"Am Abend wird der Faule fleißig" (?)

Das kommt immer auf die Betrachtensweise an, sowie auch auf den Einzelfall und die Art der Arbeit, die um diese Tageszeit ausgeführt wird.

Bei mir persönlich ist es wirklich so, dass ich für viele geistige Tätigkeiten abends am ehesten den freien Kopf habe. Dazu etwas Musik, um einerseits die grauen Zellen richtig in Schwung zu halten, und andererseits um einen wachen Verstand zu bewahren, den man dafür braucht, sofern man es GUT machen will. Keine anspruchsvolle Musik, die meine Aufmerksamkeit auf diese lenken würde, sondern etwas, das getrost im Hintergrund laufen kann.

Dennoch: Irgendwann muss auch damit Feierabend sein. Dann lasse ich den Abend am liebsten ruhig mit eine Buch ausklingen, das ich dann auch noch mit ins Bett nehmen kann. Das sollte allerdings nicht ZU spannend sein - sonst fällt es mir nämlich schwer, es anschließend beiseite zu legen, und an Schlaf ist dann erst Recht nicht zu denken.

Putzen würde ich allerdings um eine solche Zeit auch nicht wollen. Das erledige ich lieber tagsüber. Bei körperlichen Ertüchtigungen gilt bei mir also nicht: "Am Abend wird der (vermeintlich) Faule fleißig."

Überhaupt mag ich dieses Sprichwort nicht. Jeder hat seinen eigenen Tagesrhythmus; es gibt Morgen-, Nachmittags- und Abendmenschen. Ich gehöre halt zu den Abendmenschen. Das ist so und basta.

Karin 10.08.2007, 23.30| (4/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lebenswelt | Tags: Ich, Ansichten, Leben, allgemein,

Immer Ärger mit Computern

Da wollte ich nun im Dro*geriemarkt meines Vertrauens eine Foto-CD machen, weil nämlich mein eigener heimischer PC sich weigerte, alle Fotos von meiner Speicherkarte richtig auf die Festplatte zu übertragen (und auch Plan B mit einem anderen Programm scheiterte bzw. kein zufriedener stellendes Ergebnis brachte) - und dann stürzt der dortige Computer mittendrin, oder besser gesagt: kurz bevor ich fertig war, ab.

Arggh!

Zum Glück war es nicht der einzige Grund, weshalb ich in der Stadt war. Es wäre nämlich noch ärgerlicher gewesen, wenn ich EXTRA dafür in die Stadt gefahren wäre. Dies bleibt beim nächsten Mal allerdings nicht aus.

Schade ist es trotzdem. Sonst hätte ich sie "schon" heute oder spätestens morgen zeigen können.

Karin 09.08.2007, 21.55| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: | Tags: Computer, Technikprobleme, Bilder,

Beschluss

Ab morgen ist der "Urlaub vom Urlaub" vorbei!

Nun, wo das Wetter (hoffentlich) wieder erträglichere Ausmaße annehmen wird, ist die Gelegenheit schließlich günstig, aktiv zu werden.

Das bedeutet für morgen zunächst einmal:
  • Ordnung im Haus schaffen inklusive Putzen (so hat auch der Kopf genügend Gelegenheit, wieder Bodenhaftung hier in Deutschland zu gewinnen)
  • etwas in der Stadt erledigen
  • (langfristige) Zielsetzung und weitere Lebensplanung
  • eine überwiegend (!) geistige Arbeit beginnen

Karin 06.08.2007, 20.19| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: | Tags: Alltag, Mein Weg,

Yepp!

You Are From Jupiter
You are exuberantly curious - and you love to explore newness. Enthusiastic and optimistic, you get a kick out of stimulating intellectual discussions. Foreign cultures and languages fascinate you. You love the outdoors, animals, and freedom. Chances are you tend to exaggerate, so try to keep a lid on that. If you do, you'll continue to be known for your confidence, generosity, and sense of justice.

Karin 03.08.2007, 08.10| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Bunte Welt | Tags: Ich

Mal wieder ein Stöckchen

Bei Daniela, die vor einigen Tagen einen Eintrag in meinem Gästebuch hinterlassen hat, fand ich dieses Stöckchen, das mich ansprach:

