunächst gegen diverse Berufsrisiken zu versichern, zusätzlich vielleicht noch einen Gesundheitscheck zu machen und für sich zu prüfen, ob sie sich diesen "harten Job" tatsächlich zutrauen wollen. Und - ach ja - idealerweise sollten sie auch noch eine gewisse Trinkfestigkeit besitzen. *fg*
Tja, Weihnachtsmann sein ist gar nicht so einfach, wie man sich das so vorstellt... und wenn man dann noch ein labiles Nervenkostüm hat und womöglich nicht damit klarkommt, wenn sich Kinder gelegentlich als kleine Monster entpuppen, sollte man sich ernsthaft überlegen, ob man sich nicht doch lieber einen anderen 1€-Job sucht. Finanziell kommt es ja aufs Selbe raus. ;)

Karin 23.12.2006, 16.43 | (0/0) Kommentare | PL

Vorbildfunktion

Auch in Deutschland könnte es - in einem anderen Bereich - zumindest teilweise wieder aufwärts gehen. In manchen Gegenden ist sogar der richtige Ansatz da - wie etwa in Bad Schmiedeberg in Sachsen-Anhalt. Dort hat man verstanden, was bundespolitisch in der Arbeitsmarktpolitik falsch gemacht wurde - und macht es deshalb entsprechend anders.

Wie? So: "Arbeitslose, die auf dem ersten Arbeitsmarkt nicht integriert werden können, erhalten eine gemeinnützige Beschäftigung in Vereinen, in der Kirche, in der Jugend- oder der Seniorenbetreuung. Arbeit, die ohne Bürgerarbeiter nicht gemacht würde, weil das Geld dafür fehlt. Arbeitsplätze in der Wirtschaft dürften auf keinen Fall gefährdet werden, versichert Bomba.

Finanziert wird das Ganze aus dem Topf für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen der Arbeitsagentur. Die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung übernimmt das Land. Im Unterschied zu Ein-Euro-Jobbern sind die Bürgerarbeiter sozialversicherungspflichtig beschäftigt. "Damit entfällt die Stigmatisierung als Leistungsempfänger", sagt Haseloff. 825 Euro brutto erhalten sie im Monat, nach Steuern und Sozialabzügen bleiben davon 620 bis 670 Euro übrig."


Ob sie damit die angestrebte Vollbeschäftigung in ihrem Ort erreichen werden, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall sind die Erfolge schon jetzt nicht von der Hand zu weisen: Seit September diesen Jahres ist die Arbeitslosenquote in Bad Schmiedeberg von 15,6 auf sage und schreibe 7,8 % gesunken.

Ähm... ich glaube, ich lebe in der falschen Stadt. ;)

Karin 19.12.2006, 15.46 | (0/0) Kommentare | PL

Before The Last Minute - Pläne

Jawoll - eine Woche vor Weihnachten wird es Zeit, etwas strukturierter zu werden, konkrete Tagespläne zu machen und diese auch konsequent umzusetzen! Das jedenfalls ist mein Wochenmotto. Es muss nicht zu viel sein, aber einige Dinge müssen und sollten doch noch getan werden, damit ich die Weihnachtstage ganz entspannt genießen kann.

Aaaaaaalso: Heute ist der Tag, an dem ich in erster Linie noch verschiedene Dinge in der Stadt erledigen werde (Einkäufe, Post+Bank, usw.). Am Nachmittag werde ich schon mal mit dem gröbsten (routinemäßigen) Putzarbeiten anfangen und außerdem vielleicht schon die ersten Bratäpfel backen (bin gespannt, wie sie werden - ist ja mein erstes Mal ;)).

Der Dienstag wird dann komplett und gründlich dem Haushalt gewidmet sein, einschließlich Wäsche (die erste Maschine kann ich ja schon heute laufen lassen). Damit die Körbe noch vor Weihnachten mal wieder vollständig leer werden.

Mittwoch kommen die Feinarbeiten dran, und ein wenig geschmückt und gemütlich soll das Haus auch noch werden (ich weiß, manche fangen damit schon einen Monat vor dem großen Ereignis an ;)).

Danach nix mehr... na ja, außer - neben anderen wichtigen Sachen - Geschenke verpacken, Weihnachtskarten und -briefe schreiben, die Zeit für angenehmere Dinge nutzen, Dinge halt, die man sonst immer wieder aufschiebt, weil man noch so viel anderes ungetanes im Kopf hat und ein schlechtes Gewissen hätte, wenn das zugunsten der angenehmen Dinge liegen bliebe. ;)

Ich denke aber, die Woche wird dennoch schnell genug vorübergehen... :)

Karin 18.12.2006, 06.25 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Fahrtkosten

Interessant: Fahrtkosten zu Bewerbungsgesprächen müssen in der Regel vom Unternehmen erstattet werden, wenn der Bewerber ausdrücklich hierzu eingeladen wurde.
Erstattungswürdig sind Bahnfahrten mit zweiter Klasse - bei Autofahrten gilt eine Pauschale von 30 Cent pro Kilometer. Auch Flüge können erstattet werden, wenn die Entfernung so weit ist, dass eine Anreise auf terrestrem Weg als unzumutbar weit gelten kann.
Einzige Voraussetzung: Es sollte natürlich schon vorher mit dem Personalverantwortlichen abgesprochen werden.
Na dann...

