Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Menschliches

Menschenskinder!

In ihren diversen Weihnachtsansprachen mahnen die deutschen Bischöfe unter Anderem einen besseren Schutz von Kindern an.
Dem kleinen Marvin zum Beispiel, der bis gestern in der Stadt Erfurt lebte, nützt das allerdings nichts mehr. Nach einem Streit der Eltern wurde er von seiner eigenen Mutter erdrosselt.
Da fehlen nicht nur dem Christkind in der Krippe, sondern auch mir endgültig die Worte.

Karin 25.12.2006, 23.37 | (0/0) Kommentare | PL

Traurig.

Ich verbessere: Grausam. Gefühlskalt. Unverständlich.
Dass manche Eltern ihren Kindern verbieten, Kontakt mit ihren Großeltern zu haben, und diese daher auch Weihnachten allein in ihren Wohnungen verbringen müssen.
Immer sind es die Kinder, die nun gar nichts dafür können, die an den hirnrissigen Konflikten der Erwachsenen leiden müssen.
Und eben die alten Leute, die so keine Gelegenheit haben, ihre Enkelkinder zu sehen geschweige denn überhaupt - nicht nur an Weihnachten - so etwas wie die Wärme einer Familie zu spüren.
Was ist das nur für eine Welt, in der solches Leid immer wahrscheinlicher wird und wohl jedes Jahr an Häufigkeit zunimmt?
Ich kann das nicht verstehen. Ich will das nicht verstehen.
Wie gerne würde ich etwas dagegen tun, Betroffenen irgendwie helfen...
Mein Gott, da wird einem ja bewusst, wie gut man es selbst noch hat.
Aber kann man es wirklich genießen, wenn man daran denkt, dass es anderen schlechter geht?
Ja, man kann es zu schätzen wissen.
Doch das heißt noch lange nicht, dass man die anderen vergisst.
Man sollte sie nicht vergessen. Sie haben es auch verdient, dass an sie gedacht wird.
Liebe Einsame, falls irgendjemand von Euch das hier liest, schaut am 24.12. dort vorbei. Auch Ihr seid herzlich willkommen. Ihr seid nicht allein! :)

Karin 23.12.2006, 17.08 | (0/0) Kommentare | PL

Ein Obdachloser schreibt

...im Internet. Klar ist das recht ungewöhnlich, und in Deutschland noch viel seltener, dass ein Obdachloser die Möglichkeit hat, kostenlos (durch Internetcafés) ins Internet zu kommen geschweige denn dass sie einen Blog führen.
Aber ich finde es toll, dass auch die oftmals "Vergessenen" eine Plattform bekommen. Es regt sehr zum Nachdenken an und ist auch und gerade für uns überaus lesenswert, die wir oftmals nicht wissen, was diese Menschen in ihrem Leben durchmachen müssen und mussten, wie es wirklich ist, auf der Straße zu leben, und wie sie es doch schaffen, es "irgendwie" zu meistern. Dass es gar nicht so leicht ist für diese Menschen, von der Straße wegzukommen, beispielsweise wenn ihnen keiner einen Job geben will, mit dem sie sich das nötige Geld verdienen könnten, um sich eine eigene Wohnstatt leisten zu können (vielleicht, eben WEIL sie keinen festen Wohnsitz haben - ein Teufelskreis...).
Na ja. Ich wollte einmal auf diese Seite aufmerksam machen. An Weihnachten (oder so kurz davor) sollte man schließlich auch einmal an andere denken. Dieser Mann stammt zwar aus Amerika, aber seine Geschichte könnte die eines Obdachlosen aus JEDEM beliebigen Fleckchen dieser Welt - oder auch gleich vor unserer Haustür - sein.
Was mich aber auch berührt - und schockiert hat - ist die dokumentierte Tatsache, dass offenbar Menschen, die den Obdachlosen durch scheinbar kleine, für sie aber wichtige Gesten helfen (etwa indem sie kostenlos heiße Suppe im Park verteilen), offiziell geächtet und mehr noch, von der Polizei verfolgt werden!

