Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Bloggen

SIE müssen draußen bleiben!

Stopp Braun.jpgÜber Frau Waldspechts Blog erfuhr ich, dass zurzeit irgendwelche Rechtsradikale unter falschen Namen Kommentare entsprechenden Inhalts posten. Auch die Freidenkerin hat bereits in einem Blogeintrag auf diese Gebahren aufmerksam gemacht.

Solche Nachrichten machen mich traurig und wütend zugleich. Traurig über den Umstand, das so etwas überhaupt vorkommt. Ich frage mich dann, was im Netz überhaupt noch sicher ist. Vor Allem aber macht es mich wütend auf die Täter, welche keinerlei Skrupel haben, die Namen anderer Menschen für ihre Hetzparolen und den ganzen schädlichen Müll, den sie von sich geben, zu missbrauchen!

Um meiner Ablehnung gegenüber "braunen" Ansichten jeglicher Art zum Ausdruck zu bringen, habe ich den Button rechts gebastelt. Sollte ich jemals solche Kommentare bekommen, werden sie gnadenlos gelöscht. Meine Kommentarfunktion habe ich ohnehin schon lange auf redaktionell stehen, und mein Blog wird auch weiterhin "clean" von diesem Schmutz bleiben.

Mit diesem Blogbeitrag hoffe ich eine wirkungsvolle Präventivmaßnahme getroffen zu haben. Die Idee darf gerne aufgegriffen werden, denn es ist ja im Sinne aller. Bleibt mir nur noch zu hoffen, dass der oder die Verantwortlichen geahndet werden!

Karin 01.02.2011, 19.29 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Tagesthemen bei Utopia

Um mich selbst wieder mehr zum Bloggen zu bewegen, um "drin" zu bleiben und einfach wieder regelmäßiger im Blog zu schreiben, habe ich mir Folgendes überlegt:

Ab heute werde ich voraussichtlich jeden Tag über ein beliebiges, individuell von mir als interessant befundenes Tagesthema schreiben, welches mir irgendwie über den Tag so begegnet. Ich schränke das Themenspektrum bewusst nicht von Vornherein ein, um mir so viel Freiraum zu lassen wie eben nötig, die Ideen fließen zu lassen.

Es ist ein ganz neues Blogexperiment - mal schauen, ob die "Rechnung" aufgeht. Außerdem will ich irgendwann noch die Bücher-Blogaktion zuendeführen. Dies wird wohl noch in diesem Herbst geschehen, aber nicht sofort. Und zwischendurch wird es sicherlich auch ein paar Bilder geben.

Ich denke, das sind genug "Baustellen" hier fürs Erste (denn nebenbei habe ich ja auch noch ein Leben).

Karin 07.09.2010, 16.39 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Momentan

...komme ich leider kaum zum Bloggen. Das liegt zum Einen daran, weil ich zurzeit einige Tage am Stück nicht online bin, und zum Anderen ist mir das Wetter im Moment viel zu schön (manchmal, so wie heute, sogar fast schon ZU warm), um allzu viel Zeit vor dem PC zu verbringen. Aus diesem Grund halte ich die PC-Zeit aktuell am liebsten so kurz wie möglich.

Das soll mich dennoch nicht daran hindern, ein kurzes Lebenszeichen zu geben. Also: Ich lebe noch, mir geht es aktuell soweit gut, und ich bin ausgeglichener Stimmung. Gestern hingegen war nicht so ganz mein Tag; unter Anderem hat mir die Hitze, obwohl ich den erforderlichen Einkauf so kurz wie möglich gehalten habe, zu schaffen gemacht. Dafür habe ich mich dann auch mit einem Eis belohnt. Frau gönnt sich ja sonst nichts. *lach*

Ansonsten wüsste ich nichts Öffentlichkeitstaugliches zu berichten, außer dass die letzte Zeit für mich auf verschiedene Weise recht spannend war. Bedeutendster Wermutstropfen: Ich würde mal wieder gerne wegfahren, was mir zurzeit jedoch leider nicht möglich ist. Hoffentlich dauert das nicht zu lange an.

