Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Kuriose Welt

Wenn Menschen Gott spielen 2

»Ärztin und Schwestern wegen Patientenmorden nach Hurrikan Katrina angeklagt. Zu krank und gebrechlich für die Evakuierung aus dem Hospital? 14 Leichen gefunden, nur 4 Fälle vor Gericht.« -> Schlagzeite aus der Dürener Zeitung vom 20. Juli 2006.

In den anderen Fällen gab es offenbar zu wenig Beweise.

Weiter heißt es: »Gerichtsunterlagen zufolge sagte die Ärztin Pou gegenüber einem Krankenhausangestellten drei Tage nach den Hurrikan, die bisher noch nicht in Sicherheit gebrachten Patienten würden eine Evakuierung wahrscheinlich nicht überleben. Daher sei die Entscheidung gefällt worden, ihnen tödliche Medikamenten-Dosen (Morphium - Anm.) zu verabreichen.«

Karin 20.07.2006, 23.59 | (0/0) Kommentare | PL

Wenn Menschen Gott spielen 1

Der Artikel Nr. 51 der UN-Charta spricht Staaten, die sich irgendwie von anderen Staaten militärisch bedroht sehen, ein »naturgegebenes« Selbstverteidigungsrecht zu, sprich, sie legitimiert damit in diesem Fall einen Krieg. Als ob das nicht schlimm genug wäre, wurde seit dem 11. September dann auch noch zugebilligt, dass dieser Grundsatz auch in dem Fall gelten soll, wo diese Gefahr von Terrororganisationen ausgeht. Ob die USA dieses UNO-Urteil seinerzeit auch als Rechtfertigung ihres Einmarsches in den Irak benutzten und ob das ein Grund war, weshalb keiner irgendetwas dagegen geäußert bzw. es verhindert hat, sei mal dahingestellt. Dabei heißt es, wie die Dürener Zeitung es in ihrem Artikel wiedergibt, auch: »Jeder Staat ist verpflichtet, auf SEINEM Territorium gewaltsame Aktionen gegen andere Staaten zu unterbinden.« Da steht nichts davon, dass das auch für fremdes Territorium gültig sein soll!

Nun geht es aber nicht um die Amerikaner und den Irak, sondern um das nicht sehr nachbarschaftliche Verhalten Israels gegenüber dem Libanon, um der Hisbollah Einhalt zu gebieten.

Und jetzt kommt der Punkt, der mich am meisten beim Lesen aufgeregt hat: Da hält doch tatsächlich ein Mensch, der sich auch noch Völkerrechtler nennt, den Bombenhagel der Israelis (der wohl sicherlich bei Weitem nicht nur militärische Einrichtungen und Angehörige der genannten Terrororganisation trifft, sondern bekanntlich auch sehr sehr viele öffentliche und private Gebäude und dabei auch Hunderte von Zivilisten tötet oder schwer verletzt) für GERECHTFERTIGT! Wie bitte? Ja, Ihr habt richtig gelesen. Ich konnte es auch kaum fassen, als meine entzündeten Augen dies schon in der Schlagzeile vernahmen. Ich habe mich auch gefragt: Was ist das für eine Welt, in der anscheinend fortschrittliche Menschen, von denen man schon etwas mehr Vernunft erwartet hätte, so denken?

Allerdings - das soll ja nicht unerwähnt bleiben - muss vor einer solchen Vorgehensweise normalerweise der UN-Sicherheitsrat einbezogen werden, um die »Verhältnismäßigkeit« eines solchen Angriffs festzustellen. Tja, und wenn dieser dann sein »OK« dazu gibt, darf wild drauflosgeballert werden! Ach so ist das! In Anbetracht dessen ist dies wohl nicht wirklich eine Abschwächung der Tatsachen.

Mal ganz davon abgesehen, dass Israel sich bei ihren Militärhandlungen sogar an diese UN-Maßstäbe größtenteils nicht gehalten haben, was ein weiterer Grund für die Unlogik einer solchen Einschätzung ist. Zum Beispiel wird auch ganz klar dort bestimmt, dass »die Wasser- und Energieversorung nicht zerbombt werden dürfe, ebensowenig militärisch unbedeutende Verkehrswege. Eine Guerilla darf nicht dadurch bekämpft werden, dass die gesamte zivile Infrastruktur zerstört wird.« Ich bezweifle jedenfalls, ob sie bei der Bombardierung ihrer Ziele so peinlich genau darauf achten, dass auch ja keine Straße, keine Wasserleitung und kein zentrales Elektrizitätswerk getroffen wird. Außerdem kann man das gar nicht verhindern geschweige denn das Ausmaß der Zerstörung so zielgenau abschätzen, wenn die Bombe einmal abgeworfen ist. Erst Recht nicht, wenn eine große Stadt das Ziel ist, in der alles dicht beieinander steht.