Karin 23.12.2006, 15.48 | (0/0) Kommentare | PL

Vorfreude(n)

Am 2. Weihnachtstag... darf ich endlich mein Wichtelpäckchen auspacken - ja, das auch! ;)
Aaaaaber das ist noch nicht alles. Viel wichtiger ist mir: Am zweiten Weihnachtstag lerne ich auch einen ganz kleinen Wichtel neues Mitglied der Generation nach mir (nein, nach mir kommt nicht die Sintflut - nach mir kommt noch was anderes *gg*) kennen. Das Kind meines Cousins und seiner in diesem Jahr Angetrauten (zusammen sind sie natürlich schon etwas länger - mehrere Jahre).
Ich freu mich schon, diesem neuen Erdling dann in seine lächelnden Augen schauen zu können.
Möge der kleine K. in eine Welt hineinwachsen, die eine bessere, friedlichere und rosigere Wendung annimmt als die, die sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten so abgezeichnet hat.
Nicht nur er, sondern auch alle Kinder dieser Welt.
Es liegt in unserer aller Verantwortung... fangen wir noch heute damit an! Jeden Tag ein Stück.
Amen. :)

Karin 23.12.2006, 00.32 | (0/0) Kommentare | PL

Taubenmensch und ein wenig Glück

Das hättet Ihr sehen müssen (leider habe ich kein Foto davon und hatte in dem Moment auch keine Zeit eines zu machen)!
Also, bei uns vor dem K.auf.hof sitzt ja öfters ein mit Kreide Cartoons auf den Asphalt malender Mann mit einem Klingelbeutel -karton / sonstigem Behälter auf der Treppe. Doch heute war er nicht allein - nein, es hatten sich eine große Horde Tauben zu ihm gesellt und auf ihm Platz genommen. Ob er sie auch füttert, weiß ich nicht, aber ich nehme es stark an, denn ganz uneigennützig würden die Flatterviecher wohl kaum so zahm und brav dort sitzen bleiben. Auf jeden Fall eine schöne Vorstellung: Der, der kaum etwas hat, gibt noch etwas den Tieren ab - dafür reicht's dann doch. Außerdem machte der Mann auch nicht gerade den Eindruck, als würde er darunter leiden - im Gegenteil.
Ein rührender, aber auch ungewöhnlicher Anblick. Vielleicht hätte ich mir doch die Zeit nehmen sollen, ihn zu fragen, ob ich ihn so fotografieren kann - natürlich so, dass er nicht erkannt werden kann. Die Kamera hatte ich immerhin dabei. :)

Und sonst? Nach langer Zeit war ich mal wieder beim Spieleabend meines Vereins - und habe sogleich gewonnen! (Dafür bin ich aber nicht zu lange geblieben - wollte ja das letzte öffentliche Verkehrsmittel bekommen, denn das Fahrrad hatte ich bei dem Wetter natürlich zu Hause stehen gelassen.)

Wenn ich nur so ein Glück auch in anderen Lebensbereichen hätte... ;) Aber na ja, das kommt bestimmt auch noch... eines Tages... Dennoch: Die Zeit bleibt nicht stehen, und je länger es dauert, desto schwieriger wird es... Okay.

Jetzt gibt es jedenfalls noch einen kleinen Mitternachtssnack. Dafür frühstücke ich morgen halt weniger. Denn morgen Mittag sind wir zum Essen eingeladen, und ich weiß ja noch nicht, was es gibt bzw. in welchem Umfang. Aber drei normale Gänge werden schon drin sein. Und auch das mit dem früh aufstehen, um vorher noch was erledigt zu bekommen, dürfte recht gut klappen - einfach den Handywecker zusätzlich stellen, falls der eine nicht gehen sollte.

Karin 07.12.2006, 23.42 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Süßer die Glocken nie klingen...

