Schaurig

(Ein anderer Titel fällt mir dazu nicht ein - denn genau das ist es bzw. genau SO wirkt das Thema auf mich.)

Momentan lese ich - unter anderem - Evangeline von D. W. Buffa.

Dieses Thema beschäftigt mich währenddessen so sehr, dass ich mir meine eigenen Gedanken darüber gemacht habe.
...weiterlesen

Karin 02.09.2008, 23.28| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Gedankenwelt | Tags: Bücher, Philosophie, (Un)Menschliches,

Das Treffen

... im Freilichtmuseum Hagen war mal wieder (wie alle anderen internetten Treffen dieser Art auch) klasse.

Als endlich alle am vereinbarten Treffpunkt versammelt waren, machten wir uns auf den Weg zum eigentlichen Eingang. Unser kurze Fußmarsch dorthin führte uns an ein paar Kuhwiesen vorbei. Fast war ich schon geneigt zu denken, dies wären hier abgesehen von vorbeilaufenden Menschen wie uns die einzigen Lebewesen weit und breit. B.R.Blinky.gif Doch dann kam auch schon der Eingang in Sicht. Nachdem der Gruppenpreis bezahlt war (was pro Person auf ein Entgelt von 4,00 € hinauslief - eine Ersparnis zum Einzelpreis also. Nicht nur hierbei hat es sich rentiert, dass wir 17 Leute waren!), marschierten wir auch schon los.
Schnell, das heißt an der ersten Häuseransammlung, wo jeweils verschiedene altertümliche handwerkliche Tätigkeiten zur Schau gestellt wurden, verteilten sich die teilnehmenden Menschen in kleinere Gruppen oder zeitweise einzeln, um sich dieses und jenes gemütlich und völlig stressfrei anzusehen, aber auch immer mal wieder zwischendurch miteinander zu plaudern - und natürlich auch (zumindest die meisten) zu fotografieren.
Wir betraten Mühlen, schauten uns unter anderem verschiedene Schmieden, die Herstellung (bzw. Räume und Werkzeuge für diese) unterschiedlicher Güter an, so wie es anno dazumal gemacht wurde...
Zusammen mit den Pausen und gelegentlichen Unterhaltungen verging die Zeit wie im Fluge.
Klar kam irgendwann um ca. 14.00 Uhr der Zeitpunkt, an dem der Hunger sich bei vielen meldete. Bei mir persönlich war dieser nicht ganz so akut, zumal ich mit meinen paar mitgebrachten Käsebroten ein wenig vorgesorgt hatte. So konnte ich (die anderen waren bereits, während ich mir noch die Bereiche Druckerei und Papierverarbeitung ansah, vorausgeprescht) mir noch in Ruhe den Rest ansehen.
Nach kurzem Anstieg gelangte ich dann auf einen Platz, auf dem zum Zeitpunkt meiner Ankunft für die auf den zahlreichen Bänken befindlichen Menschen sowie für die Vorübergehenden Musik gespielt wurde. Die Möglichkeit eines Imbisses gab es dort auch; jedoch zogen wir es vor, "besser" (sprich: etwas Richtiges, kein Fastfood) zu essen, und zwar in einer angenehmeren und ruhigeren Atmosphäre.
Bevor ich selbst aber im ganz oben gelegenen Restaurant eintrudelte, schaute ich mir noch die Seilerei, die Dampfwalzen (leider nicht in Betrieb, aber dass nicht alles auf einmal vorgeführt werden kann, ist ja normal), die Färberei usw. an und stöberte kurz im Laden (ansehen kostet ja nichts *g*).
Etwas bewegend / aufwühlend / nachdenklich stimmend fand ich noch die Ausstellung über Kinderarbeit (heute), die in einem der Gebäude war. Ohne Worte. :(
Im Restaurant (mein nachbestelltes Essen kam erstaunlich schnell an) wurde wiederum so manches anregende Gespräch geführt, während und nachdem wir uns die ebenso gutbürgerliche wie reichliche Küche schmecken ließen.
Obwohl wir eigentlich pappsatt hätten sein müssen (und sicherlich auch waren), kam es einigen noch in den Sinn, unterwegs auf dem Rückweg noch eine Waffel zu genießen. Unter anderem daraus entstand ein weiterer kurzer Aufenthalt, bei dem ein paar sich auch noch einen Kaffee gönnten. Ein paar anderen, darunter mir, war aber eher nach einem Eis, dass wir uns dann schnell noch im Vorbeigehen, praktisch als Wegzehrung bis zum Ausgang, jeweils kauften.
Dort angekommen, war es für die Mehrheit so allmählich schon wieder Zeit zum Abschied. Aufgrund einer gleichen Strecke für die Heimfahrt durfte ich mich von Viola, Gise und Carsten erst im Zug, bevor dieser in Schwelm einfuhr, verabschieden.
Wie zu erwarten (und sogar noch um einiges mehr als zu erwarten!) war mein weiterer Anschlusszug ab Köln unter anderem aufgrund der Baumaßnahmen auf dieser Strecke erheblich verspätet - 45 Minuten, um genau zu sein. Aber schließlich erreichte auch ich den heimatlichen Boden.

