Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Mediaworld

Ich prophezeihe:

Wenn diese Alternative noch ein bisschen bekannter wird, wird diese Auktionsplattform in einiger Zeit - zumindest, was private Internetauktionen betrifft - Ebay beinahe überflüssig machen!

Ich sage vorsichtig: Beinahe. Denn noch ist das Angebot dort lange nicht so groß; und wenn man selbst etwas einstellt, kann es mitunter dauern, bis jemand darauf bietet. Die Community ist anscheinend noch nicht sehr groß. Noch!

ABER: Hood.de hat drei große Vorteile gegenüber dem Auktionsriesen:
- Man kann seine Artikel kostenlos einstellen (ein Foto inklusive). Zumindest, wenn man sein Angebot nicht gerade mit irgendwelchen unnötigen Kinkerlitzchen wie einem Hintergrund aufpeppen möchte. (Formatieren kann man den Text ganz einfach im Editor, mit allem, was dazu gehört.
- Es ist sicherer, zumal man vor dem ersten Einstellen nach seiner Personalausweisnummer gefragt wird. So kann vermieden werden, dass sich etwa irgendwelche Fakes anmelden. (Die Zahlung ist wohl auch sicherer, aber dazu kann ich mich jetzt noch nicht äußern.)
- Nicht verkaufte Artikel können auf Wunsch automatisch wiedereingestellt werden. Das spart u.U. viel Zeit, und man braucht eigentlich einfach nur zu warten, dass jemand es erwirbt.

Das wäre mein Tipp für heute.

Karin 21.01.2008, 22.51 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Zufallsfundstück

Man mag es kaum glauben, wie viele deutsche SängerInnen von der Mehrheit unentdeckt bleiben.

Heute fiel mein Blick in der CD-Abteilung des Elektrofachhandels meines Vertrauens auf so ein Fundstück. Aufmerksam wurde ich zunächst nur wegen des Namens. Natürlich hat es NICHTS mit dieser Bloggerin zu tun! Ein schöner Zufall ist es trotzdem.

Doch klar, dass ich das gleich probehören musste - und habe es für gut befunden. Frische, Musik (und dennoch mit inhaltlicher Tiefe), irgendwie vom Klang her "frühlingshaft", aber vielleicht gerade deshalb zur Aufheiterung der tristen Jahreszeit geeignet.
Hier ein Beispielsong:
Freitag im Mai

Karin 14.11.2007, 21.21 | (0/0) Kommentare | PL

Sehenswert

Die Dolmetscherin, jetzt, auf RTL.

Karin 11.11.2007, 20.23 | (0/0) Kommentare | PL

Witzbolde aus X

Wie viele Menschen werden wohl heute Folgendes im Mailkasten vorgefunden haben:

"Du wurdest von der in der Betreffzeile erwähnten Person in das Nachbarschafts-Netzwerk eingeladen!

(Haha, ich kenne aber niemanden mit diesem Namen! Das müssen die schon geschickter anstellen. ;))

Du findest im Nachbarschafts-Netz viele deiner Nachbarn wieder und kannst diese direkt in deine Freundesliste aufnehmen.

(Wenn ich meine Nachbarn kennen lernen will, kenne ich eine sehr viel einfachere Methode: Ich mache den PC aus und gehe vor die Tür! Aber das fällt diesen Witzbolden, die meinen, SO Leute anlocken zu können, die darauf hereinfallen, natürlich nicht ein.)

Finde nette Leute in deinr Umgebung mit genau deinen Interessen durch unsere wissenschaftliche Matchingfunktion.

Weitere Funktionen des Nachbar-Netzwerkes:
- Direkter Kontakt zu Gleichgesinnten
- Automatische Suche
- Geprüfte Profile- Anonym und Diskret
- Wissenschaftliche Matchingfunktion

(Bla bla, bla...)

Melde dich jetzt in wenigen Minuten an und schau dich in der Nachbarschaft genauer um!Wir haben bereits 22 weitere Nachbarn in deiner nähreren Umgebung gefunden!

