Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Alltag

Gewohnheiten

Im Alltag werden wir oft von unseren Gewohnheiten beeinflusst, ohne dass es uns richtig bewusst ist. Wir denken nicht daran, weil es uns so sehr in Fleisch und Blut übergegangen ist und wir es daher als normal ansehen und hinnehmen.

Aber wenn man es sich mal vor Augen führt, dann wird einem klar, was für eine tragende Rolle sie in unserem Leben spielen. Insofern lohnt es sich, sich ab und zu ein paar Gedanken dazu zu machen. Ja, auch kritisch, aber nicht nur.

Wenn wir von "Gewohnheiten" sprechen, dann haben wir häufig erst einmal all die negativen Angewohnheiten im Kopf. Dabei gibt es mindestens genauso viele positive Gewohnheiten. Manche hat man, andere kann man sich zulegen. Auf die schlechten kann man natürlich verzichten bzw. sie sich abgewöhnen.

Doch was bleibt, was füllt die Lücke der abgewöhnten schlechten Gewohnheiten aus? Ist es nicht kein Wunder, dass es so schwer ist, sich etwas abzugewöhnen, wenn das Loch, das dadurch entsteht, nicht sinnvoll aufgefüllt wird? Durch eine positive Gewohnheit, die uns weiterbringt oder zumindest zu unserem Wohlbefinden und zu unserer körperlichen, geistigen und seelischen Gesundheit beiträgt?

Zurück zur Gewohnheit: Was ist sie überhaupt? Gewohnheit, das sind zum Einen all die kleinen täglichen Rituale, die wir im Leben durchführen und die unserem Tag eine Struktur geben, die aber auch letztlich uns selbst gewissermaßen formen können. Zum Anderen, breiter gefasst, ist Gewohnheit auch alles, was unser Verhalten prägt.

Wo kommt sie her? Aus unseren Erfahrungen, die unseren zuvor grob behauenen Charakter geschliffen haben und uns ggf. gezeigt haben, dass eine bestimmte Art und Weise, das Leben zu meistern, in gewissen Situationen seine Vorteile hat. Irgendwoher muss es ja kommen, dass wir uns einmal entschlossen haben, diese oder jene Gewohnheit in unser Handlungsrepertoire aufzunehmen. Deshalb denken wir i.d.R. fortan nicht weiter darüber nach.

Dabei muss es ja gar nicht sein, dass eine Gewohnheit, einmal da, allgemeingültig und für alle Zeit beibehalten werden muss. So, wie wir uns ändern, ändert sich auch unser Umfeld, so dass eine Gewohnheit, die anfangs nicht negativ oder zumindest nicht störend war, hinderlich fürs Weiterkommen wird, oder uns nicht mehr gut tut.

Umgekehrt kann es manchmal von Nutzen sein, sich neue (gute) Gewohnheiten zuzulegen. Man sollte nur darauf achten, dass man am Ende nicht mehr Gewohnheiten hat, als in einen Tagesablauf passen, und dass man sich nicht unnötig damit stresst, von einer Gewohnheit in die nächste zu stolpern (zum Beispiel zwischen einer guten und einer schlechten hin- und herzupendeln). Das ist nicht Sinn der Sache und nicht zielführend. Außerdem macht es unflexibel und ist unkreativ.

Doch widmen wir uns den positiven Gewohnheiten, die frischen Wind in unser Leben bringen oder uns helfen könnten, es angenehmer und für uns gesünder / vielleicht auch glücklicher zu gestalten.

Stellt Euch vor, Ihr bekommt 5 Minuten täglich geschenkt, die Ihr mit einer neuen Gewohnheit füllen dürft, die Euer Leben in Eurem Sinne positiv verändert (eine Zeit, die denke ich jeder freischaufeln kann). Was würdet Ihr Euch angewöhnen (natürlich etwas, was Ihr nicht sowieso schon macht)?

Und welche - schlechte - Angewohnheit würdet Ihr Euch im Gegenzug abgewöhnen wollen?

Mit welchen Eurer jetzigen Gewohnheiten seid Ihr zufrieden, oder habt Ihr Euch abgefunden?

Ihr könnt die Fragen, wenn Ihr mögt, auch "als Stöckchen" mitnehmen.

Karin 31.08.2007, 01.29 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Ein ganz normaler Sonntag

Ich habe heute nichts besonderes zu schreiben.

Es war ein gewöhnlicher, entspannter Sonntag.

Erstmal ausgeschlafen. Nur entspannende Dinge getan. Eine Nachricht aus einem anderen Universum bekommen (das ist natürlich sinnbildlich gemeint ).
Und dann noch ein Telefonat geführt. Und obwohl der eigentliche Empfänger dieses Anrufs nicht da war, war es doch richtig, überhaupt angerufen zu haben.

