Motivation

Fordere viel von Dir selbst und erwarte wenig von den anderen.
So wird Dir Ärger erspart bleiben.

Konfuzius, chinesischer Philosoph

Karin 14.01.2006, 14.23| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Mundfreiheit

Freiheit ist das Recht,
anderen zu sagen,
was sie nicht hören wollen.
George Orwell, Schriftsteller (25.06.1903-21.01.1950)


Manchmal nehme ich es anderen übel, wenn sie diese Form der Freiheit mir gegenüber ausüben.

Manchmal bin ich ihnen sogar dankbar dafür.

Immer kommt es auf den Menschen an, der sich diese Freiheit herausnimmt.

Manchmal auch auf die Situation, in der ich mich gerade befinde.

Manchmal ist das Thema ausschlaggebend.

Immer ist es die Tiefe des persönlichen Bezugs, die entscheidend ist.

Manchmal wird eine unangenehme Wahrheit am falschen Ort zur falschen Zeit ausgesprochen.

Manchmal wird sie schlichtweg missverstanden und führt dann zu Verletzungen.

Also: Wenn sie vom richtigen Menschen zum richtigen Zeitpunkt auf die richtige Weise mitgeteilt wird, können alle Beteiligten davon profitieren.

Karin 13.01.2006, 13.07| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Dankbarkeit

Heute gibt es zur Abwechslung einmal zwei Zitate (konnte mich nicht für eines entscheiden, da beide mir gleichermaßen am Herzen liegen):


Jeder glückliche Moment verdient Dankbarkeit.

Unbekannt

------------------------------------------

Dankbarkeit und Liebe sind Geschwister.
Christian Morgenstern (1871-1914), deutscher Schriftsteller, Journalist und Übersetzer



Karin 12.01.2006, 18.53| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Freundschaft




Wahre Freundschaft - eine sehr langsam wachsende Pflanze.

George Washington (22.02.1732-14.12.1799), 1. Präsident der USA

Karin 12.01.2006, 00.39| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Fragen und Antworten

Thales wurde gefragt:
Was ist das Älteste? - Er antwortete: Gott, denn er ist ungeboren.
Was ist das Schönste? - Die Welt, denn sie ist die Schöpfung Gottes.
Was ist das Größte? - Der Raum, denn er umfaßt alles.
Was ist das Weiseste? - Die Zeit, denn sie findet alles heraus.
Was ist das Schnellste? - Der Geist, denn er durcheilt alles.
Was ist das Stärkste? - Die Notwendigkeit, denn sie beherrscht alles.

-Thales von Milet-griechischer Philosoph und Mathematiker*um 625 v. Chr. (Milet/Kleinasien)um 545 v. Chr.


Da ist was dran. Dennoch: Ich bin der Meinung, die Notwendigkeit beherrscht NICHT alles!!! Was wäre das auch für ein kaltes, gefühlloses, starres Leben jenseits aller Spontanität? *schüttel*
Und ob die Zeit alles herausfindet? Das meiste vielleicht. Aber einiges wird doch auch nach einiger Zeit vergessen.
Außerdem: Welcher Geist durcheilt alles? Also, mein eingeschränkter kleiner Geist ganz bestimmt nicht. Er weitet zwar täglich seinen Horizont - aber alles wird er einzeln niemals durchdringen können. Daher sind die Menschen auch nie allein, und daher ist es wichtig, dass sie Hand in Hand arbeiten statt gegeneinander.

Auf jeden Fall ein paar Gedanken wert, dieser Spruch.

Karin 10.01.2006, 23.54| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Wahrer Humor




Witz ohne Wissen ist ein Rahm, der über Nacht nach oben steigt und sich von geschickter Hand leicht zu Schaum schlagen lässt. Wenn er aber einmal abgeschäumt ist, dann taugt der Rückstand nur mehr als Schweinefutter.


Jonathan Swift, irischer Schriftsteller (30.11.1667-19.10.1745)

Karin 09.01.2006, 16.44| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Freier Wille

Gäbe es einen freien Willen,
wer würde diese Welt betreten, wer sie verlassen?

Emanuel Wertheimer, deutsch-österreichischer Philosoph ungarischen Ursprungs (10.04.1846-24.08.1916)




Also, ich würde sie neu betreten ... und es gibt Menschen, die hätten sie dann nicht verlassen.

Karin 08.01.2006, 19.55| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Hoffnung verleiht Flügel

Ein Mensch mit gütigem, hoffendem Herzen
fliegt, läuft und freut sich; er ist frei.
Weil er geben kann, empfängt er;
weil er hofft, liebt er.

Franz von Assisi, italienischer Wanderprediger (1182-03.10.1226)



Karin 07.01.2006, 18.23| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Geduld




Wer nicht wartet, bis er Durst hat,

der hat keine rechte Freude an einem guten Trunk.

Michel de Montaigne, französischer Philosoph (28.02.1533-13.09.1592)

Karin 06.01.2006, 22.49| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Pioniergeist




Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.

Mark Twain (30.11.1835-21.04.1910), US-Schriftsteller

Karin 05.01.2006, 19.07| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Zitat des Tages




Das Gleiche läßt uns in Ruhe, aber der Widerspruch ist es, der uns produktiv macht.

Johann Wolfgang von Goethe (28.08.1749 - 23.03.1832) dt. Schriftsteller

Karin 04.01.2006, 19.14| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Der Weg zum Ziel

Leb so, daß, wenn du strauchelst, Engelshand
dich führen mag zu Ziel, das dir entschwand.

Hafis (um 1320 - 1388), "der den Koran auswendig kennt", eigentlich Schamsod-Din Mohammed, persischer mystischer Lyriker Quelle : Der Sänger von Schiras



Karin 04.01.2006, 02.54| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Vorsätze

Wenn der Tag vorüber ist, denke ich an alles, was ich getan habe. Habe ich den Tag vergeudet oder habe ich etwas erreicht? Habe ich mir einen neuen Freund gemacht oder einen Feind? War ich wütend auf alle oder war ich freundlich? Was ich auch getan habe, es ist vorbei. Während ich schlafe, bringt die Welt einen neuen strahlenden Tag hervor, den ich gebrauchen kann oder vergeuden oder was immer ich will. Heute abend nehme ich mir vor: Ich werde gut sein, ich werde freundlich sein, ich werde etwas tun, was wert ist, getan zu werden.

Indianische Weisheit

Karin 04.01.2006, 02.20| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

Jahresanfang




Bricht der erste Morgen des neuen Jahres an, so erscheint der Himmel nicht anders als am Tage zuvor, aber doch ist es einem seltsam frisch zumute.

Yoshida Kenko, (1283-1350), eigentlich Urabe Kaneyoshi, japanischer Hofmeister einer Adelsfamlie, Offizier und später Einsiedler, nach seinem Tode fand man seine "Aufzeichnungen der Muße"

Karin 04.01.2006, 02.18| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Welt der Zitate

2019
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3