Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Lebenswelt

Mein ultimativer Jahresrückblick!

Karins etwas anderer Jahresrückblick 2005

Januar - April:

Da befand ich mich mitten im Alltag meiner schulischen Ausbildung zur kaufmännischen Assistentin mit Schwerpunkt auf den Fremdsprachen Französisch und Englisch, geistig irgendwo zwischen Exportpapieren, fiktiven Kaufverträgen und vertrackten Excelübungen eingeklemmt. Aktiv drehte sich alles um das Verbuchen erfundener Geldbeträge auf nicht vorhandene Aktiv- und Passivkonten phantastischer Unternehmen, um das Verfassen und Beantworten von Geschäftsbriefen an und von Firmen, die der Realität nicht bekannt sind, in drei Sprachen, sowie um das Übersetzen von Texten, die die Welt nicht braucht, kreuz und quer ins und aus dem Deutschen, Englischen und Französischen.

Ach ja, und dann gab es da noch einen dummen Zwischenfall, bei dem ich die Solidarität der Klasse erfahren habe, die ich schon angefangen hatte anzuzweifeln ;). So konnte ich auch aus diesem unangenehmen Erlebnis etwas Positives mitnehmen. Danke!

Mai:

Dann habe ich eine alte Schulfreundin aus meiner Abizeit getroffen, mit der ich bis dahin nur noch über Email in Kontakt war. Es hat mich sehr gefreut, dass es nach circa zwei Jahren Korrespondenz endlich mal terminlich geklappt hat! Ich werde die vier Stunden gemütlichen Stadtbummels mit Zwischenstopp in einem Café in positiver Erinnerung behalten. Es war schön zu erfahren, wie es den anderen aus unserer Sozi-Klasse nach der langen Zeit ergangen ist, und sich einfach mal wieder über diese und jene neue Entwicklung in unserer beider Leben auszutauschen. Außerdem war das Kleideranprobieren in einer bekannten Klamottengeschäft-Filiale sehr lustig. Gerne würde ich dieses Treffen, soweit möglich, noch einmal wiederholen.

Juni:

Voll im Prüfungsstress! Schließlich ging es darum, den Berufsabschluss so gut wie möglich zu machen. Besser als vorher bin ich notenmäßig nicht mehr geworden. Aber es war doch ein befreiendes Gefühl, als es endlich vorbei war. Geschafft! Eine weitere Hürde genommen. Und jetzt?

Juli:

Moooment mal! Etwas fehlt hier noch. Richtig: Das Abschlusszeugnis und die dazugehörige -feier. Zwei Wochen vorher hatten wir bereits nach dem Erhalt der Ergebnisse eine Art privates Abschlussfest auf eigene Initiative unternommen, und zwar in Form eines Essens in einem Restaurant inklusive Nachtprogramm (Karaokebar). Zum Essen kamen zu uns 20 ungefähr zwei Drittel der von uns eingeladenen Lehrer dazu. Ins Nachtleben zog dann noch etwa die Hälfte aller Anwesenden mit. So, und dann war da noch am 1. Juli die eigentliche Abschlussfeier in der Schule mit offiziellem Programm, Speis und Trank und natürlich der feierlichen Überreichung der begehrten Papiere s.o. Unser musikalisch passionierter Klassenlehrer hatte sogar ein Liedchen - eigens für uns! ;-) - komponiert und selbst von der eigenen Gitarre begleitet gesungen. Er wünschte uns auf diese Weise »einen zündenden Geist« (den haben wir sowieso! Trotzdem vielen Dank).

August - September:

Nun brach für mich eine schwere, für mich sehr lang wirkende Zeit an. Was habe ich mir nicht die Finger wund geschrieben an Bewerbungen und die Hacken abgerannt, um jedes sich bietende Vorstellungsgespräch in der für mich erreichbaren Region wahrzunehmen habe ich die ganze Gegend auf der Suche nach einem geeigneten Job abgegrast ... immer kam zu schlechter Letzt doch die Absage ins Haus geflattert. Bis ...

