Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Aktionen

Mittelaltermarkt in Blankenberg / Türen Nr. 5 und 6

TuerenaktionKalle.gifDa ich letzte Woche "ausgesetzt" habe, zeige ich heute mal zwei Türen, welche ich noch im November in Blankenberg geknipst habe, wo ich einen Mittelaltermarkt besuchte. In diesem Rahmen habe ich mir aber auch die nähere Umgebung angesehen.

Obwohl der Ort nicht allzu weit von mir entfernt liegt (zumindest ist er nur eine Zugstreckenlänge weit weg), bin ich zu diesem Anlass erstmalig dort gewesen. Ich weiß aber auch nicht, ob die Anbindung außerhalb dieser Veranstaltung für Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel optimal ist. Denn die Stadt Blankenberg ist doch noch ein schönes Stück vom Bahnhof entfernt. Zum Mittelaltermarkt gab es einen Shuttlebus, den man gegen einem Euro Unkostenpauschale pro Fahrt nutzen konnte. In der warmen Jahreszeit wäre es sicherlich bei gutem Wetter ein hübscher, verwinkelter Spaziergang. Allerdings, wenn man den Weg nicht kennt, wäre es wohl auf diese Weise schwer zu finden.

Für Autofahrer waren zwar zahlreiche Parkplätze vorhanden. Allerdings war der Parkplatz in der Stadt selbst, den ich gesehen habe, recht voll. Am P&R-Parkplatz unweit des Bahnhofs etwas außerhalb war hingegen die Chance größer, einen Parkplatz zu bekommen. Auch dort hielt der Shuttlebus.

Eben weil es meine "Premiere" als Besucher in dieser Stadt war, habe ich es mir nicht nehmen lassen, trotz des trüben Wetters an jenem Nachmittag auch die Burg, die einen kurzen Fußmarsch außerhalb der Stadt liegt, anzusehen.



Von außen sieht sie meiner Ansicht nach ja schon recht vielversprechend aus. Bei diesem Anblick war ich jedenfalls neugierig darauf, wie es IN ihr aussehen würde. ...weiterlesen

Karin 06.12.2012, 23.06 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Tür Nr. 4

TuerenaktionKalle.gifKeine Sorge! Es wird auch wieder andere Beiträge außer Türenfotos hier zu sehen geben.

Da ich momentan mit anderen spannenden Dingen beschäftigt bin, bleibt mir zurzeit nicht so viel Zeit für den Blog. Sicher wird das auch wieder anders werden, und es wird auch der Zeitpunkt kommen, wo ich hier mehr darüber sagen kann, woran ich gerade arbeite. Zu gegebener Zeit. Oder zumindest dann, wenn es fertig ist.

Dennoch will ich versuchen, meinen Blog zwischenzeitlich nicht zu sehr zu vernachlässigen. Themen gibt es ja genug, die ich anschneiden könnte. Das gilt also nicht als Ausrede. Ich merke aber auch, dass es mir manchmal schwerfällt, einen Blogeintrag zu verfassen, wenn ich längere Zeit nicht gebloggt habe und es kein "Blabla"-Beitrag werden soll. Mein Ziel wäre es also, wieder mehr Regelmäßigkeit beim Bloggen einrichten zu können. Mit anderen Sachen bekomme ich das ja auch hin; an mangelndem Können liegt es also nicht. Nur geht eben nicht alles gleichzeitig (schön wär's ja).

Im Übrigen empfinde ich die Tage derzeit durch die frühe Dunkelheit als sehr kurz. Da komme ich mir ja schon am frühen Abend so vor, als wäre es bereits mitten in der Nacht. Wie jedes Jahr bin ich froh, wenn die Tage wieder länger werden. Dann habe ich als Abendmensch auch mehr davon. Denn im Dunkeln Spazieren gehen macht im Winter nicht wirklich Spaß. Die Tiere haben es da einfacher: Sie können einfach einen Winterschlaf halten und wachen erst im Frühjahr wieder auf (oder kommen aus dem Süden zurück).