(Ach ja? Und bei den anderen waren es wohl auch 22... fragt sich nur, wo Sie diese "Nachbarn" herhaben wollen...)

freundliche Grüsse,
Dein Nachbar Online Team"

Also, falls Ihr so etwas bekommen habt (und das gilt auch für andere "Angebote" dieser Art), schaut mal sehr aufmerksam in die AGB:

»2.6 Für die Dienstleitung/den Service von *** wird ein Betrag in Höhe von 9,00 Euro pro Monat erhoben. Der Betrag ist halbjährlich zahlbar und im Voraus zu entrichten.«

Das erklärt doch schon alles. ;)

Karin 01.11.2007, 22.47 | (0/0) Kommentare | PL

Persönlichkeitsrecht vs. Kunstfreiheit

Spatestens seit "Esra" und "Meere" ist die Diskussion wieder neu entflammt.
Die Diskussion darüber, ab wann in der Literatur das Persönlichkeitsrecht eindeutig verletzt wird, und wann es in diesem Rahmen gerechtfertigt ist, in die Kunstfreiheit einzugreifen. Rechtlich stehen beide gleichberechtigt nebeneinander. In der Praxis geraten sie jedoch immer wieder spätestens dann in Konflikt, wenn irgendeine mit dem Autor bekannte Einzelperson sich selbst in einem literarischen Werk wiederzuerkennen und mehr noch: denunziert glaubt, obwohl sie gar nicht namentlich erwähnt und außerdem charakterlich etc. so verfremdet wird, dass sie von der allgemeinen Öffentlichkeit nicht wiedererkannt werden kann.

Im Fall "Esra" wäre womöglich niemand auf die Idee gekommen, Esra mit der Klägerin in Verbindung zu bringen, wenn diese nicht laut "Das bin ich!" gerufen hätte. Dabei hätte es genauso sein können, dass Esra einfach nur ein Phantasiegebilde des Autors ist, in dem sich zwar seine Erfahrungen widerspiegeln mögen - aber das ist der Interpretation des Lesers überlassen. Die Dame hat es dementsprechend auf sich bezogen interpretiert, und auf dieser einen Auffassung basiert dann das Gerichtsurteil. Unabhängig davon, dass ansonsten alle möglichen Leute hätten Pate für diese Figur stehen können - mal von der Option abgesehen, dass sie vollkommen frei erfunden gewesen wäre, um irgendetwas künstlerisch zum Ausdruck zu bringen.

Wie immer gehen die Meinungen darüber auseinander. Einige sehen tatsächlich in der Figur der Esra die Ehre der klagenden Person verletzt. Andere meinen wiederum, in dem Urteil eine Einschränkung der Kunstfreiheit, wenn nicht gar eine Form der Zensur zu erkennen.
Die Zensur von Medien, die etwa sexuelle Tabus der jeweiligen Zeit brechen, hat in Deutschland eine lange Tradition. Angefangen mit Günther Grass' "Katz und Maus" und "Die Blechtrommel", bis hin zu den bekannten Fällen "Mutzenbacher" und "Mephisto".

Über das "Mephisto"-Urteil kann ich nun auch endlich wieder zum Thema zurückkommen.
Hier ist in Bezug auf die Kunstfreiheit versus Persönlichkeitsrechte Folgendes zu lesen:
"Die Richter sehen es im Falle einer Kollision der Kunstfreiheit mit dem Persönlichkeitsrecht als nicht so entscheidend an, dass Persönlichkeitsdaten verwendet werden, entscheidend sei die Vermengung von realen und fiktiven Elementen. Für die Lösung sei es relevant, ob und inwieweit das 'Abbild' gegenüber dem 'Urbild' durch die künstlerische Gestaltung des Stoffes und seine Ein- und Unterordnung in den Gesamtorganismus des Kunstwerks so verselbstständigt erscheint, dass das Individuelle, Persönlich-Intime zu Gunsten des Allgemeinen, Zeichenhaften der Figur 'objektiviert' ist."
So lange man das beachtet, ist man also noch auf der sicheren Seite.

