Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Essen

Jamalade - die etwas andere Marmelade

Zwei Berliner haben einen innovativen Brotaufstrich kreiert, welcher das Leben von Menschen versüßen könnte. Natürlich kann man ihn - wie andere Marmeladen - auch zu Desserts diverser Art oder Müsli verwenden.

Jamalade nennt sich das Ganze - eine Wortschöpfung aus dem englischen Wort für Marmelade (Jam) und der deutschen Bezeichnung "Marmelade".

Das Besondere daran ist vor Allem die Mischung: Sie besteht aus 75% Frucht und 25% Rohrohrzucker, dazu wurde sie mit echter Vanille und einem Hauch Zimt verfeinert. Erhältlich ist sie bis jetzt in den Sorten Erdbeere, Erdbeer-Himbeere, Himbeere und Aprikose.

Wie man auf so leckere Ideen kommen kann? Das erklären Euch die Macher selbst in dem folgenden Video. Ebenso erfahrt Ihr darin Hintergründe zur Umsetzung und noch einiges mehr. Schaut es Euch doch einfach mal an!

Karin 26.11.2011, 14.28 | (0/0) Kommentare | PL

Samen spenden für Nahrung in Algerien und Indien

Ich weiß, der Titel mag reißerisch klingen. Die Aufmerksamkeit dafür beanspruche ich allerdings nicht für mich, sondern ich möchte damit auf ein wichtiges Projekt hinweisen. Das hat natürlich nichts mit dem zu tun, was die ersten beiden Worte für manche Leser suggerieren könnten. Vielmehr geht es um ein Projekt, das den Hunger in anderen Ländern bekämpfen helfen könnte und zu dem jeder ohne viel Aufwand etwas beitragen kann.

"Seeds for food" wurde von dem Belgier Prof. Dr. Willem van Cotthem ins Leben gerufen. In den südwest-algerischen Flüchtlingslagern in der Sahara entstand es aus einem 2005 gestarteten Projekt für Familien- und Schulgärten. Dort wurden die seit über 30 Jahren dort lebenden Bewohner darin geschult, wie sie kleine Küchengärten unter den dortigen Bedingungen und mit dem wenigen verfügbaren Wasser, das gelagert wird, für den eigenen Obst- und Gemüsebedarf anbauen können. Das klappte und klappt offenbar auch gut; nur ist das Saatgut für diese Menschen, bei denen es sich meist um geflüchtete Nomaden oder Fischer handelt, viel zu teuer. Aus diesem Grund wurde diese Spendenaktion für Saatgut initiiert, welche mittlerweile zusätzlich zu den algerischen Flüchtlingslagern auch die Organisation SCAD in Tamil Nadu / Südindien unterstützt.

Es geht schlicht darum, Samenkörner aus den Früchten und dem Gemüse, das man zu Hause hat, zu sammeln, vorher zu trocknen und in am besten nach Saatgutart sortierten Umschlägen an die auf der Website der Aktion angegebene Adresse zu senden.

Jetzt im Frühling-Sommer (von Februar bis August) werden vor Allem tropische Fruchtsamen benötigt, wie etwa von Paprika, Avocados, Kürbissen, Auberginen, Wassermelonen, Papayas oder Zitrusfrüchten. In der Herbst-Winter-Saison (von September bis Januar) können hingegen dort verschiedene Gemüsesorten wie Salat, Karotten, Rote Beete, Zwiebeln und Petersilie angebaut werden.

Ich denke, das ist für jeden machbar und die Portokosten für einen Brief (oder ein Päckchen, wenn Ihr die Samen mit mehreren zusammen sammelt und Euch die Kosten unter den jeweiligen Teilnehmern aufteilt) nach Belgien sicherlich tragbar.

This topic in English
Ce thème en Francais

Karin 21.03.2011, 18.14 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Frühjahrsputz-Aktion: Tag 6 - Verputzt



Heute möchte ich zur Auflockerung einmal etwas kreativer mit der Thematik umgehen. Ich habe ja auch niemals behauptet, dies wäre nicht erlaubt. Zudem gibt es mittlerweile mindestens einen Beitrag anderer, wo sie ebenfalls ziemlich freizügig interpretiert wurde.

