Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Neue Welt

Keine Patente auf Menschen!

Eine Aktion des Kolpingwerkes protestiert gegen ein Patent auf menschliches Leben, über das das Europäische Patentamt innerhalb der nächsten Monate entscheiden will. Durch das Patent würde legitimiert, dass embryonale Stammzellen zu kommerziellen Zwecken aus dem menschlichen Körper entnommen werden dürfen.
Wer ebenfalls bei der Protestaktion mitmachen möchte, der kann sich hier den Musterbrief herunterladen, unterschreiben und abschicken. Bedenkt bitte, dass je mehr Menschen mitmachen, desto eher kann etwas erreicht werden, weil es dann die öffentliche Meinung umso stärker wiedergibt. Ich denke auch, dass der "Aufwand" demgegenüber ziemlich gering ist - es kostet ja nur 55 Cent Porto und je nachdem weniger als eine Minute Zeit, um zum Briefkasten zu laufen. Für mich eine Investition, die sich lohnt.

Karin 26.09.2006, 18.24 | (0/0) Kommentare | PL

Vorsichtshalber

Aus gegebenem Anlass habe ich die Kommentare einfach mal auf redaktionell umgestellt. Nur, falls sich jemand wundert, dass seine Kommentare nicht sofort, sondern erst später erscheinen. Keine Sorge, es geht nichts verloren - es bedeutet nur, dass ich die Kommentare nach Überprüfung manuell freischalten muss. Glaubt mir, es ist auch für mich ein größerer Aufwand, aber ich habe so im Gefühl, dass diese Vorsichtsmaßnahme im Moment doch recht angemessen ist. Vielleicht behalte ich es auch dauerhaft so bei.
Ich hoffe, Ihr habt dafür Verständnis, und dass das die Freude am Lesen und Kommentieren hier in keinster Weise trüben wird.
Wir lesen uns! Karin

Karin 26.09.2006, 00.23 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Multikulti in Düren

Wir haben ja jetzt demnächst die interkulturelle Woche in Düren, mit verschiedenen Veranstaltungen. Heute wird sie feierlich mit einem gemeinschaftlichen Gottesdienst von Christen und Moslems in der größeren (ich denke jedenfalls, dass es die größere ist, da mir die andere zuvor nicht bekannt war) der Dürener Moscheen eröffnet. ich werde da auf jeden Fall hingehen - solche Gelegenheiten gibt es (leider) nicht allzu oft. Außerdem habe ich noch nie eine Moschee geschweige denn diese von innen gesehen. Gegen Ende der Woche gibt es auch einen Tag der offenen Tür mit Rundführungen in der Moschee Nr. 2. Aber ein gemeinschaftlicher Gottesdienst - das ist schon etwas Besonderes.
Vorher werde ich vielleicht noch kurz über den Kartoffelmarkt gehen, aber das ist ein anderes Thema. :)
Das komplette Programm kann man übrigens der Tagespresse entnehmen - ich hab's mir aus der "Super Sonntag" ausgeschnitten und werde bestimmt bei der einen oder anderen Veranstaltung zugegen sein. Die Podiumsdiskussion zum Thema "Kultur" interessiert mich zum Beispiel sehr. Und bei der musikalisch-kulinarischen Veranstaltung am Freitag auf dem Vorplatz des Hauses der Stadt (und darin) werde ich wahrscheinlich auch vorbeischauen.

Nachtrag: Die Veranstaltung war gut. Jetzt bin ich allerdings pappesatt von dem abschließenden guten türkischen Essen, dass danach angeboten wurde. Es gab: Linsensuppe mit Fladenbrot als Beilage, dann einen großen Pappteller mit einer Teigspezialität in delikater Knoblauch-Joghurt-Soße, Rindfleisch und Reis, dazu irgendein pikant eingelegter Kohl und grüne Peperoni. Dann nebenbei noch ein süßes Gebäck und eine süßliche Paste aus Nüssen, ganz viel Zucker und was weiß ich noch alles. Dazu gab es Saft und Wasser zum Trinken.
Also: Was einem sich im Fastenmonat Ramadan befindlichen Moslem wie eine ganz normale Mahlzeit erscheinen mag, war für mich, die ich nicht mit diesem Essen gerechnet und daher vorher noch etwas zu mir genommen hatte, doch sehr reichlich. Aber die Gastfreundschaft der religiösen Nachbarn (Nachbar ist hier im übertragenen Sinne gemeint, da das Motto dieser interkulturellen Woche ja heißt: "Lade Deine Nachbarn ein") ist nicht zu unterschätzen. ;)
Ein paar interessante Unterhaltungen habe ich natürlich auch geführt. Doch, es war toll.