Euch allen wünsche ich einen schönen Sonntag und eine gute Woche! Ich hoffe, es ist Euch zwischenzeitlich gut ergangen.

Karin 27.06.2010, 14.38 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

31 Tage - 31 Bücher pausiert

Da ich in nächster Zeit nicht groß dazu kommen werde, Beiträge für die Bücheraktion zu schreiben, pausiere ich mit dieser bis auf Weiteres (ein Datum für die Fortsetzung möchte ich jetzt noch nicht festlegen - aber es wird fortgesetzt!). Wenn ich dann weitermache, werde ich das ganz normal vom aktuellen Stand aus tun. Vielleicht blogge ich auch zwischendurch mal einen Beitrag dazu in loser Folge - jedoch frühestens übernächstes Wochenende.

Natürlich hätte ich zumindest einige Themen jetzt vorbloggen können. Dazu bin ich jedoch leider nicht gekommen; außerdem sehe ich wenig Sinn darin, ein paar der Themen mit Lücken dazwischen vorzubloggen und den Rest - womöglich noch kunterbunt durcheinandergewürfelt - eventuell nachzureichen. Lieber mache ich das, sobald ich wieder die Zeit dazu habe, und dann schön der Reihe nach.

Wenn ich mal einen Tag frei lasse, weil mir nichts dazu einfällt, ist das etwas anderes. Dies kündige ich dann auch an. Ich habe mich so entschieden, dass ein Pausieren und dann weitermachen, wenn es zeitlich wieder geht, in dem Fall die beste Lösung ist.

Damit wünsche ich Euch einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die Woche! Und vergesst nicht, gleich Deutschland die Daumen zu drücken (unabhängig davon, ob Ihr das Spiel auch seht oder Euch später über das Ergebnis informiert)!

Karin 13.06.2010, 20.23 | (0/0) Kommentare | PL

Auch ich habe ein Herz für Blogs!

Durch die Gedankendeponie wurde ich zufällig auf das Revival der "Ein Herz für Blogs"-Aktion aufmerksam. Von der ursprünglichen Aktion hatte ich wohl irgendwann einmal um fünf Ecken herum gehört, jedoch mich nie selbst daran beteiligt. Ich denke, dies sollte sich ändern!

Ich finde, es ist einfach ein schöner Anlass, auf einige ausgewählte Blogs hinzuweisen, die man mag und von denen man denkt, dass sie noch mehr Aufmerksamkeit verdient haben. Stichtag ist heute.

Und seid bitte nicht böse, wenn ich hier nicht meine gesamte Blogroll aufzähle. Ihr wisst sicher, dass ich Euch nicht umsonst darin habe (wenn nicht, sei dies jetzt gesagt). Insofern verweise ich gern in diesem Zusammenhang auch noch auf meine Blogroll. Die sind alle lesenswert!



Also, hier meine Empfehlungen (ohne Rangfolge):

Erowyinns Buchblog SaraSalamander: Sie schreibt ausführlich und mit Herzblut Rezensionen zu Büchern und Hörbüchern aus den Bereichen Thriller und Fantasy, aber auch gelegentlich zu Filmen.

Der Korsikablog von Cekado. (Okay, ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das schon zwei Empfehlungen sind... ich denke aber, der Reiseblog ist noch nicht so bekannt.) Nicht nur Korsikafans werden hier ins Schwärmen kommen! Macht richtig Lust auf Urlaub!

Wer auch mal kritische, zum Nachdenken anregende Beiträge mag, dem sei die Absurd-AG ans Herz gelegt.

Nicht zu vergessen der Psycho-Blog. Neben interessanten psychologischen Beiträgen gibt es hier tolle Fotos sowie lustigere Beiträge zu lesen.

So, das waren meine 4. Warum 4? Weil ich denke, dass weniger der Zahl interessanter Blogs nicht gerecht würde. Und würde ich mehr erwähnen, hätte ich ja gleich meine gesamte Blogroll auflisten können... Das wäre wohl nicht so ganz der Sinn der Sache. Also musste ich selektieren.

