Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Stimmungen

Mitgefühl

Den meisten Menschen fällt es schwer, sich in andere hineinzuversetzen. Manche lernen es auch nie, und wieder andere versuchen es nicht einmal.
Für mich hingegen war das immer eine Sache, die ich immer schon gut konnte. Ich musste es nicht einmal lernen - es war einfach (so kommt es mir vor, ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass das einmal anders gewesen wäre) in mir drin. Das ist eine seltene Fähigkeit, ich weiß. Und ich will mich auch nicht damit brüsten. Aber irgendwie bin ich froh darüber, wenn ich mit dieser Fähigkeit Gutes bewirken kann. Für Menschen, die mir in irgendeiner Form etwas bedeuten (=Freunde). Ihnen helfen, über schwere Phasen hinwegzukommen - und sei es auch "nur", indem ich echtes und ehrliches Verständnis zeige und einfach zuhöre.
Ich weiß ja, dass es heutzutage immer seltener ist, Menschen zu finden, mit denen man wirklich vertraulich reden kann und die dann auch noch tatsächlich die eigene Situation nachvollziehen, Rücksicht nehmen und einem sogar noch entgegen kommen / helfen / instinktiv wissen, wo man Unterstützung brauchen kann und wann man lieber auch mal in Ruhe gelassen werden will. In letzter Zeit habe ich ganz besonders erlebt, dass ich gerade zu dieser seltenen Spezies gehöre, die sich sehr gut in Menschen hineinfühlen und dann entsprechend verantwortlich handeln können.
Und ich freue mich sogar daran, wenn ich sehe, dass es jemandem anschließend seelisch besser geht. Nach dem Gespräch, bei dem meine Rolle hauptsächlich aus Zuhören bestand. Nur Zuhören, nicht einmal trösten (oder wenn, dann sehr feinfühlig und ohne große Worte), da Mitleid überhaupt nichts bringt bzw. unter Umständen alles noch schlimmer machen kann.
Natürlich muss ich es auch erst einmal verarbeiten, wenn ich als Zuhörerin gehäuft sehr viele schwere Dinge in mich aufnehmen muss. Aber wenn es der jeweiligen Person danach schon zumindest etwas leichter ums Herz wird, hat ein solches Gespräch in jedem Fall seinen Sinn gehabt und erfüllt mich letztlich auch wieder mit einer Art Zufriedenheit.
Und dann kommt im Gegenzug auch irgendwann der Zeitpunkt, wo ich an der Reihe bin, meine Gedanken verbal herauszulassen, und dann bin ich wiederum ebenfalls froh, wenn mir jemand zuhört und mich möglicherweise sogar versteht. Denn dies weiß ich genausogut: Dass ein In-sich-Hineinfressen langfristig kontraproduktiv ist und man daran nach einer Zeit nur kaputt gehen würde, wenn man nicht irgendwann die Gelegenheit findet, es irgendwie zu äußern. Klar braucht auch dies die richtige Zeit. Aber dann ist es besser, es einfach zuzulassen, es fließen zu lassen. Gut ist es, wenn man dann einen Menschen seines Vertrauens hat, die einfach nur Mitgefühl zeigt.
Mitgefühl... das wichtigste, etwas, dass die Basis, der Leitfaden und das Ziel einer jeden guten Freundschaft sein sollte.
Alles andere ergibt sich daraus - auf welche Weise auch immer; das erweist sich erst später, wenn die Zeit dafür reif ist. In der Zwischenzeit: Gelassenheit, Offenheit und Verständnis zeigen.
Alles hat seine Zeit - und Zeit ist alles, was wir haben. Genug davon.

Karin 27.02.2007, 18.47 | (0/0) Kommentare | PL

Image Hosted by ImageShack.us

"Eine Liebesbeziehung steht vor der Tür, die auf tiefe und echte Gefühle gegründet sein wird. Zögern Sie nicht und haben Sie Vertrauen. Die Karte deutet darauf hin, dass es sich bei diesem Partner um eine starke und beschützende Persönlichkeit handelt oder um eine Person, die für Sie die Rolle eines Mentors einnimmt. Jemand mit einer gesicherten sozialen Grundlage, der Verantwortung im Beruf trägt. Schließlich könnte es sich auch um eine verheiratete Person handeln oder um einen Mann, der bereits in einer festen Beziehung lebt. Er wird sich jedoch entscheiden, wenn es soweit ist. Gegenseitiges Verständnis und Zärtlichkeit dominieren. Die Sexualität hat in dieser Partnerschaft den Charme reicher Erfahrung. Teilen Sie Ihre Phantasien und geheimen Wünsche mit - man wird Sie Ihnen gerne erfüllen..."

Karin 26.02.2007, 00.01 | PL

Upps...

Jetzt ist der Tag schon wieder fast um, und ich muss mich sputen und fertig machen für heute Abend... Irgendwie habe ich den Tag heute gewissermaßen vertrödelt, zumindest kommt es mir so vor. Ich habe den Mankell zuende gelesen, was etwas mehr Zeit in Anspruch genommen hat als geplant, weil ich immer wieder in Gedanken abgescheift sind (bin überhaupt in letzter Zeit ziemlich nachdenklich und habe soooo viel in Kopf, dass ich das gar nicht alles aufschreiben könnte... also auch nicht für mich selbst, denn hier schreibe ich ja auch nicht jeden Furz ;-) oder Dinge, die nur mich etwas angehen oder zumindest nicht für die Öffentlichkeit sind - aber das ist ja normal). Nebenbei habe ich dann noch Wäsche sortiert und eine Maschine voll gewaschen und aufgehängt, weil festgestellt habe, dass ich kaum noch was Gescheites anzuziehen habe außer einfache aber bequeme Hausklamotten. Ich meine, ich bin ja niemand, der sich übertrieben auftakelt, sondern kleide mich in jedem Fall eher natürlich und locker-lässig (für mich zählen andere Werte). Aber ich würde mich auch nicht trauen, in so etwas wie einem Kartoffelsack in die Disco oder zu einer Verabredung (zum Beispiel) zu gehen. Also, bei aller Coolness: Ein wenig achte ich schon darauf, nett auszusehen (natürlich nicht nur auszusehen,denn dass ich nett BIN, merkt man doch, sobald man mich kennen lernt oder kennt - oder? Na also. :-))