Schlussendlich möchte ich sagen, dass ich mich sehr gefreut habe, diesmal neben einigen bekannten Gesichtern auch einige neue kennen gelernt haben zu dürfen - auch wenn ich mir die neuen Namen nicht alle auf Anhieb merken konnte (erst nach und nach konnte ich diese zuordnen).
Es war ein tolles Treffen mit netten Menschen, bei dem ich aber auch einiges Wissenswerte dazulernen durfte. Die Mischung stimmte einfach, und das Freilichtmuseum als Location war gut gewählt.
Vielen Dank an alle, die da waren, inklusive an Carsten für die wie immer gute Organisation.
Schade für die, die nicht dabei sein konnten. Aber es war ja nicht das letzte internette Treffen...

Karin 31.08.2008, 23.01| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Reisewelt

Lebenszeichen

Urlaub ist vorbei. Wie immer ging er viel zu schnell vorbei. Nun ist der Alltag wieder eingekehrt, in den ich mich direkt nach meiner Rückkehr am Dienstag gestürzt habe. Morgen heißt es noch einmal fleißig sein, und wo ich am Sonntag sein werde, ist ja klar. 

Huch - ich werde ja schon immer minimalistischer beim Bloggen. Sicherlich werden auch irgendwann wieder tiefgründigere Beiträge kommen. Aber im Moment habe ich nicht mehr zu sagen und fehlt mir die Inspiration zu möglichen Blogthemen. Klar, ich könnte mich über verschiedene aktuelle Gegebenheiten in der Welt auslassen - doch dann wüsste ich wiederum nicht, wo ich anfangen sollte. Außerdem fehlt mir heute die Lust dazu.

So sollte dies als "Wiedereinstieg" nach meiner langen Blogpause bzw. Blogflaute zunächst genügen.

Karin 29.08.2008, 21.24| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lebenswelt

Das Layout

... kann von mir aus ruhig noch ein wenig stehen bleiben.

Ich habe jedenfalls nichts dagegen, dass der Frühling im Herzen und in diesem Blog noch ein wenig anhält.

Momentan passt es jedenfalls immer noch ganz gut.
Wer etwas dagegen hat, braucht diesen Blog ja nicht aufzurufen - oder übersieht dies einfach.
Wenn Ihr nichts dagegen habt - umso besser!

Karin 03.08.2008, 22.25| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Bunte Welt

Noch 5 mal schlafen...

bis zum -------------->



Für ca. 2 Wochen.
Wahrscheinlich wird selbst das noch viel zu wenig sein...
Aber ich freue mich schon RIESIG!
Flug ist längst gebucht.

Sogar meine Reiselektüre habe ich mir schon zusammengestellt:

Natürlich habe ich auch schon die wichtigste Wäsche gewaschen. Nun müssen nur noch die Sachen herausgesucht werden, die ich mitnehmen will - um sie dann zu packen. Ich hasse es, so etwas auf den letzten Drücker zu tun - deshalb fange ich damit lieber frühzeitig an.

Und keine Sorge! Rechtzeitig zum --------------->



...bin ich wieder da. Bzw. schon einige Tage vorher. Aber ich wollte es noch einmal betonen.
Weitere Infos dazu HIER.

Karin 03.08.2008, 22.16| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Reisewelt

2019
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3