PS: Ob allerdings ein Rechtsanspruch darauf besteht, auf den man ggf. hinweisen kann, müsste ich noch recherchieren. Aber nicht mehr heute. ;o

Karin 29.11.2006, 01.33 | (0/0) Kommentare | PL

3, 2, 1...

Wenn ich mir meinen aktuellen Kontoauszug so ansehe, wird mir doch ein wenig bang zumute. Die Ersparnisse werden auch nicht mehr, die Jobangebote... nun ja, das kennt man ja. Dazu muss ich nichts mehr sagen. Man konsultiert Stellenanzeigen, schreibt Bewerbungen, wo das Profil zu einem passt, undundund... na ja.
Jedenfalls werden die Kröten auf diese Weise auch nicht unbedingt mehr - eher im Gegenteil, wenn man die Unkosten des Bewerbens dazuzählt. Und da inzwischen auch viele Bewerbungen per Email geschickt werden und bekanntlich viele Jobangebote auch im Internet stehen (jedenfalls mehr als in der Zeitung), bin ich auch auf den Internetanschluss schon allein hierfür angewiesen - und auch der kostet Geld.
Dann kommen demnächst womöglich noch andere Kosten auf mich zu (wenn man kein wenig Geld hat, soll man mehr bezahlen - auch unlogisch ;)); mir graust schon jetzt davor.

Da machen die paar Bücher, die ich bei Ebay zum Verkauf eingestellt habe, natürlich auch nicht viel aus, klar. ;) Aber weil es ja niemals verkehrt ist, seinen Bestand ein wenig zu entrümpeln, also um das, was man nicht mehr braucht - das BGB war zum Beispiel bei mir eh nur ein Staubfänger Bücherschrankdeko (stand im geschlossenen Bücherschrank). Keine Ahnung, warum ich das irgendwann mal gekauft habe. Es war ebenfalls gebraucht bei einem bekannten Online-Anbieter im Angebot (so günstig - und ich dachte, vielleicht tritt ja doch mal ein Fall ein, wo ich darin etwas nachschlagen muss... er trat nie ein).
Nein, keine Sorge, ich mache hier nicht etwa Werbung für meine Angebote, nur damit Ihr aus Mitleid für das eine oder andere mitbietet. *g* Ihr kennt mich doch (zumindest ein wenig).
Aber wen es doch interessiert oder sich sagt: "Hey! Das wär' was für mich, das habe ich schon immer gesucht!" Bitteschön:
  • Bürgerliches Gesetzbuch, Ausgabe 1997 (aber wer nicht gerade angehender Jurist ist, für den wird es wohl zur allgemeinen Information reichen)
  • Thriller: Retribution, von Jilliane Hoffman
  • Wild Palms, von Horst Friedrichs (Buch zum Film - Science Fiction)
  • Black Box, von Nick Walter - ich kann's nicht so recht einem Genre zuordnen
  • Caminos 1 - Spanisch für Anfänger (Vorgängerausgabe)
Beschreibungen gibt es mit einem Klick auf den jeweiligen Link.

Karin 25.11.2006, 19.18 | (0/0) Kommentare | PL

Ehrlich währt am längsten

Den hier kann ich mir auch nicht verkneifen:


