Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wellness

Mediterranes Flair

Manchmal wirkt eine Stunde Siesta halten (davon etwa die Hälfte mit tatsächlichem Schlaf und die andere Hälfte einfach ruhig liegend vor sich hindösend) mehr als viele Liter Kaffee, vor Allem, wenn man nachts doch recht wenig geschlafen hat. Ich fühle mich jedenfalls wieder fit und bereit, doch noch etwas an diesem heißen Tag anzufangen. Aber erstmal stärken, Mittagessen. Es gibt: Spaghetti mit Tomatensoße. Ist ja nicht zu deftig für das Wetter. Nicht, wenn man wirklich Hunger hat. Und gegen Warmes habe ich auch nichts - schlimmer wäre es wohl jetzt, seinen Kreislauf einen Kälteschock zu versetzen. Ich denke, ich gewöhne mich allmählich an diesen mediterranen Sommer. Muss ich ja. Es gibt keinen anderen. Die Klimaerwärmung und -verschiebeung wird ganz bestimmt nicht auf die Schnelle einen Rückwärtsgang einlegen. Also machen wir das Beste draus! Und lassen das gemächliche Tempo zu, in dem im Moment alles abläuft. Dafür ist es dann mindestens genauso gut - und für uns selbst noch besser. Immer ein bisschen tun, und immer schön die Pausen einhalten. Sich auch mal nachmittags das Liegen auf der faulen Haut gönnen, draußen die Sonne genießen, damit man auch wenigstens etwas Bräune bis zum Ende des Sommers abbekommt (mit hellem Hauttyp dauert es immer etwas länger). Mediterranes Leben - ein Hauch von Dolche Vita. Sich dem Klima, der Laune der Natur anpassen. Das heißt nicht, sich gehen zu lassen. Aber man wird so glücklicher, zufriedener, und letztlich erfolgreicher. Weil man in seinem eigenen Rhythmus arbeitet. Im Einklang mit sich selbst.

Karin 04.07.2006, 14.42 | (0/0) Kommentare | PL

Meine Zeit

Beim Aufstehen heute habe ich wohl in einer anderen Zeit gelebt. Dabei möchte man meinen, dass ausschlafen in der Regel der Gesundheit gut tut. Das hat es auch, und das habe ich gebraucht. Und dennoch war mir, als wäre es sehr viel später. Es war ja auch viel zu warm für diese Uhrzeit, und natürlich stellt sich das Zeitgefühl auf den Kopf, wenn man den Chronometer falsch herum hält. Bemerkt habe ich das erst nach ein paar Tassen Kaffee am Spätstückstisch. Wie erleichtert war ich da, so erleichtert, wie man eben ist, wenn man plötzlich feststellt, dass doch noch mehr Zeit übrig ist als man dachte. Es ist, als wäre einem einfach so Zeit geschenkt worden. Nicht, dass ich nicht momentan noch genug davon hätte. Ob ich sie auch immer adäquat nutze, ist eine andere Sache. Jedenfalls, als mir die Schuppen meines erholsamen Gesundheitsschlafes von den Augen fielen, habe ich mir erst Recht Zeit genommen. In Ruhe die Zeitung zu lesen. Jeden Bissen genussvoll zu kauen, bevor ich ihn hinunterschluckte. Für meinen Schönheitsaufenthalt im Bad. Bloß kein Stress.

Nachdem der übliche Haushalt geschafft war, habe ich dann noch die Nachmittagssonne im Garten genossen und etwas gelesen, bevor ich mich auf mein Fahrrad geschwungen habe, um den Samstagseinkauf zu erledigen. Dabei über ein paar wahnsinnige, Auto fahrende Fußballfans, die hupend mit Fähnchen aus dem Schiebedach hinausgrölen, innerlich den Kopf geschüttelt (heute war es so extrem wie nie, woran man merkt, dass es auf das Finale zugeht - bin froh, wenn es vorbei ist). Nun, ich habe Besseres zu tun. Stellenanzeigen durchforsten zum Beispiel. Und Bloggen. ;-) Nur nicht unbedingt in der Tageshitze, wenn hier oben auf der ersten Etage ein Kopfschmerzenklima herrscht, während es unten noch angenehm ist.

