Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Haushalt

Klar Schiff machen (nicht nur für den Frühling)

Das sonnige Wetter zollt langsam seinen Tribut - im positiven Sinne. Wohin ich auch blicke, überall entdecke ich nun nicht mehr nur Frühlingsboten, sondern der Frühling zeigt überall da, wo ein Stück Natur ist, seine Anwesenheit. Sogar die Bäume und Sträucher bekommen inzwischen ihr frisches Grün.

Bei einem entspannenden Spaziergang hatte ich beispielsweise Gelegenheit, mal wieder von der Makrofunktion meiner Kamera Gebrauch zu machen und diese Haselnussknospen zu knipsen:



Für mich hat die Anordnung der Blätter eine verblüffende Ähnlichkeit mit einem Elefantenkopf (in der Mitte der Rüssel, seitlich die Ohren). Und was erkennt Ihr darin?

In meinem vorigen Beitrag hatte ich ja auch das Thema Frühjahrsputz und in diesem Zusammenhang speziell das Ausmisten von Dingen angesprochen. In meinem Beispiel war der Kleiderschrank von einer solchen Entrümpelungsaktion betroffen gewesen.

Bei solchen Aufräumaktionen steht man ja immer wieder vor der Frage: Wie entsorgt man dies? Was ist eventuell noch anderweitig verwendbar / für andere Menschen noch brauchbar, und was ist man leider gezwungen wegzuwerfen? Ich persönlich werfe sehr ungern Sachen in den Müll, die andere vielleicht noch benutzen könnten. Bei eventuell noch (von mir) zu einem anderen Zweck noch verwendbaren Dingen, die aber dann bis zur möglichen (meist rein hypothetischen, wenn ich ehrlich bin) Benutzung noch ewig zu Hause herumliegen und dort Platz wegnehmen würden, habe ich für mich einen Kompromiss geschlossen: Da sortiere ich mittlerweile auch rigoroser aus. ...weiterlesen

Karin 28.03.2012, 22.32 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Frühlingsgedanken

Geht es Euch auch so, dass Ihr im Frühling neuen Schwung bekommt? Auf mich wirkt sich das Mehr an Sonne ebenso aus wie das allmähliche Erwachen der Natur. Im Frühling erhalte ich neue Kraft für alles, was ich mir vornehme, ich mache eher spontan etwas (gleich, ob es sich um den Genuss einer Kaltspeise oder um eine Unternehmung handelt), bin im Allgemeinen optimistischer und nehme vieles leichter. Auch negative Ereignisse, wie sie im Alltag zwangsläufig geschehen, verkrafte ich dann besser als in der dunklen Jahreszeit. Das heißt, ich bewältige sie schneller und lasse mich nicht so lange davon runterziehen.

Außerdem ist der Frühling für mich eine gute Zeit, Veränderungen anzugehen. Damit meine ich auch die kleinen Veränderungen, die das Leben noch schöner machen. Bei mir selbst, ebenso wie bei der Gestaltung meines Umfeldes, oder indem ich etwas loslasse. Frühjahrsputz... Einen Frühjahrsputz kann man in so vielen Bereichen durchführen (und damit ist jetzt nicht nur das normale Putzen gemeint, das ab und zu sowieso ansteht). Meistens ist er befreiend, schafft Platz für Neues. Begonnen habe ich in diesem Jahr am Wochenende mit meinem Kleiderschrank. Der war längst überfällig. So viele Sachen hatten sich dort angesammelt, welche ich gar nicht mehr anzog, weil sie überaltert und teils auch verschlissen waren oder mir einfach nicht mehr gefielen. Kleidung, die mir nicht mehr passte, war ebenfalls darunter. Den ganzen Sonntagnachmittag war ich damit beschäftigt - doch es hat sich gelohnt! Am Ende hatte ich vier große Tüten voller Altkleidung und wieder einen übersichtlichen statt -quellenden Kleiderschrank.

Zu solchen Aktionen zum Beispiel kann ich mich im Frühling einfach oft eher aufraffen. Aber auch sonst versetzt mich diese Jahreszeit irgendwie in eine Aufbruchstimmung, in dem Sinne, dass ich neuen Elan für die anstehenden Dinge daraus schöpfe. Ich merke aber auch, dass ich dann eine vermehrte Lust zur kreativen Gestaltung habe. Wenn ich mehr Zeit hätte und mich nicht auch noch erholen müsste, würde ich noch mehr Kreatives tun. Aber für ein bisschen reicht es immerhin noch: Hier etwas dekorieren, da etwas schreiben (habe es nach langer Zeit mal wieder geschafft, eine zweiseitige Kurzgeschichte fertigzustellen - Ideen sind noch ein paar im Hinterkopf, nur zur Umsetzung bin ich noch nicht gekommen), und demnächst will ich endlich mit der Filzerei anfangen.