Außerdem habe ich heute festgestellt, dass es höchste Zeit wird, dass mein Spanisch-Intensivkurs anfängt! Warum fangen die VHS-Semester immer erst so spät an? Grrr...

Eigentlich müsste ich ja durch den Camino geduldiger geworden sein. Das bin ich auch - bei all den Dingen, die den Alltag betreffen. Aber wenn es um solche Dinge geht...

Einen Vorteil hat meine Ungeduld in punkto Lernen: Sie spornt an! So lässt sie sich auch positiv nutzen.

In diesem Sinne: Kommt gut - und hoffentlich mit viel Schwung - in die neue Woche!
Aber zunächst wünsche ich Euch noch einen entspannten Sonntagabend, damit Ihr Eure Kräfte dafür sammeln könnt.

Karin 19.08.2007, 21.43 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Beschluss

Ab morgen ist der "Urlaub vom Urlaub" vorbei!

Nun, wo das Wetter (hoffentlich) wieder erträglichere Ausmaße annehmen wird, ist die Gelegenheit schließlich günstig, aktiv zu werden.

Das bedeutet für morgen zunächst einmal:
  • Ordnung im Haus schaffen inklusive Putzen (so hat auch der Kopf genügend Gelegenheit, wieder Bodenhaftung hier in Deutschland zu gewinnen)
  • etwas in der Stadt erledigen
  • (langfristige) Zielsetzung und weitere Lebensplanung
  • eine überwiegend (!) geistige Arbeit beginnen

Karin 06.08.2007, 20.19 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Heiliger Bimbam

Ob ich wohl mit der Flucherei in meinem vorigen Beitrag A.CA.Smilewink.gif die Erfüllung meiner Befürchtung heraufbeschworen habe? *fg*
Ich bitte darum, dass das nur heute so ist. Sonst muss ich die Wäsche eben reinholen, sobald die Leine drinnen, wo die andere Wäsche hängt, wieder frei ist.
Wie gut, dass wenigstens die Unterwäsche schnell trocken werden kann!
In der Zwischenzeit kann ich ja schon mal den Rest bügeln...

Karin 22.05.2007, 18.48 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Cuál merda!

Bei dem nachmittäglichen Unwetter ist meine ganze Wäsche wieder nass geworden!
Jetzt hoffe ich, dass der Wetterbericht hält, was er verspricht, nämlich dass nun bis einschließlich morgen (wenn alles trocken sein dürfte) der Himmel keine spontanen Tränen mehr vergießt. Danach darf es meinetwegen wieder regnen.
Na ja. Wenigstens habe ich für die anstehende Reise (Samstag morgen geht es ja los!) bereits alles besorgt, was zu besorgen ist - von Kleinigkeiten wie Proviant einmal abgesehen.
So kann ich dem mehr oder weniger gelassen entgegen sehen. Und schief gehen kann ja an sich nicht mehr viel.
Wie man sieht , bin ich in Gedanken schon fast weit weg - sogar mit packen habe ich schon angefangen (und eine finale Putz- und Aufräumaktion habe ich gestern auch schon gestartet; damit ich das Haus auch sauber verlasse A.B.Twink.gif - hoffentlich sieht es nach meiner Rückkehr noch genau so aus!). Dann habe ich nämlich wenn's soweit ist keinen Stress und bekomme zugleich noch einiges andere erledigt.

Karin 22.05.2007, 18.15 | (0/0) Kommentare | PL

Rundum Sonntag

Und trotzdem bin ich um sechs Uhr aufgestanden. Ich konnte einfach nicht mehr weiterschlafen. Geschadet hat mir der frühe Start dennoch nicht. So konnte ich erstmal in aller Ruhe frühstücken, was lesen... Ich freue mich ja immer, umsonst Zeitungen zu bekommen - Sei es nun die, die es sowieso sonntags gibt, oder eine Zeitschrift, bei der ich mich fragen muss, wie die mal wieder meine Adresse herausgefunden haben... Da sie auch noch genauso falsch geschrieben wurde wie an anderer Stelle, kann ich mir wenigstens denken, dass diese von ein und derselben Quelle stammt. (Bevor Ihr fragt: Die "T-Shirt-Verschenk-Firma" von ein andermal hatte meine Adresse richtig geschrieben. ;-))
Dann natürlich geduscht und die routinemäßigen Pflegemaßnahmen - heute waren die Nägel wieder dran - und am PC gewesen.
Zum Mittag gab es Thunfischsalat - bei so einer gesunden Ernährung konnte ich mir ja später das Eis ruhig genehmigen. *gg* Nee, ich achte da nicht wirklich pingelig drauf. Außerdem waren bei dem Eis frische Früchte und Joghurt dabei - auch gesunde Sachen. Ich glaube, so gesund habe ich mich schon lange nicht mehr ernährt. Wobei mein Kaffeegenuss ja noch nie über das kritische Maß hinaus gegangen ist, also auch heute nicht. Außerdem zähle ich sowieso nicht zu den Risikogruppen.