Nein, es folgt jetzt kein poetischer Weihnachtsbeitrag, sondern eine wahre Begebenheit für das ganze Jahr.
Eine, die zum Nachdenken anregt und eine Art Vorbildfunktion abgeben könnte...

Es gehört nicht viel dazu, Zivilcourage zu zeigen und wenn die richtigen Mittel angewandt werden, die "braune Flut" sogar erfolgreich in die Flucht zu treiben und zum Schweigen zu bringen. Man muss es nur tun...

Wie dieser katholische Pfarrer hier es beispielweise auf ganz friedliche und doch eindringliche Art und Weise getan hat.

Nicht einmal von der Justiz hat er sich einschüchtern lassen - und hat, zu Recht, auch gewonnen.

Liebe Leute, ist das nicht eine Frohe Botschaft: Zumindest, wenn sich jeder von uns ein Beispiel daran nimmt, kann es doch in Hinblick darauf (!) nur aufwärts gehen mit Deutschland!

Karin 06.12.2006, 20.02 | (0/0) Kommentare | PL

Nicht nur AIDS

Auch andere Geschlechtskrankheiten grassieren immer noch in unseren Breitengraden. die Zahlen sind alarmierend genug, um die Gefahr ernst zu nehmen:

"Jedes Jahr werden im Meldesystem rund 80.000 Untersuchungen von Patienten gezählt. Bei durchschnittlich 760 von ihnen werden Chlamydien gefunden, 390 leiden an einer Gonorrhö (auch bekannt als Tripperkrankheit, Anm. von mir) und bei knapp 400 wird die Diagnose Syphilis gestellt. In einem Bericht des Robert-Koch-Institutes heißt es: "Die bisherigen Resultate weisen darauf hin, dass sexuell übertragbare Erkrankungen in Deutschland häufig vorkommen."" heißt es hierzu in diesem Spiegelartikel zum Thema.

Zwar lassen sich Syphilis, Gonorrhö und Chlamydien meist durch Antibiotika bekämpfen - andere hingegen, wie das Genitalherpes, eben nicht. Deshalb ist Schutz in jedem Fall die beste Vorbeugung.

Allerdings bietet auch das Kondom nicht unbedingt einen 100%igen Schutz gegen all diese Krankheiten, wie es in dem Beitrag weiter geschrieben steht: "Viele wissen gar nicht, dass Chlamydien, übrigens genauso wie Gonorrhö und Syphilis, Schmierinfektionen sind. Das heißt: Ein Kondom alleine bietet keinen hundertprozentigen Schutz. Es kann schon beim Vorspiel passieren."

Vor dem Hintergrund ist es sicherlich am besten, wenn man abstinent bleibt... Wenn ich so etwas lese, bin ich fast (!) richtig "froh", dass ich noch Single bin... ;)

(Nee, nicht wirklich. Aber vielleicht doch ein gewichtiger Trost für alle Singles - ob freiwillig oder nicht.)

Karin 05.12.2006, 00.30 | (0/0) Kommentare | PL

An andere denken

Man liest ja so einiges über das Schicksal von Kindersoldaten - kein neues Thema, aber leider immer wieder erschreckend; besonders die Zahlen (auch wenn jeder rekrutierte Kindersoldat einer zuviel ist- ein Kind mehr, dem man so etwas antut).
Übrigens trifft es auch Mädchen - so schlimm, dass ich es nicht hier aufschreiben möchte. Ihr könnt es selbst dort nachlesen.
Wer dem Verantwortlichen für diese Dinge einen gepfefferten Brief schreiben will, der kann es unter der dort angegebenen Adresse tun. Wenn genug gepfefferte Briefe dort eintrudeln, wer weiß ob dadurch zumindest ein bisschen Druck entsteht... Zumal man dann auch sieht, dass eine große Menschenrechtsorganisation und eine internationale Meinung dahinter steht und nicht nur Einzelpersonen.