Karin 24.09.2006, 14.29 | (0/0) Kommentare | PL

Die Entdeckung des Kleinen

Ich finde es erstaunlich, was dank Nanotechnologie schon heute alles möglich ist bzw. in sehr naher Zukunft noch mehr ausgetüftelt werden wird. Zwar halte ich auch nicht alle Errungenschaften für unbedingt lebensnotwendig, aber vieles kann doch den Alltag deutlich erleichtern.

  • Die selbstreinigenden Toiletten beispielsweise halte ich doch für sehr nützlich. Das Geheimnis dafür ist, dass diese mit einer extra glatten Spezialglasur versehen sind, die mikroskopisch kleine Löcher mit einem Durchmesser von weniger als 30 Nanometern (das entspricht 0,00003 mm) haben, also klein genug sind, so dass keine Bakterien oder Viren durchpassen geschweige denn sich dort festsetzen oder Ablagerungen sich dort bilden können. Die praktischen Toilettenschüsseln sind im Übrigen in Kanada bereits auf dem Markt.
  • Oder die vielfältig verwendbaren Kohlenstoff-Nanoröhren, aus denen unter anderem besondere Fasern gesponnen werden könnten, die vier Mal stärker sind als Spinnenseide und obendrein eine sehr gute Stromleitfähigkeit aufweisen. Das könnte künftig vor Allem für die Herstellung von »intelligenter« Kleidung von Bedeutung sein, wie etwa solche, die als potentiell schussfest gilt oder die durch eingebaute Sensoren die Körpertemperatur regelt (nie wieder extreme Schweißausbrüche mit entsprechend unangenehmer Geruchsbildung! ;)).
  • Der größte und genialste Traum wäre aber für mich immer noch der von den niemals schmutzig werdenden Fensterscheiben! Das Verfahren hierfür wurde wie so oft von Mutter Natur abgeschaut, beziehungsweise von der schönen Lotusblume. Deren Blätter sind besonders wasserabweisend, da ihre Oberfläche wachsartig und mit winzigen, mit bloßem Auge nicht sichtbaren Zellerhebungen übersät sind, die die Wassertropfen einfach abperlen lassen. bei den Fensterscheiben würde das eine glatte Polymerfolie erledigen.
  • Nicht zu verachten ist meiner Ansicht nach auch, was die Nanotechnologie in der Medizin ermöglicht. Bei künstlichen Gelenken - z.B. solche aus Titan - etwa besteht normalerweise oft das Problem, dass sie vom Körper abgewiesen werden. Dem könnte in Zukunft eine spezielle Nanoröhrenbeschichtung Abhilfe verschaffen, die ziemlich genau so wirkt wie das natürliche Haftprotein Kollagen. Daran lagern sich die Osteoplasten, wie die Knochenzellen auch genannt werden, an. Dadurch wird das Hüft- oder Kniegelenk besser und zudem schneller in das körpereigene Gewebe integriert als bei unbeschichtetem Titan.

Das sind natürlich nur einige auserwählte Beispiele, wie die Nanotechnologie unsere Welt langfristig und großteils auch zum Positiven verändern kann. Wobei das Wort »Technologie« in meinen Augen zumindest in diesem Fall nicht unbedingt einen künstlichen Eingriff in die Natur darstellt. Es geht hierbei lediglich darum, dass das, was in der Natur vorhanden ist, im positiven Sinne und wie ich meine auch verantwortungsvoll genutzt und teilweise auch zu unseren Gunsten verändert wird. Manche mögen anführen, dass das ab einem gewissen Grad schon an Manipulation grenzt. Das ist durchaus diskutabel, keine Frage. Auch ich stehe vielen Technologien schon allein aus ethischen Gründen kritisch gegenüber (beispielsweise bestimmten Aspekten der Gentechnologie). Aber ich würde auch nicht Technologie an sich verteufeln, da vieles davon doch durchaus fortschrittlich ist und zudem auch niemandem, auch i.d.R. nicht der Natur, schadet. Ich differenziere das.

Natürlich bin auch ich nicht dafür, dass es damit übertrieben wird; ich möchte hiermit aber deutlich machen, dass manches durchaus seine Vorteile und nicht alles, was mit Technik zu tun hat, von Grund auf schlecht ist (gerade das müssten wir Computernutzer doch besser wissen ;)).