Ich wünsche Euch allen einen schönen, nicht zu heißen Sonntag mit viel Zeit -ohne sie allzu vollzupacken. Ich persönlich habe schon einen Grund, mich darauf zu freuen, denn ich werde morgen auf einer Foto-Vernissage vorbeischauen, wo ich wahrscheinlich sie wiedersehen und vielleicht auch Bekanntschaft mit ihr machen werde.

Ja, ich lebe meine Zeit und bin immer wieder gespannt, was jeder Tag davon so bringen mag.

Karin 24.06.2006, 21.53 | (0/0) Kommentare | PL

Hörsturz

In letzter Zeit (sagen wir, etwa zwei Wochen lang) war mein linkes Ohr irgendwie verstopft (nein, kein Ohrenschmalz - ich reinige meine Ohren regelmäßig!!!). Es fühlte sich an, als wäre Watte darin, und entsprechend musste fast die ganze Hörarbeit vom anderen Ohr geleistet werden. Gut, da ich meistens auf der rechten Seite schlafe, war dieser Umstand nachts beim Schlafen ja noch ganz praktisch, da ich so den nervigen Straßenlärm weniger laut hörte. Aber sonst war das doch eigentlich mehr unangenehm und ungewohnt. Auch für meine Mitmenschen, die zwar meine manchmal schrille Stimme kennen, die aber in diesem Zeitraum sicherlich zu mehr Unannehmlichkeiten geführt hat als sonst. Die Szene bei der Abschlussfeier für die diesjährigen Absolventen auf dem Berufskolleg zum Beispiel, wo ich letztes Jahr verabschiedet worden war, und wo ich am Montag zu Besuch war, werde nicht nur ich niemals vergessen: Vor der Aulatür, wo noch das offizielle Programm ablief, begann ich ein Gespräch mit meinen damaligen Mathelehrer. Ich hatte ihm gerade kurz in einem Satz meine momentanen beruflichen Situation geschildert und merkte dann auch selbst, dass ich viel zu laut - und das auch noch in den Raum hinein - gesprochen hatte, so dass es an den Wänden ringsum schallte und wohl keinem das entgangen sein musste. Wir setzten ein paar Schritte von der Innentür zur Aula zurück und ich erneut zum Sprechen an, weil ich ja noch erzählen wollte, was ich davor getan hatte (ich war ja nicht ein Jahr lang ununterbrochen arbeitslos und wollte diesen Eindruck auch keineswegs erwecken; vor Allem aber wollte ich meine letzte Tätigkeit erwähnen, die ich so toll fand und die mir so viel mit auf den Weg gegeben hat, obwohl ich leider nicht übernommen werden konnte). So weit kam ich aber gar nicht, denn auch der zweite Ansatz scheiterte an dern Lautstärke. Peinlich, peinlich. Wir einigten uns darauf, uns später weiter zu unterhalten, wozu es dann nicht mehr kam. (Dafür redete ich noch mit ein paar anderen Lehrern, mit einigen kürzer als erwartet, weil sie es entweder eilig hatten oder anderweitig beschäftigt waren.)

Und nun zurück zum Thema: Ich hatte eigentlich heute vorgehabt, einen Termin beim Ohrenarzt zu machen, weil mir die Sache doch allmählich Sorgen bereitete (was wäre nur gewesen, wenn dasselbe mit dem anderen Ohr dann auch noch passierte? Taub wollte ich schließlich auch nicht werden).

Aber dann kam plötzlich das Wunder: Es machte Knacks! Und auf einmal war die Taubheit auf dem linken Ohr weg. Einfach so. Als wäre nichts gewesen. Ich weiß zwar jetzt immer noch nicht, was damit los war, aber ich bin geheilt! Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was für ein befreiendes, erleichtertes Gefühl das ist. In den ersten paar Minuten kam mir die Welt zwar richtig laut vor. Doch an den Lärm, der vorher auch immer so alltäglich war, werde ich mich wohl auch wieder gewöhnen.

Und: Ich werde dieses Erlebnis als stetiges Mahnmal an mich selbst sehen, sprich werde wohl nie wieder unwissentlich die Ohren meiner Mitmenschen überstrapazieren, wenn es sich vermeiden lässt. Ich kenne jetzt noch mehr den Unterschied zwischen laut und leise. Vor allem aber ist mir jetzt noch deutlicher bewusst, was für ein Geschenk es ist, hören zu können.

