Eifel im Herbst

Am Sonntag war ich nach langer Zeit wieder wandern. Selbstverständlich hatte ich bei dieser Gelegenheit und dem tollen Wetter auch meine Kamera im Gepäck.

Die schönsten herbstlichen Impressionen möchte ich heute mit Euch teilen.
Viel Spaß!
...weiterlesen

Karin 13.10.2008, 22.22| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Naturwelten | Tags: Bilder, Ausflüge, Eifel,

Dass ich nicht lache!

Zum Disney Wall-E Test auf moviepilot.deZu moviepilot - Gute Filme für Kino, DVD & TV


IIIIIICH und diszipliniert???????
Nun gut, ich bin auf dem Wege der Besserung. Aber...

Auch das mit der Ordnung ist teilweise fraglich.
Aber nun, es kann ja niemand in meinen Schreibtisch gucken. Oder AUF meinen anderen Schreibtisch, wo sich immer wieder auf wunderliche Weise Dinge ansammeln - Dinge, die ich griffbereit haben will (SO kann man das Ergebnis auch interpretieren...). Aber auch Dinge, die ich nicht unbedingt regelmäßig benutze.

Und ich schrecke keineswegs vor neuen Dingen zurück!
Im Gegenteil: Ich LIEBE die Abwechslung!!!
OK. Wenn irgendwelche gravierenden Veränderungen in meinem Leben auftreten, brauche ich meine Zeit, um mich daran zu gewöhnen.
Aber das ist etwas Anderes! Im Alltag sind mir neue Dinge sogar SEHR willkommen!

Gefunden habe ich diesen Test durch Zufall beim Teufelsweib.

Karin 13.10.2008, 18.01| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Bunte Welt

Und patsch!

Für etwa eine Stunde war hier der Strom weg. Und zwar nicht nur bei uns, sondern auch in der Nachbarschaft, womöglich sogar in der ganzen Straße.
Nanu, dachte ich mir, als ca. 5 bis 10 Minuten nach dem Hochfahren des PCs (ich kam gerade noch dazu, meine Emails zu checken und meine Bilder vom Wochenende von der Speicherkarte hochzuladen) der Bildschirm schwarz wurde. Wenn die irgendwo etwas machen müsen, was ein Abschalten des Stroms erfordert, können die doch wenigstens die Anlieger vorher darüber benachrichtigen.
Wie sich herausstellte, war es auch nichts dergeleichen, sondern eine unvorhersehbare Störung.
Als ich auf meinem Handy zu den Stadtwerken durchgestellt wurde (da an der Störungshotline niemand ranging, kam ich schließlich in der Zentrale durch), hatte natürlich schon jemand anderes die Störung gemeldet. Mir wurde versichert, dass schon jemand unterwegs ist, um sich darum zu kümmern.
Woran es genau lag, konnte mir allerdings nicht gesagt werden. Na ja, vielleicht erfahren wir morgen mehr - in der Zeitung.

Dieser Vorfall hat mir wieder einmal in Erinnerung gerufen, wie abhängig wir heutzutage vom Strom sind.
Was kann man schon ohne Strom noch Nützliches machen?
Richtig: Man kann beispielsweise Böden und Staub wischen - Staub saugen geht hingegen ohne Strom schon nicht mehr. Wenn das aber bereits erledigt ist, das Geschirr bereits gespült ist und es keine Wäsche mehr aufzuhängen gibt, sitzt man da.
Dann kann man sich nur noch die Zeit bis zum Wiederauftauchen des Stroms vertreiben, indem man ein Buch zur Hand nimmt. Oder ggf. auch etwas schreibt - aber damit lohnt es sich nicht unbedingt anzufangen, wenn jeden Moment der Strom zurückkehren kann.
Nun ja: Etwas Positives hatte das Ganze immerhin: Ich hatte eine kleine Auszeit mitten am Tag.
Trotzdem: Es ist irgendwie gewöhnungsbedürftig - mitten am Tag so ein unfreiwilliger "Leerlauf", wo es doch einiges zu tun gäbe, wofür man nun einmal STROM braucht. 

Karin 13.10.2008, 16.45| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lebenswelt | Tags: Stromausfall

Herbstliches Kleid

Zugegeben: Das Headerbild ist - zumindest was die Zeit anbelangt - kein Herbstbild. (Oder sollte ich das lieber nicht verraten? Zu spät... )
Aber ich wollte als Herbstmotiv mal nicht etwas mit bunten Blättern nehmen. Erstens ist das zu gewöhnlich, und zweitens habe ich in der Richtung nicht viel in meinem Fotoarchiv (das Beste ist eines mit roten Blättern - so viel Rot wollte ich allerdings in meinem Blog nicht haben).

Nein, mir war eher nach etwas Warmem, Einheimelnden.
Viel zu oft wird ja der Herbst eher mit negativen Dingen assoziiert: Vergänglichkeit, Tod, Tristesse, Einheitsgrau, Herbst des Lebens... Dabei ist der Herbst auch: Ein letztes (wenn die Sonne scheint) farbenfroh leuchtendes Aufbäumen der Natur, herzerwärmend, gemütlich, märchenhaft... uvm.
So hoffe ich, dass es mir mit meiner Bloggestaltung gelungen ist, die positiven Seiten des Herbstes hervorzuheben.

Und ein wenig verträumt ist das Bild auch noch. Irgendwie weckt es nostalgische Gefühle und versetzt in frühere Zeiten zurück (Zeiten, die wir alle nur aus historischen Romanen und sonstigen Büchern kennen). Dennoch ist darauf auch die Gegenwart sicht- und spürbar.

Der Kürbis auf dem Banner ließ mich spontan an das Märchen von Aschenputtel denken - vor Allem daher rührt die quer geschriebene Aufschrift: "Herbstliche Verwandlung". Aber auch sonst verwandelt sich im Herbst einiges. Nicht nur die Blätter, die ihre Farbe wechseln und schließlich von einem Sturm von diesen gerissen werden - die ganze Natur verändert ihr Bild.

Also, doch, aus meiner Sicht sieht mein Blog nun herbstlich aus. Richtig gemütlich, zum Wohlfühlen.
Darf ich Euch nun alle zu einer - leider nur virtuellen - Tasse Tee einladen?

Karin 02.10.2008, 23.55| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Neue Welt

2019
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3