Karin 02.12.2006, 23.50 | (0/0) Kommentare | PL

Eine kleine Anekdote

Jeden Donnerstag trifft sich mein Vater mit seinen zwei besten Freunden in deren Stammgaststätte. Heute wollte er ein wenig früher los, um noch einerseits kurz in dem von Griechen betriebenen gastronomischen Betrieb vorbeizuschauen, der auf dem Weg zur Bushaltestelle liegt.
Etwas verwundert über den früheren Aufbruch als gewöhnlich fragte ich nach und erhielt diese Auskunft.
Und konnte es mir nicht verkneifen folgende Bemerkung hinzuzufügen: "Unterhältst Du Dich denn auch mit den Leuten?" (Erklärend sei noch gesagt, dass mein Vater eher der ruhigere Typ ist, der nicht gerade viel mit Fremden oder überhaupt viel redet.)
Seine spontane (!) Antwort: "Ja, wenn A. auch da ist."
Töchterleins teils scherzhafter Kommentar: "Ah... Du lernst also eine Frau kennen!" (Sag das doch gleich ;) - das habe ich nicht so gesagt, hätte ich aber in dem Zusammenhang. :))

Nachtrag: Jetzt fragt Ihr vielleicht: Warum "teilweise scherzhaft"? Ist doch toll... ;)
Nun, seit dem Tod seiner Frau 1991 hat er trotz anfänglicher Versuche nie wieder son etwas wie eine Partnerin gefunden. Und ich bin auch nicht sicher, ob sich daran auch je auf seine "alten Tage" (er ist 63) noch etwas ändern könnte. Versteht mich nicht falsch - nein, es hat natürlich nichts mit dem Alter zu tun! Aber ich kenne meinen Vater, oder glaube ihn zu kennen. :)

Karin 30.11.2006, 22.10 | PL

Amoklauf und Jugendgewalt

Ehrlich gesagt fällt es mir schwer, bei dem Thema einen Anfang zu finden. So viele Aspekte schwirren mir im Kopf herum, noch mehr gibt es Diskussionsbedarf, und vieles wurde auch schon gesagt, und ich möchte nicht einfach nur alle bereits erwähnten Punkte nochmals aufführen. Dennoch ist es mir wichtig, mich dazu zu äußern, und gibt es einige Dinge, die dabei besonders danach drängen, angesprochen zu werden.

Grundsätzlich kann ich mich Irmgards Fragestellungen und Ansätzen schon sehr gut anschließen. Und auch Oceans weiterführende Gedanken in Hinblick auf die Gesellschaft kann ich als Denkanstöße nur weiterempfehlen.
Wenngleich ich das mit der Prioritätensetzung bei der Finanzierung von Therapien gewissermaßen anders sehe. Ich meine, natürlich ist Präventionsarbeit noch wichtiger. Aber wenn es schon so weit gekommen ist und es irgendeine Chance gibt, einen Täter zu therapieren, dann sollte diese auch unbedingt genutzt werden, schließlich können davon u.U. +/- viele Menschenleben abhängen, wenn man diese Möglichkeit nicht nutzt und er in krankem Zustand später eventuell wieder auf die Menschheit losgelassen wird. Auch denke ich schon, dass das Geld dafür da ist und da sein sollte. Man müsste es dann nur eben an anderen Stellen zusammenkratzen, wo es überflüssig ist - Wäre es beispielsweise soo schlimm, wenn ein Politiker ein paar hundert Euro weniger bekommen würde, oder sehr vermögende Leute ein bisschen mehr Steuern ins Staatssäckel bringen würden? Würde es ihnen wirklich so weh tun, wie sie immer jammern und dann auch noch meist Recht bekommen? Aber das ist jetzt nicht das Hauptthema.