Langweilig wird mir damit auch bei Schlechtwetterphasen, die sich nicht für Außenaktivitäten eignen, so schnell nicht werden. Ich muss mich halt nur damit abfinden, dass die Umsetzung solcher Projekte sich aus Zeitgründen oft etwas länger hinzieht. Aber damit kann ich leben.

Wie ergeht es Euch im Frühling? Macht Ihr einen Frühjahrsputz und wenn ja, in welchen Bereichen?

Karin 21.03.2012, 23.06 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Solarladegerät und -taschenlampe - Review

Vor einiger Zeit wurde ich angeschrieben, ob ich nicht ein Produkt meiner Wahl aus diesem Shop testen und dieses dann im Blog vorstellen möchte. Man hatte gesehen, dass ich ab und zu an Produkttests teilnehme und darüber dann im Blog berichte. Ich fühlte mich geehrt, freute mich und sagte entsprechend zu. Zwar hatte ich nicht Geburtstag, aber über Geschenke freue ich mich das ganze Jahr über. A.A.Smile.gif Erst Recht, wenn es auch noch für mich sehr brauchbare Geschenke sind, die über eine reine Dekofunktion hinausgehen. Nachdem ich mir das vielfältige Angebot in einem Geschenkeshop im Internet angeschaut hatte, fiel meine Entscheidung auf das Solarladegerät.

Schnell bekam ich das OK - es war übrigens ein sehr netter und kompetenter Kontakt - und das gewünsche Objekt wurde an mich verschickt. Innerhalb weniger Tage war es, sicher verpackt in einer dazu passenden, stabilen Schachtel, die im Päckchen steckte, da. Mehr noch: Ich bekam zusätzlich als Beigabe noch eine Solartaschenlampe dazu!

Der Lieferumfang des Solarladegeräts umfasste neben dem eigentlichen Gerät ein USB-Kabel, insgesamt 5 Verbindungsstücke zum Anschluss von zu ladenden Apparaten (z. B. Handy, MP3-Player etc.) an das Ladegerät sowie eine Bedienungsanleitung, in der alle wichtigen Informationen zur effektiven Nutzung auf Deutsch und auf Englisch enthalten und mit ein paar verständlichen Grafiken untermalt sind.



Um nun ein Gerät damit aufladen zu können, muss man zunächst den Schalter an der einen Seite auf ON schieben. Es leuchtet ein kleines blaues Lämpchen auf, das die Einsatzbereitschaft deklariert, sowie die etwas größere Leuchte der ebenfalls an dem Gerät befindlichen Taschenlampe. Diese geht natürlich aus, sobald ein zu ladendes Gerät daran hängt. Die Ladezeit hängt vor Allem von zwei Faktoren ab: 1. der Intensität der Sonneneinstrahlung, und 2. dem Einfallswinkel des Sonnenlichts. Ideal ist ein 90°C-Winkel bei strahlendem Sonnenschein zur Hauptzeit der Tageshelligkeit von 09.00-15.00 Uhr. Je nach diesen Bedingungen beträgt die Ladezeit zwischen 2 und 4 Stunden, was bei einem Handy etwa 20 Stunden Standby-Betrieb bzw. 60-80 Minuten Sprechzeit entspricht. Bei einer Energiekapazität von 0,27 Watt und integrierter 1000 mAh Batterie finde ich das schon eine beachtliche Leistung. ...weiterlesen

Karin 28.06.2011, 19.46 | (0/0) Kommentare | PL

Frühjahrsputz-Aktion: Nr. 23 - Großreinemachen



...im neuen Bad, Flur sowie quer durchs Haus.

Da die heutige Putzaktion infolge von Baustellenschmutz "etwas" umfangreicher ausfiel, denke ich, dass ich das getrost als Frühjahrsputztätigkeit nennen kann.

Drei gute Stunden zwischen 10.00 und kurz nach 13.00 Uhr habe ich bereits eine körperliche Ertüchtigung in Form von Böden und Treppe kehren und wischen inklusive anderen, kleineren Putzarbeiten wie Rahmen und Fußleisten hinter mich gebracht.