So, was ist sonst noch? Am Nachmittag war ich noch zu einer Kunstausstellung im Leopold-Hoesch-Museum, die heute eröffnet und anlässlich des internationalen Museumstags kostenfreien Eintritt (und nebenbei standen auch umsonst Getränke und Kuchen bereit) hatte. Es war ganz interessant - nichts Spektakuläres, was man "unbedingt" gesehen haben muss. Aber es gab ein paar sehr gute Ideen und Eindrücke, über die man auch nachdenken kann.
Zum Beispiel die Blätter "Auf der einen Seite - Auf der anderen Seite", die teils durcheinander auf dem Boden verstreut, und teils in Rahmen geordnet und willkürlich gegenübergestellt an der Wand des Raumes waren. Und die Idee mit den Tieren, die durch Reinigen einer Talsperrenbrücke in diese "gezeichnet" wurden ("Kunst durch Wegnehmen, Saubermachen") kann man durchaus ökologisch deuten - wer weiß, was für Abgase das sind, die sich so lange an der Oleftalsperre abgelagert haben. ;-)
Ähm... in der Ausstellung waren selbstredend nur ein Modell, Zeichnungen und ein Video über den Vorgang zu betrachten. Klar.

Zum Schluss einen Tipp für alle Bücherfreaks: Wenn Ihr neuen Lesestoff benötigt, schaut mal hier. Vielleicht ist da etwas für Euch dabei. Dann bleibt dem einen oder anderen Exemplar das Schicksal, im Mülleimer zu landen, erspart. Jedes "gerettete" Buch zählt!
So ist allen gedient: Die Dame ist sie los, und sie haben einen neuen Besitzer gefunden, der sich an ihnen erbauen kann.
Hey! Ist nicht irgendjemand von Euch Patricia Cornwell-Fan? Die ist unter den Büchern unter vielen anderen auch vertreten.

Karin 20.05.2007, 23.11 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Nur kurz


Create Your Glitter Text


Ich bin zwar schon seit 08.00 Uhr auf, aber noch ist es ja nicht zu spät, ihn Euch zu wünschen. :-)
Habe heute sehr schlecht und wenig geschlafen, doch erstaunlicherweise zeigt die zweite große Tasse Kaffee ihre ausreichende Wirkung.
Muss gleich los, zwecks einigen Erledigungen. Außerdem stehen heute noch ein paar andere Sachen an, die ich zu Hause machen und regeln muss, inklusive Telefonate. Dann noch ein wenig Haushalt - mal sehen, wie weit ich komme; bis Ostern möchte ich jedenfalls zumindest den gröbsten Frühjahrsputz hinter mir haben. Vor Allem die Fenster!! Damit wir endlich wieder einen richtigen Durchblick haben. ;-)

Karin 05.04.2007, 09.44 | (0/0) Kommentare | PL

Ich bin dann mal weg

*gg* Nein, noch nicht dorthin.
Aber ich muss mich sputen, weil ich heute noch zu meinem Spieleabend gehe. War schon lange nicht mehr dort - wahrscheinlich vermissen die mich schon. ;-)
Ist übrigens derselbe Verein, mit dem ich in Paris sein werde (also der heutige Spieleabend). Daher meine Überlegung, ob ich nicht statt mit zurückzufahren besagte Reise unternehme.
Tschau!

Karin 02.04.2007, 18.39 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Oldies

... sind doch manchmal das Beste! Macht richtig gute Laune, und man kann es auch nebenbei hören.
Momentan im CD-Player: Status Quo (Rockin' all over the world), hab noch zwei andere von denen, im Dreierpack erworben.

Eines meiner Favoriten (und wahr noch dazu):

Don't stop

If you wake up and don't wanna smile
If it takes just a little while
Open your eyes, look at the day
You'll see things in a different way

Don't stop thinking about tomorrow
Don't stop, it'll soon be here
It'll be here better than before
Yesterday's gone, yesterday's gone

Why not think about the times to come
And not about the things that you've done
If your life was bad to you
Just think what tomorrow will do

Don't stop thinking about tomorrow
Don't stop, it'll soon be here
It'll be here better than before
Yesterday's gone, yesterday's gone

All I want is to see you smile
If it takes just a little while
I know you don't believe that it's true
I didn't mean any harm to you

Don't stop thinking about tomorrow
Don't stop, it'll soon be here
It'll be here better than before
Yesterday's gone, yesterday's gone

Don't stop thinking about tomorrow
Don't stop, it'll soon be here
It'll be here better than before
Yesterday's gone, yesterday's gone

Oooh, don't you look back
Oooh, don't you look back
Oooh, don't you look back
Oooh, don't you look back

(c) Status Quo (?)