Ach ja, und bezüglich der zivilen Opfer wird lediglich gesagt: »Zwar sind Kollateralschäden wie der Tod unschuldiger Zivilisten im Militärjargon heißt, nach dem Völkerrecht nicht gänzlich auszuschließen.« Daran gedacht, gar nicht erst im Krieg nach Lösungen zu suchen, die es dort ganz bestimmt nicht geben wird, weil er nämlich alles nur verschlimmert, hat wohl niemand. Krieg scheint halt die einfachere »Lösung« zu sein, weil es schneller geht, als mühsam Verhandlungen zu führen, ein paar Leute (und zwar die, die auch definitiv schuldig sind) zu verhaften, etc.

Zum Glück gibt es zum Thema Zivilisten auch noch ein Aber: »Man darf allerdings nicht die GANZE Zivilbevölkerung für das in Haftung nehmen, was einige Übeltäter angerichtet haben.« Ach, und die Hälfte darf man also getrost dahinraffen???

Komische Welt ist das. Ich verbessere: Nicht komisch, sondern furchteinflößend!

Aber man lässt alles geschehen. Gegen das mächtige Amerika (das sich ja immer auf deren Seite stellt) käme man ja eh nicht an, selbst wenn man vorhätte aufzumucken. Und damit der Fall vor den internationalen Gerichtshof in Den Haag käme, müsste der »Angeklagte« Israel die Zustimmung zu seinem eigenen Prozess geben! Wenn das Schule macht, kann wohl auch in den »kleinen« Gerichtssälen kein Mörder mehr verurteilt werden, weil er »nein« gesagt hat?

Nennt sich das »Gerechtigkeit«???

Karin 20.07.2006, 23.49 | (0/0) Kommentare | PL

Feige?

Ist die Feige feige? Wenn nicht, warum heißt sie dann so? War es vielleicht derjenige, der sie so genannt hat, in dem Moment, wo er ihre neue Bezeichnung aussprach? Oder hat er dabei so genuschelt, dass man das Wort falsch verstanden hat? Und der nächste hat es dann wiederum missverstanden, der übernächste wieder etwas ganz anderes... wie bei der Flüsterpost? Wenn die Feige aber in Wahrheit keine Feige ist, was ist sie dann? Werden wir es je erfahren, wenn wir nicht einfach die Augen öffnen und uns die Feige direkt im Sonnenlicht betrachten, statt immer nur feige an ihr vorbeizuschielen und mit dem Nachbarn zu tuscheln, in dem Glauben, die Feige höre eh nichts, da sie ja keine ohrenähnlichen Organe besitze? Es sei denn, sie gehöre der aussterbenden Gattung der Ohr-Feige an?

All diese Fragen führen schließlich ins Leere, wenn man nicht hundertprozentig weiß, wie die jeweilige Feige zu klassifizieren ist. Ist es die gelbe, die mitten im Baum vom Schatten der Blätter halb verborgen wird und schon anfängt zu schrumpeln? Oder die noch fast grüne, die jedoch schon einen deutlichen inneren Reifegrad erreicht hat? Stehen am Ende mehrere ganz unterschiedliche Feigen auf dem Prüfstand, so dass das Qualitätssiegel letztendlich auf die falsche Frucht gesetzt wird? Oder dass es einen fauligen Feigensaftcocktail gibt?

Was für ein Obstsalat! Na dann mal Prost und guten Appetit!

Danke, aber ich verzichte lieber. Feige???

Karin 16.07.2006, 00.41 | (0/0) Kommentare | PL

High-Tech-Hähnchen

Allein die Bezeichnung stößt mir sauer auf. Da werden Tiere, Lebewesen wie Maschinen benannt und als perfekt auf den Bedarf abgestimmte Markenprodukte gehandelt. Als "Hühnerprototypen" bezeichnet man jene Züchtungen, die massenhaft an die großen Fleischkonzerne wie etwa Wiesenhof verkauft werden, wo sie gemästet und bei MC Doof zwischen zwei Burgerscheiben landen. Igitt! Wo geht es bloß hin mit uns. Es ist nur ein Beispiel von vielen, wo ich lieber nicht an die Zukunft der Menschheit und diesem Planeten denken möchte. Aber was heißt hier Zukunft? Sie ist ja schon da!