Karin 25.05.2010, 22.35 | (0/0) Kommentare | PL

Neues von Utopia (Vermischtes)

Herrlich! Nun scheint der Frühling endgültig und unwiderruflich da zu sein!
Zwar bin ich heute langärmlig draußen herumgelaufen, da zwischendurch doch mal ein Wind aufkam. Teilweise war es mir aber auch wieder etwas zu warm in den Klamotten. Aber besser zu warm als zu kalt.

Ansonsten grünt und blüht es jetzt, als würde die Natur all das nachholen, was in den vergangenen Wochen nur zögerlich nach und nach zutage getreten ist. Genossen habe ich es heute, als ich zu Fuß von meinem Hausarzt heimgegangen bin (das ist schon ein Stück zu laufen).

Und auch bei mir stellt sich so allmählich Frühling ein. Nicht unbedingt so, dass ich von heute auf morgen von früh bis spät quietschfidel und in höchstem Maße produktiv wäre (ich muss keine Rekorde brechen, sondern arbeite lieber in meinem Rhythmus - egal, worum es sich gerade handelt). Sondern von der allgemeinen Grundstimmung her.

Ganz nebenbei geht es nun auch mit der Badrenovierung in diesem Hause vorwärts. Mittlerweile wurden auch bereits die neuen Leitungen verlegt und der Spülkasten der Toilette aufgebaut. Ich werde auf jeden Fall froh sein, wenn alles fertig ist - inklusive den umfassenden Putzarbeiten danach!

Frühjahrsputzmäßig kann ich aus diesem Grund im Moment daher nicht allzu viel machen. Sicher gibt es noch einige Dinge aufzuräumen, und der Garten ist ja auch noch da... Ich habe also schon noch genug "Stoff" für meine Aktion, so ist das nicht.
Es wird aber - wie regelmäßige Leser schon bemerkt haben dürften - vor Allem aufgrund der Großbaustelle in nächster Zeit nicht mehr so oft Beiträge dazu geben. Und zu häufig Dinge wiederholen, die ich in ähnlicher Form schon mal gebloggt habe, will ich auch nicht. Ein wenig soll es ja abwechslungsreich bleiben, wenn ich schon so etwas durchführe.

Vielleicht ist dem einen oder anderen auch aufgefallen, dass ich schon lange keine nachdenklichen, ernsteren Beiträge mehr geschrieben habe. Das liegt nicht etwa daran, dass ich aufgehört hätte zu denken, oder dass mir keine Themen in den Sinn kämen, mit denen ich mich beschäftige / die ich gerne ansprechen würde. Mitnichten!
Nur passt es in dem Moment halt nicht immer so. Bei komplexeren Themen fehlt mir manchmal auch die Muße. Denn wenn ich mich auf ein Thema einlasse, dann befasse ich mich am liebsten gründlich damit, bevor ich etwas dazu von mir gebe. Ich mag es nicht, halb ausgegorene "Weisheiten" in die Welt zu setzen, deren Substanz schon bald zu bröckeln beginnt.
Deshalb äußere ich mich lieber wohlüberlegt, bereite mich auf ein Thema vor, recherchiere wichtige Fakten, die meine Argumentation untermauern, etc.
Sicher, so eine Vorgehensweise kann mitunter auch dazu führen, dass manches nie angesprochen bzw. ein Blogeintrag (z. B. zu einem gesellschaftlichen, politischen oder historischen Thema, whatever) immer weiter aufgeschoben wird. So lange, bis das Thema dann in Vergessenheit gerät.
Durch Zufall stößt man möglicherweise irgendwann wieder darauf - wenn nicht, dann "war es wohl nicht so wichtig", denn in der Zwischenzeit sind ja wieder neue potentielle Themen hinzugekommen. Oder man hat gerade keine Lust, darüber zu schreiben.