Oktober - November:

... sich mir eines schönen Tages die Gelegenheit zu einem Praktikum in einem Übersetzungsbüro bot, die ich natürlich sofort ergriffen habe trotz miserabler Vergütung, die kaum die monatlichen (im Übrigen unverschämten) Fahrtkosten abdeckte, aber Ansprüche hatte ich schon lange keine mehr gestellt. Ich war froh, endlich arbeiten zu dürfen, einen geregelten Tagesablauf zu haben, und auch wenn ich in der Zeit fast nur noch für das Praktikum gelebt habe, so war ich doch dankbar für die Erfahrungen, die ich dort in punkto Kundenbetreuung und allgemeine Verwaltung sammeln durfte. Und zumindest konnte ich meine Sprachkenntnisse etwas anwenden und habe einige neue Fachbegriffe aus dem juristischen und bürokratischen Bereich gelernt. Sicher, ein wenig ausgenutzt kam ich mir schon vor, wie ich da alles managen musste, während mein Chef, der nicht ohne seinen Doktortitel genannt werden will, in der Weltgeschichte herumreiste, doch es überwogen die obigen Motive.

Dezember:

Wie sich herausstellte, waren meine Mühen sehr, sehr undankbar angenommen worden. Eine Woche vor Weihnachten wurde ich »beurlaubt« und der Mann sagte mir, mir würde die Entscheidung über meine eventuelle Übernahme spätestens Anfang Januar mitgeteilt; es sei noch alles offen. Kurz nach Weihnachten (wie gemein!) kam dann bereits der schon zitierte, gepfefferte Brief, der das Papier nicht wert ist, auf dem er gedruckt ist, einschließlich des wenig aussagekräftigen Praktikumzeugnisses - immerhin ein weiteres Dokument in meinen Bewerbungsunterlagen, viel mehr aber auch nicht. So ist nun auch meine aktuelle Situation zum Ende des Jahres.

Aber auch in anderer Hinsicht überstürzten sich die Ereignisse im letzten Zwölftel des Jahres. Ich hatte viele interessante und überraschende Begegnungen. Ich traf auf dem Heimweg nach Feierabend zufällig zwei Mitabsolventinnen der oben beschriebenen Ausbildung wieder, mit denen ich zwei Weihnachtsmärkte und einige Geschäfte in K. durchstreift und mich dabei auch noch köstlich unterhalten habe (ganz zu schweigen, dass sie ohne meinen untrüglichen Orientierungssinn einen bestimmten Laden gar nicht gefunden hätten - so haben alle davon profitiert!). Ich habe einen ehemaligen Schulkameraden, was ich mir schon nicht mehr erhofft hatte, wiedergesehen und mich fast mit ihm in A. verlaufen, so viel hatten wir uns zu erzählen. Und ich habe kurz hintereinander zwei nette Männer kennen gelernt, mir zweimal Hoffnungen gemacht und bin zweimal (einmal weniger, einmal mehr) letztlich enttäuscht worden; das letzte Mal glaubte ich, wirklich nah dran gewesen zu sein am Glück, weil mir diese Gefühl von ihm allzu eindeutig (wie ich glaubte) vermittelt worden war - doch auch dies erwies sich als Irrtum. Immerhin habe ich aus diesen beiden Dates, dessen zweites schon in die Verlängerungsphase gegangen war, als es endete, einiges lernen können und ein paar unvergessliche Erfahrungen dazugewonnen. Ich bin gestärkt und ein Stück reifer - wie ein überbackener Camembert - daraus hervorgegangen.


Danksagung:

Ich sage danke allen, die mich durch dieses im Ganzen schöne, doch recht eindrucksvolle Jahr auf irgendeine Weise begleitet haben.