Später (nach dem Essen) geht es noch weiter, unter anderem mit der Küche. Mal schauen, wie weit ich komme. 2 bestimmte Dinge habe ich auf jeden Fall für heute noch zum Ziel gesetzt. Vor der Schließzeit der Post wollte ich noch kurz in die Stadt was erledigen.

Macht eigentlich noch irgendjemand weiter mit, oder habt Ihr schon alle aufgegeben? *gg*

Karin 07.05.2010, 13.47 | (0/0) Kommentare | PL

Frühjahrsputz-Aktion: Nr. 22 - Riesenschublade

...unterm Bett.



Heute war ich mal wieder motiviert, etwas für meinen persönlichen Frühjahrsputz zu tun.

Vorgenommen habe ich mir (nach einem morgendlichen Auswärtstermin) eine sehr große Schublade, welche unter meinem Bett viel Stauraum bietet - jedoch leider auch teils, weil sie nach oben hin offen ist, in den leeren Zwischenräumen einen Staubmagneten darstellt.

Entsprechend war meine Arbeit in diesem Rahmen in zwei kombinierte Aktionen aufgeteilt: 1. Nach dem Ausräumen am inneren Boden Staub fegen und die in diesem Raum befindlichen Teile abwischen. 2. Die Dinge neu ordnen und ggf. aussortieren.

Besondere Fitzelsarbeit war bei Ersterem, die einzelnen Kassettenfächer des dort verstauten Kassettenaufbewahrungs-Teils aus Holz von Staubflusen zu befreien.

Vor dem Wiedereinräumen der Gegenstände habe ich noch 7 Hand- und 2 kleinere Taschen ausgemustert. Davon landeten 4 wegen sichtbaren Verschleißes direkt im Mülleimer, 4 gut erhaltene und die 2 kleinen habe ich auf Seite gelegt, möglicherweise für Tauschticket. Mal sehen.

Ach ja - meine bereits ausgemisteten alten Schuhe habe ich auch endlich zum Rotkreuz-Container gebracht.

Zur Belohnung konnte ich dann unter anderem ein wenig in Erinnerungen schwelgen... Dazu später mehr.

Karin 27.04.2010, 19.08 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Frühjahrsputz-Aktion: Tag 21 - Fenster 1. Etage



Neben diversen Routinetätigkeiten (Wäsche, Bügeln, Küche putzen usw.), die ich jetzt nicht dazuzählen möchte, habe ich heute die Fenster der 1. Etage gereinigt.

Nach den ganzen Feiertagen etc. musste schließlich mal wieder was Frühjahrsputzmäßiges sein. Sonst denkt Ihr noch, ich hätte frühzeitig aufgehört.
Nein, nein, wenn ich meine Aktion schon verlängert habe, will ich das auch für mich selbst nutzen.

Übrigens konnte ich heute schön - auch draußen - im T-Shirt arbeiten. Am Nachmittag habe ich mich zeitweise auch mal mit einem Buch auf die Bank auf der Terrasse gesetzt. Es war und ist zwar leicht bewölkt, aber (noch... *hüstel*) trocken.

Hoffentlich wird es bis zum Wochenende wieder richtig schön!

Nun werde ich wohl erstmal Abendbrot essen. Frühjahrsputz und sonstige Tätigkeiten machen hungrig.
Euch allen wünsche ich einen schönen Abend!

Karin 07.04.2010, 19.47 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Frühjahrsputz-Aktion: Tag 20 - Schreibtisch und Fensterbank



Heute habe ich mal schnell die Oberfläche des großen Schreibtisches inklusive der darauf befindlichen Geräte gründlich abgewischt.

Danach habe ich noch die Fensterbank desselben Raumes sowie den dortigen Fensterrahmen und dem, was darauf stand, gereinigt. Ein paar unnötige Dekosachen, die sich darauf befanden, habe ich auch weggeräumt.

Jetzt habe ich dort wieder mehr Platz - eventuell für irgendwelche Osterdeko. (Ich entscheide das frühestens Samstag.) Mal schauen.

Karin 01.04.2010, 20.31 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Frühjahrsputz-Aktion: Tag 18 - Schuhschrank



Nach ein paar frühjahrsputzfreien Tagen dachte ich mir: "Jetzt musst Du aber wieder 'ran!", gab mir einen mentalen Schubs... und nahm mich des übervollen Schuhschrankes an.

Ihr glaubt gar nicht, wie viele abgenutzte und (vor allem deswegen) ewig nicht mehr angezogenen Treter sich da tummelten! Jedenfalls hat sich mein Bestand im Zuge meiner Ausmistaktion deutlich dezimiert und ist schön übersichtlich geworden.