Infoquelle: "Klein, kleiner, Nano" von Claudia Cornwall, in: Reader's Digest, Oktober 2006.

Karin 23.09.2006, 23.22 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Ich muss los...

Nicht einmal für eine richtige Blogrunde habe ich heute Zeit. Zumindest nicht jetzt. Ich muss nach Bonn - Vorstellungsgespräch. Bis später!

Karin 21.09.2006, 12.58 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Überbewertet

Das ganze Gerangel um das Papstzitat und die Kritik aus der islamischen Welt finde ich mal wieder ziemlich übertrieben. Für mich ist klar, dass solche Aufstacheleien eigentlich nur von Fanatikern stammen können, die ein Interesse haben, die beteiligten Kulturen gegeneinander aufzuwiegeln. Im Gegenzug ist doch inzwischen völlig klar, dass in der fraglichen Rede Ratzingers eindeutig und wortwörtlich der Dialog der Kulturen propagiert wird und nicht das Gegenteil. Außerdem spricht er in der entsprechenden Passage von einem historischen Gespräch eines byzantinischen Kaisers, das viele hundert Jahre her ist.

In der Passage heißt es aber auch weiter: "Der Kaiser begründet dann eingehend, warum die Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. "Gott hat keinen Gefallen am Blut und nicht vernunftgemäß zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider. Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung...""
Weiter könnt Ihr den Auszug hier nachlesen.

Außerdem hat der türkische Kritiker Ali Barkakoglu längst zugegeben, dass er die Rede nicht ganz gelesen hatte, bevor er den Mund aufgerissen hat. Das Thema sollte also eigentlich schon gegessen sein. Fragt sich nur, was gewissen Menschengruppen als nächstes einfällt, um die Gräben zwischen den Kulturen erst zu schaffen.

Aber letztlich liegt es an uns allen und vor Allem auch den Medien, ob wir dies zulassen. Denn wenn so etwas erst von irgendjemandem falsch dargestellt (auch wenn es so nicht beabsichtigt war und einfach die Folgen einer solchen Äußerung nicht bedacht wurden) und dann diese falsche Darstellung in den Medien aufgebauscht wird, reiben sich die extremistischen Vereinigungen doch gerade die Hände. Genau das kommt ihnen doch erst recht zugute!

Papst Benedikt sollte meiner Ansicht nach einfach noch einmal öffentlich betonen, wie es gemeint war, und den Zusammenhang unterstreichen, und dann isset jut. Ein Grund zur Entschuldigung besteht eigentlich nicht, aber wenn es der Versöhnung dient, kann er es von mir aus als Bestärkung trotzdem machen. Und Ende der Geschichte.

Karin 16.09.2006, 13.15 | (0/0) Kommentare | PL

[14.46]

Um diese MEZ-Uhrzeit (08.46 Uhr Ortszeit in NY, dem Zeitpunkt des Einschlags des ersten Flugzeuges) wird weltweit eine Schweigeminute für die Opfer des 11. September 2001 abgehalten werden.
Damit ihr Euch nicht wundert, warum die Welt dann ohne Vorwarnung nein, keine Panik, nicht stehen stehen bleiben, sondern den Atem anhalten wird und es im Büro, auf der Straße, in der Schule oder in der U-Bahn (oder wo auch immer Ihr Euch dann befinden mögt, auch wenn Ihr zu Hause bei eingeschaltetem Radio werkelt o.ä.) plötzlich merk(!)würdig still werden wird.
Ich persönlich werde zu diesem Zeitpunkt nicht nur der unmittelbaren Opfer, sondern auch all der Folgeopfer gedenken und ganz bewusst darüber nachdenken, was sich seitdem alles dadurch in unserem Alltag, in der Gesellschaft, vor Allem aber in unseren Einstellungen gewandelt hat.
Für Euch alle habe ich dazu ja schon weiter unten einen kleinen Denkanstoß gegeben. Vielleicht blogge ich heute Abend auch noch einige Links zum Thema - aber eigentlich könnt Ihr doch alles Wissenswerte selbst im Spiegel online usw. nachlesen.