Egal. Ich blogge weiterhin so, wie ich lustig bin. Auch wenn der Blog naturgemäß permanent unvollständig bleibt und es gelegentlich auch mal ein bisschen banal wird. Dafür wird er umgekehrt auch immer irgendwo ein Entwicklungspotential haben! So soll es auch sein. A.A.Smile.gif Wichtige Themen finden ihren Raum, wenn ihre Zeit gekommen ist.

Karin 15.04.2010, 20.28 | (0/0) Kommentare | PL

Einfluss von Blogs in Deutschland

Während in den USA Blogs schon lange einen mehr oder minder großen Einfluss in der Öffentlichkeit haben und dort z. B. über die konventionellen Medien sogar politisch ernst genommen werden, scheinen in Deutschland vor Allem private Blogs eher ein Nischendasein zu führen und oftmals auf "spaßige Online-Tagebücher" reduziert zu werden. Aber auch etablierte Fachblogs mit qualitativ hochwertigen Inhalten werden von Einzelpersonen aus den konventionellen Medien hierzulande immer noch belächelt.

Dabei bergen Blogs einiges Potential in sich: Immerhin drückt man in seinem Blog seine Meinung aus, teilt Informationen, die man interessant findet, frei mit anderen, und tauscht sich über diverse Dinge aus (was bei konventionellen Medien wenn überhaupt nur sehr eingeschränkt, zeitverzögert und selektiv möglich ist). Darüber hinaus bieten Blogs eine nicht zu verachtende Ergänzung zu anderen Medien, zumal in Blogs nach Einschätzung vieler oft auch Themen angesprochen werden, die sonst unter den Tisch fallen würden. Durch Verlinkungen breiten sich die Inhalte aus. Und in der Masse könnten Blogs auch Veränderungen bewirken. Doch was in den USA längst Bloggeralltag ist, ist in Deutschland wohl noch ein weiter Weg.

Nun fragt sich der eine oder andere vielleicht, warum ich - als "kleine" Bloggerin, die auch nicht sonderlich professionell bloggt und nicht einmal EIN spezielles Blogthema hat - mich damit befasse. Ganz einfach: Weil ich mir vorstelle, dass man auch als "kleiner", privater Blogger dadurch, dass man seine Meinung vertritt, Diskussionen anstößt oder auch über Dinge informiert, die einem wichtig sind, bis zu einem gewissen Punkt Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen usw. nehmen kann. Als Blogger (ausgenommen die, die wirklich zu 100% ein Onlinetagebuch führen und keinen Wert auf den Austausch über aktuelle Themen legen) trägt man zu einem meinungsbildenden, aber auch informativen Prozess bei. Das Problem: Man muss auch gelesen werden, und zwar von denen, die es interessiert.

Verlinkungen, sich selbst im Kommentar oder durch einen eigenen Blogeintrag an Diskussionen und an Aktionen beteiligen kann zwar zu einer größeren Bekanntheit von Blogs beitragen. Und wenn die Beiträge dann noch gut recherchiert sowie kompetent präsentiert werden (dazu gehört auch so Profanes wie Rechtschreibung), kann das noch einmal das positive Renommee eines Blogs verstärken.
Aber selbst dann bleibt es aufs Ganze besehen meist immer noch bei einem kleinen Kreis. "Nach oben", zu politischen oder wirtschaftlichen Entscheidungsträgern, dringen auf diese Weise die Ansichten aus dem Volke meist nicht, oder nur durch Zufall. Erreichen lässt sich so im Einzelnen schon gar nichts. Deshalb bräuchten solche Blogs eine breitere Aufmerksamkeit, beispielsweise, indem auch in den anderen Medien darüber berichtet wird, wie unter anderem dort vorgeschlagen wird.

Oder ein Blog müsste etwas ganz Besonderes bieten, zum Beispiel eine Aktion durchführen, die es so noch nicht gegeben hat und die automatisch in einer Art Domino-Effekt den Blick der Öffentlichkeit auf sich zieht.

Dies sind nur einige allgemeine Überlegungen, die ich in den Raum stelle. Vielleicht hat ja der eine oder andere Lust, seine Meinung dazu zu äußern, Ideen, wie die deutsch(sprachig)e Blogosphäre noch mehr an Bedeutung hinsichtlich wichtiger Entwicklungen und des gesellschaftlichen Austauschs gewinnen könnte, oder dergleichen.