Nun aber zum heutigen Türenbild. Mal wieder ein Kirchenportal, diesmal in Los Arcos: ...weiterlesen

Karin 15.11.2012, 20.51 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Sonntagsbild

sonntagsbild_logo.jpgNach einer aufwühlenden, aber auch sehr bereichernden Woche voller wichtiger Erkenntnisse, bei der ich unter anderem auch über mich selbst positiv erstaunt bin, habe ich heute mal wieder eine kleine Wanderung unternommen. Und da ich dabei nicht nur stur geradeaus laufe, sondern auch nach links und rechts - oder auch in andere Richtungen - blicke, gab es dabei natürlich auch einiges zu entdecken.

Darunter auch diesen schillernden Käfer:



Sein Panzer scheint gezeichnet zu sein, das Tier lief auf seinen Beinchen recht mühsam - und doch hat er nichts von seiner Schönheit und seinem grünen Funkeln eingebüßt. Und irgendwie gehören diese vermeintlichen "Makel" zu diesem Gesamtkunstwerk eines Lebens dazu.

Die genaue Bestimmung dieser Käferart überlasse ich anderen.

Karin 10.06.2012, 22.07 | (3/1) Kommentare (RSS) | PL

Süße Herzen

Es ist ja schon gut, wenn man EIN Herz hat. Noch besser ist es aber, wenn man genug Herz(en) auf Vorrat hat! 

Getreu diesem Motto möchte ich heute im Rahmen der Montagsherzen-Fotoblogaktion von Frau Waldspecht ein paar Herzen zum Vernaschen teilen:



Bedient Euch - aber bitte jeder nur eins, damit es gerecht bleibt!

Nur noch ein Hinweis zum Schluss: Aufgrund der enthaltenen Gelatine sind diese Herzchen für Vegetarier / Veganer leider nicht geeignet. Tut mir Leid! Aber für diese Gruppe wird es sicher zu einem anderen Zeitpunkt ein geeigneteres Herz geben.

Karin 21.05.2012, 18.58 | (3/1) Kommentare (RSS) | PL

Neugierig am Donnerstag - Regionale Feste (mit kleinem Rückblick auf die Kaffee-Tee-Frage)

Bei der letzten neugierigen Frage (Kaffee oder Tee?) wäre meine Antwort nicht ganz eindeutig ausgefallen. Generell lässt sich nämlich bei mir zwar immer noch eine leichte Tendenz zum Kaffee feststellen. Allerdings rechtfertigen die bescheidenen bis zu 4 durchschnittlich große Tassen mit Milch (je nach Sorte und Laune auch mal mit Zucker), die ich normalerweise über den Tag verteilt trinke, wohl nicht die Bezeichnung "Kaffeejunkie". Nur, wenn ich sehr müde bin oder er zu einem geselligen Anlass angeboten wird, kommen da eventuell noch 1 oder 2 Tassen hinzu.

Aber auch dem Tee bin ich generell nicht abgeneigt, und zwar nicht nur, wenn ich krank bin (wenngleich dann oft noch besonders, da ich in solchen Fällen entgegen meiner sonstigen Gewohnheit nicht den geringsten Appetit auf Kaffee habe). Ich empfinde ihn als wohltuend und entspannend, komme jedoch auch bei diesem, wenn ich ihn im Alltag trinke, selten auf mehr als 1 Liter insgesamt (d. h. meist ist es weniger). Den Hauptanteil meines Tagesbedarfs an Flüssigkeit deckt ganz klassisch Wasser, möglichst still (zu Hause kann ich dank guter und unverkalkter Wasserqualität bedenkenlos auf Trinkwasser zurückgreifen, auf Arbeit greife ich auf Wasserflaschen zurück). Ergänzt wird das Ganze durch ca. ein Glas Saft.

Somit bin ich bei keinen von beiden genannten Heißgetränken "extremistisch veranlagt".

logo_NaD.gifEindeutiger fällt meine Antwort auf die heutige Frage aus - weil es keine Entscheidungs-, sondern eine allgemeinere Frage ist (auf die nichtsdestotrotz individuelle Schwerpunkte gelegt werden können). In dieser Woche möchte Kerstin von Nostalgia nämlich wissen:

Welche Feste und Feiern gibt es speziell in Eurer Region?