Karin 11.09.2006, 10.46 | (0/0) Kommentare | PL

Wer übrigens...

jetzt denkt, ich wäre plötzlich schreibfaul geworden oder so, der täuscht sich. Das gilt Gott sei Dank auch für diejenigen, die den Eindruck haben, mir würde es nicht gutgehen. Und nein, das wird jetzt keine Dauerwelle werden mit dem Ge"nix"e. ;) Damit ist nun Schluss, und sehr bald wird es wieder interessanter hier werden. Das kann ich Euch schon versprechen.
Doch warum habe ich das Gefühl, das erklären zu müssen? Warum lasse ich es nicht einfach so da stehen? Ich könnte doch auch einfach auf die Urteilskraft und dem Denkvermögen meiner Leser vertrauen, so wie ich es immer tue.
Wenn es schließlich keine sichtbaren Reaktionen auf etwas gibt, heißt das noch lange nicht, dass irgendwelche Gedankengänge oder Informationen (bei den informativen Beiträgen) nicht zur Kenntnis genommen wurden. Meine Besucherzahlen (mit denen ich mich keineswegs brüsten will) sprechen da nämlich eine andere Sprache.
Ergo: Wenn die Leute mich nicht irgendwo verstehen würden oder mit meinem Geschreibe nichts Vernünftiges anzufangen wüssten, wären es sicher deutlich weniger, die den Blog auch beim nächsten Mal noch anklicken.
An dieser Stelle auch ein herzliches Danke dafür. Es bestärkt mich auch darin, dass das, was ich schreibe, schon alles irgendwie einen Sinn hat.

Karin 09.09.2006, 22.23 | (0/0) Kommentare | PL

Puh, ich dachte schon...

Zum ersten Mal seit langem hat mein Emailaccount bei Freenet heute Morgen gestreikt - zum Glück nur kurzfristig. Nein, es war nichts Wichtiges im Postfach, aber in Anbetracht der Tatsache, dass ich den Account doch brauche, um verschiedene Dinge zu erledigen, wäre es doch ärgerlich, wenn ich längere Zeit keinen Zugriff darauf gehabt hätte. So kann ich mich damit beruhigen, dass es nur ein vorübergehender technischer Defekt war. Als treuer Kunde, dessen Konto immer ausreichend gedeckt ist, um den monatlichen Rechnungsbetrag abbuchen zu lassen, wäre es schon der pure Hohn gewesen, wenn dem nicht so gewesen wäre.
Ehrlich gesagt hätte ich schon allein die mit solchen Ärgernissen zusammenhängenden Gedanken überhaupt nicht gebrauchen können. Ich hatte heute schon genug pessimistische Gedanken... Kleine Kostprobe gefällig? Also gut, vielleicht geht es mir besser, wenn ich sie in schriflticher Form vor mir sehe und ich dann womöglich sogar darüber lachen kann. Ein paar Bruchstücke dieses Gedankenmülls waren etwa: "Ich mache mir so viele Gedanken über verpatzte Chancen, dass ich im selben Moment, wo ich darüber nachdenke, vielleicht noch weitere Chancen verpasse." (Wow, was für eine Erkenntnis! Dem muss ich natürlich entgegenwirken!!!). Noch eine Gedankenscherbe? Von mir aus: "Es gibt die gewählte Einsamkeit und die, sich einfach ungefragt in das Leben schleicht. Muss ich einfach meine Einstellung dazu ändern, muss ich lernen, die letztere Form zu akzeptieren, und wenn ja, werde ich dann tatsächlich glücklicher damit sein? Oder würde ich mich damit nur selbst belügen?"
Ich denke, das reicht. Weiter brauche ich das wohl nicht auszuformulieren. Schluss mit der Motztirade! Übrigens geht es mir gut, das sind eben bei mir die üblichen Begleiterscheinungen eines frühen Morgens oder auch dem Phänomen des "Zuviel-Zeit-Übrighabens". ;)
Echt wahr! Wenn ich arbeite, wenn ich das Gefühl habe, dass das, was ich schaffe, auch gebraucht und geschätzt wird, fallen derartige Gedanken schnell untendurch.

Karin 06.09.2006, 10.52 | (0/0) Kommentare | PL

Sommergrüße

Free Image Hosting at www.ImageShack.us

"Kesäterveiset Suomesta!" - Sommergrüße auf Finnisch, erreichten mich heute.

Ob es diese Karte war, die den meteorologischen Sommer hierher zurückgebracht hat?

Jedenfalls fühle ich mich jetzt wieder richtig sommerlich-fröhlich-fruchtig-frisch.

Thank you very much!

Kiitoksia paljon!

(Das habe ich hier nachgeschlagen.)

Karin 04.09.2006, 18.26 | (0/0) Kommentare | PL

2024
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3