Wie viele es vorher waren, habe ich nicht gezählt. Übrig geblieben sind genau 13 Paar. Insgesamt, also inklusive Hausschuhe und Flipflops. Natürlich habe ich die in diesem Rahmen auch alle ordentlich poliert und gewienert, soweit es eben geht.
Drei Paar aus Stoff und stoffähnlichem Material sind noch in der Waschmaschine (natürlich nur bei 30° C und mit einem passenden Programm!) und werden anschließend zum Trocknen rausgestellt. Das Wetter lässt dies zu.

Den Schuhschrank selbst habe ich bei der Gelegenheit - wo er schon mal so schön leer war - auch abgewischt und entstaubt. Auf diesem Möbelstück habe ich als Erstes vor den anderen Teilaktionen Staub gewischt und die Dekosachen, die darauf standen, gereinigt und teils weggeräumt. Den Rest habe ich neu darauf angeordnet.

Karin 27.03.2010, 19.43 | (0/0) Kommentare | PL

Frühjahrsputz-Aktion: Tag 17 - Fenster und Gardinen



Das überaus frühlingshafte, sonnige Wetter nahm ich zum Anlass, mich heute einer nicht gerade heißgeliebten und daher oft aufgeschobenen Tätigkeit zu widmen: Dem Fensterputzen.

Heute war erstmal das Erdgeschoss dran. Ich finde, dies sind genug Fenster für einen Tag. Zumal man ja manchmal auch mehrmals nachwischen muss.

Bei der Gelegenheit wurden natürlich auch die Gardinen gewaschen - auch diese hatten es nötig. Im Winter sammelt sich da halt einiges an, was diese ursprünglich weißen Dinger etwas grau werden lässt.

Vorher-Nachher-Bilder gibt es diesmal wieder nicht. Es muss ja auch nicht immer sein.

Jedenfalls ist meine heutige Aufgabe im Rahmen meiner Aktion damit erledigt. Ganz nebenbei habe ich es dabei auch genossen, endlich mit einem kurzärmligen Oberteil draußen herumlaufen zu können. (Wäsche aufhängen stand nämlich auch noch einmal an - allerdings routinemäßig und nicht als typische Frühlingsarbeit.)

Dieses Beispiel zeigt mal wieder, dass "Frühjahrsputz" nicht notwendigerweise ein Synonym für "qualvolle Schwerstarbeit" sein muss. Außerdem kann man manchmal ja auch das Lästige mit dem Angenehmen verbinden.

Wie dem auch sei. Nun kann ich einkaufen fahren, und Hunger habe ich auch noch.

A propos: Im Grunde könnte ich ja auch das Wegbringen der Plastikpfandflaschen, das ich in einem vollziehen werde, in diesem Zusammenhang dazuzählen.

Karin 24.03.2010, 18.04 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Frühjahrsputz-Aktion: Tag 10 - Badutensilien ausgemistet



Sammeln sich bei Euch in den Badschränken auch immer im Laufe der Zeit so viele alte Flaschen, Tuben, abgelaufene Cremes und sonstiges muffig gewordenes Pflegezeugs an? Oder Dinge, die Ihr schon ewig nicht mehr benötigt habt und die daher nutzlos da drin herumstehen?

Wenn ja, kann ich nur raten: Weg damit! Danach werdet Ihr wieder viel mehr Platz haben. Was natürlich nicht heißt, dass Ihr das sofort beim nächsten Einkauf wieder alles auffüllen müsst... Nein. Sonst wäre das Ausmisten ja umsonst gewesen, und mal ehrlich: Man braucht doch ohnehin dann nur einen Bruchteil davon. Dann lieber nach Bedarf nachbesorgen - und nicht mehr.

Lange Vorrede, kurzer Sinn: Genau das habe ich heute im Rahmen meines Frühjahrsputzes getan. Ich bin systematisch sämtliche Fächer des Badschränkchens durchgegangen, habe jedes einzelne Teil auf eventuelle Überalterung überprüft und im letzteren Fall dieses aussortiert. Wo kein Verfallsdatum draufstand, musste ich nach Geruch, Erinnerung (wie lange steht es ungefähr schon darin?) und gesundem Menschenverstand gehen. Aber auch danach, ob das jemals noch mal benutzt werden wird.

Am Ende hatte ich doch tatsächlich einen großen Müllsack voll (und trotzdem noch genug frische Sachen bzw. alles, was ich brauche, vorrätig). Das Ganze hat sich also wieder einmal gelohnt.

Karin 11.03.2010, 22.55 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3