Dazu gibt es in meinem Fall keine Romane zu erzählen, weshalb ich mich hierbei kurz fassen kann.

Eines der größten alljährlichen Highlights in Düren ist die Annakirmes, die jeweils im Sommer eine Woche lang mit vollem Programm auf dem gleichnamigen Platz stattfindet. In diesem Rahmen findet die traditionelle Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken statt, und diverse festliche Veranstaltungen in einem Festzelt begleiten die eigentliche Kirmes. Den Höhepunkt der Annakirmes bildet für mich nach wie vor das große Feuerwerk am Freitag der Kirmeswoche. Dieses ist jedes Mal wirklich toll gemacht, vielseitig, stimmungsvoll und überraschend! Für mich ist das Feuerwerk heutzutage oft sogar der einzige Grund, hinzugehen. In meiner Jugend bin ich auch auf ein paar wenige auserwählte Fahrgeschäfte gegangen. Heute wäre mir bei den Preisen mein Geld zu schade dafür. Da schaue ich lieber für ein kleines Weilchen zu und lasse die Gesamtstimmung auf mich wirken, wenn ich mag - oder bleibe auch mal fern, wenn ich nicht mag.

Das zweite regelmäßige Kulturereignis meines Wohnortes, das mir einfällt, sind die Dürener Jazztage. An einem Wochenende im Sommer werden hierbei an verschiedenen Plätzen und in zahlreichen gastronomischen Einrichtungen in der Stadt kostenlose Konzerte diverser Jazzbands und -stile sowie -stilmischungen geboten. Nicht nur klassische Jazzfans, sondern auch Menschen, die andere Musikrichtungen mögen und offen für verschiedene Stilrichtungen und Variationen sind, kommen hierbei auf ihre Kosten.


(Umzug im Rahmen des historischen Annamarktes)

Zwar nicht jedes Jahr, aber doch in recht vielen Jahren und somit einigermaßen regelmäßig, findet zudem der historische Annamarkt statt, ein Mittelaltermarkt, bei dem auch Festumzüge, Theaterdarbietungen sowie markante Eckpunkte der Dürener Geschichte des Mittelalters (wie etwa der Eintritt Karls des Großen in die Stadt und die spätere Zerstörung Dürens im Rahmen des Geldrischen Erbfolgekrieges) eine Rolle spielen.

Annakirmes und Annamarkt haben übrigens gemeinsam, dass sie sich schon vom Namen her um die Heilige Anna ranken. Um 1501 wurde Annas Haupt einst nach Düren getragen, so dass die Stadt im Mittelalter zum Wallfahrtsort wurde. Die Annakirmes findet um die Zeit der Annaoktav statt, einer kirchlichen Feierlichkeit.

Erwähnenswert finde ich noch die Mittelalterevents, die in unregelmäßigeren Abständen (zuletzt im September 2011) auf Schloss Burgau abgehalten werden. Diese waren aus meiner Sicht bis jetzt auch immer lohnenswert.

Abgesehen davon gibt es in der hiesigen Umgebung natürlich die regelmäßigen Feste, die überall stattfinden: Diverse Märkte nach Jahreszeit, Feiertage wie Ostern und Weihnachten mit ebenfalls dazugehörigen Märkten, Karneval, Mai- und Schützenfeste... Doch diese gewöhnlichen Feste waren ja nicht gefragt und sind daher an dieser Stelle auch nicht interessant.

Karin 03.05.2012, 21.21 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Neugierig am Donnerstag - Hund oder Katz



Die nostalgische Kerstin möchte diese Woche wissen, welches dieser beiden Tiere wir bevorzugen: Hund oder Katze?

Ich fühle mich seit jeher eher Katzen zugeneigt. Auch, wenn es keine Charakterstudie werden soll, möchte ich doch kurz benennen, warum das so ist.