Karin 03.02.2010, 22.22 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Blogentwicklungen

Ich habe beschlossen, wieder mehr Buchrezensionen von mir auch in den Blog zu setzen. Zum Einen, weil es ja doch einige Leseratten hier gibt (wen irgendetwas nicht interessiert, braucht den entsprechenden Eintrag ja dann nicht zu lesen - beim Bloglesen pickt man sich ohnehin immer das heraus, was einen interessiert).
Und zum Anderen möchte ich mich wieder mehr auf meinen Blog zentrieren. Hier im Blog kommen halt verschiedene Themen und Dinge zusammen, die ich teile, und so soll es auch weiterhin - bzw. zukünftig wieder verstärkt - sein. Das finde ich besser, als alles irgendwie so ein bisschen auf unterschiedliche Stellen zu verteilen. Verteilen kann ich es ja immer noch. Aber mein Blog soll ja auch lebendig und vielfältig bleiben. Nicht zuletzt werden so mehr unterschiedliche Menschen angesprochen.

In welcher Reihenfolge ich die Buchrezensionen nachbloggen werde (alle werde ich wahrscheinlich nicht nehmen, sondern nur einige auserwählte), weiß ich noch nicht. Das entscheide ich dann wohl spontan. Je nachdem, wie es gerade passt. Dabei werde ich sie schon so aufteilen, dass nicht zu viel an einem Tag oder hintereinander gebloggt wird. So nach und nach wird sich das im Blog dann ergänzen.

Ein Blog befindet sich sowieso im ständigen Aufbau. Gerade dies macht es doch so spannend, besonders, wenn man später die Entwicklungen nachvollziehen kann. Auch der Austausch trägt zu dieser Dynamik bei.
Verändert hat sich das Bloggen wohl unter anderem in der Hinsicht, dass es im Gegensatz zu der Anfangszeit, als Blogs noch völlig neu waren, (für die meisten zumindest) zwangsloser geworden ist. Es ist nicht notwendig, jeden Tag etwas zu bloggen, nur um irgendetwas zu schreiben. [Obwohl ein kurzer Gruß oder Lebenszeichen bei längeren Schreibpausen durchaus angebracht sein kann; das wurde schon lange vor dem Blogzeitalter erkannt.]
Umgekehrt gibt es keinen Fristablauf für freundliche Gegenbesuche. Das kann man sich so einteilen, wie man Zeit und Lust hat. Jetzt zum Beispiel habe ich gerade nicht so viel Zeit, weil ich gleich noch los möchte. Wenn ich dann aber bei den Blognachbarn oder auch mal Nachbarn der Nachbarn vorbeischaue, nehme ich mir dann auch die Zeit. Vielleicht drehe ich heute Abend noch eine kleine Blogrunde, oder ansonsten morgen.

Bis dahin wünsche ich Euch ein schönes Wochenende!

Karin 30.01.2010, 13.11 | (0/0) Kommentare | PL

Rätsel zum 3. Advent

Da mit meinen Bildern zu meiner Erleichterung offenbar doch alles in Ordnung ist, kann ich Euch zum heutigen Adventssonntag ein kleines Bilderrätsel präsentieren.

Diejenigen Menschen, die es wissen müssen, bitte ich allerdings um Verschwiegenheit - denn sonst wäre es ja kein Rätsel mehr.

Also:

Was ist das?

Image and video hosting by TinyPic

Gemeint ist das gesamte Teil.

Wer zusätzlich errät, wobei es sich bei den runden Dingern da oben handelt, dem winkt eine Überraschung von mir, die ich dann individuell auswähle.

Damit wünsche ich Euch einen schönen Adventsabend und hoffe, Ihr hattet bis jetzt einen tollen 3. Advent.