Karin 04.07.2006, 23.10 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Monströs und erschreckend

Nehmen wir mal die Verteilung der Wasserressourcen auf der Welt:



Eigentlich wissen wir das alles ja längst, werden andauernd in den Medien mit diesen Themen bombardiert, bis wir es achselzuckend hinnehmen und wieder zum Alltag zurückkehren.
Doch wie anders sieht es doch aus, wenn man auf solcherlei Weise noch einmal bildlich damit konfrontiert wird! Vielleicht rüttelt DAS die Menschen, jeden Einzelnen, endlich mal auf, und regt zum Nachdenken an?
Weitere etwas andere (teils noch erschreckendere als diese im Vergleich noch recht harmlos aussehende) Weltkarten gibt es mit einem Klick.

Karin 21.06.2006, 22.46 | (0/0) Kommentare | PL

Gesundheit! für Körper und Seele



[Lupe gefällig? Einfach draufklicken!]

Ich sag's ja: Ich brauche einen Mann - meiner Gesundheit zuliebe! ;-) Aber 1/2 Stunde am Stück? Bekommt man da nicht Muskelkater in der Zunge?

Karin 16.06.2006, 20.45 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Absurde Erfindungen Teil 1

Brauchen wir so etwas? Ich denke nein. Die Welt hat andere Probleme, um die sich noch dringlicher gekümmert werden sollte. Also, ich konnte darüber nur den Kopf schütteln. So etwas kann doch nur gelangweilten Ingenieuren oder mit der Wissenschaft Beauftragten einfallen, die nichts Besseres mit ihren Fähigkeiten anzufangen wissen oder die bloß in die Schlagzeilen kommen möchten.

Karin 22.04.2006, 14.54 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Wie Huhn und Katze

Dass es Freundschaften zwischen HUND und Katze gibt, wissen wir. Aber wie sieht es mit HUHN und Katze aus?
Ihr glaubt nicht, dass das langfristig funktionieren kann? Doch!
Der Gegenbeweis: HIER!
Tja, Gegensätze ziehen sich eben DOCH an, um sich dann aufeinander einzuspielen.
Ehrlich: Das haben wir doch schon immer gewusst!

Gefunden bei Tirilli.

Karin 16.03.2006, 12.22 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Rembrandt's Nachtwache in neuem Licht

Ich weiß ja nicht, ob ihrs schon wusstet ....

Aber 2006 ist das Rembrandtjahr. Vor genau 400 Jahren wurde der berühmte Maler geboren, dessen Werk so oft gefälscht wurde wie kein zweites (was die Begeisterung der Menschen dafür und seine Idolstellung in der Kunstbranche wohl noch unterstreicht).

Doch ich will hier jetzt keine Hommage schreiben (wer sich für seine Kunst interessiert, kann sich selbst ein Bild davon machen). Nein, ich komme gleich zu dem Punkt, der mich am meisten erstaunt, aber auch erschüttert hat:

Es geht um eine neue Interpretation der Nachtwache. Da ist beispielsweise ein gewisser Herr Greenaway in einem Artikel de Wochendmagazins unserer Tageszeitung (AZ) der Meinung, da hätte der Maler verschlüsselt den Mord an einer berühmten Persönlichkeit, hinter dem eine Verschwörung stand, dargestellt.

(Welche Persönlichkeit es denn gewesen sein sollte, stand hingegen nicht da, und es fehlt mir in der Beziehung der Hintergrund über Rembrandts Lebensumfeld, um es herauszufinden. Außerdem bin ich keine Kunsthistorikerin und werde mich im Übrigen davor hüten, mich in Dinge einzumischen, von denen ich ehrlich keine Ahnung habe. Ich gebe hier nur wieder, was ich selbst gelesen habe. Und ich kenne ja nicht die Quellen, die zu solchen Theorien geführt haben.)

Wer schon mal davon gehört hat oder weitere (bzw. auch dem widersprechende) Informationen dazu hat, kann das gerne in der Kommentarfunktion angeben.

Wer hingegen mehr über das bewegte, aber auch sehr unkonventionelle Leben von Rembrandt, über sein Werk und wie es die Zeit überdauert, wissen möchte, für den habe ich einen interessanten Link.

Karin 08.03.2006, 00.56 | (0/0) Kommentare | PL

Was mag das wohl sein?



Eine liegende Frau?
Schwanger?
Oder was meint Ihr?

Karin 06.03.2006, 05.53 | (0/0) Kommentare | PL

2019
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3