Karin 22.06.2006, 14.42 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Hatschi!

Erste Pollenattacke des Tages mit Rotem-Augen-Effekt. Na toll! Aber das Fenster bleibt offen!!! Und damit basta. Also dann: Gesundheit! Danke *ins aromatisierte Taschentuch schnief*. Und gleich gibt es 'ne geballte Ladung Heuschnupfenabwehr von Zirkulin. Zeigt zwar kaum Wirkung, aber ich wo ich schon mal mein Geld dafür ausgegeben habe ...

Karin 22.06.2006, 09.01 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Designkatzen

Katzenallergiker, die sich schon immer ein quirliges Fellbündel auf Samtpfoten an ihrer Seite gewünscht haben, für die aber eben dieser unglückliche gesundheitliche Aspekt auch ein Hindernis war, tatsächlich so ein neues Familienmitglied ins Haus aufzunehmen, werden sich freuen: Die (natürlich!) amerikanische Biotech-Firma Allerca mit Sitz in San Diego will 2007 erstmals in der Geschichte der Katzenzüchtungen »hypoallergene« Katzen »auf den Markt bringen« (wie ich den Ausdruck in Hinblick auf Lebewesen hasse!). Diesen wurde ein bestimmtes Gen entfernt, das genau jenen Eiweißstoff in Fell und Speichel produziert, der die Allergie bei den darunter leidenden Menschen auslöst. So eine gentechnisch veränderte Katze wird dann übrigens rund 3000 € kosten. Nun, wer jetzt immer noch Interesse hat, kann ja schonmal anfangen zu sparen ... Oder sich vielleicht doch lieber für einen niedlichen Hund aus dem Tierheim entscheiden, sofern er nicht auch allergisch gegen diesen ist.

Ich kann ja verstehen, dass jemand sich ein Tier wünscht. Aber muss man dafür das, was die Natur mit viel Liebe zum Detail geschaffen hat (in jedem einzelnen Lebewesen steckt schließlich viele Millionen Jahre »Arbeit« oder auch Evolution!) so zurechtbiegen, wie man es haben möchte? Wie egoistisch ist das denn? Und muss der Mensch sich dauernd als Schöpfer aufspielen, der er nicht ist? Die Tiere können nichts dafür - und trotzdem sind sie die Opfer; dann nämlich, wenn sich irgendwann mal herausstellt, dass das fehlende Gen vielleicht noch eine andere Funktion hatte, dessen Fehlen der manipulierten Katze zu irgendeinem Nachteil gereicht. Die Forscher können ja schließlich in ihrem Übermut auch mal was übersehen. Wenn die Menschen derart in die Natur eingreifen, hat das meistens Folgen. Das war ja, als Dolly geklont wurde, genauso. In dem Fall alterte der Klon viel zu schnell. Und was wird mit den hypoallergenen Katzen geschehen? Werden sie Wachstumsprobleme haben (weil ihnen die Proteine fehlen)? Oder anfälliger für irgendwelche Krankheiten sein? Und welchem Geschöpf auf zwei Beinen ist das wohl zuzuschreiben? Und damit machen sie dann noch Geschäfte. Ich glaube aber nicht, dass sich diese neueste Kreation aus der »Schönen neuen Welt« bei Menschen mit gesundem Verstand gut verkaufen wird. Obwohl im »Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten« alles möglich ist - bald vielleicht sogar Designbabys aus dem Katalog, wo man auf dem Bestellschein alle gewünschten Eigenschaften ankreuzen kann. Mit Geld-zurück-Garantie, wenn das gelieferte Subjekt nicht ganz den Anforderungen der Empfänger entspricht. Grausam! Da stellen sich mir die Nackenhaare auf!

Und die geschaffenen Opfer dieses Designwahns tun mir einfach nur Leid. Sie sind die Leidtragenden, die damit leben müssen.

Informationsquelle bzgl. der »Lifestyle-Katzen«: DN-Markt

Karin 21.06.2006, 00.10 | (0/0) Kommentare | PL

Gesundheit! für Körper und Seele



[Lupe gefällig? Einfach draufklicken!]

Ich sag's ja: Ich brauche einen Mann - meiner Gesundheit zuliebe! ;-) Aber 1/2 Stunde am Stück? Bekommt man da nicht Muskelkater in der Zunge?

Karin 16.06.2006, 20.45 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3