Hat es denn bei Euch schon geschneit?
Hier ist von Schnee noch nichts zu sehen gewesen. Es war / ist zwar kalt, aber tagsüber war es immer noch über Null. Als ich einmal auf das Thermometer geschaut habe, waren es ca. 2° C.

Oder:

1.6° Réaumur
35.6° Fahrenheit
275.15° Kelvin
495.27° Rankine.
Noch Fragen?


Image and video hosting by TinyPic

Karin 13.12.2009, 21.46 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Hast Du das Blogger-Gen?

Im April diesen Jahres streute ein US-amerikanischer Blogger namens Felix Salmon mit seinen Thesen über den angeblichen Mangel deutscher Wirtschaftsblogs ein Strohfeuer. Ein Aufschrei ging anschließend durch die deutsche Blogosphäre, nachdem die Süddeutsche Zeitung seine Aussagen (von einigen inhaltlichen Veränderungen bei der Übersetzung abgesehen) seine Aussagen auf die gesamte deutsche Bloggerwelt übertragen hatte.

Vielleicht lässt die Tatsache, dass mich dieses Strohfeuer erst jetzt im Nachhinein erreicht hat, oberflächlich und undifferenziert betrachtet zunächst darauf schließen, bestimmte Ausprägungen des Web 2.0 wären bisher - trotz Blogbesitzes, einem Twitter-Account usw. - teils an mir vorübergegangen. Fakt ist jedenfalls, dass ich erst heute im Rahmen von Google-Recherchen auf diese Diskussion stieß.

Das Stichwort war: Blogger-Gen. Als ich es eingab, ahnte ich noch nichts davon. Ohne nun auf alle 10 Punkte nochmal einzugehen (dass jeder einzelne reichlich Diskussionsstoff bietet, hat man ja gesehen ), möchte ich hiermit eine kleine Aufstellung meinerseits machen, was einen Blogger mit Blogger-Gen auszeichnen kann. Daran könnt Ihr möglicherweise für Euch anhand der Auswertung unten "testen", ob und inwieweit Ihr davon betroffen sein könntet.

Angesichts der 10 Thesen des Herrn Salmon - und der Interpretationen dazu - wäre durchaus auch denkbar, dass die Ergebnisse einige seiner Vermutungen oder gar die Hauptaussage zumindest teilweise widerlegen helfen könnte. Mir persönlich fallen jedenfalls spontan einige deutsche Blogger ein, die entweder ganz eindeutig oder zumindest in bestimmten Punkten das Blogger-Gen ihr Eigen zu nennen scheinen. Aus diesem Grund möchte ich abschließend (am Ende dieses Beitrages) eine kleine Umfrage darüber starten, wie weit das Blogger-Gen bei Euch nach eigener Einschätzung, und / oder wie Ihr mithilfe meines Tests herausgefunden habt, ausgeprägt ist.


Hast Du das Blogger-Gen? - Der utopische Psycho-Test

Bitte beantworte die folgenden Fragen für Dich selbst so ehrlich wie möglich jeweils mit Ja oder Nein (falls Du Dich einmal nicht entscheiden kannst, wähle das, was am ehesten zutrifft - "Jein" gibt es nicht). Denn nur so kannst Du eventuell herausfinden, ob Du das Blogger-Gen oder aber eine abgeschwächtere Mutation davon hast - oder eben nicht.

1. Manchmal träumst Du vom Bloggen.

2. Einer Deiner ersten Gedanken nach dem Aufstehen ist: Was blogge ich heute?

3. Fast jeden Tag bloggst Du mindestens einen Beitrag - und sei es auch nur um des Bloggens willen.

4. Bloggst Du einmal nicht, machst Du Dir Sorgen, wie sich das ggf. auf Deinen Pagerank auswirken wird, oder hast ein schlechtes Gewissen, weil Du fürchtest, Deine Leser könnten sich enttäuscht von Dir abwenden.

5. Es gehört fest zu Deiner Blogroutine, einen täglichen Blick auf Deine Statistik zu werfen. Bei einer fortgeschrittenen Ausprägung des Blogger-Gens hast Du sogar eine eigene Exceltabelle dafür, aktualisierst diese regelmäßig und analysierst diese Daten.