Zur eigentlichen Frage: Wie hat es so weit kommen können bzw. wie hätte man es verhindern können? Hierzu habe ich ein interessantes Interview gefunden, dessen Ansätze ich auch gut unterschreiben kann. Ja, ich denke auch, dass es Anzeichen im Verhalten geben muss und auch erwiesenermaßen gegeben hat, die die Gefahr einer solchen Tat bzw. die Tendenz dazu offenlegen können. In diesem Fall zum Beispiel hat der Täter noch kurz vor seiner Tat Auszüge aus seinem Tagebuch (das er anschließend verbrannt hat) an seine "Freunde" gemailt. Irgendwo anders habe ich gelesen, dass er sich auch in diversen Foren ausgetauscht hat, und auch da muss man doch am Wortlaut bemerkt haben, was für ein versessener Hass in ihm gesteckt hat. Aus den Tagebuchauszügen geht übrigens auch hervor, dass er ein (reales) »Vorbild« für den Amoklauf hatte, nämlich den Amokläufer von Littleton, dass er ferner eine besondere Vorliebe für Waffen aller Art hatte, sowie dass er die Tat von langer Hand geplant hatte, es also keineswegs eine Affekttat war.

Fraglich ist indes immer noch und ist mir selbst unverständlich, woher dieser Hass eigentlich kam. Für mich deutet in den Auszügen nichts darauf hin, dass die Ursache in dem Sinne aus der Familie stammt, schloss er doch in seinen eigenen Worten sich und seine Familie von diesem Hass aus. War er vielleicht frustriert, weil er so schlecht in der Schule war? Das kann wohl kaum ein hinreichender Grund sein, um solch einen Hass zu entwickeln, der in meinen Augen wohl umfassender ist und sich sicher nicht mehr nur auf die Schule und eine Liste von Personen erstreckte, die er ins Visier genommen hatte.
Im Übrigen scheint es mir so, als hätte er diese Liste ganz willkürlich erstellt, nicht auf diese Menschen persönlich bezogen, sondern er brauchte nur jemanden, auf den er diesen Hass kanalisieren konnte - wer dabei zur Zielscheibe wird, ist bei solchen Menschen, die schon so krankhaft handeln, doch ungefähr wie bei einem Würfelspiel: Wenn eine Zahl kommt, die dem Spieler nicht so gut gefällt, weil sie scheinbar sein Verlieren mehr begünstigt als seinen unbedingten Drang, gewinnen zu müssen, zu befriedigen, wird der ganze Hass dann auf diese projiziert; und die nächste Zahl, mit der er verliert, wird dann ebenfalls auf die Rote Liste gesetzt, usw.

Das bringt mich auf einen weiteren Gedanken: Wir leben in einer Gewinnergesellschaft. Wenn einer in dieser den gestellten Anforderungen nicht gerecht zu werden glaubt, entsteht eine ganze Menge Frust, die mit der Zeit immer größer wird. Und wenn der nicht irgendwo auf normalem Wege (durch Hobbies, kreative Ausdrucksmöglichkeiten, Sport, um sich abzureagieren - am besten Mannschaftssport, um dabei gleichzeitig den Umgang mit Menschen zu lernen - usw.) rausgelassen werden kann, auch durch offene Gespräche über das, was diese Menschen belastet, stört, und was sie bewegt, aber auch, was ihnen persönlich wichtig ist und ob das einen angemessenen Raum hat (wenn nicht, muss so einer halt wie oben beschrieben geschaffen werden)... tja, wenn das nicht gegeben ist, dann kann (muss zwar nicht - aber man sollte die Gefahr schon ernst nehmen, indem man sich das vor Augen führt) es halt durchaus passieren, dass irgendwann eine Explosion folgt. Von wem auch immer.
Doch auch das kann man oftmals ermitteln, indem man aufmerksam hinschaut, und vor Allem, indem Ansprechpartner zur Verfügung gestellt werden können, an die man sich wenden kann, wenn einem etwas auffällt - natürlich ohne mit anklagendem auf den »potentiellen Amokläufer« zu zeigen, denn noch lange nicht jeder »Freak« ist automatisch gefährdet, so einer zu werden. Aber das alles kann man im Gespräch und durch Hinsehen und -hören, behutsam herausfinden, und wenn er trotzdem irgendwelche psychologische oder soziale Unterstützung braucht oder möchte, eine solche angemessene auch bieten.