Und bei Erlebnisberichten oder biografischen Werken z.B., wo der Grad der Authentizität naturgemäß so hoch ist, dass man kaum ausschließen kann, dass sich jemand irgendwo wiedererkennen könnte, stehen diese Personen ja auch nicht im Vordergrund. Dass man niemanden beleidigt und keine intimen Details preisgibt, sollte denke ich immer selbstverständlich sein.
Wenn alle Leute, die (vermeintlich) in der Literatur gleich welcher Art auftauchen, gegen den Autor klagen würden, dann hätte - theoretisch zumindest - auch das "Ehepaar Schnabbel" gegen Hape Kerkeling klagen können, obwohl sie so anonymisiert und verallgemeinert beschrieben werden, dass es wohl auf viele Ehepaare zutreffen könnte. Oder die Österreicherin ("Gibt's 'n hier G'schäfte?"). Und ob er zuvor alle, die in "Ich bin dann mal weg" namentlich genannt wurden, nach ihrem Einverständnis gefragt hat, ist auch fraglich, zumal er zu dem Zeitpunkt nach eigener Beschreibung noch gar nicht wusste, dass er das Buch schreiben würde.

Bei anderen Berichtsformen, etwa in der Presse, ist die bloße Nennung eines Namens (wenn es sich z.B. um eine Person von öffentlichem Interesse handelt) auch nicht strafbar - in diesem letzteren Fall wäre es aber auch ziemlich absurd.

Karin 30.10.2007, 16.19 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

*nerv*

Dieses blöde Firefox-AddOn, das ich ganz kurzfristig installiert hatte, habe ich gleich wieder deinstalliert. An sich ist es ja sicherlich nicht schlecht.
Aber es nervt einfach, wenn bei jedem Formular, das kommt (und sei es auch nur ein stinknormaler Blog, oder irgendeine bekannte Seite, wo ich angemeldet bin und mich einloggen muss), diese Anzeige sich zwischen den Vorgang drängt, bis ich weiterklicke.
Und irgendwas anklicken oder eingeben, was ich nicht kenne, würde ich ohnehin nicht tun. Bei Spam-Mails halte ich es genauso. Also ist diese Erweiterung für mich unnütz. Fott damit!
Auch hier bestätigt sich: Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.

Karin 21.10.2007, 19.01 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Die besten Suchwörter - kommentiert

Nur ein paar "erlesene" - unberücksichtigt sei die Häufigkeit, mit der danach bei mir gesucht wird. Auch auf eine "Rangliste" verzichte ich. Ach ja, und es könnten auch ältere Begriffe dabei sein. Da ich das hier ja nicht so oft mache, ist das wohl legitim - es wiederholt sich ja nichts.

"weinfliegen was tun"
Hm... vielleicht das Weinfass nicht unverschlossen stehen lassen? Ansonsten fragen Sie mal die Fachleute von der Mosel (oder einem anderen Weinbaugebiet).

" meistens und am wenigstens co2 abstoßende autos im vergleich"
Oh, damit kann ich leider zurzeit nicht dienen. Aber vielleicht hat ja einer meiner Leser einen Tipp?

"knotenstock fundort"
Na, das wüsste ich auch gern, wo mein liegengelassener inzwischen ist.

"längster kebabspieß"

Äh... nein, hier nicht.

"hexenzauber stolperfallen"
???

"erweiterung verpackungsverordnung brötchentüten"
Ist zwar unwichtig, aber BINGO!

"wie funktionieren curlis"
Keine Ahnung. Bzw. wie sollten sie schon funktionieren? Ins Haar klipsen, fertig, nicht? Ich habe solche Dinger noch nie benutzt.

"beste mausefalle"
Ob meine die besten sind, wage ich zu bezweifeln. Die aus der Zoohandlung waren besser.