Zunächst einmal habe ich mal wieder ausgeschlafen. Das ist wirklich sehr erfrischend und hält außerdem länger jung! Deshalb finde ich, dass dies unbedingt zu einem persönlichen Frühjahrsputz dazugehört. Man sollte es sich jedenfalls ab und zu gönnen. Auch führt einen diese Maßnahme schonend zum eigenen inneren Rhythmus zurück. Es wirkt ausgleichend und auf jeden Fall regenerierend.

Dann habe ich heute ein paar leckere und auch kräftigende Dinge verputzt. Zum Beispiel so etwas:

Image and video hosting by TinyPic

Da waren vor Allem Wirsing, Mettwurst, Speck, Möhren und Zwiebeln drin. Bei den Körnern darin handelt es sich um eine spezielle französische Senfsorte.

Und sozusagen zum Dessert genoss ich eine weitere Packung dieser Nascherei:

Image and video hosting by TinyPic

Ähm... und nein, dies soll jetzt keine Schleichwerbung für ein regionales Süßwarenunternehmen sein. Aber ich darf doch trotzdem im Zuge der Meinungsfreiheit erwähnen, dass sie mir als ganzjähriger Marzipanfan köstlich schmecken - oder?

Karin 06.03.2010, 19.45 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Gespritzt *gg*

Doch: Es gibt auch Schrottwichtelgeschenke, die zu bestimmten Zeiten durchaus nützlich sein können. Wirklich Schrott ist etwas nur, wenn man rein gar nichts damit anzufangen weiß. Und manchmal kann man ein Schrottwichtelgeschenk sogar zu seinem ursprünglich gedachten Zweck benutzen.

Wie mein diesjähriges zum Beispiel. Mit dem habe ich nämlich heute folgende Leckerei kredenzt:

Image and video hosting by TinyPic

Es handelt sich um Kokosmakronen, welche ich noch zusätzlich mit fertig gehackten Nüssen sowie Marzipan verfeinert habe.

Rechts daneben ist die Tatwaffe: B.R.Blinky.gif das Hauptteil des Schrottwichtelgeschenkes. Was irgendwie gefährlich ausschaut *fg*, ist in Wahrheit eine vollkommen harmlose "Spritzpistole" zur Herstellung von Spritzgebäck und ähnlichen Dingen (etwa auch hübsch rosettenartig oder mondförmig designte Schlagsahne, Baisers etc.). Dazu gehört noch ein Aufbewahrungsbehälter, in dem die ganzen Aufsätze dafür gelagert werden.

Meine Bedienungsanleitung:

Vor der Anwendung steckt man den gewünschten Aufsatz von innen (!) auf. Am Handstück drückt man den vorstehenden Knopf oben, damit man das lange Metallteil in der Mitte des Zylinders hochziehen kann.

Anschließend füllt man das röhrenförmige Innenteil mit dem zu spritzenden Teig oder was auch immer. (Wenn man möchte, kann man das Teil auch für kreative Schöpfungen wie Reliefbasteleien o. Ä. benutzen.)

Zum Schluss der Vorbereitungsarbeit schraubt man beide große Teile, die man hat, zusammen, und schon kann man durch Drücken des Hebels mit der Hand "losschießen". *gg*

Während des Werkelns damit, das heißt mit jedem Druck, schiebt sich das Metallteil ein Stück weiter nach innen und schiebt so den zu spritzenden Inhalt nach vorn.

Das Ganze hört sich zwar etwas umständlich an, aber wenn man das ein Mal gemacht hat, hat man den Bogen schnell raus.

Wermutstropfen oder: Was macht das Ding eventuell doch zum "Schrott"?

1. Mangels Bedienungsanleitung muss man selber herausfinden, wie es funktioniert. Dies kann schon mal einiges an Geduld erfordern (je nachdem, wie viel tüftelndes "Talent" man mitbringt).