Ich sage danke all jenen, die mich still oder tatkräftig unterstützt haben in den guten, aber auch schlechten Zeiten.

Ich sage danke meiner Familie, die immer für mich da ist und mir moralisch zur Seite steht.

Ich sage danke meinem Vater, der immer an mich denkt, auch wenn er mir auf meinem Weg nicht helfen kann.

Ich sage danke allen, die sich Zeit für mich nehmen und mir durch nette Gesten zeigen, dass sie an mich denken.

Ich sage danke allen, die mir zuhören und mich lesen.

Ich sage danke Euch allen, die Ihr irgendwo an meinem Leben teilhabt.


Fazit:

Ein Jahr, dass so unscheinbar begann, neigt sich noch unter dem Eindruck verschiedenartiger Turbulenzen dem Ende zu. Hoffen wir, dass das nächste genauso lebendig wird und dass sich dann all meine jetzigen Probleme lösen werden. Auch einige am besten positive Überraschungen könnten dabei sein. Eines ist sicher: Es wird ein spannendes Jahr mit vielen neuen Einblicken werden.


Erkenntnisse des Jahres 2005:

- Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen - man muss schon selber hochklettern.

- Nobody is perfect - but every day is a new chance to improve yourself.

- Die meisten Mühen werden irgendwann belohnt.

- Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

- Wer das Glück allzu sehr herausfordert, hat am Ende nichts mehr übrig.

- Glück und Unglück liegen oft nah beieinander.

- Die Hoffnung stirbt nie!


Motto(s) des Jahres 2006:

- Neues Spiel, neues Glück!

- Zeit für einen Umschwung!

Karin 31.12.2005, 23.18 | (0/0) Kommentare | PL

Gemeinheit des Lebens

Einen guten Morgen, hat mir heute morgen jemand gewünscht. Den hatte ich auch, weil ich den bösen Briefumschlag, der mir einen derben Schlag versetzen würde, erst um die Mittagszeit geöffnet habe. Doch schließlich musste ich - nach einem kräftigen Schluck Kaffee - der knallharten Realität ins Auge blicken.

Nun ja, dafür sind mir in der Weihnachtszeit einige erfreuliche Dinge passiert, davon eine folgenschwere; so viel Glück fordert eben irgendwann seinen Tribut.

Letztlich geben mir diese verschiedenartigen, erfreulichen Ereignisse die Kraft, die unvermeidliche Tatsache nach dem anfänglichen Schock und Ärgernis ziemlich gelassen hinzunehmen und so optimistisch wie es eben geht in die Zukunft zu schauen.

Noch heute werde ich die ersten Schritte dorthin in die Wege leiten (jede Niederlage ist zugleich eine neue Chance!) und außerdem einen schönen Winterspaziergang mit eingebauter Fotosession unternehmen, bevor es dunkel wird. Am Abend werde ich mich vielleicht am Telefon von einem Menschen liebevoll trösten lassen, und dann werde ich endgültig davon überzeugt sein, dass alles gut wird!

Karin


Nachtrag: Von wegen - alles wird gut! Stattdessen ist alles nur noch schlimmer gekommen. Dazu später mehr.

Karin 28.12.2005, 14.48 | (0/0) Kommentare | PL

Kranke Weihnachten

Gerade habe ich erfahren, dass unser geplantes Weihnachtsessen und gemütliches Beisammensein am heutigen Tag ins Wasser fällt, weil meine Tante ganz unerwartet krank geworden ist. Schon traurig, dass manchen Menschen so etwas ausgerechnet an den schönsten Tagen des Jahres passieren muss.

Deshalb möchte ich mit diesen Zeilen all jenen gedenken, die diese Feiertage aus irgendwelchen Gründen nicht so glücklich verleben. Alles wird gut! Es muss ja nicht nur ein Mal im Jahr "Weihnachten" sein!!!

Karin


Karin 26.12.2005, 10.44 | (0/0) Kommentare | PL

2019
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3