Ich mag einfach die Eigenwilligkeit von Katzen. Sie sind unabhängig und gehen ihren Weg, unabhängig davon, was ihre Menschen oder wer auch immer dazu meinen. Natürlich können die Samtpfoten auch mal zu Kratzbürsten werden, wenn sie zum Beispiel etwas durchsetzen wollen - aber auch das gehört irgendwie dazu. Sie lassen sich eben durch nichts und niemanden verbiegen. Zudem sind sie meist Einzelgänger und wollen auch mal ihre Ruhe haben - ebenfalls Dinge, die ich gut an ihnen verstehen kann. Zu Katzen kann ich zudem einen viel besseren Bezug aufbauen.

"Schau mir in die Augen, Kleines!"



Natürlich könnte ich auch noch einen ganz anderen, praktischen Grund anführen, weshalb ich jederzeit eine Katze einem Hund bevorzugen würde: Sie sind als Haustiere weniger aufwändig in der Pflege als Hunde, hinterlassen weniger Haare, sind reinlicher... okay, vielleicht teils schwerer zu erziehen als Hunde, aber das ist schon der einzige Nachteil, der mir einfällt.

Die Pflicht zum täglichen Gassigehen entfällt. Möglicherweise gibt es so einen Anreiz weniger, etwas für die eigene körperliche Fitness zu tun, doch da sehe ich durchaus andere Möglichkeiten, mich zu motivieren.

Allerdings schließt das nicht aus, dass eine Katze dennoch (freiwillig) beim Spaziergang mitkommt. Das war mit unserem zugelaufenen Kater, um den wir in meiner Jugend kümmerten, der Fall. So kann man auch die schmunzelhafte Aufmerksamkeit von Passanten erregen. Und auch auf dem Jakobsweg habe ich einst so ein der Bezugsperson gegenüber anhängliches Tier beobachten können.

Leider ist mein aktueller Wohnort für die artgerechte Haltung von Katzen nach meinem Ermessen aufgrund der nahen Verkehrsstraße völlig ungeeignet. Ich weiß, es gibt Menschen, die Katzen in der Stadt drinnen halten. Meiner Meinung nach muss aber eine Katze unbedingt auch mal raus können. Keine noch so geräumige Wohnung, kein Kratzbaum kann das Herumtollen in der freien Natur ersetzen.

Und ja, auch die Jagd - auch wenn sie bei den domestizierten Katzen mehr ein Spiel und nicht zum Überleben notwendig ist - gehört nun mal zum natürlichen Verhaltensrepertoire der Katzen. Man kann es ihnen nicht verbieten, weil es nun einmal ein Instinkt ist. Allenfalls kann man sie verscheuchen, wenn man zufällig mitbekommt, dass sich da etwas anbahnt. Ich denke aber nicht, dass vorhandene Katzen in einer Gegend den Mäuse- oder Vogelbeständen maßgeblich schaden, da eine satte Katze, die es sich zu Hause gemütlich machen kann, eh nicht so viel jagt wie eine, deren Überleben davon abhängt. Nur in Vogelschutzgebieten hätte ich Bedenken gegen ein Übermaß an Katzen.

Karin 12.04.2012, 23.05 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Unweihnachtliches zur Weihnachtszeit

Ich "schulde" Euch ja noch offiziell zwei Fotobeiträge zur Hässliches-und-Marodes-Aktion. Das wollte ich noch in diesem Jahr abschließen. Jetzt, wo die Weihnachtstage vorbei sind, kann ich dies wohl bedenkenlos tun. Keine Sorge: Es wird diesmal nicht ZU hässlich werden. Das hauptsächlich "Hässliche" daran ist vor Allem, dass es sich um zwei völlig UNweihnachtliche Motive handelt, welche mir aber (paradoxerweise) genau in der Weihnachtszeit und in relativ weihnachtlichem Kontext begegneten.