2. Einige Aufsätze eignen sich für festere Spritzsubstanzen nicht unbedingt; gelegentlich ist auch mal was verstopft.

3. Die Rillen des Schraubverschlusses sind so beschaffen, dass schnell mal das Teil schief aufgeschraubt wird. Unter Umständen kann sich dies als zusätzliches Ärgernis herausstellen.

4. Wegen der vielen Bestandteile und Ecken, in die man nur mit spitzen Hilfsmitteln hineinkommt (insbesondere die "Schnüssel"!) gestaltet sich die Reinigung ziemlich aufwändig.

5. In der Regel braucht man es höchstens 1-2 Mal im Jahr.

Trotzdem kann ich sagen, dass ich hiermit einen brauchbaren Schrott erwichtelt habe. Immerhin habe ich ihn ein Mal getestet. Nicht zuletzt hätte ich Euch sonst nicht exklusiv über etwaige Tücken in der Anwendung informieren können. Somit war er nicht vollkommen sinnfrei.

A propos "Schrott": Bis zum 24.12. dürft Ihr bei meinem aktuellen Rätsel noch raten, was für einer das ist. So viel Zeit lasse ich Euch noch. Heiligabend werde ich es dann auflösen. Sollte es bis dahin niemand erraten haben, gewinnt natürlich auch keiner. A.CA.Smilewink.gif Also nutzt die Chance, wenn Ihr Überraschungen mögt!

Karin 22.12.2009, 22.49 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Rot <-> Gelb

Da mein heutiger Insektenbeitrag, den ich weiter unten zeigen werde, (zumindest, was die Kulisse betrifft) auch zur Farbe Rot passt, habe ich beschlossen, die Fotobeiträge für beide Aktionen für heute zusammenzuverlegen.

31 Tage - 31 Insekten oder Spinnen 8-)

Beginnen möchte ich dabei mit einem spontanen Schnappschuss von gestern. Vielleicht gelingt es mir ja damit, an grauen Tagen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern: ...weiterlesen

Karin 04.05.2009, 07.01 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Auswertung Pizzaumfrage

Vor einiger Zeit startete ich eine Umfrage zum Thema "Wie esst Ihr Eure Pizza?"
Da ich nicht denke, dass jetzt noch neue Votings dazu abgegeben werden, die die Tendenz des Ergebnisses nachhaltig verändern würden, werte ich sie jetzt mal aus.
Ich übernehme allerdings keine hundertprozentige Gewähr dafür, dass nicht in Einzelfällen irgendein Klick doppelt gezählt wurde! (Bei meiner eigenen Antwort, die ich als Test angeklickt hatte, trat dies auf.) Aber das ist ja kein Fehler von mir, sondern des Tools.
Die Auswertungskommentare meinerseits bitte ich ebenfalls nicht allzu ernst geschweige denn persönlich zu nehmen (die Votings waren ja ohnehin anonym). Es sind lediglich sehr freie Interpretationen.

Nun denn:

Wie esst Ihr Eure Pizza?
Ihre Meinung Klicks Anteil Umfragestart:
10.01.2009 13:51 Uhr
Ich schneide sie in Tortenstücke und esse sie nacheinander. 731,82%
Ich arbeite mich Streifen für Streifen vor. 313,64%
Ich beginne mit dem Rand und esse sie dann rundum von außen nach innen bis in die Mitte. 522,73%
Keine Ahnung - ich esse sie kreuz und quer bis in die Mitte. 418,18%
Gar nicht - ich esse keine Pizza. 313,64%
Summe 22 100.00% letzte Stimme: 06.02.2009 17:43 Uhr


Platz 1:
"Ich schneide meine Tortenstücke und esse sie nacheinander."

Anzahl Stimmen: 7 (minus 1, die nachweislich doppelt gezählt wurde = 6)

Auswertungskommentar:
Alle, die ihre Pizza tatsächlich so essen, sind vermutlich Menschen, die bei ihren täglichen Aufgaben am liebsten systematisch vorgehen.