Ein Punkt liegt mir unbedingt noch auf der Seele, den ich ansprechen will. Im Rahmen der Diskussion über die Ursachen taucht auch hin und wieder das Argument auf, sozialer Rückzug und Außenseiterdasein könnte (natürlich, wenn noch gewisse andere, schon oft erwähnte Faktoren zusammenkommen) neben dem Gegenteil, nämlich einem entsprechend rohen, auch zu Gewalt neigenden sozialen Milieu, zu so einer Entwicklung führen.

Ich muss sagen, dass mir dieses Argument für sich genommen nicht ganz hinreichend erscheint. Wenn jeder, der in der Schule eine Außenseiterrolle einnimmt oder eingenommen hat, weil er »irgendwie anders« ist oder so gemacht wird, wenn jeder, der Frustrationserfahrungen mit anderen machen musste, weil er etwa gehänselt wurde oder sich nicht richtig angenommen oder verstanden fühlte und auch nicht hinreichend Gelegenheit hatte, sich über seine Gefühle etc. auszutauschen, Gefahr laufen würde, so zu werden - dann wäre wohl auch ich ernsthaft gefährdet gewesen, zur Amokläuferin aufzulaufen. Aber dafür war ich wohl zu gutmütig und zu sehr Pazifistin, um irgendjemanden auch nur irgendwas Schlechtes zu wünschen (na gut, sauer war ich in solchen Situationen schon manchmal verständlicherweise - aber ich wäre niemals auf die Idee gekommen, diesen Ärger gegen andere zu richten). Hinzu kommt vielleicht noch, dass ich bei gesundem Bewusstsein war und somit bemerkt habe, dass das Verhalten einiger mir gegenüber eigentlich nicht böse gemeint war, so dass ich vieles letztendlich mit stoischer Ruhe und dem Versuch der Ignoranz hinnehmen konnte.

Ich will jetzt nicht das Argument, im Fall von solchen Persönlichkeiten, bei denen das die Tendenz zur Gewalt unter anderem auslösen und dann noch steigern kann, in seiner Tragfähigkeit mit dem Aspekt der gewaltverherrlichenden Spiele auf eine Stufe herabsetzen. Was ich damit verdeutlichen will, ist dass man nicht den Einzelfall pauschalisieren kann. Was zu solchen Taten führt, ist letztlich immer ein individueller Mix unterschiedlicher Ursachen, die in jedem Fall ganz unterschiedlich ausgeprägt sein können oder wo auch mal ein Punkt fehlen kann. Auch wenn natürlich klar ist, dass es bestimmte wiederkehrende Muster gibt, aber im Einzelfall muss man doch immer wieder neu untersuchen, welche Wurzel in welchem Umfang letztlich eine Rolle gespielt hat.

Und letztlich ist es ja auch nicht unbedeutend, inwiefern die späteren Täter die Möglichkeit haben, ihre Phantasien / ihre Rachepläne / ihren Wahnsinn in die Tat umzusetzen, sprich: Wieweit sie an die dafür benötigten Mittel kommen. Ich finde es jedenfalls sehr erschreckend zu lesen, wie leicht es in Deutschland ist, ganz legal in den Besitz von Waffen zu gelangen, mit denen auch Menschen getötet werden können. 10 Millionen legal erworbene Waffen sind laut diesem Artikel hier im Umlauf - dem gegenüber stehen deutlich weniger illegale Waffen. Egal ob legal oder illegal - schlimm finde ich schon, dass es überhaupt so etwas gibt. Meinetwegen könnte sogar der Schützensport abgeschafft werden - gibt es keine schöneren und (im positiven Sinne) spannenderen Hobbies als auf Pappkameraden oder auf Plastikrosen am Schießbudenstand auf der Kirmes zu schießen?

Karin 22.11.2006, 22.08 | (5/3) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3