6. Du machst Dir übermäßig viele Gedanken über die Vermarktung Deines Blogs, und schaust oft bei Technorati, wo Dein Blog dort genau jeweils gelistet ist.

7. Deinen Alltag nimmst Du anders wahr als nichtbloggende Menschen: Jedes Erlebnis oder sonstige Vorkommnis wird darauf abgewägt, ob es sich zu einem potentiellen Blogthema verarbeiten ließe oder zumindest im weitesten Sinne zu einem solchen inspiriert.

8. Seit Du bloggst, gehst Du nicht mehr ohne Digitalkamera aus dem Haus: Immerhin könnte es ja sein, dass Dir ein tolles Fotomotiv für den Blog begegnet. Ist dann der Akku leer oder tritt ein sonstiges technisches Problem damit auf, ärgerst Du Dich maßlos, weil Du ja nun eben jenes tolle Motiv nicht bloggen kannst.

9. Es kommt vor, dass Du das Essen oder Trinken sowie andere Alltagsroutinen (Haushalt usw.) vergisst oder vorübergehend vernachlässigst, sobald Du an einem umfassenderen bloggenswerten Thema dran bist.

10. Überhaupt verbringst Du - bewusst oder unbewusst - sehr viel Zeit damit, Dich gedanklich und tatsächlich mit Deinem Blog zu befassen, gibst Dir viel Mühe mit Deinen Beiträgen, recherchierst ggf. (je nach Thema) viel und nimmst das Bloggen mitunter akribisch ernst.

11. Wenn Du abends nach Hause kommst, fährst Du wiederum gleich Deinen Rechner hoch, um ein Tagesresümee oder andere Gedanken zu bloggen, die Dir im Laufe des Tages so kamen.

12. Tagsüber schaust Du mehrere Male nach, ob Du neue Kommentare in Deinem Blog bekommen hast, und liest diese. Hast Du keine erhalten, wirst Du verstimmt.

13. Mindestens ein Mal pro Woche stöberst Du auch mal in Deinen älteren Blogbeiträgen; gelegentlich gräbst Du auch schon mal einen aus den Tiefen Deines Archivs aus, wenn er gerade wieder passt.

14. Viele Deiner Freunde sind selbst Blogger, weshalb Du einen Teil Deiner sozialen Kontakte über Deine Blogroll (aber nicht nur) pflegst.

15. Nichtbloggende Menschen sind Dir fremd (geworden) - und Du bist ihnen auch fremd. Du fühlst Dich von ihnen oftmals nicht verstanden, hast aber auch keine Lust, Deine Energie damit zu verschwenden, ihnen zu erklären, was das Bloggen für Dich ausmacht und warum Du es tust.

16. Du bloggst auch schon mal vor (oder nach), weil es einfach schöner aussieht, wenn sich die Beiträge regelmäßig verteilen und größere Lücken das Interesse der Leser zu verschlucken drohen.

17. Bevor Du in Urlaub fährst oder aus anderen Gründen des Lebens einmal längere Zeit vom Blog ferngehalten wirst, trägst Du daher Vorsorge, dass Deine Leser sich auch während Deiner Abwesenheit nicht langweilen und Lesestoff haben.

18. Mit fortgeschrittenem Blogger-Gen kümmerst Du Dich auch aus dem zweiwöchigen Urlaub um Deinen Blog. Daher buchst Du nur in Hotels, die über eine WLAN-Verbindung verfügen, oder hast gar einen Surfstick für Deinen Laptop, damit Du auch zeitnah das Neueste bloggen kannst.

19. Du (als Deutsche/r - die deutsche Sprache ist schließlich vergleichsweise im Internet nicht so verbreitet, auch wenn es angesichts seiner Größe subjektiv anders erscheinen mag) eröffnest einen neue englischsprachigen Blog, um Deine Gedanken auch mit einem breiteren Publikum zu teilen.

20. Über die Grenze zwischen Blogger-Gen und Blogger-Sucht hast Du Dir schon einige Gedanken gemacht.