Nr. 1 zeigt eine marode aufgemachte Freiluft-Theaterkulisse, welche man offenbar einfach stehen gelassen hat, obwohl sie so ganz und gar nicht zu dem im Rahmen jenes Weihnachtsmarktes vorgeführten Krippenspiel passte (und demnach auch nicht darin integriert wurde):



...weiterlesen

Karin 27.12.2011, 16.08 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Kaputtes Weinfass

Als Beitrag Nr. 7 zu Falks Fotoaktion möchte ich Euch mal wieder etwas präsentieren, das so marode ist, dass es zu seinem bestimmungsmäßigen Zweck in diesem Zustand völlig unbrauchbar ist:



Mit anderen Worten: Dieses Weinfass am Wegesrand in einem nordspanischen Weinbaugebiet ist einfach nur noch Schrott. Immerhin ist Holz biologisch abbaubar... Oder aber die Holzwürmer werden sich über diese Nahrungsquelle sicher sehr gefreut haben.

Karin 21.11.2011, 20.03 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Hässlicher Umgang des Menschen mit der Natur

Als Beitrag 5 und 6 zu dieser Fotoaktion möchte ich Euch zwei (von zahlreichen im Laufe der Zeit gesehenen) Negativbeispiele in Hinblick auf den Umgang des Menschen mit seiner Umwelt dokumentieren.

Das eine betrifft eine - subjektiv als solche empfundene - Verunstaltung der Natur, welche meiner Ansicht nach einfach nicht schön aussieht; das andere Beispiel zeigt eindrücklich, wie verantwortungslos Menschen Gegenstände einfach entsorgen.

Bild 1:



Solche verknubbelten Bäume stehen bei uns auf dem Rathausplatz in Düren. Offenbar wurden die Äste immer wieder klein gestutzt, so dass diese Knubbel entstanden sind. Diese Bäume tragen übrigens auch in den entsprechenden Jahreszeiten fast kein Laub mehr. Für mich sind sie daher ganz eindeutig hässlich.

Bild 2:



Schlimm genug, dass Menschen einfach so ihren Müll in die Botanik abladen. Was mich an diesem Anblick aber zusätzlich aufregt: Einige dieser Gegenstände (wie etwa die Jacke oder der Rucksack) wären sicherlich noch brauchbar gewesen. Und selbst wenn daran etwas kaputt gewesen wäre, hätte man ggf. die Materialien noch irgendwie weiterverwerten können. Für den Fall, dass sie wirklich noch so in Ordnung waren, wie es hier den Anschein hat, hätte es Möglichkeiten gegeben, sie (natürlich im gewaschenen Zustand) an andere Menschen weiterzugeben. Wozu gibt es zum Beispiel die Altkleidersammlungen vom Roten Kreuz, die Tafeln, Tauschbörsen oder auch Flohmärkte? Wobei man sich heutzutage - in Zeiten des Internets etc. - nicht einmal mehr bei Wind und Wetter auf den Flohmarkt stellen müsste, sondern es bequemere und dennoch nachhaltigere Lösungen gibt.

Ich gebe bewusst nicht an, wo ich das Foto aufgenommen habe, denn derartige Dinge sind (leider) überall in Deutschland und auch in anderen Ländern zu beobachten. Zum Thema Wegwerfgesellschaft (in diesem Fall speziell in Bezug auf Lebensmittel) hatte ich mich schon einmal hier im Blog geäußert. In dem sehr lesenswerten Buch "Die Essensvernichter" wird dieser Aspekt auch ausführlich thematisiert.

Karin 13.11.2011, 16.41 | (3/2) Kommentare (RSS) | PL

Architektonische Fehlplanung

In meinem heutigen Beitrag zur Falk'schen Fotoaktion "10 Wochen, 10 marode und / oder hässliche Fotomotive" möchte ich Euch ein Motiv aus meinem Heimatort zeigen.



Ich habe es ehrlich gesagt nie verstanden, wie das Papiermuseum in Düren mit dem ansehnlichen, renovierten Altbau (das Leopold-Hoesch-Museum links) derart durch einen Betonklotz-Neubau wie das damit verbundene Gebäude daneben verhunzt werden konnte.

Den meinerseits noch ausstehenden vierten Fotobeitrag dazu habe ich für Halloween vorgesehen.

Damit wünsche ich Euch ein recht sonniges Wochenende!

Karin 28.10.2011, 23.33 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3