Karin 23.02.2007, 18.36 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Selbst-Erkenntnis

Sich selbst sammeln

Es ist alles in mir:
Meine Gedanken, meine Zweifel
meine Gefühle und Träume,
meine Zweifel, meine Gedanken
meine Träume und Gefühle.

Ob sie in hellen Kleidern erscheinen
oder im Hintergrund verbleiben:
Sie werden mich immer begleiten.
Folglich können sie mir nicht entgleiten.

Ob sie nun händeringend wüten,
gleich ob sie einfach in sich ruhen:
Ich muss ihn nicht erst ausbrüten,
den Schatz, der da, ohne mein Zutun.

Ich kann ihn auspacken, wenn ich es will,
meine Gedanken hervorholen.
Ich kann sie einpacken, dann ist es still.
Doch sie werden mir nicht gestohlen.

Denn sie sind in mir.
Alles, was mich ausmacht, ist in mir.
Alles, was ich brauche, ist in mir.
Was in mir ist, geht nicht verloren.
Dort werde ich geboren.

© Karin Scherbart

Karin 18.02.2007, 09.41 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Passt ja!

Your Inner Child Is Happy
You see life as simple, and simple is a very good thing. You're cheerful and upbeat, taking everything as it comes. And you decide not to worry, even when things look bad. You figure there's just so many great things to look forward to.

Karin 17.02.2007, 14.15 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Wenn der Himmel morgens lacht

... dann wird es bestimmt ein schöner Tag! :-)

Image Hosted by ImageShack.us

Eine Morgenimpression, heute fotografiert.

Karin 17.02.2007, 13.08 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Für heute

... verziehe ich mich jetzt. Bin müde. Habe noch ein bisschen was geschafft, aber jetzt beschließe ich, dass ich erstmal geschafft BIN. Kann ja nicht schaden, einmal früh ins Bett zu gehen, vielleicht noch ein paar Seiten zu lesen, bis mir die Augen darüber zufallen. Und das war's auch schon. Gute Nacht und bis morgen! Dann gibt es möglicherweise wieder was interessanteres hier zu lesen als heute. Mal sehen.

Karin 12.02.2007, 21.56 | (0/0) Kommentare | PL

Wonderful World


Karin 06.02.2007, 22.54 | (0/0) Kommentare | PL

Kurz und knapp:

Der heutige Tag war schon gleich nach dem Aufstehen gelaufen. Bzw. er stürzte den Bach hinunter und ließ mich unten liegen. Einen solchen Tag kann man eigentlich nur gemütlich mit einer heißen Tasse Tee in einem warmen Raum und einem guten Buch beenden und sich ein Schild mit folgender Aufschrift vor die Tür hängen:


Karin 02.02.2007, 18.56 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Splitter des Tages

  • Schokolade mit Rotem Pfeffer schmeckt einfach: Bäh! Mit Chili könnte ich es mir ja noch lecker vorstellen - aber Pfeffer? Meinem Vater, der sie mitgebracht hat, scheint sie übrigens auch nicht so zu mögen - sonst wären nämlich nicht nur zwei Stücke, sondern gleich die halbe Tafel weg gewesen. ;-)
  • Meine Gedanken kreisen darum, dass sich etwas in meinem Leben ändern muss, ich aber noch nicht so Recht weiß, in welche Richtung. Also fange ich einmal mit meiner Einstellung an - da weiß ich nämlich sehr genau, was nicht so weitergehen kann (nur an der Umsetzung hapert es irgendwie immer wieder). Ich muss mich mehr motivieren und meine Pläne disziplinierter umsetzen!
  • Kaum zu glauben: Zwei Tage vor Ablauf meines bei Ebay eingestellten Angebots des Videorecorders reißen sich plötzlich alle darum! Es gibt also tatsächlich noch Menschen, die einen solchen noch gebrauchen können (okay, wenn gleichzeitig noch drei Videos dabei sind; außerdem werden Videotheken denke ich erst ganz zum Schluss austerben, wenn keine neuen Videos mehr im Laden verkauft werden). Außerdem habe ich kürzlich ein Buch dort verkauft bekommen - während ein anderes kein Interesse fand.
  • Morgen wird auf jeden Fall ein prall gefüllter Tag, was bedeutet: Ich muss früh aufstehen, um erst in der Stadt ein paar Dinge zu erledigen, einen passenden Karton für die Verpackung der Ware finden, sie abschicken, weiter Bewerbungen schreiben.... UND auf jeden Fall das Haus auf Vordermann blitzeblank schrubben!
  • Am Sonntag kommen die Familiengäste anlässlich des Geburtstagskaffees für meinen Vater. Ich habe nicht wirklich Lust dazu (irgendetwas wird es bestimmt zu mäkeln geben, usw.), aber auch das wird wohl zu überstehen sein.

Karin 26.01.2007, 22.33 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3