Auswertung:

0-5 Ja's:
Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit geht das Blogger-Gen völlig von Dir ab. Wenn Du überhaupt einen Blog hast, benutzt Du ihn höchstens sporadisch und machst Dir ansonsten nicht allzu viele Gedanken darum. Bloggen dient für Dich einfach dem Spaß und Zeitvertreib.

5-10 Ja's:
Auch, wenn einige Punkte durchaus auf Dich zutreffen könnten, brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Vielleicht ist das Blogger-Gen in Anteilen bei Dir vorhanden, eben weil Du gerne und ungezwungen mehr oder weniger regelmäßig bloggst, wenn Du etwas mitteilen möchtest, und es dann gerne tust. Ansonsten ist aber alles im grünen Bereich, und auf der Straße wird sicherlich niemand mit dem Finger auf Dich zeigen und sagen: "Das muss ein Blogger sein!"

10-15 Ja's:
Es mag schon sein, dass das Blogger-Gen in Dir relativ eindeutig zu bemerken ist. Phasenweise könnte es sogar etwas stärker hervortreten, während Du in anderen Phasen wiederum kaum von einem Nichtblogger zu unterscheiden bist - abgesehen davon, dass irgendwo im Netz da ein Blog von Dir vor sich hin dümpelt, bis Deine verstärkte "Blogger-Gen-Zeit" wieder kommt. Alles in allem bist Du aber zufrieden damit, zumal Du das Bloggen gut mit Deinem Tagesablauf und Deinen sonstigen Beschäftigungen abgestimmt bzw. es darin integriert hast.

15-20 Ja's:
Kein Zweifel: Das Blogger-Gen hat Dich voll im Griff! Doch mit ein wenig Selbstmanagement wird es Dir gelingen, es soweit zu zähmen, dass Du Deine Natur mit Deinem restlichen Leben in Einklang bringen kannst. Ggf. mit einer therapeutischen Hilfe, die Dir am besten entspricht. *fg*


Blogumfrage

Hast Du das Blogger-Gen?
Ja, ganz eindeutig! Und ich bin stolz darauf!
Ja, ich gebe es zu. Versuche aber, es zu bezähmen, um ein normales Leben zu führen.
Möglicherweise. Ehrlich gesagt ist mir das egal.
Ein paar Ansätze davon sind schon da. Mein Leben wird dadurch jedoch nicht beeinträchtigt.
Ich glaube nicht. Hätte es aber gerne.
Nein. Und ich bin froh darüber.
Auswertung

Karin 08.12.2009, 22.27 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

2020
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Für Fairness!
Gegen Intoleranz!






Ich fotografiere mit:



Sony Alpha 57
(seit 2012)



Fotoaktionen



Teilnehmerliste


Meine Empfehlung
für Online-Autoren:


PageWizz
Letzte Kommentare:
Martina:
Das Stress vermeiden ist denke ich ein ganz w
...mehr
Martina:
Da bin ich dabei, eigentlich hab ich mit Yoga
...mehr
HsH:
Ich bin froh, dass mein Baum die Klappe hält
...mehr
Ingrid:
:Häh?: ... Ich dachte es heißt Adventkalend
...mehr
Anne:
Hallo Karin!Ich bin eisern, ich gebe nicht au
...mehr
Seit dem 03. Januar 2012:


Beruflich biete ich:

Texte, Lektorat und Übersetzungen

Nebenschauplätze:

Frau und Technik

NEW: Utopia - International Version

NOUVEAU: Utopie francophone

Lebensharmonie

Mein Jakobsweg - Reiseblog 

Notizen und Gedanken



Glück ist ein Duft,
den niemand verströmen kann,
ohne selbst eine Brise abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson (1803-1883)







Ein Träumer ist jemand,
der seinen Weg im Mondlicht findet,
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde (1854-1900)


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,
an dem Du die 100%ige Verantwortung
für Dein Tun übernimmst.

Dante Alighieri (1265-1321)


Mein Wunschzettel
[klick]






Blogger United


Interne Welten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3