Karin 16.10.2007, 21.28 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Interessante News

"Aus der Wirtschaftsabteilung des tschechischen Nachrichtendienstes BIS sind offenbar brisante Daten über Wirtschaftsspionage an die Öffentlichkeit gelangt, darunter die Klarnamen von Agenten."
-> Weiterlesen

 


Der internationale Kampf gegen die Internetkriminalität geht in eine neue Runde:

-> mit der Cybercrime-Konvention

Zitat des ITU-Generalsekretärs zur Situation in Birma: "Keine Regierung hat das Recht, ihrer Bevölkerung den Zugang zum Netz abzuschneiden."


"Ein Mann, der sich beim Miss*brauch von Knaben in Vietnam und Kambodscha fotografieren ließ und dessen Gesicht auf den Aufnahmen elektronisch zu einem Farbstrudel verfremdet wurde, kann nun möglicherweise identifiziert werden."
-> lesen



Bald könnte der erste Computer, der Gefühle des Nutzers erkennt und verarbeitet, auf den Markt kommen. Dank so genannter Gadgets.
-> Stichwort Sensortechnik



Medizin-Nobelpreis für Genschalter:
"eine Methode mit der ganz gezielt Gene ausgeschaltet werden können. Dank dieser Technik können heute etliche menschliche Krankheiten wie etwa Parkinson oder Alzheimer in Mäusen nachgebildet und erforscht werden."
-> mehr erfahren



"Auf ein Weihnachten ohne das iPhone müssen sich wohl die Franzosen einstellen. Die Verhandlungen zwischen Apple und Orange, der Mobilfunktochter von France Telecom, seien in den vergangenen Tagen zunehmend angespannt. Stein des Anstoßes ist einmal mehr Apples Vermarktungsmodell für das iPhone"
-> Weiterlesen



"Google will in diesem Jahr einem Zeitungsbericht zufolge eine eigene Betriebssystem-Software für Handys vorstellen und damit den großen Rivalen Microsoft und die Mobilfunk-Netzbetreiber herausfordern."
-> Weiterlesen



"Der von Google mitfinanzierte Mesh-WLAN-Anbieter Meraki erhöht die Preise. Zugleich will die Firma mittels einer "Community Messaging & Advertising Platform" Nachrichten und Reklame in Webseiten einschleusen, die über das von seinen Hardware-Kunden aufgebaute öffentliche Funknetz aufgerufen werden."
-> Den ganzen Artikel lesen



"Adobe warnt in einer Sicherheitsnotiz vor einem kritischen Sicherheitsproblem (das so gen. URI-Problem, Anm.) und beschreibt, wie sich Anwender davor schützen können. Betroffen sind Adobe Reader, Adobe Acrobat Standard, Professional und Elements bis einschließlich 8.1 und Adobe Acrobat 3D."
-> weiterlesen

Karin 08.10.2007, 23.11 | (0/0) Kommentare | PL

Zum Vormerken

Morgen, 23:20 Uhr, Doku auf RBB: "Made in GDR".

Siehe auch die letzten beiden Abschnitte in diesem TAZ-Artikel.

Gut finde ich daran, dass es dabei um die Menschen geht. Und zwar Menschen, die jeweils völlig verschiedene Lebensentwürfe hatten und haben, was zeigt, dass es auch damals  "DEN Ossi" genauso wenig gab wie "DEN Wessi". Und genauso wenig wie man heute sagen könnte: "DER typische Deutsche".

Ich bin jedenfalls gespannt auf die Sendung.

Karin 03.10.2007, 22.43 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

So

Ich denke, das ist nun etwas angenehmer fürs Auge. Ehrlich gesagt gefällt es mir selber auch besser. Macht Lust auf Meer, ist entspannend, und man kann sich aufs Wesentliche (nämlich den Inhalt) konzentrieren. So fühle ich mich selbst auch eher in meinem Blog "zu Hause". Außerdem mag ich es, in Blau zu schreiben - so, wie ich von Hand meist auch schreibe. Und zwar Dunkel auf Hell - so, als wäre es ein unbeschriebenes Blatt Papier, das mit Worten gefüllt werden will.
So kann es von mir aus bleiben. Ich hoffe, das ist auch in Eurem Sinne.

Karin 29.08.2007, 21.48 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

2020
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3