Dieser Bewerbungsfragebogen von McD. wurde wirklich so ausgefüllt, und der Bewerber wurde auch tatsächlich eingestellt!
  1. Name/Vorname:
    XX (den Namen habe ich entfernt)
  2. Alter:
    28
  3. Gewünschte Stellung:
    Horizontal, und zwar so oft wie möglich. - Jetzt mal ernsthaft, ich mache alle Arten von Arbeiten. Wenn ich wirklich in der Lage wäre, Ansprüche zu stellen, wäre ich jetzt nicht hier.
  4. Gehaltsvorstellungen:
    51.000 DM brutto im Jahr, plus Weihnachtsgeld und Extrazulagen. Wenn das nicht möglich ist, machen sie mir ein Angebot, wir können verhandeln.
  5. Ausbildung:
    Ja.
  6. Letzte Anstellung:
    Lieblingszielscheibe eines sadistischen Abteilungsleiters
  7. Letztes Gehalt:
    Unter meinem tatsächlichen Niveau.
  8. Offenkundige Erfolge (im Rahmen dieser Arbeit):
    Eine unglaubliche Ausstellung von gestohlenen Kugelschreibern, die zur Zeit in meiner Wohnung zu besichtigen ist.
  9. Gründe für Ihre Kündigung:
    Siehe Frage Nr. 6.
  10. Verfügbarkeit:
    Egal wann
  11. Gewünschte Arbeitszeiten:
    Von 13.00 bis 15.00 Uhr, montags, dienstags und donnerstags.
  12. Haben Sie besondere Fähigkeiten?
    Natürlich, aber diese sind in einem intimeren Bereich als in einem Fast-Food Restaurant von Nutzen.
  13. Dürfen wir Ihren aktuellen Arbeitgeber kontaktieren?
    Wenn ich einen hätte, wäre ich nicht hier.
  14. Hindert sich Ihre physische Verfassung, etwas zu heben, das schwerer ist als 20Kg?
    Das kommt drauf an. 20kg von was?
  15. Haben Sie ein Auto?
    Ja. Aber die Frage ist falsch formuliert. Sie müsste vielmehr heissen: "Besitzen Sie ein Auto das noch fährt, und haben Sie den entsprechenden Führerschein?" - Die Antwort auf diese Frage wäre ohne jeden Zweifel eine andere.
  16. Haben sie schon einen Wettbewerb gewonnen oder eine Auszeichnung erhalten?
    Eine Auszeichnung nicht aber ich habe schon zweimal drei Richtige im Lotto getippt.
  17. Rauchen Sie?
    Nur beim Sex.
  18. Was möchten Sie in 5 Jahren machen?
    Auf den Bahamas wohnen, zusammen mit einem superreichen Top-Model, das mich vergöttert. Um ehrlich zu sein, möchte ich das jetzt schon, wenn Sie mir sagen könnten, wie ich das anstellen soll.
  19. Können Sie uns bestätigen, das die oben gemachten Angaben vollständig und wahrheitsgemäss sind?
    Nein, aber es liegt an Ihnen, das Gegenteil zu beweisen.
  20. Welches ist der Hauptgrund, sich bei uns zu bewerben?
    Dazu habe ich zwei Versionen:
    1. Die Liebe zu meinen Mitmenschen, ein profundes Mitgefühl und die Möglichkeit, anderen zu helfen, satt zu werden. ODER:
    2. Horrende Schulden.

    * - Was denken Sie?

Hm, findet Ihr nicht auch, dass das wie eine Farce klingt? Oder ist so etwas bei Mc Doof normal??? (Vielleicht ist das ein weiterer Grund, weshalb diese Institution sich diesen "Spitznamen" eingehandelt hat ;))

Karin 19.11.2006, 13.19 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Wahrer Kern

"Vor einiger Zeit verabredete eine deutsche Firma ein jährliches Wettrudern gegen eine japanische Firma, das mit einem Achter auf dem Rhein ausgetragen werden sollte. Beide Mannschaften trainierten lange und hart, um ihre höchste Leistungsstufe zu erreichen. Als der große Tag gekommen kam, waren beide Mannschaften topfit, doch die Japaner gewannen mit einem Vorsprung von einem Kilometer.

Nach dieser Niederlage war das deutsche Team sehr betroffen und die Moral war auf dem Tiefpunkt. Das obere Management entschied, daß der Grund für diese vernichtende Niederlage unbedingt herausgefunden werden mußte. Ein Projekt-Team wurde eingesetzt, um das Problem zu untersuchen und um geeignete Abhilfemaßnahmen zu empfehlen. Nach langen Untersuchungen fand man heraus, daß bei den Japanern sieben Leute ruderten und ein Mann steuerte, während im deutschen Team ein Mann ruderte und sieben steuerten.

Das obere Management engagierte sofort eine Beraterfirma, die eine Studie über die Struktur des deutschen Teams anfertigen sollte. Nach einigen Monaten und beträchtlichen Kosten kamen die Berater zu dem Schluß, daß zu viele Leute steuerten und zu wenige ruderten. Um einer weiteren Niederlage gegen die Japaner vorzubeugen, wurde die Teamstruktur geändert. Es gab jetzt vier Steuerleute, zwei Obersteuerleute, einen Steuerdirektor und einen Ruderer. Außerdem wurde ein Leistungsbewertungssystem eingeführt, um dem Ruderer mehr Ansporn zu geben: "Wir müssen seinen Aufgabenbereich erweitern und ihm mehr Verantwortung geben."

Im nächsten Jahr gewannen die Japaner mit einem Vorsprung von zwei Kilometern.

Das Management entließ den Ruderer wegen schlechter Leistungen, verkaufte die Ruder und stoppte alle Investitionen für ein neues Boot..."

Mehr solcher "lustiger" Texte

Karin 19.11.2006, 13.01 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3