Ausgewählter Beitrag

Tag 1: Aktuelles Buch

Im 1. Beitrag zur Aktion "31 Tage - 31 Bücher" soll das Buch, das ich momentan lese, genannt bzw. kurz vorgestellt werden.

Nun, nichts leichter als das - da brauche ich nicht zu überlegen: Es ist "Die Brandmauer" von Henning Mankell.

Nach langer Zeit hatte ich mal wieder Lust auf einen Mankell-Krimi. Eine Zeitlang war ich ganz begeistert von seinen Büchern, dann las ich ihn sporadischer und heute nur noch ab und zu. Die Wallender-Krimis von ihm haben mir seit jeher gut gefallen, sowohl von den Themen als auch vom stimmigen Erzählstil her.

Inhaltlicher Anriss: 

In "Die Brandmauer" geht es um zwei Fälle. Ein Mann, welcher sich als Computerspezialist herausstellt, wird tot vor einem Kontoauszugsautomaten aufgefunden. Weil als Todesursache ein Herzinfarkt festgestellt wird, wird die Sache zunächst zu den Akten gelegt.
Ein anderer Fall beschäftigt die Polizei von Ystad da schon mehr: Darin wurde ein Taxifahrer von einer 19- und einer 14-Jährigen zusammengeschlagen. Er stirbt an den Folgen.
Es scheint, als hätten diese beiden Fälle nichts miteinander zu tun. Im Verlauf der Ermittlungen kristallisieren sich jedoch nach und nach einige mögliche Bezüge heraus. Das Ganze wird noch verschärft, als die Ältere der Täterinnen, Sonja Högberg, aus ihrer Untersuchungshaft ausbricht und kurz darauf ihre Leiche in einer Transformatorstation gefunden wird, welche einen Kurzschluss in ganz Schonen ausgelöst hat...
Der schwedischen Polizei-Crew um Kurt Wallander stellen sich in diesem Zusammenhang viele Fragen...

Mein Eindruck bis jetzt:

Nach einem gelungenen Aufhänger, in dem die Sache mit dem Computerspezialisten passiert, läuft die Geschichte aus Wallanders Perspektive - für meinen Geschmack und im Vergleich mit anderen Wallanderkrimis, so wie ich sie in Erinnerung habe - recht langsam an. Zwischendurch kommen Anspielungen auf frühere Aspekte aus Wallanders Leben. Es mag zwar ganz nett sein, dass hier die Zusammenhänge wieder hergestellt werden; immerhin entsteht so von Roman zu Roman eine Entwicklung. Doch wenn dies zu ekzessiv geschieht, kann das auch wiederum zu Lasten der eigentlichen Story gehen. Von daher fand ich den Einstieg etwas zu lang. Es ist, als ob der Autor sich erstmal etwas hat "warm schreiben" müssen, um wieder voll drin zu sein.

Doch es gibt auch dann schon spannende Momente, nämlich, wenn man wieder etwas Neues über den einen oder den anderen Fall erfährt, wenn beispielsweise ein neuer Fakt auftaucht. Und als die Geschichte erstmal richtig in die Gänge gekommen war, wurde es noch einmal spannender. Ab und an wiederholt sich zwar etwas, wie das bei Ermittlungen nun einmal so ist, wenn ein Fall gut durchdacht wird und auf diese Weise eventuell auch mal ein neuer Gedankengang auftaucht, der zuvor noch nicht berücksichtigt worden war. Dies gehört hier jedoch dazu und ist wohl genrebedingt. Phasenweise langweilt mich das Wiederkäuen schon etwas, was jedoch dadurch abgemildert wird, dass solche Wiederholungen nur kurz sind und recht bald zu einem neuen Aspekt führt, welcher die Geschichte in Gang hält.

Die Figur des Wallander ist indes wie immer sympathisch dargestellt. Auch hier zeigt er gelegentlich menschliche Schwächen wie etwa vorübergehende Selbstzweifel. Seine Beziehung zu seiner Tochter Linda ist zu diesem Zeitpunkt eher distanziert - sie haben schon lange nicht mehr miteinander telefoniert. Ich begrüße es sehr, dass er in den Kriminalronanen - wie auch hier - als Wesen aus Fleisch und Blut daherkommt und nicht als Pappkamerad oder "Held".

Nun bin ich gespannt, wie sich die Geschichte noch weiterentwickeln und was in deren Verlauf evtl. entlarvt werden wird. Aber pst! Falls Ihr das Buch schon gelesen habt, bitte ich Euch, nichts zu verraten!

Karin 01.06.2010, 21.44

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2019
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3