Platz 2:
"Ich beginne mit dem Rand und esse sie dann rundum von außen nach innen bis in die Mitte."

Anzahl Stimmen: 5

Auswertungskommentar:
Diese Vorgehensweise lässt möglicherweise darauf schließen, dass diese Menschen den Dingen gerne auf den Grund gehen. Es sind wohl neugierige Menschen, die aber dennoch behutsam vorgehen, um diese Neugierde zu befriedigen. Sie tasten sich schrittweise voran, um von der Oberfläche in den Kern einer Sache vorzudringen.


Platz 3:
"Keine Ahnung - ich esse sie kreuz und quer bis in die Mitte."

Anzahl Stimmen: 4

Auswertungskommentar:
Entweder sind das (zumindest in bestimmten Bereichen) Chaoten, die keinen Plan haben, und / oder Menschen, die lieber intuitiv vorgehen.


Platz 4:

Anzahl Stimmen: Gleichstand mit 3

"Ich arbeite mich Streifen für Streifen vor."

Auswertungskommentar:
Hierbei handelt es sich ebenfalls um systematische Menschen. Im Unterschied zu der Personengruppe, auf die die auf Platz 1 rangierende Aussage zutrifft, legen diese sicherlich zusätzlich auch unbedingt viel Wert auf Ordnung.

und

"Gar nicht - ich esse keine Pizza."

Auswertungskommentar:
Nun, das Einzige, was ich daraus schließen kann, ist dass diese Menschen keine Pizza mögen.

Schlusswort
Abschließend stelle ich fest, dass es keine eindeutige, haushoche Mehrheit gibt, sondern eine recht bunte Mischung verschiedener Pizza-Ess-Methoden hier vertreten ist.

Karin 12.02.2009, 20.53 | (4/3) Kommentare (RSS) | PL

Umfrage Essverhalten

Spontan kam mir heute eine Idee für eine Umfrage zu einem an sich recht alltäglichen Thema.

Auslöser dafür war der Gedanke, auf wie unterschiedliche Weise Menschen Pizza essen können.

Hört sich vielleicht banal an, aber trotzdem finde ich es irgendwie interessant und unterhaltsam.

Wie esst Ihr Eure Pizza?
Ich schneide sie in Tortenstücke und esse sie nacheinander.
Ich arbeite mich Streifen für Streifen vor.
Ich beginne mit dem Rand und esse sie dann rundum von außen nach innen bis in die Mitte.
Keine Ahnung - ich esse sie kreuz und quer bis in die Mitte.
Gar nicht - ich esse keine Pizza.
Auswertung

Tja, und was sagt die Art und Weise, wie man Pizza isst, nun über die Personen aus?
Scherz beiseite. Ich freue mich über eine rege Teilnahme.

Karin 10.01.2009, 14.02 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Einfach, aber gut :)

Man nehme:
- eine Auflaufform oder ein anderes hierfür geeignetes Gefäß
- Kartoffeln
- Blumenkohl oder Brokkoli
- wenn man mag, Pilze
- Salz und Gewürze nach Geschmack
- Käse
- eine Mikrowelle

Kartoffeln schälen und vorgaren. Blumenkohl oder Brokkoli in Stücke schneiden. In die Auflaufform geben. Ggf. Pilze hinzufügen. Mit Salz bestreuen und nach Belieben würzen. Käse drüber. Ab in die Mikorwelle, 2 Minuten bei voller Leistung. Fertig. Lecker!

Zubereitungszeit: 5 bis 10 Minuten. Also auch gut geeignet, wenn's schnell gehen muss.

Die Zutaten lassen sich leicht variieren. Statt Blumenkohl oder Brokkoli kann man es auch mit Zucchini versuchen oder sein Lieblingsgemüse verwenden und anders verfeinern und kombinieren.
Der Phantasie und dem persönlichen Geschmack sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Karin 09.10.2007, 19.02 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3