Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Gefühlte Welt

Ich gebe es ehrlich zu ...

ich war heute ziemlich faul.
Ja, es war einer dieser Tage, die man glatt aus dem Kalender hätte streichen können.
Rein gar nichts Produktives habe ich heute geschafft.
Ich frage mich, ist es bloß der Winter-Blues, oder woran liegt es, dass ich gerade in dieser Jahreszeit so lange schlafe wie ein Murmeltier (und dann gleich den PC einschalte, nur um den Anschein von Geschäftigkeit zu wecken ;-)), obwohl es eigentlich soooo viel gäbe, was ich noch tun muss ...
Nun ja, morgen ist auch nocht ein Tag ... Und zwar wirklich!

Karin 30.01.2006, 21.26 | (0/0) Kommentare | PL

Überrascht?!!


Your Inner Child Is Surprised
You see many things through the eyes of a child. Meaning, you're rarely cynical or jaded. You cherish all of the details in life. Easily fascinated, you enjoy experiencing new things.
How Is Your Inner Child?


Gefunden habe ich den Link dazu bei Veety.

Karin 30.01.2006, 08.26 | (0/0) Kommentare | PL

Für alle, die ein Licht anzünden wollen!

Wer möchte, kann hier eine Kerze anzünden. Um an einen Menschen oder eine Situation zu denken oder um einfach in sich zu gehen oder  jemandem Dankbarkeit zu zeigen - weshalb auch immer.

Eine schöne Idee ist es in jedem Fall.

(Gefunden bei Oceanphoenix)

Karin 19.01.2006, 19.17 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Wärme

Hinter den Scheiben ists kalt.
Märchenhaft funkeln weiße Streifen
auf den Feldern bis zum Wald,
bringen die Gedanken zum Schweifen.

Ich sitze drinnen, von Wärme umhüllt,
inmitten von Menschen, die ich schätze.
Mit stiller Freude ist mein Herz erfüllt.
Wie selten sind doch solche Plätze.

Deshalb genieße ich diese Momente
der freundschaftlichen Harmonie.
Worte bilden farbige Ornamente,
geben Impulse und Energie.

Die Nachmittagssonne senkt sich hernieder,
wir sitzen in gemütlichem Kreise,
eine innere Stimme sagt leise:
»Sei herzlich willkommen. Komm gern wieder.«

© Karin Scherbart

Karin 16.01.2006, 19.38 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Mein Sonnenaufgang




Hoffnungsfunken

Du leuchtest für mich täglich am Horizont.

Wenn mir kalt ist, wärmst Du mein kleines Herz.
Wenn ich bedrückt bin, linderst Du den Schmerz.
Du durchdringst mit Deinen Strahlen,
was schon sehr lange in mir verborgen,
bringst es lichterloh zum Glühen,
und nimmst mir damit alle Sorgen.

Du schenkst mir Hoffnung auf das Morgen.
Seit Du da bist, schaue ich voll Zuversicht
in eine Zukunft voller gleißendes Licht.
Komm, lass uns gemeinsam dorthin streben,
wie zwei Nachtfalter, für die Licht das Leben.
Doch lass es uns ganz langsam tun,
damit unsre Flügel nicht verglühn,
und um nicht von Blindheit geschlagen
letztlich doch wieder zu verzagen.

Mein Blick wendet sich gen Firmament,
wo Du Dich immer weiter erhebst,
und meine Hoffnung weiter verwebst -
die Sonne, die in meinem Innern brennt.

Danke, dass Du für mich leuchtest am Horizont.

© Karin Scherbart

Karin 12.01.2006, 18.24 | (0/0) Kommentare | PL

2019
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3