Ich BIN: also denke ich.
Ich WILL: unbedingt noch besser Spanisch lernen! Mein Leben neu überdenken.
Ich WÜNSCHE: mir, dass mein Lebensweg mich in die für mich richtige Richtung führen wird - nein, ich vertraue darauf.
Ich HASSE: es, wenn man mir ungefragt in von mir zu treffende Entscheidungen hineinredet. Außerdem Besserwisser und Gewalt jeglicher Art.
Ich VERMISSE: L., das Meer, die Berge, und die Stadt Muxia.
Ich FÜRCHTE: mich nicht vor dem Tod.
Ich HÖRE: mir gerne an, was andere Menschen zu sagen haben.
Ich WUNDERE MICH: darüber, was für überraschende Wendungen das Leben manchmal nehmen kann.
Ich BEREUE: nichts!
Ich BIN NICHT: René Descartes (s.o.)
Ich TANZE: gerne auch mal bis in den Morgen hinein - aber das bitte nicht jeden Tag!
Ich SINGE: nur, wenn ich alleine bin - und wenn ich den Text auch kenne.
Ich WEINE: wenn ich von meinen Gefühlen überwältigt werde. Und unter Alkoholeinfluss, sofern Ersteres ebenfalls zutrifft.
Ich BIN NICHT IMMER: das brave Mädchen. Ordentlich und fleißig.
Ich MACHE MIT MEINEN HÄNDEN: nicht so viel, wie ich mit meinem Kopf mache.
Ich SCHREIBE: immer dann, wenn mir etwas auf der Seele brennt.
Ich VERWECHSLE: Namen, wenn ich mir deren viele auf einmal merken muss.
Ich BRAUCHE: Luft zum Atmen (auch sinnbildlich).
Ich SOLLTE: mehr auf mein Gefühl hören.
Ich BEGINNE: ein neues Kapitel in meinem Leben.
Ich BEENDE: (bzw. habe beendet:) den Camino de Santiago.
Ich LIEBE: das Leben.
Ich ERINNERE MICH: an vieles, was ich erlebt und zurückgelassen habe.
Ich KANN: sehr geduldig und verständnisvoll sein. Mich gut in andere Menschen hineinversetzen. Gut mit mir selbst alleine sein.
Ich KANN NICHT: malen (zumindest nicht gut).
Ich HABE: mehr Ehrgeiz und Energie in mir, um meine Ziele zu erreichen, als ich dachte. Die Fähigkeit, mich durchzusetzen (und dabei Kompromisse zu akzeptieren).
Ich HABE NICHT: genug Geld, um mir ein eigenes Haus zu kaufen.

Und Du?

Karin 03.08.2007, 08.08| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Bunte Welt | Tags: Stöckchen, Ich,

Ich wünsche

... der ältesten aus Muxia stammenden Bloggerin A.B.Twink.gif von Herzen alles Gute!

Aufmerksam geworden bin ich auf sie bei Bea.

Karin 01.08.2007, 20.04| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: | Tags: Bloggen

Mit den Bildern

... müsst Ihr Euch wohl leider noch etwas gedulden.
Aber sie werden kommen - versprochen.
Nur habe ich heute keine Lust, mich mit den Problemen, vor die mich mein PC mal wieder stellt, auseinander zu setzen.

Karin 01.08.2007, 18.34| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Mediaworld | Tags: Computer

Heimgekehrt

Wenn auch einige (!) Stunden später als geplant.

Von der Fluggesellschaft, mit der ich geflogen bin, sollte ich eigentlich eine Entschädigung verlangen. Denn wegen einer 1 1/2 stündigen Verspätung der Ankunft in Düsseldorf und darauf folgenden Schwierigkeiten mit den Bahnverbindungen  kam ich statt gestern Abend erst heute am frühen Morgen zu Hause an. 2 1/2 Stunden musste ich dann in Köln verharren (nachdem um drei Uhr wegen Schließens alle aus dem Mc Doof hinausgescheucht wurden, im B*urger K*ng), bis der erste Zug nach Düren ging.

(Unbegreiflich ist es mir ohnehin, warum wochentags nachts weniger Züge gehen als samstags. Was machen eigentlich die Leute, die Nachtschicht haben? Sind die weniger wichtig als all die Wochenend-Nachtschwärmer?)

Um zwei Uhr nachmittags wurde ich in Muxia zum Flughafen von Santiago gebracht. Macht anderthalb Stunden Fahrt. Dann Gepäck einchecken, warten auf den Flug, der für 17.10 Uhr angesetzt war. Nach einem ohne Buch (das einzige,das ich dabei hatte, war im Hauptgepäck) trotz atemberaubender Aussicht, guter Musik im Ohr, vielen Erinnerungen und Gedanken im Kopf, sehr lang erscheinenden Flug in Palma de Mallorca auf den Flieger zur Weiterreise warten.  In Düsseldorf schließlich an der Gepäckausgabe auf meinen Rucksack warten (auf den Schlafsack, der daran befestigt gewesen war, wartete ich  vergeblich. Dann auf die Abfahrt der S-Bahn (ehe ich das richtige Gleis gefunden hatte, war die vorherige schon weg) warten. In Düsseldorf HBf noch einmal mehr als 1 Stunde warten...
Kurz gesagt bestand meine Heimreise hauptsächlich aus warten.

Kein Wunder, dass es noch ein wenig dauern wird, bis ich auch mental heimgekehrt bin.
Dabei gäbe es genug zu tun...
Aber heute werde ich erst einmal ausruhen.
Sozusagen mich "vom Urlaub (?) erholen".
Und meine Gedanken ordnen.
Vor Allem in Hinblick darauf, was meinen weiteren Weg anbelangt. Und mich selbst. Und inwiefern das, was ich erlebt habe / erlebe, mein Leben verändern kann oder wird.

Karin 01.08.2007, 09.23| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lebenswelt | Tags: Mein Weg

2019
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3