Tut mir Leid, aber ich habe seit geraumer Zeit beschlossen, keine Y.outube-Videos mehr hier hineinzusetzen, und auch keine Links dazu. Nach den ganzen Geschichten und Prozessen gegen Y.outube (kann man alles in diversen Online-Nachrichtenseiten nachlesen) will ich damit nichts mehr zu tun haben. Da bin ich konsequent. Sicher ist sicher. ;-)



Weitere Neuanschaffungen in meinem CD-Repertoire:
- The Doors - Alabama Song (ein Album, keine Single)
- Soft Cell - The Hits
- Barry White - Best Of

Tja, es kann sich schon lohnen, wenn man auf Trödelmärkten erst einigermaßen kurz vor Schluss auftaucht - dann ist die Chance höher noch mal einen Extra-Rabatt zu bekommen.
Und dann noch woanders zwei Apfelpfannkuchen zum Preis von einem verzehren, weil die sowieso raus müssen (keine Sorge, sie waren noch frisch ;-)). Die Kalorien hatte ich mir allerdings schon vorher abgefahren - es war also alles eingeplant. *g* Also, nicht dass ich mir da Sorgen machen müsste... aber in den letzten Tagen war ich wiederum ziemlich sportfaul, daher war die Tour schon nötig. :-)

Karin 01.04.2007, 22.52 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Rollprobe bestanden

Juchuh! Meine ersten Fahrversuche mit Inlineskates seit etlichen Jahren habe ich erfolgreich hinter mir. Genau genommen bin ich sogar eine Dreiviertel-Stunde in der Umgebung herumgefahren - wo ich schon mal dabei war. Anfangs noch zaghaft und vorsichtig, wollte ich zuerst eine Runde auf dem Parkplatz nebenan drehen, bevor ich mich aufs "freie Feld", sprich den Bürgersteig entlang der Straße, in dieser sportlichen Kunst üben wollte. Aber nachdem ich ein Mal über eines der größeren Schlaglöcher gestolpert war, entschied ich mich doch gleich für den etwas glatteren Bürgersteig, obwohl es da ein ganzes Stück fast nur geradeaus geht, bis man irgendwo abbiegen kann (in der anderen Richtung folgt bald die Abzweigung zu einem Wohngebiet, wo es sich deutlich besser fährt).
Alles in allem muss ich feststellen, dass die Straßenverhältnisse mit den vielen Flicken an vielen Stellen alles andere als ideal für diese Sportart sind (nie war mir das so bewusst wie jetzt!). Und Waldwege zu benutzen, kann man sowieso vergessen, sofern man Rollen unter den Füßen hat. Schade, wo ich mich doch sooo gerne im Wald aufhalte. Überhaupt scheint diese Gegend nicht sehr Inlineskater-freundlich zu sein. Fahrradfahren geht überall prima, man ist's ja gewöhnt. Joggen, gemütlich spazieren oder Walken, also Fortbewegung mit Sohlen unter den Füßen, sowieso. Auch Reiten, wers mag. Nur Inlineskaten... jedenfalls habe ich keine Lust auf irgendwelche waghalsigen Stunts über jede aufgeplatzte Asphaltnaht und jeden Bordstein. Da behalte ich lieber meinen gemächlichen Rhythmus ein, bei dem ich auch schnell genug wieder zum Stehen kommen kann.
Denn das mit dem Bremsen, das ist so eine Sache. Ich habe den Dreh noch nicht ganz raus, wie man ungefährlich mit diesem hinteren Teil am rechten Schuh gekonnt abbremst, ohne zwangsläufig den Hintern als Bremse mitbenutzen zu müssen. Nein, mir ist das NICHT passiert, weil ich nämlich eben in einem vernünftigen (!) Tempo und außerdem vorausschauend (das müssen Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer ja auch) fahre.
Aber eines muss ich doch sagen: Auf die Dauer ist das Skaten schon ziemlich anstrengend, vor Allem, wenn gelegentlich nach einiger Zeit noch ein - wenn auch leichter - Krampf im Zeh mich zu kleinen Pausen zwingt. Und an meiner Kondition arbeite ich auch noch, aber das wird schon mit der Zeit. :-)
So, und jetzt lasse ich mir noch ein heißes Bad einlaufen (das Wasser ist mittlerweile längst warm) und den Tag langsam ausklingen. Das habe ich schon lange nicht mehr gemacht (das Vollbad meine ich), tut gut und habe ich mir sicher verdient.

Karin 27.03.2007, 23.04 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält.
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalender
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3